Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Schiri Jaccottet sorgt für beispielslosen Penalty-Skandal und macht sich lächerlich



Im Achtelfinal der Youth League (Champions League für U19-Teams) kommt es zwischen Chelsea und Valencia zum Penaltyschiessen. 1:1 hatte es nach 90 Minuten gestanden. Valencia vergab dabei die grosse Siegchance in der 83. Minute, als Ismael Martinez Muela einen Elfmeter versemmelte. In der Kurzentscheidung siegen die Engländer, allerdings hat von den Spaniern keiner verschossen. Wie ist das möglich?

Play Icon

Die Penalty-Szene im U19-Spiel zwischen Chelsea und Valencia.
streamable

Ganz einfach: Das Schiedsrichtergespann gab den Treffer von Alberto Gil Barea nicht, obwohl dieser klar im Tor war. Der Ball prallte beim ersten Versuch aber von einer Stabilisationsstange im Gehäuse zurück aufs Spielfeld – die Unparteiischen dachten, das Leder sprang vom Pfosten zurück.

Besonders bitter: Der Schiedsrichter ist unser Adrien Jaccottet. Der 32-jährige Super-League-Unparteiische lässt sich auch von den heftigen Protesten Valencias nicht umstimmen. Dafür hagelt es jetzt Spott im Internet, so auch von Valencias Profi-Trainer Gary Neville:

Valencia kündigte noch am Dienstagabend an, bei der UEFA Protest einzulegen. Der Klub beendet die Mitteilung mit: «Zum Schluss möchten wir Chelsea für die Fairness danken, dass sie zugegeben haben, dass der Penalty drin war.»

Im gleichen Penaltyschiessen zeigt Chelsea-Spieler Kasey Palmer den Panenka-Elfmeter. Der Trick funktioniert, aber Goalie Antonio Sivera hat gar keine Freude daran:

(fox)

Zur Abwechslung schauen wir noch bisschen auf Söhne berühmter Väter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JJ17 24.02.2016 12:02
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären, weshalb die dort solch doofe Tore verwenden? Ist aus meiner Sicht auch nicht gerade das Schlauste, solche Querstangen dort hin zu machen...
    • Connor McSavior 24.02.2016 14:08
      Highlight Highlight Sind halt die Trainingstore. So wies aussah haben sie auch auf einem Trainingsgelände gespielt. Das sind halt die Tore, die sich leichter verschieben lassen.
    • JJ17 24.02.2016 20:49
      Highlight Highlight Ja aber solche Tore verwendet man doch nicht in der Youth CL...
      Denn das ist ja nicht nur ein Grümpelturnier.
  • Rumpelstilz 24.02.2016 11:47
    Highlight Highlight Wofür steht eigentlich der Linienrichter dort neben dem Pfosten? Er hätte es ja sehen müssen...unfassbar. Ein weiterer Vorfall, der nach der Einführung des Videobeweises schreit...

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article