Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07125845 (FILE) - Leicester City's owner Vichai Srivaddhanaprabha (C) reacts after lifting the Premier League trophy after the English Premier League match between Leicester City and Everton at the King Power Stadium Leicester in Leicester, Britain, 07 May 2016. According to reports on 27 October 2018, a helicopter of Leicester City owner Vichai Srivaddhanaprabha, has crashed and burst into flames outside King Power Stadium in Leicester after the Premier League soccer match between Leicester City and West Ham United. It is still unclear if Srivaddhanaprabha was onboard.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications *** Local Caption *** 52743251

Der Höhepunkt eines Märchens: Leicester gewinnt 2016 die Premier League. Bild: EPA/EPA

Das tragische Ende eines Märchens: Das war Leicesters Besitzer Srivaddhanaprabha

Nun ist die traurige Nachricht bestätigt. Vichai Srivaddhanaprabha, Präsident und Besitzer von Leicester City, ist beim Helikopterabsturz vor dem eigenen Fussballstadion ums Leben gekommen. Ein Rückblick auf das Leben eines grosszügigen Menschen, das zwischenzeitlich zum Märchen verkam.



Seine Geschichte bei Leicester begann am 12. August 2010. Damals kaufte Vichai Srivaddhanaprabha den englischen Klub für bescheidene 43 Millionen Euro. Heute ist Leicester 344 Millionen Euro Wert. Der Verein war ein Hobby für den Thailänder, der mit dem belgischen OH Leuven noch einen weiteren Klub besass.

1989 eröffnete er ein Geschäft für zollfreie Waren. Später erlangte er das Monopol auf Duty-Free-Shops in sämtlichen Flughäfen Thailands. Bereits um die Jahrtausendwende war er Milliardär. Sein Unternehmen King Power ist Trikotsponsor von Leicester City und auch Namensgeber für das Stadion der Foxes. Sein Vermögen wird heute auf rund 4,3 Milliarden Euro geschätzt.

epa07125383 (FILE) - A partial view of the helicopter of Leicester City Chairman Vichai Srivaddhanaprabha (not seen) after the English Premier League soccer match between Leicester City and Southampton at The King Power Stadium in Leicester, Britain, 03 April 2016 (reissued 27 October 2018). According to reports on 27 October 2018, a helicopter of Leicester City owner Vichai Srivaddhanaprabha, has crashed and burst into flames outside King Power Stadium in Leicester after the Premier League soccer match between Leicester City and West Ham United. It is still unclear if Srivaddhanaprabha was onboard.  EPA/TIM KEETON

Der Leicester-Präsident betritt seinen Helikopter nach einem Spiel im Jahr 2016. Bild: EPA/EPA

Unter den Anhängern von Leicester City war Srivaddhanaprabha sehr beliebt. Im Februar 2011 übernahm er zudem das Amt des Präsidenten. Sein Sohn Aiyawatt wurde Vize-Präsident. Das Duo ergriff einige ungewöhnliche Massnahmen und liess unter anderem Mönche einfliegen, die das Stadion des Klubs mit religiösen Ritualen segnen sollten.

Doch vor allem mit ihren umfangreichen Investments trugen sie zu Leicesters sportlichem Aufschwung bei. In der Saison 2013/2014 feierte der Club als Tabellenerster die Rückkehr in die Premier League. Als der Zweitliga-Pokal vor jubelnden Fans in die Höhe gestemmt wurde, war Srivaddhanaprabha mittendrin und liess sich von den Fans feiern.

Die Anteilnahme in England ist riesig.

Seine Popularität stieg weiter. Denn nachdem die Foxes in der Comeback-Saison der Premier League mit einem beeindruckenden Schlussspurt den Abstieg verhindert hatten, gewann die Mannschaft unter dem neuen Coach Claudio Ranieri 2015/16 sensationell die englische Meisterschaft – ein Fussballwunder.

So feiert Leicester den Sensationstitel mit dem Pokal

Srivaddhanaprabha gilt als grosszügig. Der Milliardär spendete zwei Millionen Pfund (rund 2,6 Millionen Schweizer Franken) für ein Kinderspital in Leicester und war bei weiteren wohltätigen Aktionen in der Region beteiligt. Nach dem Titelgewinn löste er sein Versprechen ein und beschenkte 19 Spieler mit Luxusautos im Wert von jeweils rund 100'000 Pfund (ca. 149'000 Franken). An seinem Geburtstag spendierte er den Fans im Stadion regelmässig Bier, Hotdogs und Kuchen.

Der Nachname Srivaddhanaprabha wurde ihm 2013 vom damaligen thailändischen König Bhumibol verliehen. Er bedeutet «Licht des progressiven Ruhmes» und ist eine Ehrung für die vielen wohltätigen Beteiligungen des Businessmans, darunter Projekte für Bildung und Kinderspitäler. (abu/sda/ap/apa)

Was vor der Meistersaison wahrscheinlicher war als der Titel für Leicester City

Das könnte dich auch interessieren:

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • die 200 29.10.2018 10:03
    Highlight Highlight ... und wie so oft in dieser Welt hat es mal wieder einen völlig falschen erwischt.
  • Raddadui 29.10.2018 08:06
    Highlight Highlight R.I.P.
  • salamandre 29.10.2018 07:45
    Highlight Highlight Leute mit viel Geld und dem Herz am richtigen Ort gibts leider viel zu wenig. Der grasierende Rechtspopulismus wäre auch weit weniger, ginge die Schere zwischen arm und reich nicht immer weiter auf.
    • pun 29.10.2018 09:45
      Highlight Highlight Das liegt leider an der Art, wie man im Kapitalismus reich wird. Als Menschenfreund hast du in der Regel keine Chance.
    • s_rosenthaler 29.10.2018 11:59
      Highlight Highlight Aber leider scheinen dies die Wenigsten zu merken. Stattdessen gehen sie lieber all diesen „Heilsbringern“, welche nur mit denn Finger auf künstlich geschaffene Probleme zeige können, auf den Leim... Traurig!
  • chr1zz 29.10.2018 07:01
    Highlight Highlight Ehrenmann RIP

Diese Doku über WM-Arbeiter in Katar solltest du als Fussballfan gesehen haben

Rund zwei Millionen Gastarbeiter sind in Katar seit Jahren damit beschäftigt, Stadien und Infrastruktur für die Fussball-WM 2022 zu erstellen. Ein deutsches TV-Team hat es nun geschafft, hinter die Kulissen zu blicken. Es sind erschütternde Aufnahmen entstanden.

Mit fünf Spielen in Asien beginnt heute die Qualifikation für die Fussball-WM 2022 in Katar. Ein Turnier, das seit der Vergabe in der Kritik steht. Einerseits wegen Korruptionsvorwürfen, andererseits wegen der Situation der Gastarbeiter. Regelmässig werden Menschenrechtsverletzungen angeprangert.

Ein Team des WDR hat unlängst mit versteckter Kamera in Katar gedreht und sich mit Gastarbeitern aus Nepal unterhalten. Entstanden ist eine viertelstündige Dokumentation, in der Arbeiter ungeschminkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel