Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael O'Brian streaks at Twickenham 1974 Flitzer streaker

Ein Bobby bedeckt Michael O'Briens Schambereich mit seinem Hut. Bild: Getty

Die Geschichte des ersten Flitzers beim Sport (und was er heute darüber denkt)

Was bleibt vom Champions-League-Final in Erinnerung? Liverpools Sieg und der Handspenalty nach 20 Sekunden. Aber weil das Spiel so ereignislos war, bestimmt auch ein blondes Model im Badeanzug die Schlagzeilen. Der Ur-Vater aller Flitzer bedauert längst, was er losgetreten hat.



Langes blondes Haar, eng geschnittener Badeanzug: So lernte die Welt am Samstagabend Kinsey Wolanski kennen. Das Model machte Werbung für die Internetseite ihres Freundes.

Das war 1974 noch ganz anders. Aus diesem Jahr ist die erste Aktion eines Flitzers bei einem Sportanlass überliefert. Und Michael O'Brien war tatsächlich noch ein echter Flitzer. Er rannte nicht für ein Anliegen, war kein Vehikel eines Sponsors, sondern gewann nackt, wie Gott ihn geschaffen hatte, eine Wette.

«Offensichtlich nicht viel.»

O'Brien auf die Frage, was er sich bei seiner Einlage gedacht habe

Es ist ein Rugby-Länderspiel, England spielt im Londoner Twickenham gegen Frankreich. O'Brien, ein 25 Jahre alter Buchhalter aus Australien, sitzt mit einigen Kumpels auf der Tribüne, hat schon ein paar Bier intus. «Es war ein Engländer, der mich herausgefordert hat», verriet der erste (bekannte) Flitzer der Geschichte, als er nach drei Jahrzehnten erstmals öffentlich darüber sprach. «Meine australischen Freunde sagten ihm, er solle nicht mit mir wetten, weil ich es wirklich machen würde. Und so kam es dann auch.» In der Halbzeitpause zieht Michael O'Brien blank und rennt über den Platz.

Um 10 Pfund geht es, heute entspricht das etwa 140 Franken. O'Brien gewinnt das Geld. Auch deshalb, weil die Polizisten zu ihm nett sind. «Ich sagte ihnen sofort, dass es sich um eine Wette handelt und ich es bis zum Zaun schaffen müsse. Also führten sie mich dahin und liessen mich ihn berühren.» Den Wettgewinn ist Michael O'Brien bald wieder los: Die Busse, die er später kassiert, ist gleich hoch.

Michael O'Brian streaks at Twickenham 1974 Flitzer streaker

«Ich bin überzeugt davon, dass er mich um einen Kuss bat», scherzte Polizist Perry (links). Die Antwort O'Briens: «Wir wissen beide, dass das nicht stimmt.» Bild: Getty

Heute kaum vorstellbar, aber damals Tatsache: Das Rugby-Länderspiel wird nicht im Fernsehen übertragen. So wird die Welt erst auf den Flitzer aufmerksam, weil Fotograf Ian Bradshaw im richtigen Moment abdrückt. Nämlich just dann, als ein Polizist seinen Bobby-Helm über die Schamgegend des jungen Mannes hält. Nur so kann das Bild am nächsten Tag gross in der Zeitung gedruckt werden.

«Es war ein ausserordentlich kalter Tag und Michael hatte nichts, worauf er hätte stolz sein können.»

Polizist Bruce Perry über jenen Teil des Flitzers, den er mit dem Helm verdeckte

Für Michael O'Brien ein entscheidender Moment in der Geschichte des Flitzens. «Wäre Ian Bradshaw damals nicht zur Stelle gewesen, hätten bloss die 48'000 Zuschauer im Stadion davon erfahren.» Die meisten anderen Fotografen hatten sich in der Halbzeitpause in die Katakomben verzogen, um sich an diesem kalten Nachmittag aufzuwärmen.

Dass er am 20. April 1974 nackt über das Spielfeld gerannt ist, bereut er nicht. Dass er damit einen Trend initiiert hat, der bis heute anhält, bedauert er jedoch sehr. «Ich fühle mich schuldig. Leute, die mitten in einem Spiel stören oder auf Pferde- oder Autorennbahnen rennen, das ist doch einfach nur pure Dummheit.» Sein Ratschlag an jeden, der sich überlegt, ebenfalls im Stadion zu flitzen, fällt entsprechend kurz aus: «Mach es nicht!»

Michael O'Brian streaks at Twickenham 1974 Flitzer streaker

Den Helm schenkte der Polizist dem Flitzer, als es 2006 bei einer australischen TV-Sendung zum Wiedersehen kam. Bild: Getty

Kinsey Wolanski, die Flitzerin vom Champions-League-Final 2019 in Madrid, wurde vom Feld abgeführt und direkt in eine Arrestzelle gesperrt. Es heisst, sie sei erst nach einigen Stunden wieder freigelassen worden.

Vor 45 Jahren nahm man den Zwischenfall wesentlich lockerer. Michael O'Brien, der Flitzer aus der Halbzeitpause, sah die zweite Hälfte schon wieder von der Tribüne aus. «Sie nahmen mich mit, ich zog mich wieder an, auf dem Polizeiposten füllte ich einige Formulare aus und rechtzeitig, als die Spieler aufs Feld zurückkehrten, sass ich wieder auf dem gleichen Platz wie vorher.»

Ein Bild, das um die Welt ging

Weil Ian Bradshaw genau den Moment erwischte, als der Polizistenhelm das Gemächt von Michael O'Brien verdeckte, konnte das jugendfreie Bild veröffentlicht werden. Das «Life Magazine» wählte es zum Foto des Jahres, das «People Magazine» gar zum Foto des Jahrzehnts und Fotograf Bradshaw gewann damit den renommierten World Press Photo Award. «Ich mag das Foto, es machte mich bekannt», sagt Bradshaw rückblickend. «Aber ich musste gar nicht viel dafür tun. Ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort, hatte das richtige Objektiv an der Kamera und einen Film drin.»

Nackt und doch nicht nackt: Projektionen auf blutte Frauen

Nacktbilder und Roger Köppel – Nico geht bei Gülsha zu weit

Play Icon

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link zum Artikel

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link zum Artikel

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link zum Artikel

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link zum Artikel

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link zum Artikel

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link zum Artikel

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link zum Artikel

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link zum Artikel

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link zum Artikel

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link zum Artikel

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link zum Artikel

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

In dieser Serie wollen wir euch 7 Frauen vorstellen, die während des Zweiten Weltkrieges gegen die Nationalsozialisten gekämpft haben. Heute Teil III: Faye Schulman (1923–2015), die jüdische Partisanin.

«Immer noch leugnen zu viele Menschen den Holocaust. Noch mehr Menschen glauben weiterhin fest an den Mythos der Passivität der Juden, an die irrige Ansicht, dass sechs Millionen Juden gefügig in den Tod gegangen seien wie die Lämmer zur Schlachtbank. Es ist wichtig, künftigen Generationen zu sagen, dass dies nicht wahr ist.»Faye Schulman, «Die Schreie meines Volkes in mir» (1995)

Fagel wartet schweigend zwischen den Kiefern am Rande der Stadt. Hier wurde sie geboren. Hier war sie mit ihren sechs …

Artikel lesen
Link zum Artikel