Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 10. Runde

Leverkusen – Darmstadt 3:2 (1:0)

Bayern – Hoffenheim 1:1 (1:1)

Freiburg – Wolfsburg 0:3 (0:1)

HSV – Dortmund 2:5 (0:3)

Ingolstadt – Augsburg 0:2 (0:0)

Eintracht Frankfurt – Köln 1:0 (1:0)

epa05618794 Dortmund's coach Thomas Tuchel (l) and Pierre-Emerick Aubameyang cheer after Aubameyang's 0:1 goal during the soccer match between Hamburger SV and Borussia Dortmund at Volksparkstadion in Hamburg, Germany, 5 November 2016. 

(ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/Christian Charisius

In der Champions League verbannt, in Hamburg vierfacher Torschütze: Dortmunds Aubameyang mit Trainer Tuchel. Bild: EPA/dpa

Dortmund kennt an Uwe Seelers 80. keine Gnade mit dem HSV

Der Hamburger SV wartet auch nach zehn Runden auf den ersten Sieg und taumelt ungebremst in Richtung Abstieg. Ganz oben holt Verfolger Hoffenheim beim Leader Bayern München ein 1:1.



Das musst du gesehen haben

Bayern – Hoffenheim 1:1

Bayern München bleibt Tabellenführer. Sollte jedoch RB Leipzig morgen gegen Mainz gewinnen, dann schliesst der Aufsteiger nach Punkten zum Rekord- und Serienmeister auf.

Play Icon

Kerem Demirbay bringt Hoffenheim nach einer Viertelstunde in Führung. Video: streamable

Play Icon

Zwanzig Minuten später heisst es 1:1, weil Steven Zuber eine Hereingabe ins eigene Tor lenkt. Video: streamable

Für einmal können sich die Münchner nicht auf ihren berüchtigten Bayern-Dusel verlassen. Ein Schuss Thomas Müllers klatscht in der Nachspielzeit aus kurzer Distanz an den Pfosten.

Play Icon

Müller weiss: Den muss er machen! Video: streamable

HSV – Dortmund 2:5

05.11.2016; Hamburg; Fussball Bundesliga - Hamburger SV - Borussia Dortmund; Geburtstagstorte fuer Uwe Seeler zum 80. Geburtstag (von liinks:) DFB-Praesident Dr. Reinhard Grindel, Uwe Seeler, Olaf Scholz (Erster Buergermeister Hamburg)(Valeria Witters/freshfocus)

Uwe Seeler wird vor dem Spiel gefeiert – danach haben er und Hamburg nichts mehr zu lachen. Bild: Valeria Witters/freshfocus

Hamburgs Ikone Uwe Seeler feiert heute seinen 80. Geburtstag – aber anstatt «Uns Uwe» zu beschenken, enttäuschen die HSV-Spieler auf der ganzen Linie. Nach einer halben Stunde führt Dortmund schon 3:0, weil der zuletzt intern suspendierte Pierre-Emerick Aubameyang aus drei Chancen drei Tore erzielt.

Play Icon

Dortmunds 1:0 schon nach drei Minuten … Video: streamable

Play Icon

… Djourous Riesenbock, der zum 0:2 führt … Video: streamable

Play Icon

… und Aubameyangs dritter Streich. Video: streamable

Nach der Pause seziert Aubameyang den HSV weiter. Erneut sind nur drei Minuten gespielt, da schlägt es schon wieder ein im Kasten von René Adler. Zwar gelingt Nicolai Müller nur wenige Minuten später das 1:4 – doch die Niederlage steht zu diesem Zeitpunkt natürlich schon längst fest.

Play Icon

Zum vierten Mal macht's «Päng!»: Aubameyang trifft munter weiter. Es sind heute seine Saisontore 8 bis 11. Video: streamable

Play Icon

Na, da schau her! Nicolai Müller mit Hamburgs Tor zum 1:4. Video: streamable

Play Icon

Dann ist wieder Dortmund dran: Roman Bürki leitet den Angriff ein, den Ousmane Dembélé zum 5:1 abschliesst. Video: streamable

Play Icon

Schönes Tor, das nicht viel bringt: Müller mit seinem zweiten Treffer zum 2:5. Video: streamable

Der Hamburger SV bleibt nach zehn Runden auf zwei Punkten sitzen und ist damit weiter das Bundesliga-Schlusslicht. Offenbar ist das Glück nach Jahren des Wurstelns aufgebracht – es ist nicht absehbar, wie der «Dino» den erstmaligen Abstieg aus der höchsten Spielklasse abwenden will.

Leverkusen – Darmstadt 3:2

Play Icon

Nach einer halben Stunde schlägt Hakan Calhanoglus Schuss zu Leverkusens 1:0-Führung im Tor ein. Video: streamable

Play Icon

Nach Darmstadts Ausgleich diese schöne Flanke von Baumgartlinger auf Brandt, schon führt Bayer 04 wieder. Video: streamable

Freiburg – Wolfsburg 0:3

Play Icon

Corner Ricardo Rodriguez, Kopfball Mario Gomez: Wolfsburg führt mit 1:0. Video: streamable

Play Icon

Nationalstürmer Gomez doppelt kurz nach der Pause nach. Video: streamable

Play Icon

Kurz vor dem Ende macht Rodriguez alles klar, als er einen Foulpenalty sicher verwandelt. Video: streamable

Frankfurt – Köln 1:0

Play Icon

Nach vier Minuten schläft Kölns Abwehr noch: Mijat Gacinovic bedankt sich und nickt zum 1:0 für die Eintracht ein. Video: streamable

Die Telegramme

Bayern München - Hoffenheim 1:1 (1:1)
75'000 Zuschauer. - Tore: 16. Demirbay 0:1. 34. Zuber (Eigentor) 1:1. - Bemerkungen: Hoffenheim mit Zuber, ohne Schär (nicht im Aufgebot) und Schwegler (verletzt).

Hamburg - Dortmund 2:5 (0:3)
57'000 Zuschauer. - Tore: 4. Aubameyang 0:1. 23. Aubameyang 0:2. 27. Aubameyang 0:3. 48. Aubameyang 0:4. 55. Müller 1:4. 77. Dembélé 1:5. 81. Müller 2:5. - Bemerkungen: Hamburg mit Djourou. Dortmund mit Bürki.

Freiburg - Wolfsburg 0:3 (0:1)
23'500 Zuschauer. - Tore: 41. Gomez 0:1. 53. Gomez 0:2. 86. Rodriguez (Foulpenalty) 0:3. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Rodriguez und Benaglio. 85. Roter Karte gegen Günter (Freiburg).

Ingolstadt - Augsburg 0:2 (0:0)
15'200 Zuschauer. - Tore: 85. Bobadilla 0:1. 90. Halil Altintop 0:2. - Bemerkungen: Ingolstadt ohne Hadergjonaj (nicht im Aufgebot). Augsburg mit Hitz. 89. Rote Karte gegen Levels (Ingolstadt).

Leverkusen - Darmstadt 3:2 (1:0)
28'941 Zuschauer. - Tore: 31. Calhanoglu 1:0. 47. Colak 1:1. 56. Brandt 2:1. 69. Aranguiz 3:1. 85. Vrancic 3:2. - Bemerkungen: Leverkusen mit Mehmedi (bis 60.).

Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 1:0 (1:0)
51'100 Zuschauer. - Tor: 5. Gacinovic 1:0. - Bemerkung: Eintracht Frankfurt mit Seferovic (ab 73.), ohne Tarashaj (nicht im Aufgebot).

Die Tabelle

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article