Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.08.2015; Bremen; Fussball 1. Bundesliga - SV Werder Bremen - Borussia Moenchengladbach; 1:0 Tor Elfmeter Aron Johannsson (Bremen) gegen Torhueter Yann Sommer (Gladbach) (Frank Peters/Witters/freshfocus)

Bremens Aaron Johannsson schickt Yann Sommer beim Penalty in die falsche Ecke.
Bild: Frank Peters/freshfocus

Von wegen Penalty-Killer: Seit seinem Wechsel zu Gladbach hat Yann Sommer keinen einzigen Penalty mehr gehalten

Was ist nur mit Yann Sommer los? Nicht nur, dass er sich im Champions-League-Spiel gegen Manchester City das Nasenbein gebrochen hat. Mittlerweile hat der Nati-Keeper – trotz genügend Möglichkeiten – seit über eineinhalb Jahren keinen Penalty mehr gehalten.



Als Yann Sommer noch beim FC Basel in der Super League spielte, galt er als grosser Penalty-Spezialist. «Hier schlägt Penaltykiller Sommer wieder zu» oder ähnlich lauten die Schlagzeilen alle paar Wochen. Tatsächlich liess der mit 1,82 Meter eher kleingewachsene Keeper die Gegner, die vom Punkt gegen ihn antraten, immer wieder verzweifeln – seinen Ruf hatte er sich mehr als verdient.

2012 hext der damalige FCB-Torhüter sein Team im Penaltyschiessen gegen den FC Luzern zum Cupsieg. Gleich zwei Versuche macht er dank umstrittenen Hampelmann-Gesten auf der Linie unschädlich. Ein Jahr später schlägt Sommer wieder zu: Gegen Tottenham Hotspur sichert er dem FCB dank einer Glanzparade gegen Tom Huddlestone im Elfmeterschiessen den Einzug in den Europa-League-Halbfinal.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sommers Hampelmann-Parade im Cupfinal 2012 gegen Florian Stahel.
gif: youtube/briiqhtTV

Animiertes GIF GIF abspielen

Die grandiose Penalty-Parade gegen Huddlestone.
gif:srf

Auch in der Super League beweist Sommer immer wieder seine starken Reflexe. Praktisch jeden dritten Elfmeter kratze der Basel-Goalie, rechnete der «Blick» nach einem gehaltenen Penalty gegen GCs Vero Salatic im Februar 2014 vor. Exakt 32,65 Prozent.

Im Sommer 2014 folgt der Transfer zu Borussia Mönchengladbach. Seinen Penalty-Killerinstinkt scheint Sommer aber in Basel gelassen zu haben. Seit seinem Wechsel in die Bundesliga hat der 26-Jährige nämlich keinen einzigen Elfer mehr gehalten: Dabei haben sich ihm doch Chancen zuhauf geboten.

Allein in dieser Saison hat Gladbach schon neun Penaltys verursacht: Fünf in der Bundesliga und vier in der Champions League

  1. Bundesliga, 4. Spieltag: 1:2 gegen Werder Bremen​
    39. Minute: Aron Johannsson trifft
  2. Bundesliga, 4. Spieltag: 1:2 gegen Werder Bremen
    88. Minute: Felix Kroos verschiesst
  3. Champions League, 1. Spieltag: 0:3 gegen Sevilla
    ​47. Minute: Kevin Gameiro trifft
  4. Champions League, 1. Spieltag: 0:3 gegen Sevilla
    50. Minute: Kevin Gameiro verschiesst
  5. Champions League, 1. Spieltag: 0:3 gegen Sevilla
    66. Minute: Ever Banega trifft
  6. Bundesliga, 6. Spieltag: 4:2 gegen Augsburg
    51. Minute: Paul Verhaegh trifft
  7. Bundesliga, 6. Spieltag: 4:2 gegen Augsburg
    75. Minute: Paul Verhaegh trifft
  8. Bundesliga, 7. Spieltag: 3:1 gegen Stuttgart
    40. Minute: Daniel Ginczek trifft
  9. Champions League, 2. Spieltag: 1:2 gegen Manchester City
    90. Minute: Sergio Agüero trifft

Die Penaltys der Schweizer Bundesliga-Torhüter

Diego Benaglio: 7/24 Penaltys gehalten
Marwin Hitz: 0/9 Penaltys gehalten
Yann Sommer: 0/8 Penaltys gehalten
Roman Bürki: 0/2 Penaltys gehalten

Zahlen: fussballdaten.sport.de

Auch in der Saison 2014/15 war Sommer das Glück nicht hold. In der Bundesliga konnte er bei drei Elfmetern nichts ausrichten, einmal profitierte er davon, dass Nati-Kollege Admir Mehmedi drüber schoss. Bei der 4:5-Niederlage nach Penaltyschiessen im DFB-Pokal-Viertelfinal gegen Arminia Bielefeld das gleiche Bild: Sommer muss sich viermal geschlagen geben, einmal verschiesst sein Gegenspieler.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mehmedi verschisst gegen Sommer.
gif: swr

Und wie sieht es in der Nati aus? Auch nicht besser. Bei den Penaltys von Milivoje Novakovic beim 0:1 in Slowenien und von Wayne Rooney beim 0:2 in England zieht Sommer den Kürzeren.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sommer ahnt sowohl gegen Novakovic ...
gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

... als auch gegen Rooney die Ecke, doch am Ende fehlen ihm die entscheidenden Zentimeter.
gif: youtube/fatv

Ein vorübergehende Baisse, bessere Schützen als in der Super League oder ist der Killerinstinkt tatsächlich in Basel geblieben? Egal, Yann Sommer hat derzeit andere Sorgen. Der Nati-Torhüter hat sich beim 1:2 im Champions-League-Heimspiel gegen Manchester City das Nasenbein gebrochen. Mitspieler Oscar Wendt hatte ihn bei einem Zusammenprall in der Nachspielzeit mit dem Knie im Gesicht getroffen.

Für das Bundesliga-Heimspiel vom Samstag gegen Wolfsburg steht Sommer nicht zur Verfügung. Unklar ist, ob er auch die letzten zwei EM-Qualifikationsspiele der Schweiz gegen San Marino (9. Oktober) und in Estland (12. Oktober) verpassen wird. Wir wünschen jedenfalls gute Besserung! Für das gebrochene Nasenbein und für die Penalty-Killerinstinkte.

Nati-Goalie Yann Sommer hat sich die Nase gebrochen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 01.10.2015 18:56
    Highlight Highlight Seit der WM 2006 wissen wir, dass sich auch andere Torhüter von Schweizern geschossene Elfmeter problemlos krallen. Nach dem Wechsel nach Deutschland macht Yann Sommer die Erfahrung, dass anderswo die Penaltys besser geschossen werden.
  • #Tonilöffeltsaus 01.10.2015 17:35
    Highlight Highlight Ach Yann, Mit den Penaltys klappt's nicht mehr und jetzt ist auch noch die Nase kaputt? Wie wär's mit Yoga statt Fussball? Toni lädt ein. #Tonilöffeltsaus

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article