DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Primera Division, 6. Runde
Eibar – San Sebastian 2:0 (0:0)
Gijon – Barcelona 0:5 (0:2)
Bilbao – Sevilla 3:1 (1:0)
Las Palmas – Real Madrid 2:2 (1:1) 
Nichts geht bei Cristiano Ronaldo: In der 72. Minute wird der Superstar ausgewechselt.
Nichts geht bei Cristiano Ronaldo: In der 72. Minute wird der Superstar ausgewechselt.Bild: JUAN MEDINA/REUTERS

Real bei Las Palmas spät geschockt – Neymar trifft bei Barça-Kantersieg doppelt

24.09.2016, 22:4525.09.2016, 09:20

Das musst du gesehen haben

Real Madrid verteidigt in der Primera Division zwar die Leaderposition, gibt beim 2:2 in Las Palmas aber trotz zweimaliger Führung zum zweiten Mal in dieser Woche Punkte ab.

Mittelfeldspieler Marco Asensio und Karim Benzema schiessen die Tore für Real, der eingewechselte Argentinier Sergio Araujo gleicht für Las Palmas, das ohne den gesperrten Kevin Prince Boateng auskommen muss, fünf Minuten vor dem Ende zum 2:2 aus.

Acensio staubt zum 1:0 ab.Video: streamable
Auch Benzema trifft per Abstauber.Video: streamable
Der späte Ausgleich durch Araujo. Video: streamable

Der FC Barcelona feiert bei Sporting Gijon einen klaren 5:0-Sieg. Ohne den verletzten Lionel Messi tun sich die Gäste anfangs noch schwer, ein Doppelschlag durch Luis Suarez und Rafinha nach einer halben Stunde bringt die Katalanen aber auf die Siegerstrasse.

Suarez eröffnet den Torreigen nach gut einer halben Stunde.Video: streamable
Rafinha trifft per Kopf zum 2:0.Video: streamable

Nachdem Lora bei den Gastgebern mit Gelb-Rot vom Platz fliegt (74.), tut Barcelona noch etwas für das Torverhältnis: Neymar (81. und 88.) sowie Arda Turan (85.) besorgen den 5:0-Endstand.

Neymar leitet sein 3:0 gleich selber ein.Video: streamable
Arda Turan darf auch einmal.Video: streamable
Neymar setzt mit seinem zweiten Treffer den Schlusspunkt.Video: streamable

Die Telegramme

Las Palmas - Real Madrid 2:2 (1:1)
22'520 Zuschauer.
Tore: 33. Asensio 0:1. 38. Tanausu 1:1. 67. Benzema 1:2. 85. Araujo 2:2.

Sporting Gijon - FC Barcelona 0:5 (0:2)
26'098 Zuschauer.
Tore: 29. Suarez 0:1. 32. Rafinha 0:2. 81. Neymar 0:3. 85. Turan 0:4. 88. Neymar 0:5.
Bemerkung: 74. Gelb-Rote Karte gegen Lora (Sporting Gijon).

Die Tabelle

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FCSG-Präsident Matthias Hüppi: «Ich möchte nicht der Hero von Bern sein»
Matthias Hüppi hat mit dem FC St. Gallen zum zweiten Mal in Folge einen bewegenden Cup-Final verloren. Am Tag nach dem schmerzhaften 1:4 gegen Lugano und den teilweise heiklen Vorfällen im Zuschauersektor spricht der Präsident der schwer enttäuschten Ostschweizer im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA über seine Gefühlslage.

Hinter Ihnen liegt ein aufwühlender Sonntag.
Matthias Hüppi: Es war in der Tat sehr eindrücklich und aufwühlend. Ich bin am Sonntag schon frühmorgens in das grünweisse Meer eingetaucht und spazierte mit den Fans vom Bahnhof zum Stadion. Die Leute schätzten es sehr, dass ich mich nicht in irgendeiner Limousine zum Spielort chauffieren liess, sondern alles vor Ort aufsog. Dazu musste mich allerdings niemand überreden, ich war gern Teil dieser grünweissen Völkerwanderung, die nach meiner Beurteilung absolut friedlich und fröhlich vonstattenging.

Zur Story