Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gabon's, Pierre Emerick Aubameyang, left, celebrates after scoring, during the African Cup of Nations Group A soccer match between Gabon and Burkina Faso at the Stade de l'Amitie, in Libreville, Gabon Wednesday Jan. 18, 2017. (AP Photo/Sunday Alamba)

Auch Superstar Pierre-Emerick Aubameyang konnte die Blamage für Gabun nicht verhindern. Bild: Sunday Alamba/AP/KEYSTONE

Internet einschränken, Expats raus, 99,9 Prozent an der Urne – so wurde in Gabun gewählt

Mit Gabun scheidet erstmals seit 1994 der Gastgeber des Afrika-Cups bereits in der Vorrunde aus. Doch das macht viele Landsleute glücklich. Denn Fussball ist hier längst zur Politik verkommen und die Opposition hofft auf einen Umsturz.

reto fehr, gabun



1994 schied Tunesien beim Afrika-Cup im eigenen Land in der Gruppenphase aus. 23 Jahre später ereilt Gabun das gleiche Schicksal. Eine Blamage, obwohl dem Team die Qualität deutlich fehlt. Dazwischen erreichte der Gastgeber immer die K.o.-Runde – egal mit welchen Mitteln. Auch bei der aktuellen Ausgabe machten vor dem entscheidenden Spiel gestern Abend gegen Kamerun Gerüchte von Betrugsversuchen die Runde. Afrika-Cup-Kenner erzählten wissend: Hier wird jetzt alles versucht. Und zwar von ganz oben.

epa05717257 Ali Bongo Ondimba, President of Gabon officially opens the 2017 Africa Cup of Nations opening match between Gabon and Guinea Bissau at the Libreville Stadium in Gabon, 14 January 2017.  EPA/GAVIN BARKER

Präsident Ali Bongo (l.) an der Eröffnungsfeier des Afrika-Cups. Das Turnier verläuft bisher gar nicht nach seinen Vorstellungen. Bild: EPA/BACKPAGE

Ganz oben, da sitzt Ali Bongo Ondimba, der Präsident Gabuns. Für ihn ist – wie für viele Staatschef – der Afrika-Cup längst zum politischen Mittel und PR-Show verkommen. Mit einer starken Leistung der eigenen Mannschaft, wollte er seine Position stärken. Denn diese ist allerspätestens seit letztem September und der fragwürdigen Wiederwahl arg ins Wanken geraten.

Schon vor der ersten Wiederwahl des seit 2009 im Amt stehenden Bongos war klar: Das wird heiss. Expats wurde darum geraten, das Land rund um die Wahl zu verlassen. Betroffen davon war insbesondere Öl-Gigant Total, der in Port-Gentil den Wirtschaftsmotor ankurbelt. «Ich wurde für unbestimmte Zeit in die Ferien geschickt», berichtet Mitarbeiter Luc. Vielen seiner Arbeitskollegen sei es auch so ergangen. Nur noch ganz wenige Kollegen sorgten dafür, dass der Betrieb einigermassen funktionierte. 

watson am Afrika-Cup

Reto Fehr besucht für watson seinen dritten Afrika-Cup. Bis am 5. Februar wird es in den nächsten drei Wochen in unregelmässigen Abständen Berichte aus Gabun geben. Dabei soll der Fussball nicht immer im Vordergrund stehen. Hier geht es zur gesamten Story-Sammlung aus Gabun.

Hier gebliebene Einwohner berichten davon, dass das Internet rund um die Wahl massiv eingeschränkt wurde. Facebook und andere Kommunikationsdienste seien nicht mehr erreichbar gewesen. Die Regierung wollte das Organisieren von Kundgebungen und ähnlichen Aktionen gegen den Präsidenten erschweren.

FILE PHOTO: The charred interior of the parliament is seen after it was burned in post-election protests in Libreville, Gabon, September 20, 2016. REUTERS/Edward McAllister/File Photo

So sah das Parlament nach den Demonstrationen in Libreville aus. Bild: STAFF/REUTERS

Tatsächlich gab es rund um die Wahlen wüste Szenen. Insbesondere in Libreville gingen die Menschen auf die Strassen. Das Parlamentsgebäude wurde in Flammen gesetzt. Es gab Tote und Verletzte. Nach vier Wochen erhielt Luc Bescheid: Die Luft ist rein, die Wahlen und Nachbeben vorbei, kannst wieder arbeiten kommen.

Afrika-Cup 2017

So versuchte Bongo (Bild vorne auf dem Lastwagen) die Zuschauer in Port-Gentil in die Stadien zu locken. Ein Party-Lastwagen sorgt in den Stunden vor dem Spiel in der Stadt für Stimmung. Bild: HANDOUT/REUTERS

Wahlsieg dank 5000 Stimmen Unterschied

Ali Bongo hielt sich im Amt. Angeblich dank dem Minimalvorsprung von 5000 Stimmen. Geschichten von Unregelmässigkeiten kamen schnell ans Licht. In allen Provinzen ausser Haut-Ogooué (Region von Franceville) gewann Oppositionskandidat Jean Ping. Doch in der Heimat Bongos seien 99,9 Prozent der Einwohner an die Urne gegangen. 95 Prozent von ihnen stimmten für den Machthaber. In anderen Gebieten betrug die Wahlbeteiligung im Schnitt 48 Prozent. Alleine aufgrund der schlechten Infrastruktur in Gabun ist eine Stimmbeteiligung von 99,9 Prozent eigentlich gar nicht möglich. Komisch auch: Die Auszählung in der Region dauerte auffällig lange. 

Eine Nachzählung wird zwar gefordert, aber Bongo konnte dies bisher verhindern. Seit 1967 hält die Familie so die Macht des zentralafrikanischen Staates. Erst war es während 42 Jahren sein Vater Ali – kein Staatspräsident der Welt war je länger an der Macht – seit dessen Tod im Amt 2009 übernahm der Sohn.

People sit next to graffiti that reads

Ali, der Dieb. Das Volk steht längst nicht mehr hinter dem Präsidenten. Bild: STAFF/REUTERS

Doch es brodelt in der Gesellschaft. Die Rückendeckung für den Afrika-Cup ist in den Krisenzeiten gering. Wieso Millionen für Fussball ausgeben, wenn es doch an Schulen, Wohnungen und Infrastruktur fehlt? Und die Arbeit für die Stadien wurde an Chinesen vergeben.

Als das Land 2012 die Kontinentalmeisterschaft gemeinsam mit Äquatorialguinea austrug, herrschte Euphorie. Man spürte überall, wie sich das Volk freute und hinter dem Team stand. Jetzt ist davon wenig übrig. Viele boykottieren die Mannschaft und gingen nicht ins Stadion. Es soll gar einige Reiche geben, die viele Tickets kaufen, diese dann aber vernichten, damit die Stadien leer bleiben und so dem Image Bongos schadet.

Beobachter fürchteten sich vor einem frühen Scheitern Gabuns. Weil dann könnte sich der Frust der Einwohner gegenüber dem Präsidenten und dem Turnier entladen. Noch immer hoffen einige, dass ein schlechter Afrika-Cup Bongo den Kopf kosten könnte. Die Hoffnung dürfte vergebens sein.

Afrika-Cup 2017 in Gabun

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Ein Eishockey-Weltmeister wird als Ägypter in Wimbledon zum Tennis-König

Als Ägypter krönt Jaroslav Drobny seine Karriere als Tennisspieler und gewinnt in Wimbledon. Der Triumph folgt nur wenige Jahre, nachdem er die Tschechoslowakei zur ersten WM-Goldmedaille im Eishockey geführt hat.

Als Jaroslav Drobny 1949 an die Swiss Open in Gstaad reist, weiss er noch nicht, dass er nie mehr in seine Heimat zurückkehren wird. Er hat bloss ein Köfferchen und 50 Dollar bei sich, als er ins Berner Oberland aufbricht. Doch Drobny fällt auf, dass sein Landsmann Vladimir Cernik gleich mit einigen grossen Koffern in die Schweiz reist. Cernik hat vor, nach der Machtübernahme der Kommunisten aus der Tschechoslowakei zu flüchten. Zwar hat auch Drobny sich zu einem Leben im Exil entschlossen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel