Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool's Mario Balotelli spits on the pitch during their English Premier League soccer match against Chelsea at Anfield in Liverpool, northern England, November 8, 2014.    REUTERS/Phil Noble (BRITAIN  - Tags: SPORT SOCCER) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. EDITORIAL USE ONLY. NO USE WITH UNAUTHORIZED AUDIO, VIDEO, DATA, FIXTURE LISTS, CLUB/LEAGUE LOGOS OR 'LIVE' SERVICES. ONLINE IN-MATCH USE LIMITED TO 45 IMAGES, NO VIDEO EMULATION. NO USE IN BETTING, GAMES OR SINGLE CLUB/LEAGUE/PLAYER PUBLICATIONS.

Balotelli spuckt am Dienstagabend per Twitter gegen seinen eigenen Anhang.  Bild: PHIL NOBLE/REUTERS

Wie Mario Balotelli mit diesen Tweets auch noch die letzten Liverpool-Fans gegen sich aufbringt – und weshalb er bald als Geisterfahrer aufkreuzen könnte

Mario Balotelli hat nach einer verkorksten Saison einen schweren Stand beim Liverpool-Anhang. Und weil Mario Balotelli immer Mario Balotelli sein wird, schafft er es sogar während der spielfreien Zeit, sich noch unbeliebter zu machen. 



Mario Balotelli: Er wurde geholt, um Tormaschine Luis Suarez zu ersetzen. 31 Tore hatte der Uruguayer in der Premier-League-Saison 2013/2014 erzielt und hätte Liverpool beinahe zum Titel geschossen. Die Fussstapfen sind gross, die Suarez hinterlassen hat. Mindestens so gross wie der Bierdurst eines erschöpften Hafenarbeiters an Feierabend in einem Liverpooler Pub. 

Nicht annähernd schaffte es Balotelli, in diese Fussstapfen zu treten. Während der gesamten letzten Spielzeit der Premier League brachte er gerade mal ein mickriges Törchen zustande. Ein abgestandener Schluck Sirup neben einem frisch gezapften Pale Ale. Und zwar ein ziemlich teurer Schluck Sirup: 20 Millionen Euro bezahlte Liverpool an die AC Milan. 

Trotz diesem miserablen Preisleistungsverhältnis hat es Mario Balotelli aber geschafft, bis vor kurzem nur Rang 2 der unbeliebtesten Spieler im Liverpool-Kader zu belegen. Zu verdanken hatte er dies Raheem Sterling, der sich diesen Sommer mit seinem divenhaften Verhalten stärker ins Abseits manövriert hatte als die vier Schalke-Spieler bei jenem legendären 2:0-Sieg über Basel im Dezember 2013. 

Die grösste Diva im Fussballgeschäft seit Tim aus der Snickers-Werbung hat Liverpool mittlerweile verlassen. Raheem Sterling kickt unterdessen für eine Ablösesumme von sage und schreibe 62.5 Millionen Euro für Manchester City. Klar aber, dass der 20-Jährige noch immer in der Schusslinie der Liverpool-Fans steht. 

Play Icon

Du glaubst Tim in der Snickers-Werbung verhält sich divenhaft? Dann hättest du diesen Sommer Raheem Sterling sehen sollen ... YouTube/Ich liebe Werbung

Balotelli ergreift Partei für Raheem Sterling

Für Balotelli offenbar nicht klar genug. Denn die Nummer 2 der Unbeliebtheits-Rangliste greift jetzt der Nummer 1 unter die Arme. Daniel Vasella verbündet sich mit Piero Esteriore. 

Was ist passiert? Raheem Sterling bringt es tatsächlich fertig, in seinem ersten Spiel für Manchester City nach nur drei Minuten ein Tor zu erzielen. Es ist zwar nur ein Testspiel in Melbourne, doch der Gegner heisst AS Roma. Immerhin. Kaum mehr als ein kurzes Kopfnicken löst diese Tatsache beim durchschnittlich interessierten Fussballfan jedoch nicht aus. 

Nicht so bei Balotelli. Sterlings Treffer scheint beim Italiener ein Endorphin-Lager in der Grösse einer mittleren Tesco-Filiale aufgebrochen zu haben. Der «Ein-Tore-Mann» setzt sich sofort hinter den Computer und holt mit der Social-Media-Keule zum Rundumschlag gegen den Liverpool-Anhang aus. 

«Gut gemacht, Raheem Sterling! Die beste Antwort. Mach weiter so!»

«Die Liverpool-Fans sind grossartig, aber ich hoffe Raheem Sterling, kann seine beste Leistung abrufen, weil er es verdient hat. Er ist ein guter Typ, jung und talentiert ...»

«... unterstützt ihn, wie ihr es immer getan habt. Er gab alles für diesen Verein, respektiert das, ich bin traurig dies zu sehen. You'll never walk alone, Liverpool ist eine Familie. »

Auch wenn Mario Balotelli betont, wie «amazing» er den Liverpool-Anhang findet – die Reaktion auf die Tweets fällt heftig aus. Wenn Balotelli nach der vergangenen Saison überhaupt noch ein kleines bisschen Rückendeckung von den Liverpool-Fans hatte, dürfte diese spätestens seit heute ebenfalls verschwunden sein. Und wieder einmal hat man das Gefühl, Balotelli könnte bald auf der Autobahn als Geisterfahrer auftauchen: «Hey, wieso fahren hier alle in die falsche Richtung und nur ich nicht?»

Die Reaktionen der Liverpool-Fans

Könnte dich ebenfalls interessieren: Die wichtigsten Transfers im Sommer 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen
Link to Article