Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Nassim Ben Khalifa, right, reacts with fellow team member Haris Seferovic, left, after scoring on a penalty kick against Colombia during their Under-17 World Cup semifinal soccer match in Lagos, Nigeria, Thursday, Nov. 12, 2009. (AP Photo/Sunday Alamba)

Die zwei Schweizer U17-WM-Helden Haris Seferovic (l.) und Nassim Ben Khalifa. Der eine hat den Durchbruch geschafft, der andere nicht. Bild: AP

Die Ödegaards der Schweiz: Diese Fussball-Talente haben den Durchbruch auch nicht geschafft

Hoch geflogen, hart gelandet! Martin Ödegaard ist das Musterbeispiel eines hochgejubelten Youngsters, der auf dem harten Boden der Realität angekommen ist. Der Norweger in Dienst von Real Madrid ist aber längst kein Einzelfall: Selbst die Schweiz ist voll von gescheiterten «Supertalenten». 

sportredaktion



Jonas Elmer

LISBON, PORTUGAL - JULY 17:  Jonas Elmer of Chelsea in action during the pre-season match between Benfica and Chelsea at the Estadio da Luz on July 17, 2005 in Lisbon, Portugal.  (Photo by Jamie McDonald/Getty Images)

Jonas Elmer 2005 im Chelsea-Trikot. In drei Testspielen lief er für die «Blues» auf. Bild: Getty Images Europe

14.08.2016; Rapperswil; Fussball Schweizer Cup - FC Rapperswil-Jona - FC Basel;
Renato Steffen (Basel) gegen Jonas Elmer (Rapperswil) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Seit Sommer 2016 spielt er für den FC Rapperswil-Jona, hier im Cup gegen Basel. Bild: freshfocus

Von Stäfa zu GC und von GC zu Chelsea: Jonas Elmer legte als Teenager eine Bilderbuch-Karriere hin, seine steile Karriere sorgte in der ganzen Schweiz für Aufsehen. 2005 lief der Linksverteidiger als 17-Jähriger in der Saisonvorbereitung für die «Blues» gegen die AC Milan, die Wycombe Wanderers und Benfica Lissabon auf. Als Jüngster spielte er im Reserveteam dann jeden Match. Und kaum 18 geworden, unterschrieb er in London seinen ersten Profivertrag.

Doch den Sprung in die Premier League schaffte Elmer nicht und so kehrte er 2007 in die Schweiz zurück. Drei Saisons spielte er mit dem FC Aarau in der Super League, 2010 folgte der Wechsel zum FC Sion. Mit den Wallisern wurde er 2011 Cupsieger – und in der Folge fallen gelassen wie eine heisse Kartoffel. 

Dann ging es fast nur noch abwärts: Über Bellinzona und Winterthur ging es 2013 mit 25 in die MLS zum Toronto FC, wo sein Vertrag nach drei Einsätzen aufgelöst wurde. Bei Winterthur und Biel spielte er danach nochmals in der Challenge League. Mittlerweile kickt er für den ambitionierten FC Rapperswil-Jona in der Promotion League.

Die Karriere von Jonas Elmer

Bild

Sead Hajrovic

21.08.2016;  Winterthur; Fussball Challenge League - FC Winterthur - FC Wohlen;
Sead Hajrovic (Wohlen) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Von Arsenal zum FC Wohlen: Sead Hajrovic. Bild: freshfocus

«Eines der hoffnungsvollsten Innenverteidiger-Talente der Schweiz» – so kündete Challenge-Ligist FC Wohlen in diesem Sommer seinen grossen Transfer-Coup an. Die Rede ist von Sead Hajrovic, dem jüngeren Bruder von Izet Hajrovic. «Eines der hoffnungsvollsten Innenverteidiger-Talente der Schweiz» – das war er einmal. 2009 war er im Kader der U17-Weltmeister der Jüngste, kam aber dennoch in sechs von sieben Spielen zum Einsatz.

Kurz nach dem WM-Titel wechselte er als 16-Jähriger aus dem Nachwuchs der Grasshoppers in die Juniorenabteilung von Arsenal. Vier Jahre spielte er auf der britischen Insel, allerdings nie in der Premier League.

2013 kehrte er deshalb zu GC zurück, wo er aber nur zu zwei Super-League-Einsätzen kam. Beim Challenge-League-Klub Winterthur entwickelte er sich danach während zwei Saisons zum Führungsspieler. In diesem Sommer folgte der Wechsel nach Wohlen, wo sich der einstige bosnische U21-Nationalspieler wieder an die Super League herantasten will.

Die Karriere von Sead Hajrovic

Bild

Julian Esteban

Bild

Julian Esteban im Trikot von Stade Rennes. bild: getty images europe

Im Herbst 2006 taucht der 20-jährige Julian Esteban wie ein Lichtblitz am Schweizer Fussball-Himmel auf. Dank 14 Toren in 17 Spielen für den Challenge-Ligist Servette gilt er bald als grösstes Sturmtalent der Schweiz. Ohne je in der Super League gespielt zu haben, folgte im Januar 2007 der Transfer in die französische Ligue 1 zu Rennes, wo er es in zweieinhalb Jahren allerdings nur auf acht Einsätze (1 Tor) brachte.

Immer wieder musste Esteban mit Verletzungen (Kreuzbandriss, Hüftprobleme) kämpfen. 2009 kehrte er zu Servette zurück und stieg mit den Genfern 2011 in die Super League auf. Doch so treffsicher wie zu Beginn seiner Karriere war er nie mehr.

2013 beendete Esteban, der «Junge mit Füssen aus Gold und Knochen aus Glas», seine Karriere im Alter von 26. «Ich habe mir diesen Schritt gut überlegt. Mein Körper macht nicht mehr mit. Seit vier Jahren verletze ich mich, kämpfe mich zurück und verletze mich erneut. Es ist frustrierend, ich kann einfach nicht mehr», erklärte der Stürmer damals.

Die Karriere von Julian Esteban

Bild

Benjamin Siegrist

27.06.2016; Vaduz; Fussball Super League - FC Vaduz - Interview; Benjamin Siegrist (Vaduz) (Michael Zanghellini/freshfocus)

Der U17-Weltmeister-Goalie ist in Vaduz gelandet. Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Aus dem Nichts katapultierte sich Benjamin Siegrist an der U17-WM 2009 zum Helden. Der Keeper wurde beim sensationellen Schweizer Triumph zum besten Goalie des Turniers gewählt. Die Karriere schien vorgezeichnet, denn kurz vor dem Coup wechselte Siegrist von Basel zu Aston Villa. Die Premier League sollte es bald sein.

Der damalige Nati-Goalie Diego Benaglio lobte im «Blick» seinen designierten Nachfolger: «Er bringt von der Körpergrösse her tolle Voraussetzungen für einen Goalie mit. Trotz seiner Länge wirkt er sehr schnell. Er spielt zudem gut mit. Und: Auch bei hohen Bällen kommt er stark raus.»

Doch Siegrist schaffte den Sprung zu den Profis nicht. Verletzungen bremsten ihn, aber bei Aston Villa wurde er bald einmal ausgeliehen zu Noname-Klubs wie Burton Albion, Cambridge United, Solihull Moors oder den Wycombe Wanderers. Seine Bilanz in sieben Jahren England: 16 Einsätze in unteren Ligen. Statt Weltkarriere macht er einige Schritte zurück. Im Sommer wechselte der mittlerweile 24-Jährige nach Vaduz, wo er hinter Peter Jehle Ersatzkeeper ist. Am Wochenende dürfte Siegrist debütieren. Jehle fehlt gelbgesperrt.

Die Karriere von Benjamin Siegrist

Bild

Nassim Ben Khalifa

28.09.2015; Bursa; Fussball Sueper League - Bursaspor - Eskisehirspor;
Nassim Ben Khalifa (Eskisehir) Dany Nounkeu (Bursa)
(Seskimphoto/freshfocus)

Nassim Ben Khalifa gehört Eskiesehispor, ist momentan aber vereinslos. Bild: Seskimphoto

Wir bleiben bei den U17-Weltmeistern. Gehen aber ganz nach vorne in den Sturm, dem Reich von Nassim Ben Khalifa. Dieser erzielte an der WM in sieben Partien vier Tore, bereitete drei weitere vor und wurde zum zweitbesten Spieler des Turniers gewählt. GC hatte sich schlauerweise den Rohdiamanten schon 2008 gesichert und ihn aus der Romandie nach Zürich geholt.

Tatsächlich kletterte Ben Khalifa die Karriereleiter erst weiter hoch. In der Saison 2009/2010 traf er für GC in 25 Einsätzen achtmal und gab sieben Assists. Ottmar Hitzfeld berief ihn in die Nati, wo er aber nur zu vier Kurzeinsätzen kam. Der Wechsel nach Wolfsburg kam vielleicht zu früh. Der talentierte Angreifer versauerte in der 2. Mannschaft, dann bei Nürnberg – wo er zu seinem einzigen Bundesliga-Einsatz kam.

Doch die Karriere stockte. Ben Khalifa wurde ausgeliehen: Über YB kam er zurück zu GC, wo er noch einmal mit 11 Toren in 52 Partien erfolgreich war. Doch als ihn die Zürcher wieder fix übernahmen, ging es abwärts. Ein zweites Auslandabenteuer bei Eskisehirspor und Mechelen lief schief. Heute steht der Angreifer ohne Klub da. Die Weltkarriere ist weit, weit weg. Und das mit erst 24 Jahren.

Die Karriere von Nassim Ben Khalifa

Bild

Johan Vonlanthen

23.07.2016; Schaffhausen; Fussball Challenge League - FC Schaffhausen - FC Wil 1900;
Johan Vonlanthen (Wil) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Johan Vonlanthen nimmt in Wil neuen Anlauf. Bild: freshfocus

Wir kommen gleich zu noch einem, der eigentliche eine passable Karriere hinlegte, aber von dem man viel mehr erwartet hätte. 2004 wurde er jüngster Torschütze an Europameisterschaften. Mit 18. Die «Schweizer Familie» besuchte den Angreifer danach und nannte ihn «die grosse Hoffnung der Schweizer Fussballnati». 

Vonlanthen war da schon beim PSV Eindhoven. Ein idealer Ausbildungsverein. Ronaldo (der Dicke) kam einst über Eindhoven zu einer Weltkarriere, Johann Vogel lancierte seinen Aufstieg in Holland so richtig. Und jetzt also Vonlanthen. Doch der Durchbruch wollte nicht richtig gelingen. Der Stürmer tingelte bis 2010 durch Europa

abspielen

Johan Vonlanthens 1:1 an der EM 2004 gegen Frankreich. Video: streamable

Immerhin 40 Nati-Einsätze gab es für das Riesentalent, das einst bei YB viel von Stéphane Chapuisat profitierte. Skandälchen begleiteten ihn immer wieder. Die Ansprüche und die Realität passten einfach nicht zueinander. Dann gab er den Rücktritt bekannt. Seine Religion erlaubte Sonntagsspiele nicht. In einer Sekte sei er gelandet, hiess es. 2011 kam er zurück, bei Itagui Ditaires in Kolumbien, seiner zweiten Heimat. 

Doch die zweite Karriere verlief nicht besser. Wohlen, GC, Schaffhausen und Servette waren die Stationen. Bei den Grenats spielte Vonlanthen stark, seit diesem Jahr versucht er mit Wil in die Super League aufzusteigen. «Ich hätte viel geduldiger sein sollen. Ich wollte alles zu schnell. Bis ich mit 25 nach Kolumbien wechselte», wusste Vonlanthen 2016. Zu spät.

Die Karriere von Johan Vonlanthen

Bild

Kofi Nimeley

11.05.2014; Biel; Fussball Challenge League - FC Biel - FC Locarno; Kofi Nimeley (Locarno) (Sandro Stutz/freshfocus)

Kofi Nimeley im Trikot des FC Locarno. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Noch ein U17-Weltmeister. In fünf von sieben Spielen lief er damals 2009 in Nigeria auf. Er war ein wichtiger Ergänzungsspieler der Goldjungs. Doch der Defensiv-Akteur verpasste den Schritt zu den Profis, auch Verletzungen warfen ihn zurück. Bei Basel setzte er sich nicht durch und wurde in die zweite Mannschaft abgeschoben. 

2013 wechselte Nimeley zum FC Locarno in die Challenge League. Dort kickte er bis 2015. Dann folgte der Wechsel zurück nach Basel zum FC Black Stars (1. Liga). Diese verliess er im Sommer. 

Die Karriere von Kofi Nimeley

Bild

Orhan Mustafi

30.05.2015; Baulmes; Fussball; Challenge League; Le Mont - FC Chiasso; Nicolas Madero Sonora gegen Orhan Mustafi (Le Mont) (Jean-Guy Python/freshfocus)

Orhan Mustafi ist über Umwege in Le Mont gelandet. Bild: freshfocus

Orhan Mustafi wechselte noch als Junior von GC zum FCZ. Mit 18 debütierte er in der Super League. Der schnelle Angreifer setzte sich aber nicht durch und ging zum nächsten Traditionsklub: Basel. Er hätte der Nachfolger von Eren Derdiyok werden sollen. Doch in zwei Jahren kam Mustafi zu zwölf Einsätzen und vier Toren. Die Quote ist gut, die Einsatzzeit schlecht. 

Es folgten Ausleihen in der Schweiz, Deutschland und Schottland. Wirklich erfolgreich waren diese für das hoffnungsvolle Talent nirgends. Den Abstecher nach Aarau bezeichnete eines der grossen Schweizer Sturmtalente einmal als «verlorene Zeit». Wohl scheint sich Mustafi erst seit 2014 bei Le Mont zu fühlen. 40 Partien und 13 Tore sind passabel – mehr nicht.

Die Karriere von Orhan Mustafi

Bild

Kresimir Stanic

FC Zuerich's kurz zuvor eingewechselter Kresimir Stanic freut sich am Sonntag, 7. Maerz 2004, im Super League Fussball Meisterschaftsspiel gegen den FC Wil im Letzigrund ueber seinen Treffer zum 2-1.   (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bis zu seinem Autounfall auf der Überholspur: Kresimir Stanic. Bild: KEYSTONE

Kresimir Stanic hätte auch ein ganz Grosser werden sollen. Behutsam wurde er an die Profis herangeführt. Alle sahen: Der Junge ist gut. Der damalige FCZ-Trainer Lucien Favre holte ihn aus den Junioren in die erste Mannschaft und urteilte später: «Krec war ein Ausnahmekönner, sein Gespür für das Spiel war fantastisch. Hätte er sich nicht verletzt, wäre er in der Nationalmannschaft eine feste Grösse geworden.»

Doch dann kam die Nacht auf den 17. September 2006: Stanic fuhr mit 1,91 Promille Alkohol im Blut mit überhöhter Geschwindigkeit Auto und verursachte einen Unfall, bei welchem er sich das linke Bein schwer verletzte und im Spital um sein Leben kämpfte. Mit dabei war auch Teamkollege David Da Costa, welcher mit seinem Auto die Flucht ergriff.

Drei Jahre habe er gebraucht, um das zu verarbeiten. Stanic, auf jeden Fall, kam nicht mehr zurück auf den Fussballplatz. Er gilt als Sportinvalide und musste vor Gericht. Stanic arbeitete danach als Juniorentrainer beim FCZ und versuchte sich als Spielerberater. «Ich bin okay, ich bin zufrieden», sagte er 2011 dem «Tages-Anzeiger».

Immerhin: Der Totalschaden von Stanic brachte den damaligen Teamkollegen Almen Abdi auf den richtigen Weg. Ihm wurde deutlich, wie schnell das Glück eines Fussballprofis weg sein kann.

Die Karriere von Kresimir Stanic

Bild

Edin Gazic († 2001)

Nachwuchsspieler Edin Gazic (links) erzielte das erste von zahlreichen Toren von Xanax Neuchatel  in der Nationalliga A Partie gegen den FC Basel am Samstag, 22. November 1997, im 'Joggeli'. Basels Goalie Stefan Huber (rechts) ist machtlos.        (KEYSTONE/Michael Kupferschmidt)

Xamax-Stürmer Edin Gazic trifft gegen Basel. Bild: KEYSTONE

Als «Fussballkrimi ohne Happy End» bezeichnete die Weltwoche den tragischen Fall von Edin Gazic. Von Xamax wechselte er 1999 zurück zu GC. Der Neuenburger Trainer Alain Geiger sagt: «In Neuenburg war er immer zufrieden.» Gazic war ein grosses Talent. Mit 18 traf er in der Nationalliga A, GC zahlte ihm 12'000 Franken im Monat und Experten waren sicher: Der wird einer für die Nati.

Doch es kam ganz anders. Statt mit Toren lieferte er Schlagzeilen mit einer Fahrerflucht und als Zeuge einer Schiesserei unter Ex-Jugoslawen. Ihm wurde Kokainmissbrauch nachgewiesen, GC kündigte im Herbst 1999 den Vertrag fristlos. Aarau und Winterthur wollten das Talent daraufhin nicht verpflichten. Dann wurde es ruhig um Gazic, bis er 2001 tot in einer Wohnung im Zürcher Seefeldquartier gefunden wurde.

Konkurs, Autoschieberei, Drogendeals – die Gerüchte sind endlos. Die Behörden schlossen Mord aus. Von Problemen wusste sein «Fussball-Umfeld» anscheinend, aber alle gaben sich bei der Auflösung des Falles zugeknöpft. GC habe Gazic einfach fallengelassen, sagte Walter Grüter in der «Weltwoche». Der Verein bestritt dies.

Man legte den Fall Gazic als Einzelfall zu den Akten. Dass der Profifussball ihn kaputt gemacht hat, kann oder will niemand sagen.

Fabrizio Zambrella

05.07.2016; Saanen; Fussball Testspiel - FC Thun -  FC Le Mont; Norman Peyretti (Thun) links gegen Fabrizio Zambrella (Le Mont) (Christian Pfander/freshfocus)

Fabrizio Zambrella (unten) macht sich auf eine harte Landung gefasst. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Servette hatte in den frühen 2000er ein gutes Händchen mit jungen Spielern. Direkt nach Philippe Senderos schien auch für Fabrizio Zambrella der Weg in den europäischen Top-Fussball vorgezeichnet. «Der 17-Jährige erinnert auf dem Rasen stark an Juve-Superstar Alessandro Del Piero», schrieb der «Blick» 2003.

Zambrella wurde mit mehreren Top-Klubs in Verbindung gebracht und absolvierte bei Chelsea gar ein Probetraining. Weil dies aber ohne Servettes Zustimmung geschah, kam es zum Zerwürfnis mit dem Verein inklusive juristischem Nachspiel. Der talentierte Offensivspieler wechselte schliesslich mit einem Fünfjahresvertrag zu Brescia in die Serie A, wo er sich aber nicht nachhaltig durchsetzen konnte – die Karriere war vorbei, bevor sie richtig angefangen hatte.

Brescia stieg umgehend in die Serie B ab, doch Zambrella konnte sich auch dort nicht für eine Weiterverpflichtung aufdrängen. Der FC Sion nahm sich 2009 dem vertragslosen Spieler an, doch auch die Walliser verloren bald den Gefallen am einst umjubelten «Supertalent». Seit 2015 spielt der heute 30-Jährige in der Challenge League für Le Mont, wo er sich zu den Stammkräften zählen darf und vorletzten Samstag sein erstes Pflichtspieltor seit über fünf (!) Jahren erzielt hat.

