Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's disappointed players with captain Fabian Frei, front, leave the pitch after the UEFA Europa League play-off second leg match between Cyprus' Apollon Limassol FC and Switzerland's FC Basel 1893 in the GSP stadium in Nicosia, Cyprus, on Thursday, August 30, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ein Bild, das man nicht noch mal sehen will: Im letzten Jahr scheiterte der FCB an Apollon Limassol und verpasste das europäische Geschäft. Bild: KEYSTONE

Der FCB will sich in Eindhoven das Europa-Gespenst gleich selbst austreiben 👻

Gegen den favorisierten PSV Eindhoven will der FC Basel die erste Hürde im europäischen Geschäft nehmen. Auch, um böse Geister zu vertreiben.

celine Feller, Eindhoven / ch media



Wenn Marco Streller spricht, hört man gerne zu. Er trägt das Herz auf der Zunge, ist nie um einen Spruch verlegen. Viele seiner Sätze sind eingängig – des Öfteren gar so sehr, dass sie ihm im Nachgang um die Ohren gehauen werden. Aber ein Satz, den Marco Streller am 28. Juli 2018 im brutheissen Bauch der Maladière spricht, geht beinahe etwas unter. Dabei ist er bemerkenswert und vielsagend:

«Ich glaube, wenn wir nicht so eine unglaubliche Champions-League-Kampagne gespielt hätten, dann hätte man in den ersten drei, vier Wochen nach dem Rückrundenstart eventuell anders reagiert.»

Marco Streller, Juli 2018

Heisst: Der FC Basel hätte sich nicht erst im Juli 2018 von Raphael Wicky getrennt, sondern bereits im Februar oder März desselben Jahres, weil man schon da Zweifel hatte.

Man könnte gar noch weiter zurückgehen und sagen: Wäre der FCB unter Urs Fischer international nicht so chancenlos und unspektakulär gewesen, wer weiss, ob er im Sommer 2017 trotz Doublegewinn auch hätte gehen müssen. Die Aussage Strellers illustriert, welchen Stellenwert für den FCB das europäische Geschäft – bevorzugterweise die Champions League – hat. Ihr wird mehr Raum und Gewicht eingeräumt, als dies manchmal gut wäre. Der Glanz der Königsklasse kann zuweilen blenden.

Mittlerweile ist ein Jahr verstrichen. Sportchef Streller hat heute den Zusatz «ehemaliger» und der FCB befindet sich abermals im Kampf um den Einzug ins internationale Geschäft. Letzteres ist eine Art Gespenst geworden in Basel. Nicht, weil es etwas Angsteinflössendes hat, im Gegenteil. Sondern vielmehr, weil es immer in den Hinterköpfen der Entscheidungsträger umherspukt.

«Einerseits können wir nur gewinnen, andererseits wollen wir ja unbedingt in die Champions League. Daher ist sicher auch ein gewisser Druck da, aber viel mehr der, den wir uns selber machen.»

Fabian Frei

Hätte man sich nicht von den überragenden Gruppenspielen und dem bedeutungslosen 2:1-Sieg gegen Manchester City blenden lassen, man hätte Wicky früher entlassen und im Sommer eine neue Lösung präsentiert. Eine, die nicht in der heissesten Phase der Saison eingreifen und eine verunsicherte Mannschaft retten muss, sondern eine, die die nötige Zeit hat.

abspielen

Die Highlights beim 2:1 des FCB bei Manchester City 2018. Video: YouTube/RagiL Random

Auch nach dem Aus gegen Limassol spukte Europa immer weiter durch Basel. Während man in Bern Juventus und Manchester United empfing, schielte man in Basel sehnlichst ins Stade de Suisse. Man wurde das Gefühl nicht los, dass der verpasste Meistertitel und allenfalls auch eine weitere, titellose Saison weniger schwer gewogen hätten, als dies das Verpassen einer europäischen Kampagne getan hat.

Finanzieller Druck, nicht nur Prestige

Die hohe Bedeutung des internationalen Geschäfts ist für den FC Basel nicht nur prestigegetrieben, sondern auch finanzieller Natur. Wie schwer eine Nichtteilnahme wiegt, hat das letzte Jahr bewiesen. Trotz Transfereinnahmen von rund 50 Millionen musste man sich an die unter Bernhard Heusler angehäuften Reserven machen.

Aus dem FCB wurde einst ein Monster geschaffen, das nur mit europäischen Millionen ausreichend gefüttert werden kann. Zu hoch sind sonst die Löhne, zu breit das Kader, zu zahlreich die Mitarbeiter abseits des Platzes. Beim Erreichen der Champions League könnte der FCB mit Einnahmen im Bereich der 30 Millionen rechnen.

Schafft er es immerhin in die Europa League, wären es deren rund acht Millionen. Geld, das bereits budgetiert ist. Nicht nur aufgrund des strukturellen Defizits und der hohen laufenden Kosten, sondern auch aufgrund der Vorgabe, 21 Millionen alleine in diesem Jahr einsparen zu wollen. Fällt das europäische Geld weg, es wäre ein finanzielles Fiasko.

Ausgerechnet mit dieser Ausgangslage trifft der FCB auf einen Gegner, der als klarer Favorit zu bezeichnen ist. Ein Weiterkommen gegen den PSV wäre eine Überraschung. Dass man danach noch die Chance auf die Europa League hat, ist im Seiltanz auf dem Weg nach Europa zwar ein zweiter Boden. Im vergangenen Jahr fiel der FCB aber auch durch diesen durch. Eine unschöne Erinnerung, die noch immer in den Köpfen der Spieler und des Staffs umhergeistern.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tromboner 23.07.2019 15:23
    Highlight Highlight Wo kann man den Match schauen?
    • Snowy 23.07.2019 15:42
      Highlight Highlight http://livetv.sx/enx/eventinfo/824054_psv_eindhoven_basel/
    • Angelo C. 23.07.2019 16:42
      Highlight Highlight Leider nirgends - SF 2 wird immer miserabler 🤨
  • Bäruin aka PHI (formerly known as Pat the Rat) 23.07.2019 14:06
    Highlight Highlight Ich, als YB-Fan seit ~40 Jahren, drücke dem FCB die Daumen und hoffe, dass Ihnen ein Exploit gelingt!

    Es wäre schön, einmal 2 Mannschaften in der Champions League zu haben (Falls es Yb auch schafft)
  • Snowy 23.07.2019 12:40
    Highlight Highlight Bi Sunneshy und Räge... !

    Auf geht‘s FCB!
  • why_so_serious 23.07.2019 11:40
    Highlight Highlight Ein weiteres Jahr in Basel ohne CL

Petr Cech steht wieder zwischen die Pfosten – aber er hat die Sportart gewechselt

Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Die tschechische Goalielegende Petr Cech, jahrelang bei Chelsea und bis diesen Sommer bei Arsenal tätig, kehrt ins Tor zurück. Allerdings nicht etwa als Fussballgoalie.

Nein, der 37-Jährige hat sich Guildford Phoenix, einem Eishockeyteam aus der vierthöchsten englischen Liga, angeschlossen, wie diverse Medien und auch Eliteprospects bestätigen.

«Nach 20 Jahren Profifussball wird das für mich eine wunderbare Erfahrung. Ich kann den Sport ausüben, den ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel