Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07175994 Switzerland's Loris Benito, Switzerland's Kevin Mbabu, Switzerland's Ricardo Rodriguez and Switzerland's Nico Elvedi, from left, celebrate their victory during the UEFA Nations League soccer match between Switzerland and Belgium at the swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland, on Sunday, November 18, 2018.  EPA/PETER SCHNEIDER

Die Schweizer Nati schlägt Belgien mit 5:2 und gehört somit zu den Top 4 der europäischen Nations League. Bild: EPA/KEYSTONE

Petkovic zum grandiosen Nati-Sieg: «Eine grosse mentale Leistung»



Nationalcoach Vladimir Petkovic spricht nach dem 5:2-Sieg gegen Belgien von einer grossen mentalen Leistung seines Teams.

Ende gut, alles gut! Dieses Fazit kann man nach dem letzten Länderspiel des Jahres aus Schweizer Sicht ziehen. Nach einer schwierigen WM, einem unruhigen Sommer und einem wenig konstanten Herbst steht die Schweiz unter den Top 4 der europäischen Nations League. Und sie hat sogar eine historische Marke gesetzt: Erstmals seit dem 4:2 gegen Deutschland an der WM 1938 hat sie nach einem 0:2-Rückstand noch gewonnen.

Switzerland's head coach Vladimir Petkovic reacts during the UEFA Nations League soccer match between Switzerland and Belgium at the swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland, on Sunday, November 18, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Vladimir Petkovic kann wieder lachen.  Bild: KEYSTONE

Nationalcoach Vladimir Petkovic möchte allerdings nicht, dass allein dieser Sieg gegen Belgien das Urteil spricht über das gesamte Jahr. «Ich habe nie einen negativen Trend im Nationalteam gesehen. In der Welt hat man uns in ein gutes Licht gestellt. Es wird sehr geschätzt, was diese Mannschaft geleistet hat.»

Auch Xherdan Shaqiri, gegen Belgien einer der besten im Schweizer Team, schlug in die gleiche Kerbe. Er hat die teilweise persönlich gefärbten Kommentare an die Adresse «eines der erfolgreichsten Nationaltrainers der Schweiz» als «respektlos» empfunden. «Die Antwort haben wir auf dem Platz gegeben.»

Die grosse Wende gegen die Weltnummer 1 Belgien schreibt Petkovic vor allem dem guten Charakter des Teams zu. «Wir haben mit Mut und Herz gespielt. Es war eine grosse mentale Leistung, nach dem 0:2 im Spiel zu bleiben.» Der Tessiner gab aber auch zu, dass er nach der schwierigen Startphase sein Team umgestellt hatte, «um eine schlimme Niederlage zu verhindern.» Aber dann sei man nach und nach über die eigene Spielweise ins Spiel gekommen. «In der zweiten Halbzeit war das eine clevere und intelligente Leistung. Wir haben nicht mehr viel riskiert.»

ARCHIVBILD --- ZUM WECHSEL VON STEPHAN LICHTSTEINER VON JUVENTUS ZUM FC ARSENAL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Stephan Lichtsteiner beim Training mit der Schweizer Fussballnationalmannschaft in Freienbach (SZ) am Freitag, 2. September 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Kommt Stephan Lichtsteiner wieder zurück? Bild: KEYSTONE

Unmittelbar nach dem letzten Länderspiel des Jahres sei es noch zu früh, um eine gründliche Analyse zu machen. Petkovic gab seine Gedanken (noch) nicht preis, wie er im Frühling in der EM-Qualifikation personell weiterfahren will und ob etwa Captain Stephan Lichtsteiner wieder ins Team kommt. «Ich will sowieso nicht von einem Umbruch reden. Es ging darum, mehr Konkurrenz zu bekommen.»

Belgium's head coach Roberto Martinez looks on during the UEFA Nations League soccer match between Switzerland and Belgium at the swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland, on Sunday, November 18, 2018. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Roberto Martinez Bild: KEYSTONE

Für Belgiens Nationalcoach Roberto Martinez war der umstrittene Penalty für die Schweiz, der zum Anschlusstor führte, der Schlüsselmoment im Spiel. «Ich habe nicht gesehen, ob es ein Penalty war. Aber danach ist das Spiel gekippt. Die Schweizer hatten wieder Mut, die Zuschauer wurden laut.»

Dennoch ist Martinez enttäuscht, wie sein Team den 2:0-Vorteil verspielt hat. «Wir haben vergessen, wie die grundsätzlichen Dinge im Fussball funktionieren. Eigentlich passt dies nicht zum Charakter meiner Mannschaft.» (sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball:

Fussballfans Schweiz

Polizei 0 – Muttenzerkurve 1: Statt Fäuste haben die FCB-Fans am Wochenende in Lugano Läckerli verteilt

Link zum Artikel

Reitschul-Krawalle in Bern, Silvester-Krawalle in Zürich – und in Basel? Dort läuft etwas richtig

Link zum Artikel

Warum die ewige Brandstifterei gegen Fussballfans viel schlimmer ist als ein paar Fackeln

Link zum Artikel

Bravo, Herr Canepa! Sie haben alles richtig gemacht

Link zum Artikel

Hat die Polizei beim FCZ-Fanmarsch überreagiert?

Link zum Artikel

Anwältin zum Polizeieinsatz gegen FCZ-Fans: «Das grenzt schon fast an Nötigung»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So sehen Fussball-Legenden als Lego-Figuren aus:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Liverpool schafft gegen Milan die unglaublichste Final-Wende der CL-Geschichte

25. Mai 2005: Liverpool liegt im Champions-League-Final gegen die AC Milan zur Pause mit 0:3 zurück. Doch die «Reds» kommen innert sechs Minuten zum Ausgleich, siegen schliesslich im Penaltyschiessen und versetzen eine ganze Stadt in den Ausnahmezustand.

In den 70er- und 80er-Jahren ist der FC Liverpool das Mass aller Dinge. Nicht nur in England, auch in Europa: 11 Meistertitel und 4 Meistercups holen die «Reds» in den 18 Jahren zwischen 1973 und 1990. Ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Dominanz folgt der grosse Dämpfer: Als 1985 vor dem Meistercup-Final gegen Juventus Turin im Brüsseler Heysel-Stadion die eigenen Fans den Block der Juve-Anhänger nach beiderseitigen Provokationen stürmen und in der sich ausbreitenden Massenpanik 39 …

Artikel lesen
Link zum Artikel