Die Karriere von Fabrizio Zambrella

Bild

Jonathan Rossini

Swiss player Jonathan Rossini, left, fights for the ball with Uruguay's Luis Suarez, center, during a friendly test soccer match in the face of the 2010 soccer World Cup in South Africa between Switzerland and Uruguay at the AFG Arena stadium in St. Gallen, Switzerland, Wednesday, March 3, 2010.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Jonathan Rossini im Duell der Talente mit einem gewissen Luis Suarez. Bild: KEYSTONE

Jonathan Rossinis Karriere begann verheissungsvoll und steil. 2005, noch im Juniorenalter, wechselte er von Bellinzona zum Serie-A-Verein Sampdoria Genua. Sein Debüt in der höchsten italienischen Liga folgte indes erst 2012.

Vorher kam der Tessiner zu seinem ersten Einsatz in der Schweizer Nationalmannschaft. Ottmar Hitzfeld testete Rossini 2010 in einem Freundschaftsspiel gegen Uruguay (1:3) als Alternative in der Innenverteidigung. Es blieb beim Test: Rossini spielte eine Halbzeit und danach nie wieder für die A-Nati.

Auch wenn der heute 29-Jährige in der Serie A zwischenzeitlich sogar noch Stammspieler wird, tingelt er in Italien weiter von Leihe zu Leihe. Aktuell ist er von Savona an Livorno ausgeliehen, das in die Lega Pro abgestiegen ist, die dritthöchste Liga Italiens.

Die Karriere von Jonathan Rossini

Bild

Milos Malenovic

17.01.2016; Marbella; Fussball Trainingslager - FC Luzern; Christian Schneuwly (L. Luzern) und sein Berater Milos Malenovic werden von PR Manager Daniel Frank (Luzern) begruesst
(Martin Meienberger/freshfocus)

Milos Malenovic (Mitte) ist heute als Spielerberater tätig, u.a. von Christian Schneuwly (l.). Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Der begabte Milos Malenovic wurde bei GC ausgebildet, kam aber in der ersten Mannschaft nur zu einem 16-minütigen Teileinsatz. Man munkelt, dass das mit seinem cholerischen Vater Slobodan Malenovic zu tun hat, der unter anderem Ricardo Cabanas, dem Vater des gleichnamigen GC-Stars, eine Kopfnuss verpasst hat.

Seinen grossen Karriere-Moment erlebte Malenovic Junior mit der U20-Nationalmannschaft, für die er 2005 im Testspiel beim 2:1-Sieg gegen Deutschland beide Tore erzielte. Zu diesem Zeitpunkt spielte der Stürmer bereits bei Wohlen in der Challenge League. In der Super League gelang es ihm in der Folge nicht mehr, Fuss zu fassen, weder bei St.Gallen noch bei Xamax.

Malenovic zog es darum in die zweithöchste Liga Hollands, wo er bei mehreren Vereinen spielte, bis er 2011 seine Schuhe an den Nagel hängte. Seither amtet er als Spielerberater und das mit achtlichem Erfolg. Zu seinem Portfolio gehören unter anderem Spieler wie Munas Dabbur, Shani Tarashaj, Moritz Bauer, Steven Zuber oder die Gebrüder Schneuwly.

Die Karriere von Milos Malenovic

Bild

Damian und Yago Bellón

Bild

Die Bellón-Zwillinge versuchten sich vergeblich in England. bild: Goswin Schwendinger/beobachter.ch

Die Ostschweizer Zwillinge mit spanischen Wurzeln galten 2005 als kommende Superstars. Die Agenten standen Schlange, um sie an einen europäischen Grossklub zu vermitteln. 2006 wechselten sie als 17-Jährige in die Jugendabteilung von Aston Villa, wo sie sich allerdings nicht durchsetzen konnten.

