Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon mit 17 Stammspieler in der Champions League: Der Belgier Youri Tielemans macht sich auf, die Fussballwelt zu erobern. Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Wer wird der neue Messi? Das sind die 15 grössten Talente des Weltfussballs – auch ein Schweizer ist dabei

Sie sind noch Teenager. Müssen bei der Meisterfeier noch Orangensaft trinken. Und haben alles das gleiche Ziel: Die riesigen Hoffnungen, die man in sie setzt, eines Tages zu erfüllen. Wir präsentieren die vielversprechendsten 16, 17 und 18 Jahre alten Fussballer.

03.04.15, 15:39


Martin Ödegaard (16)

Real Madrid. Marktwert 4 Mio. Euro.

Der Norweger ist derzeit der grosse Fussball-Wunderknabe. Real Madrid zahlt ihm angeblich jetzt schon ein Jahresgehalt von 5 Millionen Franken. Ödegaard, offensiver Mittelfeldspieler, war vor seinem Wechsel zu den Königlichen im Winter bei praktisch jedem Grossklub auf dem Wunschzettel.

Dynamisch, technisch exzellent, extrem spielintelligent und bissig im Zweikampf – Ödegaard hat alle Anlagen, um ein ganz Grosser zu werden. Vorerst spielt er noch in der zweiten Mannschaft von Real Madrid. Aber es ist nur eine Frage der Zeit, wann er mit Ronaldo und Co. auflaufen wird.

Video: Youtube/SportsVideosMM

Hachim Mastour (16)

AC Milan. Marktwert 500'000 Euro

«Mit 16 im Profiteam mittrainieren zu dürfen, ist unglaublich. Ich trainiere jetzt mit Spielern, die ich letzte Saison noch im Fernsehen gesehen habe. Das ist wie ein grosser Traum», schwärmt Hachim Mastour. Der italienische Dribbler, ein Sohn marokkanischer Eltern, wechselte schon als 12-Jähriger von Reggiana zu Milan.

In der Serie A wurde er noch nicht eingesetzt, auch wegen einer Knie-Operation, die ihn seit zwei Monaten ausser Gefecht setzt. Dass Mastour ein Trickser ist, der mit Zidane, Ronaldinho und Neymar verglichen wird, zeigt dieses Tor im Herbst, erzielt in einem Nachwuchs-Spiel gegen Sassuolo:

GIF: coach6100

Youri Tielemans (17)

RSC Anderlecht. Marktwert 12 Mio. Euro

«Tielemans ist ein Phänomen», sagt Anderlechts einstiger Spielmacher Pär Zetterberg. Sein Debüt bei den Profis gibt der Mittelfeldspieler kurz nach seinem 16. Geburtstag, wenig später spielt er schon in der Champions League.

Youri Tielemans, dessen Wurzeln zum Teil im Kongo liegen, ist unbestrittener Stammspieler beim belgischen Meister. Er bestritt alle sechs Champions-League-Spiele des RSC Anderlecht und ist auch in der Liga nicht aus der Startelf wegzudenken. Wie lange bleibt er noch in der Heimat? Wolfsburg hat seine Fühler nach ihm ausgestreckt, auch Dortmund, Chelsea und ein halbes Dutzend weiterer Grossklubs jagen Tielemans.

Video: Youtube/Blue Radio

Ante Coric (17)

Dinamo Zagreb. Marktwert 2,5 Mio. Euro

Der Ritterschlag kommt vom Klubpräsidenten, wohl verbunden mit der Hoffnung auf eine möglichst hohe Ablösesumme: «Er ist besser, als es Zvonimir Boban oder Robert Prosinecki in diesem Alter waren. Ich bin beeindruckt», schwärmt Zdravko Mamic.

Als Zwölfjähriger hätte Ante Coric zu Bayern München, Chelsea oder Barcelona gehen können – doch seine Familie entschied sich fürs Internat von Red Bull Salzburg. Nach vier Jahren in Österreich kehrte er zurück nach Kroatien. Mit Dinamo Zagreb wurde der Spielgestalter letzte Saison als Ergänzungsspieler Meister. Nach einer Verletzungspause erhält er seit anfangs Februar immer mehr Einsatzzeit beim souveränen Leader der kroatischen Liga.

Video: Youtube/Cr7 Ronaldo

Allan Saint-Maximin (18)

AS St-Étienne. Marktwert 1,5 Mio. Euro

Der Stürmer scheint seit seiner Geburt auf der Überholspur zu sein. «Ich wusste bereits, dass er besondere Fähigkeiten hat, als ich ihn das erste Mal laufen sah», erzählt Allan Saint-Maximins Vater. «Er war den anderen Kindern immer einen Schritt voraus, sowohl beim Sprechen wie auch beim Laufen.»

Mit der bescheidenen Körpergrösse von 1,73 m muss der Angreifer auf seine Geschwindigkeit setzen. Bislang vertraut Trainer Christophe Galtier erst als Joker auf Saint-Maximin, der behutsam aufgebaut werden soll. Galtier formte schliesslich in St-Étienne schon den jetzigen Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang zum Topstürmer.

Video: Youtube/goalkeeperskills

Gabriel (18)

FC Santos. Marktwert 8 Mio. Euro

Wer als junges Toptalent beim FC Santos gross wird, der wird zwangsläufig zum neuen Pelé ausgerufen. Vielleicht kann Gabriel Barbosa Almeida eines Tages tatsächlich die übergrossen Fussstapfen des brasilianischen Nationalheiligen und die von Neymar, seinem direkten Vorgänger bei Santos, ausfüllen.

42 Meisterschaftsspiele absolvierte «Gabigol» schon bei den Profis, wobei er als hängende Spitze neun Tore schoss und fünf Assists gab. Klar ist, dass er für seinen neuen Besitzer teuer wird: Gabriels Vertrag verfügt offenbar über eine Ausstiegsklausel in der Höhe von 50 Millionen Euro.

Video: Youtube/G Element

Alen Halilovic (18)

FC Barcelona. Marktwert 6,5 Mio. Euro

«Hat Barça den nächsten Lionel Messi gefunden?», fragten sich die Fans vor ziemlich genau einem Jahr. Alen Halilovic, der jüngste kroatische Nationalspieler aller Zeiten, hatte soeben bei den Katalanen unterschrieben.

Mit Dinamo Zagreb bereits im jungen Alter zwei Mal Meister geworden, spielt Halilovic nun vornehmlich in Barcelonas B-Team. Anfangs Jahr, im Cup, kam er zu seinem bislang einzigen Pflichtspieleinsatz bei den «Grossen». Ein Messi ist er noch nicht – aber was nicht ist, kann bei einem 18-Jährigen ja noch werden.

Video: Youtube/faycal chougrani

Ezequiel Ponce (18)

Newell's Old Boys. Marktwert 6 Mio. Euro

Ob er schon Möbelkataloge studiert, um seine neue Wohnung einzurichten? Ezequiel Ponce wechselt im Januar 2016 zur AS Roma. Vorher möchte der Argentinier weiter mit den Newell's Old Boys glänzen.

Bereits als 16-Jähriger gab er sein Debüt in der höchsten argentinischen Liga, deren fünftjüngster Torschütze er wenig später wurde. Von allen Toptalenten ist Ezequiel Ponce derjenige, der wie kein anderer prädestiniert ist, Lionel Messis Nachfolger zu werden. Schliesslich stammt er wie der vierfache Weltfussballer des Jahres aus Rosario.

Video: Youtube/Matti Da Dribblare

Ruben Neves (18)

FC Porto. Marktwert 5 Mio. Euro

Der FC Basel hat kürzlich Bekanntschaft gemacht mit dem defensiven Mittelfeldspieler: Bei Portos Weiterkommen in der Champions League wurde Ruben Neves in beiden Spielen eingewechselt. In der Meisterschaft pendelt der 18-Jährige zwischen Startelf und Ersatzbank.

Neves habe mehrere Stufen locker übersprungen, erzählt Luis Castro, Trainer in Portos Nachwuchs. «Er ist besonders mental unglaublich reif für sein Alter. Er spielt sehr abgeklärt, ruhig und weiss in jeder Situation, was in dem Moment die richtige Option ist.» Der FC Liverpool, Juventus Turin und die AC Milan sollen zu den ersten Interessenten für den nächsten Diamanten gehören, der beim FC Porto geschliffen wurde.

Video: Youtube/Matti Da Dribblare

Julian Brandt (18)

Bayer Leverkusen. Marktwert 5 Mio. Euro

Aufgewachsen in Bremen, dort für zwei Klubs gespielt – aber nicht für Werder. Das ist die kuriose Fussnote zu U19-Europameister Julian Brandt, der seit anfangs 2014 bei Bayer Leverkusen unter Vertrag steht. Dorthin verschlug es ihn wegen des Sportchefs: «Wegen Rudi Völler bin ich zu Bayer. Er war für mich immer ein ehrlicher Mann.»

Der Flügel hat beim Bundesliga-Spitzenteam bereits einen Platz nahe der ersten Elf, wird immer wieder eingewechselt – auch in der Champions League. Damit ist Brandt (noch) zufrieden, doch in der kommenden Saison möchte er einen weiteren Schritt machen und noch mehr spielen.

Video: Youtube/HalikPL

Dele Alli (18)

MK Dons. Marktwert 5 Mio. Euro

Milton Keynes ist eine Stadt, die in den 60er-Jahren auf einer grünen Wiese angesiedelt wurde. Entsprechend fehlt auch eine grosse Fussballtradition, denn die MK Dons existieren erst seit einem Jahrzehnt – seit die Lizenz des bankrotten FC Wimbledon übernommen wurde. Nun macht sich erstmals ein Spieler der Dons auf, die Fussballwelt zu erobern.

Bamidele «Dele» Jermaine Alli schoss in der laufenden Saison der dritthöchsten englischen Liga in 31 Einsätzen 14 Tore – nicht als Stürmer, sondern als Mittelfeldspieler. Tottenham hat sich die Dienste des Junioren-Nationalspielers gesichert, im Sommer soll Alli zu den Spurs wechseln.

Video: Youtube/MKDons FC

Godfred Donsah (18)

Cagliari. Marktwert 4,5 Mio. Euro

Die Serie A steht nicht im Ruf, besonders geduldig mit Talenten zu sein. Entsprechend beachtlich ist es, wenn ein 18-Jähriger bei einem Abstiegskandidaten schon zehn Mal in der Startaufstellung stand.

Godfred Donsah lebt seit 2012 in Italien. Via Palermo und Verona kam der Ghanaer im letzten Sommer nach Cagliari und auf Sardinien machte er sich einen Namen als «neuer Michael Essien». Den Landsmann nennt Donsah auch als sein Vorbild. Essien spielte lange für Chelsea – sein potenzieller Nachfolger wird oft mit Manchester City und Arsenal in Verbindung gebracht.

Video: Youtube/World of Football HD

Breel Embolo (18)

FC Basel. Marktwert 4 Mio. Euro

Er ist der grosse Shootingstar: Zwölf Tore in 28 Meisterschafts-, Cup- und Champions-League-Spielen schoss Breel Embolo. Der vorläufige Höhepunkt: Diese Woche gab der Stürmer beim 1:1 der Schweiz gegen die USA sein Länderspieldebüt.

«Er wird auf dem Boden bleiben», ist Mitspieler Fabian Frei überzeugt. Aber wie lange wird es noch heimischer Boden sein? Die laufende Saison ist Embolos erste, in der er mehr oder weniger Stammspieler ist. Er steht vor der Wahl: Ein weiteres Jahr in der Super League, gespickt mit Europacup-Spielen, oder schon im Sommer der Transfer ins Ausland?

Video: Youtube/baniHD Football Talents

Richairo Zivkovic (18)

Ajax Amsterdam. Marktwert 4 Mio. Euro

Die Nachwuchs-Abteilung von Ajax besitzt einen geradezu legendären Ruf. Der Stürmer Richairo Zivkovic könnte der nächste sein, der den Durchbruch vom Talent zum Star schafft. Schon mit 16 Jahren gab er sein Profidebüt für Groningen, seit dieser Saison geht er für Ajax Amsterdam auf Torjagd.

In der Eredivisie kam er bloss zu sechs Kurzeinsätzen, dafür kann sich seine Bilanz im B-Team mehr als sehen lassen: 18 Tore in 21 Spielen in der zweithöchsten holländischen Liga sind Zivkovics Leistungsausweis. Das ist die eine Seite der Medaille. Die andere ist die, dass ihm der frühe Ruhm offenbar zu Kopf gestiegen ist und er ein «Enfant Terrible» sein soll.

Video: Youtube/ProHulst0stv

Gianluca Gaudino (18)

Bayern München. Marktwert 2,5 Mio. Euro

Fans und Fachleute rieben sich die Augen: Anfangs Saison spielte beim FC Bayern München plötzlich ein Jungspund regelmässig. Gianluca Gaudino hatte sich in der Vorbereitung bei Pep Guardiola aufgedrängt und es augenutzt, dass nach der WM in Brasilien zahlreiche Stars noch etwas müde waren.

Als diese wieder voll im Saft waren, musste der Sohn von Ex-Profi Maurizio Gaudino zurück ins zweite Glied. Im letzten halben Jahr hatte er bloss noch einen (24 Minuten langen) Bundesliga-Einsatz. Gut möglich, dass Gianluca ausgeliehen wird, um mehr Spielpraxis zu erlangen und dann nach München zurückkehrt, wenn er sich in der Fremde durchgesetzt hat.

Video: Youtube/FC Bayern München

(Marktwert-Angaben: transfermarkt.ch)

Noch einmal kompakt: Das sind die 15 grössten Talente des Weltfussballs

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen