Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07098056 German's head coach Joachim Loew prior the UEFA Nations League soccer match between France and Germany in Paris, France on 16 October 2018.  EPA/Christophe Petit-Tesson

Weltmeisterlicher Trick: Löw versteckt Sorgenfalten auf der Stirn hinter seinem Haar. Bild: EPA

«Endlich sah es nach Neuanfang aus» – deutsche Medien nach Niederlage gnädig mit Löw

In der Nations League droht Deutschland nach einem 1:2 in Frankreich der Abstieg. Doch die Niederlage beim Weltmeister wird als Schritt nach vorne gewertet – und Bundestrainer Joachim Löw sitzt wieder fester im Sattel als vor der Partie.



Im Stade de France präsentierte Joachim Löw nach viel Kritik eine junge, zielstrebige Mannschaft, die nicht zuletzt mit ihrem Konterspiel zu überzeugen wusste, und damit den Weltmeister eine Halbzeit lang immer wieder in Verlegenheit brachte. 45 Minuten zeigte Deutschland eine überzeugende Vorstellung. Anstatt auf Ballbesitz war Deutschland mit den Antreibern Leroy Sané und Serge Gnabry auf schnelle Angriffe aus.

abspielen

0:1 Deutschland: Toni Kroos (14.). Video: streamja

Dass bis zur Pause nicht mehr als der von Toni Kroos nach 14 Minuten verwertete Handspenalty heraussprang, lag an der mangelnden Präzision im vorletzten und letzten Pass. Sané und Gnabry waren zwei von fünf Neuen in der Startformation im Vergleich zum Spiel gegen die Niederlande. Auch Nico Schulz, Thilo Kehrer und Niklas Süle konnten diesmal von Beginn weg spielen. Süle bildet zusammen mit Mats Hummels und Matthias Ginter eine Dreierabwehr.

Sechste Niederlage des Jahres – ein trauriger Rekord

Nach dem Seitenwechsel begann der Weltmeister nach und nach, die Kontrolle über den Match zu gewinnen. In der 62. Minute ermöglichte eine Flanke von Lucas Hernandez den Kopfball-Treffer von Antoine Griezmann, und in der 79. Minute wurde Blaise Matuidi nach einem herrlichen Pass von Kylian Mbappé im Strafraum von Hummels gefoult – Griezmann verwertete sicher.

abspielen

1:1 Frankreich: Antoine Griezmann (62.). Video: streamja

abspielen

2:1 Frankreich: Antoine Griezmann (80.). Video: streamja

Deutschland steht dem Abstieg in die Liga B nach der sechsten Niederlage in diesem Jahr sehr nahe. Sechsmal in einem Jahr hatte Deutschland in seiner Historie bislang noch nie verloren.

Das waren die Reaktionen der Presse.

Kicker

«Löw setzt den Umbruch endlich in Gang», lobt die Fachzeitschrift den Bundestrainer. Die Niederlage in Frankreich verschaffe Joachim Löw Luft, denn er habe «gerade noch rechtzeitig» die Zeichen der Zeit erkannt. Nun müsse es aber auch in diesem Stil weitergehen: «Zwar steckt die in der Nations League noch immer sieglose DFB-Auswahl weiter in akuter Abstiegsgefahr. Die über weite Strecken couragierte Leistung der stark umformierten und verjüngten deutschen Mannschaft war dennoch ein Signal der Hoffnung auf eine bessere Zukunft – vorausgesetzt, der Bundestrainer hält an seinem endlich in Gang gesetzten Umbruch fest.» Klar sei, dass der Verjüngungsprozess alternativlos ist.

