Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05139462 Theo Zwanziger (C), former president of the German Football Association (DFB), talks to journalists at the regional court in Duesseldorf, Germany, 02 February 2016. The Qatar Football Association (QFA) has filed a lawsuit against former FIFA executive Zwanziger for referring to the 2022 World Cup hosts as the 'cancerous growth on world football.'  EPA/FEDERICO GAMBARINI

Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger im Februar 2016. Bild: EPA/DPA

Was Merkel, Zwanziger und Co. zum Özil-Rücktritt sagen ++ Jetzt reagiert der Verband 

Die Bundeskanzlerin und der ehemalige DFB-Präsident haben sich zum Rücktritt von Mesut Özil geäussert. Nun hat auch der Verband Stellung bezogen, er weist Rassismus-Vorwürfe entschieden zurück.

23.07.18, 12:32 23.07.18, 15:12


Einen Tag nach der Rücktrittserklärung des deutschen Fussball-Weltmeisters Mesut Özil kochen die Emotionen hoch. Nach dem Sommermärchen von 2006 hat der Deutsche Fussballbund sein Sommertheater 2018 – und ein Ende ist nicht in Sicht.

Bayern-Boss Uli Hoeness hat bereits scharf geschossen:

Nun hat sich auch Theo Zwanziger, der ehemalige DFB-Päsident und einer der Vorgänger des ebenfalls stark in der Kritik stehenden Reinhard Grindel, geäussert. Zwanziger sagt über die jüngste Entwicklung: «Ich bin tief traurig über die von Mesut Özil getroffene Entscheidung». Und weiter:

«Der Rücktritt von Mesut Özil ist für die Integrationsbemühungen in unserem Land über den Fussball hinaus ein schwerer Rückschlag. Er war ein grosses Vorbild für junge Spielerinnen und Spieler mit türkischem Migrationshintergrund, sich auch in die Leistungsstrukturen des deutschen Fussballs einzufinden.»

Theo Zwanziger

Der 73-Jährige sieht Versäumnisse beim DFB und mahnt:

«Durch Fehler in der Kommunikation ist etwas passiert, das bei Migranten nie passieren darf: Sie dürfen sich nie als Deutsche zweiter Klasse fühlen. Wenn dieser Eindruck entsteht, muss man gegensteuern.»

Theo Zwanziger

Wie sehr nun die Migrations-Debatte hochkocht, hat auch Kanzlerin Angela Merkel bemerkt. Sie hat sich nun über ihre Sprecherin Ulrike Demmer zu der Angelegenheit geäussert – und findet lobende Worte für Özil. «Die Bundeskanzlerin schätzt Mesut Özil sehr. Mesut Özil ist ein toller Fussballspieler, der viel für die Fussball-Nationalmannschaft geleistet hat», lässt Merkel ausrichten. Özil habe jetzt eine Entscheidung getroffen, «die zu respektieren ist». 

epa06900042 German Chancellor Angela Merkel during for her annual press conference at 'Bundespressekonferenz' in Berlin, Germany, 20 July 2018. The traditional media briefing usually takes place during summer time.  EPA/CLEMENS BILAN

Angela Merkel äussert sich wohlwollend zu Özil. Bild: EPA/EPA

Der Sport trage viel zur Integration in Deutschland bei, so die Sprecherin weiter. «Deutschland ist ein weltoffenes Land und die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund ist eine Schlüsselaufgabe der Bundesregierung.»

Bereits am Sonntagabend hat sich die deutsche Justizministerin Katarina Barley besorgt über die Entwicklung in der Causa Özil gezeigt. Auf Twitter schrieb sie:

Cem Özdemir, der Abgeordnete der Grünen, sagte der Berliner Zeitung: «Es ist fatal, wenn junge Deutschtürken jetzt den Eindruck bekommen, sie hätten keinen Platz in der deutschen Nationalelf. Leistung gibt es nur in Vielfalt, nicht in Einfalt.» Allerdings hält Özdemir daran fest, dass Özils Foto mit Erdogan kein guter Entscheid des Fussballers gewesen sei: «Für mich war das Foto falsch und es ist nach wie vor falsch.»

Nicht nur Özil steht allerdings im Mittelpunkt des Sommertheaters. Auch der aktuelle DFB-Präsident Reinhard Grindel bekommt sein Fett weg. Der ehemalige Pressechef des DFB, Harald Stenger, sagte im ARD-Morgenmagazin: «Ich kenne die DFB-Präsidenten seit Jahren sehr gut und kann sagen: Reinhard Grindel ist der schlechteste Präsident in den letzten 50 Jahren.»

epa06900274 DFB President Reinhard Grindel gives a press statement after a meeting of DFB leaders with head coach Joachim Loew (not in picture) in Frankfurt, Germany, 20 July 2018.  EPA/ALEXANDER BECHER

Einst CDU-Hardliner, jetzt als DFB-Präsident in der Kritik: Reinhard Grindel. Bild: EPA/EPA

Bereits zuvor kritisierte der Ex-Pressechef Grindels Krisenmanagement. «Grindel hat dann den Fehler gemacht, dass er ständig das Pferd gewechselt hat», so Stenger gegenüber Sky. Erst habe er sich distanziert, dann habe er sich vor die Spieler gestellt, dann wiederum habe er eine Erklärung gefordert. «Es ist von Mesut Özil viel aufgearbeitet worden, was die politische Haltung von Grindel betrifft, welche Denke er hat. Und dann muss man ja auch mal fragen dürfen: Ist ein solcher Präsident, bei dem, was sich im DFB im letzten Jahrzehnt für Änderungen im politischen Denken ergeben haben, der Richtige?»

Stenger bezieht sich damit auf die Vergangenheit Grindels. Von 2002 bis 2016 sass er für die CDU im Bundestag. Er galt als Hardliner und sorgte 2004 etwa mit der Aussage für Aufsehen: «Multikulti ist in Wahrheit Kuddelmuddel».

(meg)

Reaktion des DFB im Wortlaut:

«Erklärung des DFB zum Rücktritt von Mesut Özil

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat sich heute in einer Telefonkonferenz mit der Rücktrittserklärung von Mesut Özil befasst. 92-mal hat Mesut Özil für die deutsche Nationalmannschaft gespielt. Er hat eine erfolgreiche Ära mitgeprägt, auf und gerade auch neben dem Platz. Er hatte entscheidenden Anteil daran, dass Deutschland 2014 in Brasilien Weltmeister geworden ist. Deshalb ist und bleibt der DFB Mesut Özil für seine herausragenden Leistungen im Trikot der deutschen Nationalmannschaften sehr dankbar.

Vielfalt ist eine Stärke, nicht nur im Fußball. Deswegen hat unsere Integrationsarbeit auf allen Ebenen eine zentrale Bedeutung. Von der Kreisklasse bis in die Nationalmannschaften gehören Spielerinnen und Spieler mit Migrationshintergrund zum DFB. Wir spielen und leben zusammen mit unseren unterschiedlichen familiären Wurzeln, unseren Religionen und Kulturen. Was uns alle dabei auf und neben dem Platz verbinden muss, ist die Beachtung der im Grundgesetz verankerten Menschenrechte, das Eintreten für Meinungs- und Pressefreiheit sowie Respekt, Toleranz und Fair Play. Ein Bekenntnis zu diesen Grundwerten ist für jede Spielerin und für jeden Spieler erforderlich, die für Deutschland Fußball spielen.

Die Bilder mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan haben deshalb bei vielen Menschen in Deutschland Fragen aufgeworfen. Dass der DFB im Umgang mit dem Thema dazu auch einen Beitrag geleistet hat, räumen wir selbstkritisch ein. Und dass Mesut Özil das Gefühl hatte, als Ziel rassistischer Parolen gegen seine Person nicht ausreichend geschützt worden zu sein, wie es bei Jerome Boateng der Fall war, bedauern wir. Es war aber wichtig, dass Mesut Özil, wie vor ihm bereits Ilkay Gündogan, mit Blick auf dieses Foto Antworten gibt, unabhängig vom sportlichen Ausgang des Turniers in Russland. Im DFB gewinnen und verlieren wir zusammen, alle, als ein Team.

Der DFB hätte sich gefreut, wenn Mesut Özil auf dieser gemeinsamen Basis weiter Teil des Teams hätte sein wollen. Er hat sich anders entschieden. Der DFB respektiert das, und es gehört für uns als Verband auch zum respektvollen Umgang mit einem verdienten Nationalspieler, dass wir manche für uns in Ton und Inhalt nicht nachvollziehbare Aussage in der Öffentlichkeit unkommentiert lassen.

Dass der DFB mit Rassismus in Verbindung gebracht wird, weisen wir aber mit Blick auf seine Repräsentanten, Mitarbeiter, die Vereine, die Leistungen der Millionen Ehrenamtlichen an der Basis in aller Deutlichkeit zurück. Der DFB engagiert sich seit vielen Jahren in hohem Maße für die Integrationsarbeit in Deutschland. Er verleiht unter anderem den Integrationspreis, er hat die Kampagne 1:0 für ein Willkommen ins Leben gerufen und Zehntausende Flüchtlinge in die Fußballfamilie integriert. Er hat in den vergangenen 15 Jahren eine vielschichtige Integrationsarbeit etabliert, die bis in die Amateurvereine wirkt. Der DFB steht für Vielfalt, von den Vertretern an der Spitze bis zu den unzähligen, tagtäglich engagierten Menschen an der Basis.

Der DFB bedauert den Abschied von Mesut Özil aus der Nationalmannschaft. Das ändert aber nichts an der Entschlossenheit des Verbandes, die erfolgreiche Integrationsarbeit weiter konsequent und aus tiefer Überzeugung fortzusetzen.»

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

91
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
91Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 24.07.2018 08:43
    Highlight Es ist vieles falsch gelaufen in den 60er und 70er Jahren in Deutschland. Gastarbeiter wurden bewusst nicht integriert, weil man dachte, dass sie nach ein paar Jahren sowieso das Land wieder verlassen. Ähnlich wie die Expats in der Schweiz, die kein Wort Deutsch lernen. Nun hat es sich anders erwiesen. Heute braucht kein Türke in Ghettos zu leben, wenn er nicht will. Er kann sich bilden, wenn er will. Er kann sich integrieren, wenn er will. Es hat eben etwas mit einer aktiven und bewussten Entscheidung für etwas zu tun. Und gegen etwas eben auch.
    2 0 Melden
  • Naja1 23.07.2018 17:09
    Highlight Es geht hier nicht nur um Tuerken und Deutschland. Auch in der Schweiz fuehlt man sich als Secondo auch meistens als Buerger/Einwohner zweiter Klasse.

    Im Gegensatz wird Rakitic auf einmal ein Eidgenosse und die Schweiz spielt quasi im Finale... diese Debatte kommt 20 Jahre zu spaet!

    Ich befuerworte sein Bild mit Erdogan in keiner Weise, aber trotztdem hat er recht!
    5 2 Melden
    • redeye70 23.07.2018 20:32
      Highlight Ist es mehr ein Gefühl oder manifestiert sich das auch im realen Leben? Wo wirst du benachteiligt? Wo wird dir das Leben in der Schweiz schwer gemacht? Würde mich aufrichtig interessieren (ehrlich!).
      2 0 Melden
    • Waedliman 24.07.2018 08:47
      Highlight In der Schweiz fühlen sich selbst Deutsche nicht akzeptiert. Das ist vielleicht ein Phänomen, das man als Ausländer überall hat, sobald man keine Ferien macht, sondern in einem Land lebt, das andere Regeln hat und in dem die Menschen eben anders ticken. Das muss man akzeptieren und nicht versuchen, den eigenen Rhythmus und die eigenen Ansichten auf die neue Umgebung zu übertragen. Ein Stück weit Anpassung ist durchaus kein Zeichen von Schwäche, sondern Respekt.
      2 0 Melden
  • Massattan 23.07.2018 16:35
    Highlight Özil, mehrfacher deutscher Fussballer des Jahres wird für die peinliche Pleite der Deutschen Elf verantwortlich und ferig gemacht. Was für eine Doppelmoral! Was für heuchlerische Kommentare, die nun vom Verband abgegeben werden!
    5 1 Melden
  • Yorik2010 23.07.2018 16:15
    Highlight Der Türkei verliebte Özil wird der Deutschen Nationalmannschaft nicht fehlen. Seine Leistungen waren sowieso nur noch absoluter Durchschnitt.
    Ich gehe noch einen Schritt weiter und nenne ihn einen Alibikicker!
    23 45 Melden
    • ETH1995 23.07.2018 18:07
      Highlight das wäre damm wohl ein gedanklich ein Schritt zu weit in die falsche Richtung gewesen.
      Es ist zu einem grossen Anteil Özil zu verdanken, dass der deutsche Fussball plötzlich nicht mehr mit Rumpelgekicke in Verbindung gebracht wurde und es schicklich wurde zu sagen, dass Deutschland gut gespielt hat.
      5 1 Melden
  • Wideblitz 23.07.2018 15:46
    Highlight WM& Rassismus: In Deutschland wird ausgesprochen was in der Schweiz unter den Tisch gewischt wird.
    25 28 Melden
  • eBart is back 23.07.2018 15:20
    Highlight "Was uns alle dabei auf und neben dem Platz verbinden muss, ist die Beachtung der im Grundgesetz verankerten Menschenrechte, das Eintreten für Meinungs- und Pressefreiheit sowie Respekt, Toleranz und Fair Play"

    ...angenommen, Özil hat sich ganz bewusst mit Erdi getroffen. Geht das nicht unter Meinungs- und Pressefreiheit? So gesehen hätte er nicht mal etwas falsch gemacht.
    20 13 Melden
    • dontknow 23.07.2018 16:45
      Highlight Den öffentlich wirksamen Auftritt mit einem Präsidenten der offensichtlich auf die Meinungs- und Pressefreiheit pfeifft, mit eben dieser zu rechtfertigen ist schon etwas zynisch, nicht ?
      4 0 Melden
    • Majoras Maske 23.07.2018 16:58
      Highlight Natürlich darf Özil gut finden, was immer er möchte. Nur wenn er als öffentliche Person das öffentlich tut, dann muss er eben mit Kritik rechnen. Und wir müssen jetzt wirklich nicht erläutern, warum Erdogan im Westen derart heftige Abwehrreaktionen erzeugt.
      3 0 Melden
    • eBart is back 23.07.2018 20:32
      Highlight Maske: müssten wir schon. Weil der Westen keinen Deut besser ist. Fängt von der Türkei aus gesehen auf gleicher Höhe an (Israel) geht weiter über Ungarn, Österreich, Merkel bis zum Trumpland. Alles Einheitsbrei. Von Putin, Kim und China müssen wir erst gar nicht anfangen...
      3 1 Melden
  • SteveLaCroix 23.07.2018 15:00
    Highlight Heiko Maas, Bundesaussenminister der (ACHTUNG!:) SPD wurde hier von Watson leider nicht zitiert. Er hat halt die "falsche" Meinung, obschon er ein Linker ist... Aber er sagt genau das Richtige: ein in England lebender und arbeitender Multimillionär hat rein gar nichts mit der Integration in Deutschland zu tun!
    In Özils Rundumschlag steckt viel Wahres, v.a. wenn er über Grindel schreibt, aber 90 % sind Bullshit, Lügen und Ausreden. Zudem fehlt jegliche Einsicht, Selbstkritik, Entschuldigung für das Fehlverhalten sowie Dank an alle, die trotz allem noch zu ihm standen! Peinlich lieber Mesut!
    79 16 Melden
    • Citation Needed 23.07.2018 17:08
      Highlight Warum Watson den Maas nicht zitierte, musst Du sie direkt fragen.
      Dessen Meinung find ich aber kreuzfalsch. Klar hat Özil viel mit der Integration in DE zu tun! Oder ist Klopp nun kein Deutscher Trainer mehr (oder hat nichts mit Deutschland zu tun), weil er als Multimillionär in Liverpool weilt?
      Was Özils Statement anbelangt, tja, ein Runumschlag isses, ohne Frage. Und etwas naiv, leider. Zu glauben, ein Foto mit Erdi könne irgendwie nicht politisch sein, ist wirklich doof.
      Aber der Verband hätte sich, trotzdem, vorbehaltlos hinter ihn stellen müssen, öffentlich und klar.
      5 0 Melden
  • Super 23.07.2018 14:17
    Highlight Und der Gewinner ist.....

    ERDOGAN!!
    60 13 Melden
  • ostpol76 23.07.2018 14:11
    Highlight Es ist doch die Frage erlaubt: soll man als Erdowan Anhänger auch deutscher erster Klasse sein?

    Passt irgendwie überhaupt nicht zusammen.
    72 16 Melden
    • My Senf 23.07.2018 14:35
      Highlight Es ist doch die Frage erlaubt

      Darf man als deutscher nicht Erdowan Anhänger, Panzer an Erdogan verkaufen?
      49 19 Melden
    • Ticitaca 23.07.2018 15:01
      Highlight @ostpol76 Es ist doch die Frage erlaubt:

      Sollte es überhaupt Menschen 1. und 2. Klasse geben?

      Ich finde diese Überlegung und Klassifizerung schon sehr denkwürdig und abstrus.

      Wir Menschen (ich leider auch) gehen bei radikal andersdenkenen immer auf Konfrontation anstatt in den Dialog. Somit verhärten sich die Fronten leider umso mehr.

      Vielleicht ist Herr Özil nicht der hellste Stern und ein bisschen politische Aufklärung hätte ihm gut getan??😜

      Nun aber, nach all den Angriffen verteidigt er sich sehr kindlich, anstatt wirklich was Gutes und konstruktives aus der Situation zu machen...

      26 12 Melden
    • DieFeuerlilie 23.07.2018 19:01
      Highlight Ticitaca:
      “(...) nach all den Angriffen verteidigt er sich sehr kindlich (...).

      Das mit dem “kindlich“ trifft‘s leider genau.

      Man höre sich nur die -wenigen- Interviews mit ihm an.
      Er ist halt eher einfach gestrickt.
      Was grundsätzlich ja kein Problem ist, fürs Fussballspielen reicht das natürlich, aber bei allem anderen wurde er leider sehr schlecht beraten.
      7 0 Melden
  • Rolf Mueller 23.07.2018 14:05
    Highlight Özil hat Erdogan nicht nur einmal getroffen und selbst wenn er nicht die hellste Kerze ist muss er mitgekriegt haben was Erdogan in der Türkei anrichtet. Selbst wenn er das nicht gutheissen sollte scheint es ihn zumindest nicht zu stören. Ist ja auch einfach wenn man mit einem Millionengehalt in einem Land lebt wo er all die Freiheiten hat die viele im Land „seines Präsidenten“ schmerzlich vermissen.
    90 8 Melden
  • axantas 23.07.2018 14:02
    Highlight Ein ziemlich naiver Fussballer macht während des Wahlkampfs schöne Föteli mit einem erwiesenermassen despotischen Alleinherrscher, der die Kanzlerin seiner ersten Heimat des Nazitums bezichtigt, rühmt ihn als "seinen Präsidenten" und wird dafür heftig kritisiert.

    Was ist daran jetzt rassistisch?

    Hier findet allerdings in der Tat ein Missbrauch statt: Der Missbrauch des Begriffs Rassismus. Das wird langsam so zu einem "meetoo"-Selbstläufer.
    99 10 Melden
    • Matti_St 23.07.2018 14:32
      Highlight @axantas, einen Herrscher zu unterstützen, der dir nicht passt, macht den anderen nicht zu einem Rassisten.
      7 36 Melden
    • tfd 23.07.2018 16:46
      Highlight 1. hat nicht Özil sondern Gündogan ihn als meinen Präsidenten bezeichnet
      2. verkauft diese Kanzlerin weiter fleissig Waffen an den Despoten, ist jedoch bei weitem nicht so verwerflich wie ein Foto
      3. kann auch ein Deutscher ein Erdowahn befürworter sein. Meinungsfreiheit und so... auch wenns mir nicht passt
      1 2 Melden
    • Citation Needed 24.07.2018 15:32
      Highlight Özil bekam nicht wegen Rassismus Probleme, sondern wegen eines Vorfalls (Foto mit Erdi). Ö reagiert (m.E.) mit dem Rassismus-Vorwurf zu heftig.
      Die Reaktionen auf das Erdi-Bild fielen aber auch massiv heftig aus, Ö hat also nicht ganz unrecht.

      Wo blieb z.B. die Kritik an seinem Spiel vor dem Bild? Erst jetzt wird Ö lauthals für sein Spiel kritisiert (z.B. Höness). Das Bild kann man kritisieren. Wenn man aber nun politisches Unbehagen als fussballerische Kritik gemünzt bringt, dann geht das zu weit.Da wird vermischt, was nicht zusammengehört; da kommt Rassismus/Diskriminierung rein.
      2 0 Melden
  • fabsli 23.07.2018 14:00
    Highlight Wenn man die zweite Klasse annimmt, ist man eben zweite Klasse. Hat was mit Lebenseinstellung zu tun.
    Gruss, ein Ausländer (ohne schweizer Pass)
    55 21 Melden
  • Rumpelstilzchen 23.07.2018 13:44
    Highlight Fussballer sind Vorbilder. Die dürfen sich nicht mit Schergen abbilden lassen (Erdogan, Trump, Kim Jong-Un etc). Dies ist unseren gewählten Politikern vorbehalten.
    61 13 Melden
    • Makatitom 23.07.2018 13:48
      Highlight Aaach, aber die FIFA, El Korrupto Blatter und el korrupt nummero due Infantino dürfen sich problemlos von despoten und Diktatoren bestechen lassen? Wieso wurden die Wms in Russland und Katar nicht abgesagt?
      43 22 Melden
    • mec 23.07.2018 14:21
      Highlight also, wenn es die FIFA macht, muss ich mein handeln nicht mehr hinterfragen? Oder was willst Du uns damit sagen?
      33 3 Melden
  • franzfifty 23.07.2018 13:40
    Highlight Bin Italiener, in der Schweiz geboren, hier aufgewachsen. Ich fuehle mich als Schweizer, der italienische Wurzeln hat. Wenn mich jemand fragt, dann erzaehle ich nur von der Schweiz, da ich nie in Italien gelebt habe. Meine italienischen Verwandten "verstehen" mich nicht, die Schweizer schon. Auch hier gibts Kompromisse und Knatsch. Bei Oezil ist es genau gleich. Als Oeffentlichkeitsperson, ist alles extremer. Ich vermute, er fuehlt sich eher als Erdogan-Tuerke, aber scheinbar kann er nicht mit Kritik umgehen, trifft Entscheide, die nun das Missverstaendnis verstaerken. Schwaches Manager-Team.
    102 8 Melden
    • Citation Needed 24.07.2018 15:37
      Highlight Özil ist aber nicht Italiener, der in der CH geboren und aufgewachsen ist. Ich würde darum nicht sagen, bei Özil sei es genau gleich. Die Türken haben in DE einen anderen Status als Italiener in der CH. Manche reden gar von regelrecht abgeschirmten Communities in manchen Städten.

      Mit deinem letzten Satz bin ich aber völlig einverstanden. Es gibt schlauere Köpfe im Verband als Özil selbst einer ist (würde man meinen, ist aber scheints nicht der Fall, siehe z.B. Bierhoff..), die hätten schon früh einschreiten müssen und Özil und Gündogan aus der Schusslinie nehmen.
      1 0 Melden
  • Lowend 23.07.2018 13:34
    Highlight Sportler oder auch Künstler missbrauchen selten Politiker, um mediale Beachtung zu finden, jedoch missbrauchen Politiker gerne Sportler und Künstler, um in ihrem Glanz besser auszusehen.

    Wenn sich jetzt Politiker darüber aufregen, dass einer mal dieses Spiel nicht mehr mitmacht, zeigen sie eigentlich nur ihre ganze Heuchelei und Verlogenheit.
    28 29 Melden
    • Scrat 23.07.2018 14:14
      Highlight Wie bitte soll man das jetzt verstehen? Özil hat das Spiel der Politiker (in diesem Fall Erdogan) schön brav mitgespielt und spielt jetzt die beleidigte Leberwurst, weil ein - mit gesundem Menschenverstand absehbarer - Shitstorm über ihn hereingebrochen ist.

      Wenn sich Sportler/Künstler nicht über die politische Symbolkraft und Tragweite solcher Auftritte kümmern wollen bzw. mit deren Folgen nicht umgehen können, dann sollten sie es gleich bleiben lassen. Aber dafür braucht es halt etwas Grips...
      47 5 Melden
    • Lowend 23.07.2018 15:19
      Highlight Fussballer und Grips? Der Witz ist gut!

      Özil hat im übrigen nicht das Spiel von Erdogan mitgespielt, sondern wurde, wie viele andere Promis von solchen «Adabbeis», wie diese Brut in Wien so schön genannt wird, missbraucht und vor allem werden Sportler mit Migrationshintergrund wie Özil nun zu allem Überfluss auch noch durch die nationalistische Blut und Boden Propaganda in die Pfanne gehauen, was mediengeile Verbandsfunktionäre dann sogar noch befeuern!

      Unsere Schweizer Doppelbürger, die sich jahrelang für die Nationalmannschaft abgerackert haben, können davon auch ein Lied singen!
      11 4 Melden
    • rodolofo 23.07.2018 16:31
      Highlight @ Scrat
      Hast Du schon mal eine Einladung vom Paten abgelehnt?
      Ich jedenfalls nicht!
      Zum Glück habe ich auch noch nie eine solche Einladung in die "Ehrenwerte Gesellschaft" bekommen...
      4 0 Melden
    • Scrat 23.07.2018 21:24
      Highlight Einen Erdogan als Adabei zu bezeichnen ist dann doch ziemlich blauäugig.

      Abgesehen davon:
      Sowohl ein Özil wie auch unsere Nationalspieler mit MGH sind begnadete Sportler und ich möchte deren Leistung in keiner Weise schmälern.

      Wenn sie aber glauben, Fotos mit Despoten oder nationalistische (Jubel-)Posen hätten keine politische Wirkung, dann sind sie entweder extrem Blauäugig oder dann - bei allem Respekt - Saudoof.

      Persönlich geht mir das ziemlich am Allerwertesten vorbei - aber was sie damit auslösen hat man zur Genüge beobachten können.
      0 1 Melden
    • Scrat 23.07.2018 21:29
      Highlight Abgesehen davon steht es jedem Sportler/Künsler frei, mit Wem sie sich fotografieren und mit welchen Posen sie sich präsentieren möchten.

      Man darf aber erwarten, dass sich diese Individuen zuvor zumindest ein paar Gedanken zu ihrem Handeln und dessen Wirkung in der breiten Öffentlichkeit machen. Özil hätte auch mit Trump posieren können - es wäre durchaus ebenfalls nicht positiv aufgenommen worden. Und warum müssen unsere Nati-Spieler ausgerechnet im Spiel gegen Serbien mit Doppeladler jubeln (davor aber noch nie in einem Spiel). Ja, ja... schon klar... da ist gar keine politische Absicht.
      0 1 Melden
    • Scrat 24.07.2018 08:40
      Highlight @rodolfo
      Nein, habe und musste ich nicht. Ich bin zum Glück ein zu kleines Würstchen, als dass sich ein Despot, grössenwahnsinniger Politiker oder andere «ehrenwerte Gesellschaften» viel Wirkung davon versprechen würden. Abgesehen davon habe ich zum Glück keinen so grossen Geltungsdrank, als dass ich mich durch posieren mit irgendwelchen Politgrössen gebauchpinselt fühlen würde - ganz im Gegenteil finde ich es eher bemitleidenswert, für 5 Minuten Ruhm gegen seine Prinzipien zu verstossen.
      0 1 Melden
    • rodolofo 24.07.2018 10:20
      Highlight Nun, alle Türkinnen befinden sich jetzt in einer heiklen Lage, in der sie abwägen müssen, ob sie aktiv mitjubeln wollen, oder nur so tun sollen, als ob sie freudig mitjubeln würden...
      Diese Situation kennen wir aus allen Diktaturen, in denen die Lüge regiert und die Doppelte Lüge in der Opposition ist (Sie tun so, als hätten sie ebenfalls keine Werte).
      Wenn Du ganz genau hinschaust, verhalten sich auch die Österreichischen Komiker so, als lebten sie bereits in einer Diktatur.
      Ich glaube, Özil weiss eigentlich sehr gut, was er macht. Diese Profi-Spieler haben einfach zu viele Spiele.
      2 0 Melden
    • Scrat 24.07.2018 10:35
      Highlight @rodolfo
      Wenn Özil sehr gut wüsste, was er macht, dann würde er seine Antworten auch auf politischer Ebene liefern, anstatt zu schweigen/schmollen und die Rassismus-Keule hervorzugraben.
      0 1 Melden
    • rodolofo 24.07.2018 14:48
      Highlight @ Scrat
      Warum?
      So hat Özil doch gleich drei Fliegen auf einen Streich geschlagen!
      Für die Türkische Diaspora in Deutschland ist er jetzt der unerschrockene Held, von Ziegen-Erdi hat er keine Repressalien zu befürchten, und er kann sich auf die Englische Liga konzentrieren, die ja auch ohne Länderspiele dazwischen schon anstrengend genug ist.
      So sind sie eben, die "Secondos":
      Die haben gelernt, die lachenden Dritten zu sein, wenn zwei Ewiggestrige (Kulturen der neuen- und der alten Heimat) sich streiten.
      So, und jetzt schliesse ich mit Trapatoni's Kult gewordenen Worten: "Igge abbe fertig!"
      2 0 Melden
  • meine senf 23.07.2018 13:23
    Highlight Die Politik und die Öffentlichkeit streitet seit Jahren nur noch um diese elenden Idenditäts-Themen.

    Die einen (von ganz verschiedenen Seiten) heizen das immer weiter an um kurzfristig davon profitieren zu können, sei es mit Wahlresulteten oder Boulevard-Leserzahlen und -Clicks und natürlich um vor den wirklichen Problemen abzulenken.

    Den anderen hängt deswegen langsam die ganze Politik zum Hals raus, geht ja eh immer nur noch um ein Thema. Und dadurch verstärkt sich das natürlich noch mehr.
    28 6 Melden
    • koks 23.07.2018 13:32
      Highlight Die Minderheiten- und Identitätspolitik der linken Parteien zeigt langsam Früchte.

      Es ist wirklich peinlich.
      37 46 Melden
    • banda69 23.07.2018 14:00
      Highlight @koks

      Sie verwechseln da was.
      Rechts ist da, wo der Daumen links ist.
      22 25 Melden
    • koks 23.07.2018 14:11
      Highlight banda, man muss es nicht schönreden: minderheiten und identätitspolitik ist die domäne der linken. genauso wie anti-ausländerpolitik die domäne der rechten ist.
      19 10 Melden
    • rodolofo 23.07.2018 14:12
      Highlight Und der Mittelfinger ist mehr, oder weniger in der Mitte.
      27 8 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 23.07.2018 14:47
      Highlight koks: Was ist dein Vorschlag wie mit Minderheiten umgegangen werden soll, wenn du es peinlich findest, dass sich politische Gruppierungen für Minderheiten stark machen?

      Ich persönlich halte unsere Menschenrecht, insbes. Artikel 1 und 2, hoch. Und dafür setzte ich mich auch ein.

      https://www.humanrights.ch/de/internationale-menschenrechte/aemr/text/
      11 15 Melden
    • banda69 23.07.2018 15:28
      Highlight @koks

      Und wie nennst du die Minderheiten- und Identitätspolitik der Rechten (namentlich der SVP)? Nimm doch bitte gleich auch noch deren Integrationspolitik hinzu.
      8 6 Melden
  • rodolofo 23.07.2018 13:21
    Highlight Das Problem mit DIESER Erdogan-Türkei ist, dass sie sich leider in Richtung von dem entwickelt, was sowohl die Türkei, als auch Deutschland einmal waren...
    Während Deutschland aber aus seiner furchtbaren Geschichte gelernt hat (Wenn man mal die "Braune Renaissance" mit AfD, CSU und NPD ausklammert), scheinen die Türken wieder mit Vollgas in die Nationalistische Falle rein zu rasen...
    Da gibt es dann halt enorme Spannungen zwischen Neo-Nazis, die sich Ratschläge von Leute, deren Eltern und Grosseltern "Alt-Nazis" waren, verbitten!
    Eine Art von Spiegelfechterei...
    34 15 Melden
  • Sportfan 23.07.2018 13:20
    Highlight Freunde Ball flachhalten. Ein verwöhnter Fussballer macht einen "Scheiss" (das weiss er selber, darum hat er 2 Monate dazu geschwiegen) und fühlt sich nachher schlecht behandelt. Mehr als ein Mimimimimi ist diese Geschichte nicht.

    Daraus einen Fall "Türken" zu machen ist komplett falsch. Gündogan hat sich erklärt, alles gut, Thema beendet. Özil hat (arrogant) geschwiegen und die Geschichte kochen lassen und nie erklärt was er mit "für meinen Präsidenten" gemeint hat. Wirklich eine schwache Leistung, die für viele Nachteile haben wird.
    63 9 Melden
  • stadtzuercher 23.07.2018 13:11
    Highlight Özil erhält nicht nur von der politischen Linken Rückendeckung, sondern wird auch von Politikern in der Türkei gelobt...
    47 8 Melden
    • Rolf Mueller 23.07.2018 13:45
      Highlight Genau: Sportminister Mehmet Kasapoglu schrieb am Sonntagabend auf Twitter: «Wir unterstützen die ehrenhafte Haltung unseres Bruders Mesut Özil von Herzen.»
      28 4 Melden
    • wasps 23.07.2018 14:03
      Highlight Sorry, aber die Bild Zeitung hat ja wirklich eine Kampagne gegen Özil gefahren. Özil hat einen Fehler gemacht und wird zum Spielball rechter und linker Politiker! Zu einem Thema, dass weder Links noch Rechts im Griff hat bzw. die Hausaufgaben machen.
      13 20 Melden
    • dding 23.07.2018 14:38
      Highlight wasps
      Hätte z.B. Neuer sich freundlich mit eine Hitler-büste fotografiern lassen
      Würden nicht gerade Sie nun seinen Rücktritt verlangen?
      24 5 Melden
    • wasps 23.07.2018 15:56
      Highlight dding. Der Vergleich ist birnenweich. Warum sollte Neuer sowas tun? Wenn sich Neuer mit Erdogan ablichten lässt, ist die Geschichte in drei Tagen gegessen und erledigt. An forderster Front würde Höness stehen und erklären, warum das nicht schlimm ist bzw. der Manuel einfach nur einen Blödsinn machte. Ps. Auch das ärgert mich, Höness, ausgerechnet dieser Gentlement kommt mit der Moralkeule daher!
      5 10 Melden
    • mec 23.07.2018 18:54
      Highlight Moralkeule? Hoeness hat sich lediglich über die sportlichen Leistungen von Özil geäussert und nicht über das Foto mit Erdogan. Aber ob es diese Aussage gebraucht hat, sei mal dahin gestellt...
      3 0 Melden
  • G.Oreb 23.07.2018 13:10
    Highlight Mir ist egal was er ist. Wer ein Foto von sich mit Erdogan, auch wenn dieser Präsident vom Land der eigenen Wurzeln ist, machen lässt, hat mein Interesse und meine Anerkennung verloren. Für viele Kurden ist Erdogan sowas wie Hitler damals für Juden war, wenn er auch noch weit davon entfernt ist. Damit hat er allen In Deutschland lebenden Kurden gezeigt, wie unsensibel er ist. Ich bin kein Kurde, deshalb masse ich mir nicht an mich aufzuregen.. trotzdem finde ich es dabeben.
    87 8 Melden
  • mrlila 23.07.2018 12:58
    Highlight Schweizer zweiter Klasse. So fühl ich mich manchmal auch.

    Ich denke ein Trump, der dem Iran droht ist sollte weitaus grössere Schlagzeilen schreiben als diese Doppeladler-Geste und Gündogan/Özil Foto.
    34 56 Melden
    • Bene86 23.07.2018 13:17
      Highlight Aber es sind genau diejenigen, die sich nationalistischer nicht verhalten könnten, welche sich nicht als Schweizer fühlen. Genau diejenigen, die bei jeder Gelegenheit unterstreichen, dass sie eben nicht Schweizer sind.

      Diejenigen, die bei positiven Dinge immer sein Ursprungsland erwähnen und bei Negativen dann plötzlich mit ganzem Herzen Schweizer sein wollen.

      Diejenigen, welche ihre Töchter bedrohen, wenn sie sich in eine "falsche" Nationalität verlieben. Aber Dies nennt man dann eben "Kultur".

      Diese Doppelmoral ist wirklich lächerlich und kommt immer von den gleichen 1-2 Nationalitäten.
      61 17 Melden
    • Astrogator 23.07.2018 13:17
      Highlight Bedauerlich, ich hoffe du lässt dich nicht unterkriegen.
      Schweizer 2. Klasse sind einzig die Hetzer von rechts, frustrierte Verlierer die einen Sündenbock für das eigene Versagen benötigen.
      25 39 Melden
    • mrlila 23.07.2018 13:47
      Highlight @Bene86

      Kolleg hör uf, immer wenn mich Schweizer fragen was ich für eine Nationalität bin und ich mit 'Schweizer' antworte, dann heisst es immer: aber bisch kein Richtige... Was bin i denn? En gfälschte?

      soviel zum Thema #Doppelmoral ;) lmao
      17 29 Melden
    • mrlila 23.07.2018 13:51
      Highlight @Bene86

      ach ja und wenn mich Ausländer fragen was ich bin, sage ich auch das ich Schweizer bin... die Antwort kommt dann prompt: 'Aber en Kaufte..'
      13 23 Melden
    • Bene86 23.07.2018 14:18
      Highlight mrlila, keine Ahnung, in welchen Kreisen du verkehrst, in meinem Kollegenkreis sind von CH, DE, Balkan, Südamerika und Asien so einige verschiedene Nationalitäten vorhanden und wir harmonieren alle wunderbar und keiner spricht hier von "Eingekauft" oder "nicht richtiger Schweizer". Ich glaube dir deine Geschichten nicht. Vielleicht hattest du schon einmal ein solches Erlebnis, aber erzähl mir nicht, dass dies die Normalität sei. Meine Freundin ist gebürtige Kosovarin. Und jetzt rate mal, welche Familie richtig Stress gemacht hat aufgrund unserer Nationalitäten. Du kannst es dir denken.
      36 5 Melden
  • N. Y. P. 23.07.2018 12:52
    Highlight Wer hat jetzt eigentlich noch nicht seinen Senf abgegeben ?

    Der Loddar ?

    Horst Seehofer ?

    Die Kanzlerin ?

    Haben die DFB-Spieler eigentlich einen Maulkorb bekommen ?
    28 8 Melden
    • AdiB 23.07.2018 14:07
      Highlight geht mir auch durch den kopf. was sagen die kollegen? aber da ja einige für bayern spielen kann ich mir gut vorstellen mit dem maulkorb.
      8 2 Melden
  • DerRaucher 23.07.2018 12:44
    Highlight Deutscher zweiter Klasse fühlt man sich als Deutschtürke permanent. Man muss sich auch mal fragen warum sich in D so viele Türken zu Erdogan hingezogen fühlen. Deutschland hat mit der Integration grösstenteils versagt. Man hat Jahrzehnte weggesehen und die Ausländer in ihre „Bezirke“ gesteckt. Aus den Augen aus dem Sinn, bis das nicht mehr funktionierte und sich parallel Gesellschaften gebildet hatten. Versucht es ein Türke dennoch nach deutschen Werten zu leben und sich als Deutscher zu fühlen, wird ihm im Alltag immer wieder klar gemacht das die Herkunft eben doch woanders liegt.
    160 145 Melden
    • MacB 23.07.2018 13:03
      Highlight Integration ist eine Zweigwegbeziehung, für die meines Erachtens beide Seiten zu wenig unternommen haben.
      83 9 Melden
    • watsinyourbrain 23.07.2018 13:26
      Highlight Das Gefühl verstehe ich und kann icj nachvollziehen, Bürger 2. Klasse zu sein - aber weshalb sollte man sich dann zu Erdogan hingezogen fühlen? Und wieso Özil, der mehr als erfolgreich ist und allein durch sein Reichtum viel mehr privilegiert ist, also 90% der Bevökerung?
      34 1 Melden
    • kleiner_Schurke 23.07.2018 13:40
      Highlight Mesut Özils Vater(!) kann im Alter von 2 Jahren nach Deutschland und er selber wurde in Gelsenkirchen geboren. Özil ist zu 100% Deutscher. Ich sehen nun echt nicht wie man einen Deutschen in Deutschland integrieren wollte.

      Parallel Gesellschaften sind vor allem in Grossstädten nichts besonderes. Ich denke das an Little Italy oder Chinatown in New York, Korea Town und Japan Town in San Franzisco. Diese "Parallelgesellschaften" funktionieren bestens uns sind als Ausgehorte fest integriert in der Stadt.
      21 11 Melden
    • the guy who did nothing wrong 23.07.2018 13:41
      Highlight Ich bin Albaner, fühle mich in der Schweiz zu gar keinem Zeitpunkt als Mensch zweiter Klasse. Manchmal frage ich mich wirklich, warum andere meiner Landsleute zum Beispiel obwohl es einigen gleich gut wie mir geht eine negativere Wahrnehmung haben. Ich kanns ehrlich gesagt wirklich nicht nachvollziehen.
      49 5 Melden
    • one0one 23.07.2018 13:58
      Highlight Danke kleiner_Schurke. Ich versuche seit Jahren den Leuten klarzumachen dass das Leben der "fremden" Kulturen und Bräuchen auch bei uns beibehalten kann. Man sollte nicht das friedliche Miteinander suchen sondern das friedliche Nebeneinander wo jeder fuer den anderen Respekt hat auch wenn einem das eine oder anderen "spanisch" vorkommt ;)
      10 12 Melden
    • wasps 23.07.2018 13:58
      Highlight Sie pauschalisieren. Es gibt in Deutschland viele türkischstämmige Deutsche, die null Probleme im Alltag haben.
      26 1 Melden
    • dmark 23.07.2018 14:10
      Highlight Nicht ganz, Raucher... Das Problem vieler Türken ist die Sache, dass diese zwar bereits in zweiter oder sogar dritter Generation in Deutschland geboren wurden, aber immer noch von ihren Familien stark an die Türkei gebunden werden. Da darf nur untereinander geheiratet werden und selbst dt. Freunde werden kritisch gesehen.
      Das bremst die Integration natürlich stark aus.
      Andererseits kenne ich einige Türkischstämmige, welche mit der Türkei (Tradition, Ehre...) absolut nichts mehr zu tun haben möchten und ihren Kindern völlig freie Hand geben, egal welche Schule, Studium oder Lebenspartner.
      24 0 Melden
    • axantas 23.07.2018 14:17
      Highlight Na, lieber Raucher, geh mal in Berlin nach Neukölln und frage die Herren der Schöpfung mal, warum sie ihre weiblichen Familienmitglieder schon von Kindesbeinen an in bodenlange Gewänder zwingen. So separiert man sich selber und will sich nicht integrieren. Das klappt auch nicht so gut in den zwielichtigen Shisha-Bars, in denen meist nur Rotzlöffel rumsitzen, die mit dem Düsenjet durch die (muslimische) Kinderstube gejagt wurden.

      28 4 Melden
    • rudolf_k 23.07.2018 14:18
      Highlight Integration benötigt der Willen beider Seiten. In erster Linie ist Integration eine Frage des Masses. Grundsätzlich gibt es sicherlich Länder, wo die Integration besser als in Deutschland klappt. Dass sie aber gerade bei Türken oft schief läuft hat auch eben auch viele Ursachen, welche gerade bei Türken und nicht bei vielen anderen Einwanderergruppen vorkommen. Dass in Deutschland der Wähleranteil von Erdogan höher als in der Türkei ist ist ein Armutszeugnis sondergleichen und sagt in erster Linie vieles über die Diaspora aus. Diesen Leuten kann ich nur empfehlen, in die Türkei umzuziehen.
      17 1 Melden
    • Waedliman 23.07.2018 14:26
      Highlight Das ist so nicht korrekt und das kann ich als Berliner wohl recht gut beurteilen, denn wir haben hier die grösste türkische Diaspora. Zunächst einmal ist das Miteinander in der Stadt relativ problemlos. Die einzige Problemgruppe sind junge türkische oder arabische Männer, die mitunter recht aggressiv ihr Platzhirschdasein demonstrieren und mit getunten BMWs und einem Testosteronlevel bis zum Anschlag durch die Stadt brausen. Die sind selbst Schuld am miesen Image, das sie verbreiten. Und Neukölln oder Wedding suchen sie sich selbst als ihre "Hood" aus.
      14 2 Melden
    • Rumbel the Sumbel 23.07.2018 14:57
      Highlight Er, Özil, müsste doch wissen, dass er mit diesem Foto Probleme verursacht. Selber Schuld. Da gäbe es noch andere Politiker, mit denen kämen Fotos genau so wenig gut an. Ich mach mir nur Sorgen, dass ab solchen Beispielen die Inegration wiederum falsch verläuft. Nichts neues. Auch bei uns nicht. Auch ohne Fotos von Fussballern mit Politikern. Von wem wird’s gesteuert?
      3 2 Melden
    • kleiner_Schurke 23.07.2018 15:09
      Highlight Ich denken das ist einfach Abhängig von den jeweiligen Nationalitäten. Ein Amerikaner dessen Urgrossvater aus Mexico eingewandert ist, bezeichnet sich als Mexikaner. Auch wenn schon Grossvater einen US Pass hatte. Das Kind eines Argentiniers, dass in den USA zur Welt kommt, nennt sich Amerikaner. Das gilt nicht pauschal für alle, aber das ist so was man beobachten kann.
      4 0 Melden
    • Alterssturheit 23.07.2018 15:50
      Highlight Deinen Beschreibungen nach musst du auch Deutsch-Türke sein, erlebst deinen Alltag in D wie beschrieben und weisst offensichtlich auch, dass es für die übrigen zig-tausend genau so abläuft....(fast nicht zu glauben). Die zwei DT die ich persönlich kenne, sind dir offenbar durch die Lappen gegangen (leben in Köln), denn die erleben ihren Alltag ganz anders, ganz normal halt.
      1 3 Melden
    • durrrr 23.07.2018 15:54
      Highlight Der Fehler war, dass Deutschland überhaupt erst so viele Gastarbeiter aus einer völlig kulturfremden Region (Anatolien) geholt hat. Das führt langfristig immer zu Konflikten.

      Dieser Fehler hat seiner Zeit auch schon ein Helmut Schmidt eingestanden. Nur blöde lernt Deutschland nichts daraus und begeht heute wieder die gleichen Fehler.
      11 6 Melden
    • winglet55 23.07.2018 16:21
      Highlight Ob Deutsch-Türke, Schweiz- Osterreicher, Schweiz - Italiener, Schweiz Albaner, man bleibt ein Leben lang ein fremder Fötzel hier in der Schweiz, weil dem Schweizer ist alles suspekt, was nicht seit 1291 in der Schweiz angesiedelt ist.
      2 9 Melden
    • redeye70 23.07.2018 20:28
      Highlight Özil hat nur den deutschen Pass. Sein Vater selbst kam mit zwei Jahren nach Deutschland. Wo lief die Integration falsch? Özil wurde in Deutschland geboren und wuchs in der deutschen Kultur auf. Özil wurde Nationalspieler trotz türkischen Wurzeln, so von wegen Rassismus. Dennoch erwies er Erdogan seine Ehre und liess sich von diesem für seine politischen Zwecke missbrauchen. Derselbe Erdogan der deutsche Politiker als Nazis verunglimpfte und dazu aufrief, sich nicht zu assimilieren! Ich glaube nicht, dass die deutsche Gesellschaft schuld daran hat.
      3 1 Melden
    • Waedliman 24.07.2018 08:44
      Highlight Sind sie einer von denen, bei denen es nicht geklappt hat? Sie schreiben aus der Perspektive eines Betroffenen, der aus dem Einzelfall nun ein kollektives Phänomen macht. Wie kommt es dazu?
      1 0 Melden
    • kleiner_Schurke 24.07.2018 09:20
      Highlight Ich kann dir schon sagen wie das läuft. Ich bin selber Schweizer und in der Schweiz geboren, habe aber einen ausländisch tönenden Namen. Als ich die Sekprüfung machte, sagte man meinen Eltern [sic] "Kinder von Ausländern nehmen wir nur ausnahmsweise". Als ich eine Wohnung suchte und meinen Namen sagte, war die Wohnung schon weg. Einmal reif ich 1 Stunde später nochmals an als Herr Müller. Für Herr Müller war die Wohnung frei. Und so zieht sich das dann eben wie ein roter Faden durch mein Leben. Ich kann dir sagen, viele Schweizer sind elende Rassisten. Nicht alle, aber viele.
      2 1 Melden
    • kleiner_Schurke 24.07.2018 09:24
      Highlight Für mich war es die "Integration" nie eine Frage, denn ich bin ja hier geboren und 100% Schweizer. Aber für einen nicht unbedeutenden Teil meiner Mitmenschen ist meine Integration ein Problem. Ich haben schon oft gesagt, wenn ich nicht integriert bin, wie geht es dann erst den Tamilen, Eritreern usw? Muss grauenhaft sein. Unter diesen Bedingungen kann es eben schon attraktiv werden irgendwo dazu zu gehören. Und für die Muslime in Europa kann das der Islam sein oder wie für Özil eine politische Bewegung. Erdogan scheint ihn zu schätzen, die Deutschen nicht. Ist das so schwierig zu verstehen?
      0 1 Melden
    • kleiner_Schurke 24.07.2018 09:28
      Highlight Die Europäische Gesellschaft muss sich schwer an der Nase nehmen, denn sie hat ein tief verwurzelter Problem mit latentem Rassismus. Und viele Menschen hier sind latent aggressiv. Wer ein bisschen ausserhalb Europas war, und ein Weilchen die Perspektiven ausserhalb erlebt hat, wundert sich plötzlich wie arrogant z.b. viele Schweizer daher kommen - immer die Ellenbogen voll ausgefahren, rangeln auf der Autobahn, im Job und an der Kasse im Coop. Die Leute merken das gar nicht. Und wems nicht pass der soll abfahren, ein Spruch der schon fast auf der Schweizer Fahne stehen könnte.
      3 3 Melden
    • Rumbel the Sumbel 24.07.2018 09:55
      Highlight Kleiner Schurke. Es gibt aber auch die andere Seite. Von wegen Wohnungssuche..... sie ist leider weg. An die Gemeinde. Und was denkst, wer wohnt jetzt darin? Und Frag doch meine Tochter, welche seit Jahren auf Stellensuche ist. Stelle wurde leider vergeben. An wen und warum wohl? Das zu diesem Thema. Bleiben wir doch beim wirklichen Thema. Özil musste aufgrund des Fotos gewusst haben um die Prisanz. Selber Schuld. Dass dann mit der Rassismuskeule gefuchtelt wird, ist ja nichts neues. Zudem wird die Sache noch von den Medien zum Teil aufgebauscht.
      3 1 Melden
  • Luca Brasi 23.07.2018 12:43
    Highlight Grindel ist eine absolute Fehlbesetzung. Der DFB hat keine echte Kommunikationsstrategie an den Tag gelegt und macht auch sonst keine gute Figur.
    144 20 Melden

Erdogan-Affäre: Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück

Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der 29-Jährige, der bei Arsenal Teamkollege von Granit Xhaka und Neuzugang Stephan Lichtsteiner ist, zog die Konsequenzen aus der öffentlichen Kritik und den Attacken wegen seiner Fotos mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Zuvor hatte der Weltmeister von 2014 den Deutschen Fussball-Bund (DFB) und vor allem dessen Präsidenten Reinhard Grindel, deutsche Medien und Sponsoren für ihren Umgang mit ihm kritisiert.

Wenige …

Artikel lesen