Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07365339 Zenit fans cheer for their team during the UEFA Europa League round of 32 first leg soccer match between Fenerbahce and Zenit in Istanbul, Turkey 12 February 2019.  EPA/ERDEM SAHIN

Zenit-Fans während eines Spiels in der Europa League 2019. Bild: EPA/EPA

Rassismus von Zenit-Ultras: «Verzicht auf dunkelhäutige Spieler eine wichtige Tradition»



Für 40 Millionen Euro plus Boni von maximal 5 Millionen wechselte der Brasilianer Malcom letzte Woche vom FC Barcelona nach Russland zu Zenit St.Petersburg. Ein toller Spieler, der die Fans eigentlich begeistern sollte. Nun, für alle Anhänger trifft das nicht zu, auf die rechte Ultra-Gruppierung «Landskrona» zum Beispiel.

Der Brasilianer wurde in der Partie gegen Krasnodar (1:1) eingewechselt, worauf die Ultras ein Plakat mit den Worten «Danke, Klub-Führung, für die Loyalität zu Traditionen» hochhielt. Auf ihrer Website gab es ein rassistisches Manifest dazu.

«Wir sind nicht rassistisch. Für uns ist der Verzicht auf dunkelhäutige Spieler eine wichtige Tradition, die die Identität des Klubs betont. Wir, als nördlichster Klub der wichtigsten europäischen Städte, waren nie mit Afrika, Südamerika, Australien oder Ozeanien verbunden.»

epa07565616 Fans of FC Zenit St. Petersburg celebrate the victory of the Russian Premier League title, following the match against FC CSK Moscow, in St. Petersburg, Russia, 12 May 2019.  EPA/ANATOLY MALTSEV

Die Fankurve von Zenit St.Petersburg. Bild: EPA/EPA

«Wir haben absolut nichts gegen die Einwohner dieser Kontinente, aber gleichzeitig wollen wir Spieler, die den Spirit von Zenit verkörpern. Jetzt wird der Kauf von dunkelhäutigen Spielern forciert. Das sorgt nur für Gegenreaktionen. Lasst uns sein, wer wir sind.»

Wie Sport.ru berichtet, soll sich Zenit nun bereits mit einem Verkauf von Malcom im Winter auseinandersetzen. Offiziell stellt sich die Klubführung jedoch demonstrativ hinter Malcom und veröffentlichte auf Twitter ein Video, das den grossen Fan-Applaus bei der Malcom-Einwechslung zeigen soll.

Malcom ist nicht der erste dunkelhäutige Spieler bei Zenit. Der Klub verpflichtete in dieser Saison bereits den Brasilianer Douglas Santos von Hamburg, der Kolumbianer Wilmar Barrios stiess bereits im Februar zur Mannschaft.

Der Rassismus bei gewissen Zenit-Anhängern ist nicht neu. 2012 starteten Fans eine Kampagne, die es dem Klub verbieten sollte, dunkelhäutige oder homosexuelle Spieler zu kaufen.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapientia et Virtus 06.08.2019 15:40
    Highlight Highlight Rassismus ist die Ideologie, dass eine Rasse einer anderen überlegen ist. Die Zenit-Fans behaupten dass aber nicht, sie wollen einfach die Tradition eines weissen Klubs hochhalten. Angesichts dessen, dass sich kaum ein Schwarzer primär mit seinem europäischen "Heimatlandes" identifiziert, kaum ein aussergewöhnliches Anliegen!
    • Bronnesand 06.08.2019 21:22
      Highlight Highlight Kein Wunder glaubst du dass die Zenit Fans keine Rassisten sind, du würdest es von dir selber ja auch nicht Behaupten.
      "...kaum ein schwarzer..." ist eine rassistische pauschalisierung. Nur schon das du vom brasilianischen Malcom zu "kaum ein schwarzer in Europa kommst", zeigt dass du die gesammte schwarze Erdbevölkerung in den gleichen Topf wirfst.
      Auch ist Rassisimus keine Ideologie. Rassismus ist ein Verbrechen.
    • Leon der Fachmann 07.08.2019 13:58
      Highlight Highlight Die «Tradition eines weissen Klubs hochhalten»? Die «Tradition nach Hautfarbe getrennter Toiletten» hochhalten? Die «Tradition nach mehr Lohn für Weisse» hochhalten?

      Rassismus ist die Ideologie, die du hier verteidigst.
  • rodolofo 06.08.2019 13:56
    Highlight Highlight Na, ein Verzicht ist das ja tatsächlich!
    Die weissen Inzucht-Befürworter verichten damit auch auf sportlichen Erfolg.
    Die Berner Young Boys machen es besser und spielen mit vielen schwarzen Spielern einen tollen Fussball!
    Bravo YB!
    Pfui Zenit Petersburg!
    Wollt ihr unseren Geissenpeter als Sturmspitze?
    • PrivatePyle 06.08.2019 16:41
      Highlight Highlight Und warum werden sie dann fast immer russischer Meister?
  • Scrj1945 06.08.2019 12:20
    Highlight Highlight Wieso kommt mir dabei das in den sinn?
    Play Icon
  • Magnum 06.08.2019 11:45
    Highlight Highlight St.Petersburg wurde im Zweiten Weltkrieg von der Wehrmacht eingekesselt, belagert und ausgehungert. Diesem Kriegsverbrechen fielen unmittelbar über 640'000 Zivilisten zum Opfer, im Zuge der Evakuierung dann nochmals 400'000. Die Ultras von Zenit könnten auch diese Tragödie als identitätsstiftend betrachten und darum Nationalismus und Rassismus als tödliche Seuche betrachten. Das wäre aber wohl etwas zu viel Reflektionstiefe für dieses Rassistenpack. Da bilden die sich lieber etwas auf ihre blassweissen Schmerbäuche ein.

    Eine Auszeichnung für Aber-Idiotie hat sich Landskrona aber verdient.
  • Nik G. 06.08.2019 10:35
    Highlight Highlight Ich bin nicht Rassistisch, aber........
    wie ich diesen Satz liebe. Wenn das gesagt wird ist man genau das!
    • Mutzli 06.08.2019 14:40
      Highlight Highlight Dafür gibts zum Glück auch ne wudnerbare graphische Iluustration:
      Benutzer Bild
    • Nik G. 06.08.2019 14:55
      Highlight Highlight :-)
  • Heinzbond 06.08.2019 10:16
    Highlight Highlight Fans, aha.... Rassisten die einen Computer bedienen können wohl eher...
  • glüngi 06.08.2019 10:10
    Highlight Highlight Die besten kommentare beginnen immer mit:
    "ich bin ja kein Rassist...aber...."
    • Baron Swagham IV 06.08.2019 11:55
      Highlight Highlight oder "Ich hab nichts gegen XYZ aber..." generell
    • schreiben was ist. 06.08.2019 20:15
      Highlight Highlight Verstehe ich nicht.
      Wieso soll ich jemandem misstrauen, der mir versichert kein Rassist zu sein?
      Vielleicht hat er Angst, bei der geringsten Kritik auch gleich als solcher abgestempelt zu werden?
  • Nietundnagel 06.08.2019 09:04
    Highlight Highlight Da hat wohl der Rassismus den Zenit erreicht.
    • Heinzbond 06.08.2019 10:17
      Highlight Highlight Na wohl eher einen weiteren tiefpunkt....
    • Natürlich 06.08.2019 10:41
      Highlight Highlight *Badum ts
  • WeiserKaiser 06.08.2019 08:57
    Highlight Highlight Und Hulk war weiss oder was?
    Der hat 4 Jahre dort gespielt und in ~100 Partien etwa 60 Tore erzielt
    • Zecke 06.08.2019 09:07
      Highlight Highlight Die Braunen aus St. Petersburg haben damals auch gegen ihn protestiert…
    • Kucy 06.08.2019 09:34
      Highlight Highlight Hulk ist grün - da scheint es eine Tradition zu geben..
    • mrgoku 06.08.2019 12:42
      Highlight Highlight Hulk ist nicht dunkelhäutig...

      wenn malcom mal paar buden reinhaut vergessen die schnell dass er dunkel ist
  • Chili5000 06.08.2019 08:50
    Highlight Highlight "Wir sind nicht rassistisch. Für uns ist der Verzicht auf dunkelhäutige Spieler eine wichtige Tradition" Herr lass Hirn regnen...... oder Blitze auf deren Köpfe...
    • P.Rediger 06.08.2019 12:24
      Highlight Highlight Doch 28 Blitze für diesen Kommentar, also 28 Rassisten hier?
    • Don Juan 06.08.2019 19:19
      Highlight Highlight Kann denen bitte mal jemand die Definition von Rassismus zukommen lassen?
  • nickname not available 06.08.2019 08:46
    Highlight Highlight "Wir sind nicht rassistisch, (aber) ..."
  • Hoodie Allen 06.08.2019 08:45
    Highlight Highlight "aber gleichzeitig wollen wir Spieler, die den Spirit von Zenit verkörpern."

    Diesen Satz kann ich absolut verstehen. Der Rest ist einfach nur Jenseits.
    • Ichiban 06.08.2019 09:05
      Highlight Highlight Seit wann wird ein "Spirit" über die Hautfarbe definiert? Und was ist denn eigentlich ihr "Spirit" - Aus- und Abgrenzung?
    • pun 06.08.2019 09:18
      Highlight Highlight Da tappst du in die Falle der Faschisten. Sie meinen mit dem "Spirit von Zenit" ausschliesslich "weisse, heterosexuelle Spieler", nicht etwa " Kampfgeist", "Einsatz" oder "Teamgeist" .
    • Hoodie Allen 06.08.2019 09:23
      Highlight Highlight Dann bin ich Wohl einfach ein Gutmensch, dass ich diesen Teilsatz als Fussballfan anders interpretiere als ihr zwei.🤷‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beggride 06.08.2019 08:45
    Highlight Highlight Sie haben ja nichts gegen Einwohner der anderen Kontinenten, ABER...
    Was für eine Argumentationskette das ist, merkt man, wenn man nur eine Person nimmt: "Ich habe ja nichts gegen dich, doch ich will weder mit dir rumhängen, noch irgendwie in Verbindung mit dir gebracht werden, deshalb zieh bitte in eine andere Stadt. Aber nichts gegen dich."
    • Bruno S.1988 06.08.2019 08:57
      Highlight Highlight die wollen damit sagen, dass sie nichts gegen einen persönlich haben nur gegen seine Hautfarbe. Also soll er es cool nehmen, denn es geht ja nicht um ihn persönlich...macht absolut keinen Sinn, aber seit wann machen Rassisten Sinn?
  • McStem 06.08.2019 08:44
    Highlight Highlight Man weiss einfach, dass was Rassistisches kommt, wenn der Satzteil "Ich bin/Wir sind kein(e) Rassist(en), aber..." gesagt oder geschrieben wird.
  • Füdlifingerfritz 06.08.2019 08:39
    Highlight Highlight Bei den feinen Ultras-Herren liegt der IQ aber auch knapp bei Zimmertemperatur...
    • Fly Boy Tschoko 06.08.2019 10:30
      Highlight Highlight Sorry da macht manes sich zu einfach. Klar haben ziehen Weltbilder die nur schwarz/weiss kennen Menschen an denen die Welt zu komplex erscheint. Die rechten Scharfmachern überall auf der Welt sind leider do gerissen wie menschenverschtend.
    • who cares? 06.08.2019 10:45
      Highlight Highlight Und die Zimmertemperatur in Russland ist nochmals tiefer als bei uns...
    • x4253 06.08.2019 13:39
      Highlight Highlight @who cares?
      Du warst im Winter noch nie in Russland. Ansonsten wüsstest du, dass dort auf mummelige 27c+ geheizt wird im Winter....
      Macht das Verhalten der Fans aber nicht weniger dumm
  • Zecke 06.08.2019 08:29
    Highlight Highlight Keinen Fussball den Faschist*innen und Rassist*innen!
    • Zecke 06.08.2019 11:28
      Highlight Highlight Ist halt schon sehr entkräftend, alle Personen anzusprechen… Habe ich da einen Sexisten getriggert?
    • So en Ueli 06.08.2019 20:41
      Highlight Highlight müsste es nicht Faschisten und Faschistinnen heissen. Mit dem Dings hier * kommt die männliche Ausdrucksform etwas zu kurz. Das entspricht doch nicht dem Prinzip der Gleichstellung. Oder täusche ich mich hier?

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel