Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei rote Karten nach Abpfiff – Istanbuler Derby artet komplett aus



Beim Istanbul-Derby zwischen Galatasaray und Fenerbahce kam es am Freitagabend nach Abpfiff zu tumultartigen Szenen, an denen sowohl Fans als auch Spieler beteiligt waren.

In Folge der Massenschlägerei zeigte der Schiedsrichter den Fenerbahce-Spielern Jailson und Roberto Soldado sowie dem Galatasaray-Akteur Papa Alioune Ndiaye («Badou») die rote Karte. Galatasaray-Mittelfeldspieler Younès Belhanda sah Gelb.

Auf den Videobildern ist auch der Schweizer Eren Derdiyok im Getümmel zu sehen, welcher bei Galatasaray nicht zum Einsatz gekommen war. Der Ex-FCZ-Stürmer Michi Frey war in der Nachspielzeit ausgewechselt worden. Das Spiel endete 2:2. Heimteam Galatasaray gab eine 2:0 Führung noch aus der Hand. (cbe).

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RemoAchilles 03.11.2018 12:46
    Highlight Highlight Nichts Neues bei diesem derby...
  • Füdlifingerfritz 03.11.2018 10:22
    Highlight Highlight Wie die Tiere...
  • polopol88 03.11.2018 09:50
    Highlight Highlight Endlich mal wieder Emotionen im Spiel. Jeder zeigt Einsatz fuer seinen Klub. Nicht mehr das ewige korrekte Verhalten gegenueber erzrivalen😍
    • lilas 03.11.2018 11:17
      Highlight Highlight Einsatz und Emotionen sind toll. Schlägereien auf dem Spielfeld gehören für mich nicht dazu.
    • Oban 03.11.2018 11:20
      Highlight Highlight Assisport
    • w'ever 03.11.2018 11:42
      Highlight Highlight nicht assisport. assi einstellung
    Weitere Antworten anzeigen

«Kahn hat die Weihnachtsfeier verlassen, sagte, das Kind sei krank, und ging in die Disco»

Ottmar Hitzfeld ist gestern 70 Jahre alt geworden. Der ehemalige Schweizer Natitrainer spricht im Interview über sein Burnout, weshalb er Elber und Pizarro eine 100'000-Euro-Busse aufdrückte und warum er auf 25 Millionen aus China verzichtete.

Sie sind mit 22 Jahren als Spieler zum FC Basel gestossen. Wie kam es dazu?Ich habe in der südbadischen Auswahl gespielt, als eine Anfrage von Delémont kam. Die wollten mich unbedingt, boten mir 15'000 Franken für meine Unterschrift. Ich dachte damals, das kann doch nicht sein, dass ich Geld kriege, um Fussball zu spielen. Der nächste Gedanke war, dass ich ja den FC Basel anfragen könnte, wenn die schon Interesse haben.

Also haben Sie einfach mal angerufen?Ja, ich habe im Telefonbuch nach Helmut …

Artikel lesen
Link zum Artikel