Bild

Die Boulevard-Zeitung schreibt von der «besten Pleite des Jahres» und dass Frankreich nur dank eines «Witz-Elfers» gewonnen habe. Unter dem Strich hält die «Bild» fest: «Eine Niederlage, die uns doch irgendwie Hoffnung macht.» Löw könne die Diskussion um seine Person beruhigen. Er habe «endlich Mut» bewiesen mit seinen taktischen und personellen Umstellungen.

epa07098211 Germany's Leroy Sane (L) in action against France's midfielder Blaise Matuidi (R) during the UEFA Nations League match between France and Germany at Stade de France in Saint-Denis outside Paris, France 16 October 2018.  EPA/IAN LANGSDON

An der WM noch übergangen, nun stark: Leroy Sané. Bild: EPA

Spiegel

Das Nachrichtenmagazin sah eine «ordentliche Leistung» des Weltmeisters von 2014 beim amtierenden Champion. Diese habe Joachim Löw eine Atempause verschafft. «Dass eine knappe Niederlage schon als Erfolg gilt, zeigt allerdings den Kursverfall des Teams», heisst es zur neuen Wahrnehmung im Land. Als Fortschritt sei zu werten, dass Löw über seinen Schatten gesprungen sei und bewährte Stammkräfte wie Thomas Müller oder Jonas Hector draussen liess. Gewöhnlich tue sich der Trainer schwer, wenn er sich von Getreuen trennen müsse, «jetzt ging es jedoch auch um seinen Job. Da muss er auch von liebgewordenen Gewohnheiten lassen.»

Süddeutsche Zeitung

Dem Kommentator kommen die Veränderungen zu spät. «Warum erst jetzt?», fragt er. Und stellt umgehend fest: «Auch dieses Muster zieht sich ja durch Löws Bundestrainer-Karriere: dass er viele richtige Dinge ein bisschen (zu) spät und erst unter Druck macht.» Das treffe nicht nur auf die veränderte Aufstellung zu, sondern auch auf die Spielweise. «Man hatte das ganz vergessen, dass die Deutschen auch mal selbst kontern können, anstatt immer nur ausgekontert zu werden. Auch diese insgesamt schöne Idee kam dem Bundestrainer leider erst vier Monate nach der WM.» Halbwegs versöhnlich attestiert er dem Team immerhin die nötige Leidenschaft: «Die DFB-Elf liess erkennen, dass sie sich zu jeder Sekunde für dieses Fussballspiel interessierte.»

Jonas Hector, left, and Serge Gnabry, right, practice during a training session of the German national soccer team in Berlin, Germany, Wednesday, Oct. 10, 2018. Germany will face the team of the Netherlands for a UEFA Nations League match in Amsterdam on Saturday, Oct. 13, 2018. (AP Photo/Michael Sohn)

Vergangenheit und Zukunft? Hector (links) musste auf die Bank, Gnabry durfte sich beweisen. Bild: AP

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Deutschland ein Absteiger? Irgendwie kann sich das auch die FAZ noch nicht vorstellen, weshalb sie klar macht: «Der Abstieg aus der Nations League rückt für Deutschland immer näher.» Die Zeitung sieht aber ebenfalls den Silberstreif am Horizont: «Kälter konnte das Wasser nicht sein, in das der Bundestrainer seine jungen Spieler in höchster Not warf. … Die deutsche Mannschaft zeigt in der ersten Halbzeit nicht weniger als das beste Spiel in diesem unerfreulichen Jahr.» Das Blatt hält trotzdem auch fest: «Der Weg zurück an die Weltspitze bleibt weit.»

Die Welt

Das 1:2 in Paris sei «unglücklich» gewesen, heisst es, doch Löws taktischer und personeller Plan sei aufgegangen. «Endlich sah es nach Neuanfang aus.» Löw habe damit das wichtige Signal ausgesendet, dass er bereit sei, «sich und die Mannschaft zu ändern». Den nun eingeschlagenen Kurs müsse der Bundestrainer unbedingt weiterführen. «Dass er nach dem Spiel betonte, die Personalentscheidungen aus voller Überzeugung und nicht lediglich auf Druck der Öffentlichkeit getroffen zu haben, spricht für ihn.» Deshalb sei der Dienstagabend in Frankreich für den deutschen Fussball «ein Lichtblick» gewesen.

Reaktionen auf Twitter

(ram/sda)

So traurige Gesichter machen die Deutschen nach ihrem WM-Aus

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

abspielen

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 18.10.2018 09:56
    Highlight Highlight Diese Deutschen werden mir immer sympathischer!
    Erstens, weil sie endlich auch mal verlieren
    und zweitens, weil sie die "Hire and Fire"-Mentalität des Oligarchen-Fussballs mit Constantin an der Spitze des gefühlskalten Eisbergs nicht mitmachen!
    Diese Treue zum in der Nase bohrenden Trainer Jogi Löw hat etwas familiäres und wärmt mir das Herz!
    Das erinnert mich auch an den FC Zürich, der sehr lange an einem erfolglosen Trainer festhielt.
    Ob sie mit diesem Trainer dann auch noch abgestiegen sind, weiss ich nicht mehr.
    Aber ich glaube, sie haben den Trainer damals vor dem Abstieg entlassen.
  • Whatsonwatson? 17.10.2018 16:15
    Highlight Highlight Ich hab mir das Spiel gestern angeschaut. War etwas vom besten, was ich in letzter Zeit gesehen habe. Die beiden Teams haben enorm Potenzial. Wenn Deutschland aus der Negativspirale rauskommt sind sie schon bald wieder oben auf - mit diesen Spielern (Sané, Brandt, Draxler, Gnabry, Werner etc.)! Und Reus war (verletzungsbedingt) nicht mal dabei 😥
  • Matterhorn 17.10.2018 10:48
    Highlight Highlight Löw sieht seit Jahren gleich aus (Haarschnitt), äussert sich vor den Medien immer gleich (ohne Ideen) und wirkt wirklich nur noch langweilig. Wo bleibt der Wandel Deutschland?
  • chnobli1896 17.10.2018 10:35
    Highlight Highlight Das Spiel war gut von Deutschland. Vor allem Halbzeit 1 und die letzten 15 Minuten der 2. Halbzeit war super. Zwischendurch war Frankreich (immerhin Weltmeister) mit Mbappé und Griezmann etwas überlegen. Ich sehe bei den Deutschen eine Aufwärtstendenz, die haben aber auch nicht die einfachste Gruppe erwischt mit Holland und Frankreich.
  • banda69 17.10.2018 10:26
    Highlight Highlight Das Spiel der Deutschen war ganz gut gestern. Zudem haben sie den Bayern-Dusel kurz aktivieren können und einen Penalty geschenkt bekommen (die Franz. ebenso).

    Löw ist und wirkt angezählt. Er wird die Nations League noch beenden dürfen. Aber danach ist aus die Maus.
  • Ratchet 17.10.2018 09:54
    Highlight Highlight Witzelfer? Naja der Elfer für Deutschland war auch etwas glücklich und geschenkt. Deutschland hat es in der ersten Halbzeit verpasst, die Entscheidung zu machen. Dass sie nur durch einen Penalty treffen konnten, wiederspiegelt ihre Probleme.
  • sherpa 17.10.2018 09:50
    Highlight Highlight Der Tiefe Fall von Löw hat schon längst begonnen und ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Es ist schon erschreckend, wir blind, oder ebenso unfähig wie der Trainer, die DFB Bosse sind.
  • maxi 17.10.2018 09:32
    Highlight Highlight #absteiGER

Durch diese Hölle muss YB in Belgrad gehen, wenn es in den CL-Himmel kommen will

Die Aufgabe für die Young Boys auf dem Weg in die Gruppenphase der Champions League heisst Roter Stern Belgrad. Auf dem Papier machbar: Der grösste Star des serbischen Rekordmeisters, der im UEFA-Ranking der Klubs nur auf Rang 88 liegt, ist der einstige deutsche Nationalspieler Marko Marin. Der Gesamtmarktwert des Teams von Trainer Vladan Milojevic liegt mit 54.95 Millionen Euro exakt 10 Millionen unter demjenigen von YB.

Doch das Papier ist nicht die ganze Wahrheit – wer's nicht glaubt, kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel