Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Claudio Lustenberger, Captain FC Luzern, spricht waehrend einer Medieninformation des FC Luzern am Mittwoch, 13. Juni 2018, in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Gehört beim FC Luzern zum Inventar: Claudio Lustenberger. Bild: KEYSTONE

Lustenbergers langer Weg zurück: «Ich denke überhaupt nicht ans Aufhören»

Claudio Lustenberger fehlt dem FC Luzern seit Mai verletzt. Inzwischen hat der 31-Jährige sein Captainamt verloren. Von einem Karriereende will er dennoch nichts wissen.

Raphael Gutzwiller / CH media



Claudio Lustenberger hat schon fast alles erlebt in seiner Fussballerkarriere beim FC Luzern. Doch nach über zwölf Jahren kommt es in dieser Saison für ihn zu einer Premiere, einer negativen Premiere. Erstmals seit 2006 vergeht eine Vorrunde in der Super League, ohne dass er ein Spiel für den FC Luzern bestritten hat. Zuerst erlitt er eine Schambeinentzündung, kaum ausgeheilt, plagt ihn nun eine Muskelverletzung.

Doch Lustenberger strahlt im Gespräch Optimismus aus, der 31-Jährige ist überzeugt, bald wieder für den FC Luzern auf dem Platz stehen zu können. Sein Ziel: die Wintervorbereitung. «Ich will mich in der Vorbereitung beim neuen Trainer aufdrängen.»

Kumpel Schneuwly ist nun der Captain

René Weiler ist bereits Lustenbergers zehnter Trainer beim FC Luzern. Bevor der langjährige Profi auch nur eine Partie unter Weiler bestritt, verlor er nach sechs Jahren sein Captainamt. Die Binde trägt nun Lustenbergers guter Kumpel Christian Schneuwly. Weiler sagte gar öffentlich, dass er wegen der Schwere der Verletzung nicht mehr mit dem langjährigen Linksverteidiger rechne.

Der Luzerner Reto Ziegler und der Luzerner Claudio Lustenberger, von links, jubeln nach dem Tor zum 2-1 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion am Samstag, 2. Dezember 2017, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

So schnell vergeht die Zeit: Vor einem Jahr war Claudio Lustenberger Captain und Reto Ziegler noch in Luzern. Bild: KEYSTONE

Aber vielleicht ist Lustenberger so lange im schnelllebigen Profigeschäft mit dabei, weil er sich von solchen Aussagen eines Trainers nicht unterkriegen lässt. Er sagt: «Es ist René Weilers gutes Recht, zu sagen, dass er nicht mit mir plane. Bei einer solchen Verletzung kann man nicht mit einer raschen Rückkehr planen. Als neuer Trainer ist es normal, dass er dann einfach mit jenen Spielern arbeitet, die fit sind.»

Doch als Beobachter mutet es speziell an, dass Lustenberger während einer Verletzungspause die Captainbinde entzogen wurde. Auch das ist kein Problem für den Routinier: «Intern wurde kommuniziert, dass Chrigu neuer Captain ist», sagt Lustenberger dazu. Und natürlich helfe er seinem Kumpel Schneuwly gerne, stehe unterstützend zur Seite. Ein bisschen Wehmut scheint aber doch dabei zu sein, als er sagt: «Es machte mich enorm stolz, den FC Luzern als Captain aufs Feld zu führen.»

Schwimmen war das Einzige, das ging

Nach dem Aufstieg 2006 stiess Lustenberger vom SC Kriens zum FCL. Inzwischen hat «CL7» über 400 Partien für den FC Luzern bestritten. Und dann drohte durch eine Verletzung plötzlich das Karrierenende. «Wird FCL-Lustenberger nie mehr spielen?», titelte etwa der «Blick» nach Bekanntgabe der Verletzung. Es wurden Vergleiche gezogen mit Zürichs Flügelspieler Marco Schönbächler, der mit einer ähnlichen Verletzung für anderthalb Jahre ausfiel und bis heute nicht mehr zu seiner Form zurückfand.

Claudio Lustenberger, Mitte, und Dario Lezcano, rechts, von Luzern, feiern das 3:0 beim Fussball Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion vom Freitag, 29. Mai 2015, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Lustenberger jubelt im Frühling 2015 gegen Sion. Bild: KEYSTONE

Lustenberger sagt, solche Gedanken habe er sich nicht gemacht, und er meint: «Ich finde, man sollte bei Verletzungen mit Vergleichen vorsichtig sein.» Doch zu Beginn sei es schwer gewesen, die Verletzung zu akzeptieren, sagt Lustenberger, der seit Jahren zwar immer wieder kleine gesundheitlichen Probleme hatte, aber von schwerwiegenden Verletzungen verschont geblieben war. «Zu Beginn war Schwimmen das Einzige, was ich durfte», erzählt Lustenberger. Zu jenem Zeitpunkt habe er sich seine Gedanken gemacht – auch über die Fussballerkarriere hinaus. «Ich war sehr weit von der Mannschaft weg, da gibt es schon den Moment, an dem man sich Gedanken zur Zukunft macht. Das ist aber nichts Neues. Wenn man im fortgeschrittenen Fussballeralter ist und eine Familie hat, dann gehört eine solche Planung dazu.» Und doch sei der Rücktritt derzeit nicht nah: «Ich denke überhaupt nicht ans Aufhören.»

Vertrag läuft im Sommer aus

Als Lustenberger im Februar dieses Jahres seinen Vertrag beim FCL um ein Jahr bis im Sommer 2019 verlängerte, meinte er: «Ich will dem Verein nicht irgendwann zur Last fallen.» Dies bedeute aber nicht, dass er wegen der jetzigen Verletzungspause die Fussballschuhe an den Nagel hängen wolle. «Als ich wieder ins Mannschaftstraining einsteigen konnte, habe ich gemerkt, wie viel Spass mir der Fussball noch immer macht.» Ob sein im Sommer auslaufender Vertrag verlängert wird, ist derzeit offen.

Eine Partie konnte Claudio Lustenberger dann doch noch bestreiten in dieser Vorrunde: in der 1. Liga. Am 10. November trat er mit der U21 gegen Bassecourt (0:0) an. Eine Partie, die Lustenberger Spass machte: «Es war toll, dass ich 90 Minuten ohne Schmerzen spielen konnte.» Einige Tage später im Training habe es im Oberschenkel gezwickt. Ein Rückschlag, doch nichts Schlimmes: «Nach einer so langen Verletzung kann das passieren. Es ist wichtig, dass ich von der alten Verletzung nichts mehr spüre. Die Muskelblessur sollte schnell ausgeheilt sein.»

Und dann will die Kämpfernatur wieder richtig angreifen.

Fussballer, die immer was zu essen oder trinken haben

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

abspielen

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link zum Artikel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link zum Artikel

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link zum Artikel

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link zum Artikel

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link zum Artikel

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link zum Artikel

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link zum Artikel

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link zum Artikel

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link zum Artikel

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

YB nimmt Thun komplett auseinander – Lenjani erzielt schnellstes Super-League-Tor

Die Young Boys nähern sich dem zweiten Meistertitel in Folge weiter mit grossen Schritten an. Sie deklassieren im Derby Thun mit 5:1. Die Partien Sion gegen Luzern (2:2) und Basel gegen Lugano (1:1) enden unentschieden.

Das Berner Derby beginnt mit zwei Paukenschlägen: Bereits in der 3. Minute foult Thun-Verteidiger Stefan Glarner YB-Stürmer Roger Assalé im Strafraum penaltywürdig, doch der Pfiff bleibt aus. YB ist's egal: Nur 90 Sekunden später heisst es trotzdem 1:0 für den Leader. Guillaume Hoarau bedient nach einem Fassnacht-Einwurf Djibril Sow, der sofort abzieht und flach ins lange Eck trifft.

YB powert gleich weiter und zieht bis zur Pause bereits auf 4:0 davon:

Nach der Pause nimmt YB etwas Tempo aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel