Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League Playoffs, Hinspiele

Young Boys – Dinamo Zagreb 1:1 (1:1)
Vidi  – AEK Athen 1:2 (0:1)
Ajax – Dynamo Kiew 3:1 (3:1)

YB goalkeeper David Von Ballmoos in action during the UEFA Champions League playoff match between Switzerland's BSC Young Boys and Croatia's GNK Dinamo Zagreb, in the Stade de Suisse Stadium in Bern, Switzerland, on Wednesday, August 22, 2018. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

YB konnte sich bei Goalie David Von Ballmoos bedanken, dass es immerhin zu einem 1:1 reichte. Bild: KEYSTONE

Trotz Führung nach 100 Sekunden – YB nur mit Remis gegen Dinamo Zagreb

Die Young Boys konnten sich im Playoff-Hinspiel der Champions League keinen Vorteil erspielen. Der Schweizer Meister kam daheim gegen Dinamo Zagreb nur zu einem 1:1. Kevin Mbabu brachte die Berner schon nach 100 Sekunden in Führung, Mislav Orsic glich fünf Minuten vor der Pause für die Kroaten aus.



Das Ergebnis gibt den Kroaten für das Rückspiel vom nächsten Dienstag dank dem Auswärtstor einen offensichtlichen Vorteil. Aber die effektiven Leistungen über 90 Minuten in Bern haben gezeigt, dass die Young Boys den im Europacup wesentlich erfahreneren Serienmeister aus Zagreb dominieren können. Tore, die sie im Hinspiel teils mit Pech, teils wegen Mängeln im Abschluss verpasst haben, können die Berner in der Revanche durchaus nachholen.

Das 1:0 durch Kevin Mbabu

Nach 99 Sekunden steigerte der begehrte rechte Aussenverteidiger Kevin Mbabu seinen ohnehin schon hohen Marktwert. Mit einem Lauf über 60 Meter löste der Genfer Junginternationale einen Angriff auf, den er mit einer Stafette über Guillaume Hoarauu und Assistgeber Nicolas Moumi Ngamaleu aus kurzer Distanz selber zum 1:0 abschloss. So früh das Tor fiel, hätte es auch bereits das 2:0 sein können, denn schon nach wenigen Spielsekunden hatte Miralem Sulejmani einen Schlenzer aus guter Position knapp am weiteren Pfosten vorbei gezogen.

YB's Miralem Sulejmani, right, takes a free kick during the UEFA Champions League playoff match between Switzerland's BSC Young Boys and Croatia's GNK Dinamo Zagreb, in the Stade de Suisse Stadium in Bern, Switzerland, on Wednesday, August 22, 2018. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Miralem Sulejmani blieb der Torerfolg vergönnt.  Bild: KEYSTONE

IIn allen Champions-League-Qualifikationsspielen der letzten Jahre gegen vergleichbare Teams – Schachtar Donezk, Borussia Mönchengladbach, Dynamo Kiew, ZSKA Moskau – war den Bernern keine derart gute Halbzeit gelungen, wie es die ersten 45 Minuten gegen Dinamo Zagreb waren. Der Ertrag jedoch war nicht nur schlecht, sondern wegen Dinamos Auswärtstor sogar im Verlustbereich. Als der linke Aussenspieler Mislav Orsic, einer von nur drei Kroaten in Zagrebs Startaufstellung, nach 40 Minuten einen Konter zum 1:1 abschloss, hätten die Berner mindestens 2:0 führen müssen. Ein paar gute Chancen vergaben sie selbst, bei der besten Möglichkeit nach dem 2:0 scheiterte Guillaume Hoarau nach 20 Minuten mit einem Kopfball an Torhüter Daniel Zagorac, der mit einer mirakulösen Parade abwehrte.

Das 1:1 durch Mislav Orsic

abspielen

Video: streamable

Die zweite Hälfte vor über 21'000 Zuschauern im Stade de Suisse zeigte ein anderes Bild. Zuerst verpasste Hoarau mit einem missglückten Schuss aus bester Position ein weiteres Mal sein 12. Tor im Europacup. Aber schon bald drückte Dinamo während fünf Minuten derart stark, dass die Berner mit Mühe und Glück um weitere Gegentore herumkamen.

«Wie haben genügend Argumente für ein positives Resultat in Kroatien geliefert»

Gerardo Seoane im SRF-Interview

An vorderster Front war plötzlich Izet Hajrovic, der Aargau-Bosnier mit langer Vergangenheit bei der Grasshoppers. Zuerst scheiterte er mit einem platzierten Schuss am hervorragend reagierenden Goalie David von Ballmoos, und kurz darauf traf er mit einem Schuss, der unhaltbar gewesen wäre, den rechten Pfosten. Wieder nur eine Minute später musste erneut von Ballmoos in höchster Not eingreifen, diesmal gegen einen Schuss des Torschützen Orsic. Von dort weg hatte YB die Partie wieder im Griff und die Möglichkeiten auf ihrer Seite. Moumi Ngamaleu scheiterte zweimal knapp.

Young Boys goalkeeper David Von Ballmoos, left, opposes Dinamo Zagreb's Izet Hajrovic, right, during the Champions League playoff match between Switzerland's Young Boys and Croatia's Dinamo Zagreb, in the Stade de Suisse Stadium in Bern, Switzerland, Wednesday, Aug. 22, 2018. (Anthony Anex/Keystone via AP)

Izet Hajrovic im Pech: Der Ex-Hopper trifft nur den Pfosten. Bild: AP/Keystone

Trainer Gerardo Seoane kehrte nach den massiven Umstellungen beim Cupspiel in Biel zur gewohnten Formation zurück, mit der die Berner die ersten vier Meisterschaftsspiele der Saison alle gewonnen hatten. Dinamos Trainer Nenad Bjelica nominierte den Schweizer Internationalen Mario Gavranovic als einzige Sturmspitze, nachdem in den vorangegangenen Qualifikationsspielen gegen Astana (2:0 und 1:0) der Kroate Mario Budimir diese Position eingenommen hatte. (sda)

Das Telegramm

Young Boys - Dinamo Zagreb 1:1 (1:1)
21'463 Zuschauer. - SR Undiano Mallenco (ESP). -
Tore: 2. Mbabu (Moumi Ngamaleu) 1:0. 40. Orsic 1:1.
Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Wüthrich, von Bergen, Benito; Fassnacht (70. Aebischer), Sow, Sanogo, Sulejmani; Moumi Ngamaleu (81. Nsame), Hoarau.
Dinamo Zagreb: Zagorac; Stojanovic, Théophile-Catherine, Dilaver, Leovac; Ademi; Hajrovic (83. Kadzior), Olmo (86. Sunjic), Gojak, Orsic; Gavranovic (74. Budimir).
Bemerkungen: Young Boys ohne Lauper, Lotomba (beide verletzt) und Assalé (rekonvaleszent/wieder im Training). Dinamo Zagreb komplett. 60. Pfostenschuss von Hajrovic. Verwarnungen: 14. Sanogo (Foul), 42. Théophile-Catherine (Foul). 66. Gavranovic (Foul). (sda)

Der Liveticker

Ticker: 22.8.18 YB - Dinamo Zagreb

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Das ist der moderne Fussball

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herren 23.08.2018 08:23
    Highlight Highlight Schade. Nach der frühen Führung habe ich auf ein 3:0 gehofft. Zum Schluss dachte ich, dass ein 1:1 womöglich psychologisch vorteilhafter als ein 2:1 ist für das Rückspiel.
  • Ruggedman 23.08.2018 00:27
    Highlight Highlight Ganz tolle "Dinamo Fans" aus Zürich die Frauen und Kinder angreifen und beklauen. Gratulation für diesen Mut!👍👏👏👏
  • Winschdi 22.08.2018 23:30
    Highlight Highlight YB wird wieder mal den IFA-Koeffizient versauen... Zum Glück wird der FCB in den EL-Final einziehen. 😁
    • Cpt Halibut 23.08.2018 06:20
      Highlight Highlight Dream on
  • SomeoneElse 22.08.2018 23:15
    Highlight Highlight Was ist mit dem Foulspiel vor dem Gegentor? Was ist mit dem Handspiel in der 2. HZ? Leider viel zu wenig aus den Chancen gemacht und dann war da noch ein Spanier auf dem Feld... Der soll La Liga in den USA pfeifen... Und dort bleiben... Egal, gegen diese Mannschaft muss man auch Auswärts gewinnen.
    • Passierschein A38 23.08.2018 06:33
      Highlight Highlight Mimimi! Frag mal beim FC Biel nach...!
    • Basubonus 23.08.2018 10:12
      Highlight Highlight Foulspiel? Ich würd mal einen Optiker aufsuchen
  • Steven86 22.08.2018 22:47
    Highlight Highlight Veryoungboyst schade auser Spesen nix gewesen. Villeicht ist ja die Europa Leauge besser.
  • Randy Orton 22.08.2018 19:51
    Highlight Highlight Wie hat die Polizei genau auf den illegalen Marsch und die sexuellen Übergriffe reagiert? Mit einem Dialog-Team? Wtf.
    • Randy Orton 23.08.2018 07:33
      Highlight Highlight @Nosgar, was genau stellst du dir denn als Eskalation vor, wenn reihenweise Frauen begrabscht werden und die Polizei rufen? Hat das Dialog-Team Vergewaltigungen verhindert? Die hätten die Täter festnehmen sollen bzw. den im voraus als illegal deklarierten Marsch unterbinden und alle festsetzen sollen.
    • Echo der Zeit 23.08.2018 10:55
      Highlight Highlight Wenn die sich gegenseitig verprügeln - Tja . Auf Frauen los gehen die überhaupt nichts zu tun haben mit diesem Fussballspiel - Arbeitsverweigerung der Polizei , nichts anderes.
  • N. Y. P. D. 22.08.2018 19:50
    Highlight Highlight Nun gut, die Vorurteile bestätigen sich halt wieder einmal.

    «Im Einsatz stand auch ein spezielles Dialog-Team».
    Vielleicht könnte man einen Workshop machen und am Schluss ein Zertifikat aushändigen, dass sich alle jetzt wieder ganz toll lieb haben.
    • Max Cherry 23.08.2018 00:11
      Highlight Highlight Also lieber totale Eskalation und eine weitere Strassenschlacht?
  • Echo der Zeit 22.08.2018 19:38
    Highlight Highlight Ja was - Dialog Team … zum Lachen - Einsacken und sofort ausser Land bringen.
    • sambeat 22.08.2018 22:33
      Highlight Highlight Und wohin? Die will ja niemand... Aber grundsätzlich stimme ich voll und ganz zu👍 Benehmen sich wie A....löcher und wir kontern mit einem Dialog-Team, wie lächerlich ist das denn bitte?? Da kochts einem echt hoch!
    • Horatio 23.08.2018 00:48
      Highlight Highlight Die gehen von selber. Keine Angst. Allerdings war es schon sehr blauäugig die Bad Blue Boys zu unterschätzen.

Wachablösung perfekt! YB löst Basel zum ersten Mal seit 2001 als Zuschauer-Krösus ab

27'695 Zuschauer kamen gestern ins Stade de Suisse, um mitzuerleben, wie YB den Kantonsrivalen Thun im Berner Derby mit 5:1 abfertigte. Gleichzeitig sahen 65 Kilometer weiter nördlich im Basler St.Jakob-Park 21'533 Zuschauer das 1:1 zwischen dem FCB und Lugano.

Die Differenz von 6162 Zuschauern macht einen grossen Unterschied: Zum ersten Mal seit dem Neubau des St.Jakob-Parks im Jahr 2001 ist nun nicht mehr der FC Basel, sondern YB der Zuschauer-Krösus der Super League. Die 14 Heimspiele des …

Artikel lesen
Link zum Artikel