Zwei Jahre später kehrten beide wieder in die Schweiz zurück: Damian heuerte beim FC Vaduz an und brachte es auf 31 Super-League-Einsätze, Bruder Yago versuchte sich ohne Erfolg beim FC St.Gallen und landete schliesslich beim FC Wil. Mittlerweile spielt Damian in Thailand, Yago ist zurückgetreten.

Die Karriere von Damian Bellon

Bild

Die Karriere von Yago Bellon

Bild

Diese jungen Fussballer sollte man 2016 auf dem Radar haben

Noch mehr Fussballtalente

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ketchum 20.09.2016 18:23
    Highlight Highlight Chiumiento!
  • ND_B 20.09.2016 14:28
    Highlight Highlight Jehle fehlt nicht gelbgesperrt wie im Text steht, er hat gegen Lausanne eine rote kassiert. Habe mich schon gefragt wie man es schafft als Goalie nach 7 Spieltagen gelbgesperrt zu sein. :D

    Benutzer Bild
  • Paul_Partisan 20.09.2016 08:34
    Highlight Highlight Was denkt sich eigentlich ein Journi wenn er einen 17 Jährigen als gescheitertes Talent bezeichnet? Was für ein gescheitertes Talent, der spielt bei Real Madrids zweiter Mannschaft und trainiert mit den Profis. Gebt dem Jungen Zeit, der wird ein grosser, ihr werdet schon sehen!
  • Scaros_2 19.09.2016 23:06
    Highlight Highlight Mit den Bellon Brüdern habe ich damals noch in Rorschach in der F und E Junioren gespielt :D. Muss sagen die hatten einen echt harten Vater der extrem streng war und hat jeden Sonntag mit denen noch zusätzlich trainiert. Die beiden hatten noch einen Bruder, der hat Torwart gespielt und selbst bei strömenden Regen war die auf dem Platz während ich, nun ja ich war ein Kind damals. Die sind dann sehr schnell aufgestiegen. Während ich im D sass aren die in der Juniorenauswahl etc. Immer steiler und schneller aber eben. Heute bin ich froh das meine Eltern einfach die Freude zum Sport sahen.
  • FreeDobby 19.09.2016 22:24
    Highlight Highlight Oh, Benjamin Siegrist spielt nun in Vaduz? Das muss ich mir ansehen... Was habe ich doch für ihn geschwärmt.;-)
  • Sputnik_72 19.09.2016 20:35
    Highlight Highlight Interessant wäre übrigens auch ein Bericht über das Gegenteil.
    Es gibt auch Spieler zuhauf, welche trotz kleinem Talent das absolute Maximum rausgeholt haben. Denke da z.B an Ramon Vega, Philippe Senderos oder Andi Egli der es auch in die Bundesliga geschafft hat...
    • Gasosio 20.09.2016 09:47
      Highlight Highlight Aktuelles beispiel sicher Renato Steffen
    • Switch_on 20.09.2016 11:36
      Highlight Highlight Senderos? Den hätt ich eher oben aufgeführt. Auch wenn er nicht gerade gescheitert ist wurde er den Erwartungen nie gerecht. Er wurde auch als Riesentalent hochgejubelt. Mit 17 zu Arsenal hat er sich nie wirklich durchgesetzt. Auch wenn dies unter anderen auch diversen Verletzunge geschuldet ist.
  • Sputnik_72 19.09.2016 20:31
    Highlight Highlight Befürchte, dass der jüngste der Rodriguez Brüder (Francisco) das gleiche Schicksal erleiden wird. Hoffe, ich täusche mich...

  • leclerc 19.09.2016 20:30
    Highlight Highlight Hab die Jungs immer günstig in Fifa 07 gekauft 😅👌
  • wasylon 19.09.2016 18:26
    Highlight Highlight Davide Chiumiento. Mit 15 Jahren unter Vertrag von Juventus Turin. Wurde als Nachfolger von Alessandro Del Piero gehandelt. Lehnte als 19 Jähriger ein Aufgebot der Schweizer Nationalmannschaft ab weil er von einem Einsatz in der Squadra Azzurra träumte.
    • Devante 20.09.2016 10:13
      Highlight Highlight das man den vergessen hat ist wirklich übel ;)
  • Mett-Koch 19.09.2016 17:54
    Highlight Highlight Charyl Chappuis spielt in Thailand und Endogan Adili ist im Kader von Galatasaray II, nachdem man ihn in Basel versauern liess...
    • winglet55 19.09.2016 21:46
      Highlight Highlight Chappuis ist in Thailand DER Superstar, jedermann-frau kennt ihn. Wo er auftaucht gibts Menschentrauben, die Autogramme und Fotos wollen!
    • Muster Mustermann 19.09.2016 21:52
      Highlight Highlight Charyl Chappuis ist dafür ein grosser Star in Thailand und wird auch nach seiner Fussball Karriere viel Geld machen weil er einige Webeverträge hat. Momentag verdient er sich Dumm und Dämlich.
      Am wichtigsten ist aber diese Info: Er hat die heisseste Mutter der Welt, Pailin heisst sie. Traumfrau!! MILF
    • Switch_on 20.09.2016 11:37
      Highlight Highlight Adili hat sich bei Basel schlicht nicht durchgesetzt. Er hatte Sousa seine Chancen.
  • Jovan 19.09.2016 17:38
    Highlight Highlight Odegaard der im Dezember 18 wird als Fehler zu beschreiben ist eine Frechheit!
  • Boogie Lakeland 19.09.2016 17:26
    Highlight Highlight Bis 20 gehts in erster Linie darum was einer kann. Ab 20 spielt es eine Rolle was einer im Kopf hat und wie er seine Karriere plant. Wie viele nächste Messis und Ronaldos gabs schon?
    Dann doch lieber etwas langsamer starten wie zB ein Pirlo und am Ende gefeiert werden
    • Neuromancer 20.09.2016 09:33
      Highlight Highlight Stimme dir zu, nur ist Pirlo das falsche Beispiel. Mit 15 bereits in der Serie A debütiert, mit 19 bei Inter Mailand und 2 Jahre später U21 Europameister. Mit 22 Wechsel zum AC Milan, wo Ancelotti seiner Karriere den entscheidenden Boost gab, indem er den gelernten OMF als tiefliegender Playmaker aufstellte, quasi wie ein QB im American Football.
      So langsam hat der sich nun wirklich nicht entwickelt, nur zeigt gerade sein Beispiel auf dass es auch auf gute Coachs drauf ankommt, die den Spielertyp verstehen und adäquat einzusetzen wissen.
    • Boogie Lakeland 20.09.2016 17:59
      Highlight Highlight Jo kam mir nach dem Abschicken auch wieder in den Sinn :-)
  • LeChef 19.09.2016 17:11
    Highlight Highlight Zu erwähnen wäre auch U17-Weltmeister-Captain Frederic Veseli. Mit 15 bei Man City und später bei United unter Vertrag, wird er zu Erfolgsclubs wie Port Vale und Burly in die dritte englische Liga transferiert... Heute gurkt er, bis jetzt ohne Einsätze, bei Empoli rum..
  • Luca Brasi 19.09.2016 17:07
    Highlight Highlight Diese Beispiele zeigen, dass Erwartungshaltungen nicht der Realität entsprechen müssen. Darum liebe Medien: Ball flach halten. ;)
  • leu84 19.09.2016 17:00
    Highlight Highlight Sobald ein junger Spieler einen geraden Pass spielen kann, wird er von Scouts als der neue Messi gefeiert.

Passkontrolle! Wie gut kennst du diese Fussballer?

Wer in diesem Quiz die vollen 15 Punkte abräumt, der hat unseren allergrössten Respekt. Viel Glück, du wirst es brauchen!

Artikel lesen
Link zum Artikel