Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06941997 Manchester United's Luke Shaw reacts after the English Premier League soccer match between Manchester United and Leicester City at Old Trafford in Manchester, Britain, 10 August 2018.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Jubel bei Luke Shaw: Der Linksverteidiger von Manchester United erzielte gegen Leicester City sein erstes Tor in der Premier League. Bild: EPA/EPA

ManUnited feiert schmeichelhaften Sieg beim Premier-League-Start



Manchester United startete mit einem schmeichelhaften 2:1-Sieg gegen Leicester in die neue Premier-League-Saison.

Der Anfang hätte besser nicht sein können. Bereits in der 3. Minute verwertete der französische Weltmeister Paul Pogba einen Handspenalty zur frühen Führung des Rekordmeisters. Leicesters Daniel Amartey hatte einen Schuss von Alexis Sanchez eher unglücklich als absichtlich an die Hand bekommen.

1:0 durch Paul Pogba

Play Icon

Video: streamable

2:0 durch Luke Shaw

Play Icon

Video: streamable

2:1 durch Jamie Vardy

Play Icon

Video: streamable

Danach lief beim Team von Coach José Mourinho aber lange nichts mehr. Leicester hatte in einer langweiligen Partie eher mehr vom Spiel, allerdings auch nicht viele echte Torchancen. Erst acht Minuten vor Schluss sorgte Aussenverteidiger Luke Shaw mit dem 2:0 für die Vorentscheidung. Jamie Vardys Anschlusstreffer fiel erst in der Nachspielzeit. (wst/sda)

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 11.08.2018 11:28
    Highlight Highlight Das Spiel war nicht das Beste, aber man hatte Leicester doch zu 90% im Griff. Trotz vielen geschonten Stammspielern hätte man auch höher gewinnen können.
    Speziell der Kampf der Spieler hat mich beeindruckt. Ball verloren und dann gleich wieder nachgesetzt.

    Btw. Wer über diesen Elfer diskutieren möchte, sollte vlt das schreiben über Fussball lassen. Logisch ists ein Reflex, aber Arm geht klar zum Ball. Nicht mal die Spieler von Leicester haben gross reklamiert.
  • PederPan38 11.08.2018 09:15
    Highlight Highlight Langweilige Partie? Da gab es deutlich schlimmere Spiele als dieses...
  • MaJoR ToM 11.08.2018 08:02
    Highlight Highlight Ich bin mir bewusst, dass United aktuell nicht grad Sympathieträger ist. Das Spiel war auch nicht wirklich gut.
    Wer aber behauptet "Daniel Amartey hatte einen Schuss von Alexis Sanchez eher unglücklich als absichtlich an die Hand bekommen" (und dazu auch noch die Bilder liefert), sollte seine Finger in Zukunft zu was Besserem als zum Verfassen von Sportberichten gebrauchen.
    • RemoAchilles 11.08.2018 09:21
      Highlight Highlight Ja ein klarer Hands-Penalty
  • Judge Dredd 11.08.2018 05:38
    Highlight Highlight Unglückliches Handspiel? Er nimmt den Arm erst hoch, als er sieht, dass der Ball in seine Richtung kommt. Klar ists vieleicht ein ärgerlicher Reflex, aber Fakt ist, Arm geht zum Ball. Das ist in jedem Fall Handspiel.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article