DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das hat Barça-Star Piqué mit dem Champions-League-Tornetz angestellt



Es ist nun etwas mehr als eine Woche her, seit der FC Barcelona im Final Juventus Turin bezwang und die Champions-League-Trophäe nach Katalonien holte. Und jetzt ist auch klar, was mit dem Tornetz passiert ist, das Gerard Piqué entwendet hat.

Gemäss der Zeitung Mundo Deportivo hat der Verteidiger das Netz in kleine Stücke unterteilt, welche an der Hochzeit eines engen Freundes unter den Gästen verteilt wurden. Der Verteidiger konnte wegen eines Länderspiels mit der spanischen Nationalmannschaft nicht am Fest teilnehmen. (rst)

1 / 11
Gerard Piqué und das Tornetz
quelle: eq images / 50/daniel teuscher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel