Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06825582 Diego Costa (R) of Spain celebrates with teammate Isco after scoring the opening goal during the FIFA World Cup 2018 group B preliminary round soccer match between Iran and Spain in Kazan, Russia, 20 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/DIEGO AZUBEL   EDITORIAL USE ONLY

Spanien ist dem Achtelfinaleinzug nah. Bild: EPA/EPA

Trotz tapfer kämpfenden Iranern – Spanien erledigt die Pflichtaufgabe

Der Titel-Mitfavorit Spanien knorzte sich im zweiten Gruppenspiel zu einem 1:0-Sieg gegen den Iran. Den verdienten Treffer erzielte Diego Costa mit einem Billardtor.



Fast ununterbrochen rannte Spanien gegen das iranische Bollwerk an. Eine Halbzeit lang taten sie dies reichlich uninspiriert und fantasielos. Erst nach der Pause brachten die iberischen Ballkünstler etwas mehr Kreativität ins Spiel - und wurden bald belohnt.

In der 54. Minute war es Diego Costa, der mit seinem bereits dritten Turniertor die Spanier erlöste. Er wurde im Strafraum von Andres Iniesta angespielt, drehte sich um die eigene Achse, und via Verteidiger Rezaeian flog der Ball nochmals an sein Bein und ins Tor.

Play Icon

Das 1:0 von Costa im Video. Video: streamable

Die Führung war verdient, aber brilliert hatten die Spanier nicht. Sie rieben sich immer wieder am doppelten Abwehrriegel der vom portugiesischen Trainer Carlos Queiroz sehr defensiv eingestellten Iraner auf. Meist sah sich der ballführende Spanier neun oder zehn Persern gegenüber. Sie waren aber nicht bereit, übermässig viel zu riskieren. Und gerieten letztlich nicht in die ungemütliche Situation, den Sieg mit vollem Risiko suchen zu müssen.

Ins Auge hätte der eher minimalistische Auftritt dennoch gehen können. Bei der lange Zeit besten Chance der Iraner traf Saeid Eztolahi nur acht Minuten nach dem 1:0 ins Tor – allerdings aus knapper Offside-Position. Neun Minuten vor Schluss verpasste Mehdi Taremi mit einem Kopfball den Ausgleich ebenfalls nur knapp.

Die Szenen machten deutlich, dass die spanische Hintermannschaft - wie beim 3:3 gegen Portugal - keinen sehr sattelfesten Eindruck macht. Vor allem die Aussenpositionen, wo auf der rechten Seite der wieder genesene Dani Carvajal Nacho, den zweiten Torschützen vom Portugal-Spiel, ersetzte, hatten ab und zu Probleme.

Die drei Grosschancen des Iran:

Play Icon

Das vermeintliche 1:1. Video: streamable

Play Icon

Eine Aktion aus der 53. Minute. Video: streamable

Play Icon

Mehdi verpasst per Kopf. Video: streamable

Spaniens Aushilfscoach Fernando Hierro stellte im Vergleich zum ersten Spiel auf eine etwas offensivere Aufstellung um. Iniesta rückte ein wenig nach hinten, dafür kam Lucas Vazquez anstelle von Koke zum Einsatz. Eine nachhaltige Empfehlung konnte der Stürmer von Real Madrid aber nicht abgeben. Dennoch sind die Spanier auf Kurs Richtung Achtelfinals. Zum Abschluss gegen das bereits ausgeschiedene Marokko reicht ein Unentschieden.

Bonus

Für die kurioseste Szene des Abends sorgt der Iraner Milad Mohammadi. Bei einem Einwurf kurz vor dem Ende der Partie probiert er einen «Purzelbaum-Einwurf» – und scheitert dabei.

Iran - Spanien 0:1 (0:0)
Kasan. - 42'718 Zuschauer. - SR Cunha (URU).
Tor: 54. Costa 0:1.
Iran: Beiranvand; Rezaeian, Hosseini, Pouraliganji, Haj Safi (69. Mohammadi); Ebrahimi, Ezatolahi; Ansarifard (74. Jahanbakhsh), Taremi, Amiri (86. Ghoddos); Azmoun.
Spanien: De Gea; Carvajal, Piqué, Ramos, Alba; Busquets, Iniesta (71. Koke); Silva, Isco, Vazquez (79. Asensio); Costa (89. Rodrigo).
Bemerkungen: Iran ohne Cheshmi (verletzt). Verwarnungen: 79. Amiri (Foul). 91. Ebrahimi (Foul). (abu/sda)

Ticker: 21.06.2018 Iran – Spanien

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Play Icon

Video: srf

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link to Article

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link to Article

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link to Article

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link to Article

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link to Article

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link to Article

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link to Article

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link to Article

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link to Article

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link to Article

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link to Article

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link to Article

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link to Article

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link to Article

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link to Article

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link to Article

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link to Article

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link to Article

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link to Article

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link to Article

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elendil91 20.06.2018 22:14
    Highlight Highlight Bei dieser Mauer wurde selbst Trump neidisch;)
  • Fonzie 20.06.2018 22:01
    Highlight Highlight .
    User Image
  • Gebietsvertreter 20.06.2018 21:38
    Highlight Highlight mal so ne frage, hat spanien keinen besseren goali? sah beim vermeintlichen 1:1 schlecht aus und geht auf keinen hohen / langen ball.. nicht zu vergessen das 1. spiel (jaja, auch profis machen fehler..)
    • Gebietsvertreter 20.06.2018 21:55
      Highlight Highlight ok, wenigstens jetzt einmal 😅
    • Grillzange 20.06.2018 21:58
      Highlight Highlight Hättest du seine Saison bei United ein wenig verfolgt, würdest du diese Frage wohl nicht stellen.
    • Gebietsvertreter 20.06.2018 22:08
      Highlight Highlight gut möglich, das entschuldigt aber nicht seine - meiner meinung nach - mittelmässig bis schwache leistung bisher..
  • Tartaruga 20.06.2018 21:32
    Highlight Highlight Ich möchte das Spiel schauen. Das Tikitaka kann ich aber nicht mehr mit ansehen. Bin ich die einzige Person die dabei einschläft?
    • Roman h 21.06.2018 06:51
      Highlight Highlight Tikitaka?
      Das war doch kein richtiges tikitaka und was hätte Spanien ihrer Meinung nach machen sollen gegen 10 Verteidiger?
      Nicht Spanien ist schuld das es für sie langweilig war, sondern Iran.
    • GenerationY 21.06.2018 07:34
      Highlight Highlight Was soll denn deiner Meinung nach Spanien für einen anderen Spielstil anwenden, wenn Iran mit 10 Mann 20 Meter vor dem eigenen Tor steht?
      Die Langeweile ist wohl eher auf die destruktive Spielweise der Iranen zurückzuführen - zumindest bis zur Schlussviertelstunde.
  • Pana 20.06.2018 21:21
    Highlight Highlight "solche spiele dürfte es dann in zukunft, insbesondere in can/usa/mex noch viel mehr geben, wenn es noch mehr teams an der wm gibt. hoffentlich merkt die fifa langsam dass es einfach zu viel ist."

    Spanien gegen Iran ist "zu viel"? Vielleicht sieht man bei der vergrösserten WM dann wieder mal Teams wie Holland, Italien, USA oder Chile. Wär doch ganz nett?
  • Armend Shala 20.06.2018 20:54
    Highlight Highlight Der Gag war schon in Südafrika nicht lustig, liebe Iraner lasst die Hornissennester zu Hause!
  • dho 20.06.2018 20:36
    Highlight Highlight Es sollte verboten werden, sich solche Spiele anzuschauen. Geht alle ein Glace essen...
    • antivik 20.06.2018 20:54
      Highlight Highlight Es zwingt uns ja niemand dazu ;)
    • dho 22.06.2018 14:12
      Highlight Highlight Wer von den 14 Blitzen hat nicht kapiert, dass ich mit Stracciatella/Schoggi Glace in der gelateria di berna stand und den Matsch schauete? Vielleicht hätte ich schreiben sollen: "KOMMT alle..."
  • spaccatutto 20.06.2018 20:34
    Highlight Highlight Iran spielt offenbar "The ball is lava"
  • eBart! 20.06.2018 20:27
    Highlight Highlight Irgendwann fällt auch diese Mauer...
  • Leidergeil 20.06.2018 20:26
    Highlight Highlight Liebe Fifa bringd doch bitte ein Vuvuzela verbot!! 🤯
  • Lezzelentius 20.06.2018 20:23
    Highlight Highlight Sind Vuvuzelas wieder da oder was zum Teufel ist das?
    • Triple 20.06.2018 20:35
      Highlight Highlight Yep
    • Hackphresse 20.06.2018 20:43
      Highlight Highlight Hab zuerst gedacht das wäre eine defekte Lüftungsanlage 😒
    • Pana 20.06.2018 20:54
      Highlight Highlight Die Schafshirte die den alten Kollegen unterstützen gekommen sind, haben ihre Herden dabei. Zumindest klingt es so.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article