Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU verlangt Millionenrückzahlungen von Barça, Real und Co.



Sieben spanische Klubs, darunter Real Madrid, Barcelona und Valencia, müssen staatliche Beihilfen von zusammen mindestens 48 Millionen Euro zurückzahlen. Dies entschied die EU-Kommission.

Die finanzielle Unterstützung für den FC Barcelona, Real Madrid, Valencia, Athletic Bilbao, Osasuna, Elche und Hercules Alicante verstiesse gegen EU-Recht und hätte den Vereinen einen unfairen Vorteil verschafft, entschied die EU-Kommission. Deshalb müsse Spanien die Hilfen nunmehr zurückfordern.

Den mit 20.4 Millionen Euro grössten Brocken soll Valencia zurückgeben. Die Kommission beanstandete Bürgschaften des staatseigenen Instituto Valenciano de Finanzas, mit deren Hilfe die Vereine Valencia, Alicante und Elche trotz finanzieller Probleme an Darlehen kamen. Alicante soll deshalb 6.1 und Elche 3.7 Millionen Euro zurückerstatten.

epa05269223 Valencia CF's striker Paco Alcacer (C) celebrates with teammates after scoring against Eibar during the Spanish Liga Primera Division soccer match played at the Mestalla stadium, in Valencia, eastern Spain, 20 April 2016.  EPA/Juan Carlos Cardenas

20.4 Millionen Euro muss Valencia zurückzahlen.
Bild: EPA/EFE

Bei Real Madrid geht es um einen Grundstückstausch mit der Stadt Madrid, aus dem der Verein den Prüfern zufolge einen Vorteil von 18.4 Millionen Euro zog. «Damit wurde Real Madrid ein ungerechtfertigter Vorteil gegenüber anderen Vereinen zuteil, den der Klub jetzt zurückzahlen muss», erklärte die Behörde. Zudem habe Real Madrid wie der FC Barcelona, Athletic Bilbao und Osasuna von Steuervorteilen profitiert. Den genauen Betrag – zwischen null und fünf Millionen Euro – müsse jetzt der spanische Staat bestimmen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bongalicius 04.07.2016 17:59
    Highlight Highlight Neben diesen Rückzahlungen wäre es endlich mal Zeit dass die Vereine der obersten 2 spanischen Ligen ihre Steuerschulden von insgesamt 1.5 Milliarden Euro zahlen. Der Staatskasse würde es mehr als gut tun.
  • Valindra Valindragam 04.07.2016 14:30
    Highlight Highlight Schiesst diese EU endlich in den Wind, ausser Aussaugen und Forderungen für die eigenen Interessen stellen bringt diese Jekami Organisation eh nichts auf die Reihe! Ich bin dem lieben Gott dankbar nicht in dieser Mafia zu sein.
    • Amboss 04.07.2016 15:57
      Highlight Highlight Ob das jetzt Sache der EU ist - keine Ahnung.
      Aber DASS interveniert wird gegen diese Bevorzugungen einzelner Vereine ist nur richtig.

      Ich weiss nicht, was du arbeitest. Aber nimm mal an, deine Firma oder die Firma, wo du angestellt bist, wird laufend übergangen bei der Vergabe von Aufträgen... Die Gemeinde, der Kanton berücksichtigt immer die Konkurrenz, obwohl ihr gleich gut und gleich günstig seid.
      Fändest du das nicht ungerecht?
    • Fabio74 04.07.2016 16:38
      Highlight Highlight hauptsache substanzloses motzen. Wenn es ein Verstoss gegen geltendes Recht ist, greift zum Flück jemand ein. Wenn es der spanische Staat nicht tut.
    • ralck 04.07.2016 18:13
      Highlight Highlight @amboss: ahh, das läuft hier anders? :-) in welcher schönen welt lebst du dann? hier wird doch genau so beschissen und vetterliwirtschafft betrieben. oder du holst dir eine braune zunge, damit du «diese» aufträge bekommst.
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel