Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SFV-Präsident Gilliéron: «Was das Team geleistet hat, kam zu wenig zum Vorschein»

Gleich zum Auftakt des zehntägigen SFV-Camps hat Peter Gilliéron zur SFV-Auswahl gesprochen. Mit seiner Rede will der Verbandspräsident Klarheit schaffen und atmosphärische Dissonanzen beseitigen.



Am vorletzten Freitag hat sich Gilliéron wiederholt für die Pannen rund um den missratenen WM-Achtelfinal gegen Schweden (0:1) und die mehrwöchige, von einem SFV-Funktionär ausgelöste Selbstdemontage auf Nationalmannschaftsebene entschuldigt.

Nun wandte sich der Chef persönlich im Teamhotel in Feusisberg direkt an die Auswahl von Trainer Vladimir Petkovic, orientierte nach seinem klärenden Auftritt im engeren Kreis die Öffentlichkeit aber nicht über die detaillierten Inhalte seiner Team-Message.

Peter Gillieron, Praesident des SFV spricht an einer Medienkonferenz ueber die sportlichen Zukunftsplaene beim Schweizerischen Fussballverband, am Freitag, 24. August 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Peter Gilliéron an der SFV-Medienkonferenz vor 10 Tagen in Bern. Bild: KEYSTONE

Gegenüber der Agentur Keystone-SDA äusserte sich der Verbands-Boss zu verschiedenen Punkten.

Innerhalb der Mannschaft war die Skepsis nach den diversen Rücktritten gross. Die hausgemachten Probleme lösten erhebliche Diskussionen aus. Es war von atmosphärischen Störungen die Rede.

«Ich war zunächst einmal überrascht, wie herzlich und freudig die Spieler angekommen sind. Seit der Heimreise von der WM waren zum ersten Mal wieder alle zusammen. Für mich war wichtig, ein Bild wiederzugeben, das von uns stammt, das aus erster Hand kommt. Grundsätzlich nahm ich eine Mannschaft voller Erwartungen wahr.»

Der Austausch mit der Mannschaft soll allfällige Dissonanzen beseitigen. Die Frage wird sein, ob die präsidiale Botschaft angekommen ist und die Ruhe von nachhaltiger Dauer ist.

«Ganz sicher ist man nie, aber ich bin zuversichtlich. Die Botschaft ist angekommen. Ich habe mich auch bei den Spielern für das Interview (von Alex Miescher) entschuldigt und die Verantwortung dafür übernommen. Und glauben Sie mir, die Spieler trainieren viel lieber, als mit uns zu diskutieren. Sie wollen jetzt primär wieder Fussball spielen.»

Die Nati-Spieler rücken zur Nations-League-Premiere ein

Diverse Leistungsträger pochten auf ein klärendes Gespräch mit der Verbandsspitze. Gilliéron spürte allerdings keine dezidierte Erwartungshaltung, ihm fiel stattdessen eine gewisse Enttäuschung über die öffentliche Wahrnehmung auf.

«Die Kontinuität unserer Erfolge ist oft kein Thema – nur die Schweiz, Belgien und Frankreich haben dreimal in Folge die Achtelfinals erreicht. Was das Team in guten Momenten geleistet hat, kam zu wenig zum Vorschein. Da spürte ich eine gewisse Enttäuschung seitens der Mannschaft.»

Die Qualifikation für die kommende EM-Endrunde beginnt erst im März. Im Herbst stehen nur Testspiele und die Nations League im Programm. In den kommenden Monaten wird die Aussendarstellung der Verbandsauswahl mutmasslich im Vordergrund stehen. Der Coach Vladimir Petkovic steht nicht nur unter Beobachtung von Bernhard Heusler und seiner Crew, die den SFV röntgt.

«Für mich sind die sportlichen Ergebnisse weiterhin entscheidend im Fussball. Eine gute Nations League zu spielen, ist elementar. Dann könnten verschiedene Fragen eventuell besser gelöst werden.»

(sda)

Die dunkle Seite des Sportwetten-Booms

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 04.09.2018 04:19
    Highlight Highlight Herr Gilleron, diese Achtelfinalqualifikationen etc. interessieren kein Mensch. Die Schweiz steht nicht geschlossen hinter dieser Mannschaft, weil ihr Spiel keine Freude macht und weil die Ausstrahlung vieler Spieler sehr schlecht ist. Fans und Mannschaft bilden keine Symbiose. Und einzelne Spieler würde man lieber nicht mehr im rot-weissen Dress sehen. Dazu kommt diese verkorkste Verbandsspitze und der kommunikationsscheue Coach, die jetzt definitiv ausgedient haben und die niemand mehr länger ertragen will.
    • Amboss 04.09.2018 06:29
      Highlight Highlight Also bei mir ist es genau umgekehrt (ich rede bewusst von "mir" und masse mir nicht an für "die Schweiz" zu sprechen)
      Ja klar, ich bin enttäuscht vom Schweden Spiel. Mir macht die Nati wieder richtig Freude, seit Petkovic am Ruder ist.
      Lustlose Spieler, Gräben in der Mannschaft, uninspirierte Auftritte, daran erinnere ich mich, wenn ich an die Hitzfeld-Zeit zurückdenke. Damals liess mich die Nati so richtig kalt.

      Aber ja, es ist einiges gelaufen. Insbesondere die angeblichen Leader Xhaka und Behrami haben viel verbockt. Hoffentlich findet die Nati die Spur wieder...
  • exeswiss 04.09.2018 00:14
    Highlight Highlight "Die Kontinuität unserer Erfolge ist oft kein Thema – nur die Schweiz, Belgien und Frankreich haben dreimal in Folge die Achtelfinals erreicht."

    bei 32 mannschaften kommen 50%! weiter... who cares about achtelfinals? die viertelfinal von schweden ist mehr wert, als die 3x achtefinals der schweiz...

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel