Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07245114 Arsenal's Mesut Oezil reacts during the English Premier League soccer match between Arsenal and Burnley at Emirates Stadium, London , Britain, 22 December 2018.  EPA/WILL OLIVER EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Mesut Özil: Der Arsenal-Star plant seine Hochzeit. Bild: EPA/EPA

«Was er nun macht, ist enttäuschend» – Özil will Erdogan als Trauzeugen



Das gemeinsame Bild mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan kurz vor der Fussball-WM im letzten Jahr hatte ihm viel Ärger eingebracht. Damals hatte Özil erklärt: «Mein Beruf ist Fussballer, nicht Politiker, und unser Treffen war keine Befürwortung irgendeiner Politik.»

Doch diese Aussage erscheint jetzt in einem anderen Licht. Denn nach Angaben der «Hürriyet» soll Özil den türkischen Präsidenten nun sogar gebeten haben, sein Trauzeuge zu werden.

Auf einem Bild, welches von «Daily Sabah» getwittert wurde, sieht man, wie sich der Fussballer gemeinsam mit seiner Verlobten Amine Gülse mit Erdogan trifft:

In den sozialen Netzwerken kommt dieses Treffen nicht gut an. SPD-Politikerin Sawsan Chebli twitterte:

«Spiegel»-Korrespondent Hasnain Kazim schrieb:

Rapperin Lady Bitch Ray: «Dass Özil Erdogan-Fanboy ist, wusste man schon immer.»

Aber Journalistin Ferda Ataman warnt auch vor neuerlicher Pauschalisierung:

(watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So traurige Gesichter machen die Deutschen nach ihrem WM-Aus

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • demian 17.03.2019 17:39
    Highlight Highlight Der DFB hat ihn noch verteidigt und mit an die WM geschleppt... da werden sich jetzt einige ärgern.
  • ujay 17.03.2019 16:43
    Highlight Highlight Hier wird eine private Sache nach klassischer, boulevardesker Art aufgeblasen. Clickbiting vom übelsten. Und die Lemminge springen nacheinander über die Klippe😂😂😂
  • DerRaucher 17.03.2019 16:20
    Highlight Highlight Ich fand Özil nie sympatisch. Schon vor dem ersten Skandalfoto. Schon alleine seine Ausstrahlung ist höchst unsympathisch. Fussballerisch kann man über ihn streiten. Ich bin der Meinung vor allem die letzten Jahre hat er zu 95% nur noch von seinem Ruf gelebt.
  • anundpfirsich 17.03.2019 16:04
    Highlight Highlight Deutschland war wohl gut genug für ihn und seine Karriere, hätte sich ja auch damals für die Türkei entscheiden können. Aber da sieht man was man doch für die Karriere alles tut. Hätte er doch für die Türkei gespielt und den deutschen Pass abgegeben.
    • redeye70 18.03.2019 00:42
      Highlight Highlight Hätte er Charakter und Rückgrat würde er jetzt den deutschen Pass abgeben und zurück ins gelobte Land kehren. Aber die Erdi-Fanboys bleiben ja lieber weg von der Türkei. Scheinbar lebt es sich in Westeuropa mit all den Freiheiten und garantierten Rechten eben doch besser.
  • Walser 17.03.2019 14:48
    Highlight Highlight Er zeigt jetzt sein Gesicht. Nicht wirlich erstaunlich. Habe ihn und sein Verhalten schon letztesmal so eingeschätzt. Ein Bärendienst für viele andere Türken. Traurig.
  • DieFeuerlilie 17.03.2019 13:55
    Highlight Highlight Ach ja.. bei seinem Foto mit Erdi habe ich ihn ja noch halbherzig verteidigt, von wegen “er ist halt eher einfacher gestrickt -was ja bei einem Fussballer nicht schlimm ist, er muss ja ‘nur‘ gut spielen können- und erkennt die Tragweite seine Handelns einfach nicht.“

    Aber falls das mit dem Trauzeugen wirklich stimmt, dann zieht diese Entschuldigung nicht mehr. Denn nach all dem damals muss nun auch er verstanden haben, welches Signal er mit so‘was sendet.
    Diesmal wär‘s also total bewusst.

    Und so jemand will Vorbild sein?
    Kompletter Fail..
  • Jason84 17.03.2019 13:51
    Highlight Highlight Evt sollte er mal ein Jahr unschuldig im Knast verbringen. So wie Erdogan das mit anderen einfach macht. Mal sehen ob sie ihn dann immer noch so hofieren.
  • Couleur 17.03.2019 13:35
    Highlight Highlight Özil will doch nach seiner Fussballkarriere big business in der Türkei machen. Dafür braucht er seinen "Freund" Erdogan. Ein übler Opportunist.
  • Zanzibar 17.03.2019 13:13
    Highlight Highlight Das hat bei prominenten Türken offenbar Tradition dass Erdogan Trauzeuge ist. Das war er auch schon bei Arda Turan und weiteren International bekannten Türken. Warum die das aber wollen ist mir schleierhaft.
    • Zauggovia 17.03.2019 13:55
      Highlight Highlight Ich finds nicht so schleierhaft, er ist ein Symbol des osmanischen Nationalismus, der bei einer erschreckenden Anzahl von emigrierten Türken Anklang findet.
    • DerMeiner 17.03.2019 13:55
      Highlight Highlight Nur ist Arda Turan nicht Deutsch-Türke, der für den DFB auflief. Doppelt fragwürdig bei Özil.
    • jaähä 17.03.2019 15:26
      Highlight Highlight Gehirnwäsche von kleinauf ist die Antwort.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Scott 17.03.2019 12:59
    Highlight Highlight Macht Özil bei Arsenal in letzter Zeit zuviele Koofbälke, oder was ist da los!?
    • Michael Scott 17.03.2019 15:50
      Highlight Highlight kopfbälle natürlich
  • Mladjo86 17.03.2019 12:57
    Highlight Highlight Bin kein Fan von Erdogan und Özil. Aber den Trauzeugen darf sich jeder selbst auswählen. Come Down
    • Raembe 17.03.2019 16:28
      Highlight Highlight Naja wenn Erdogan seit Jahren sein bester Buddy wäre, hätten auch wenige reklamiert. Aber so....

    • ujay 17.03.2019 16:38
      Highlight Highlight Richtig, Mladjo86, aber lass doch den Pöbel mit den Wölfen heulen.
    • Pisti 17.03.2019 17:06
      Highlight Highlight Raembe Özil ist seit Jahren ein Erdogan Fan.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli der Knecht 17.03.2019 12:53
    Highlight Highlight Mein türkisch ist alles andere als perfekt. Aber soweit ich das verstehe, hat Özil Erdogan nur zur Hochzeit eingeladen. Das versteht sich doch von selbst. Alles andere wäre ziemlich unhöflich. Vermutlich wird Erdogan sowieso nicht kommen.

    Ausserdem glaube ich nicht, dass die Initiative für diesen Auftritt inkl. Einladung von Özil selbst ausging. Vielmehr werden solche PR-Aktionen jeweils von seiner Agentur Family&Football eingefädelt und orchestriert. Die wissen sehr genau, wie man in den Medien Aufmerksamkeit generiert, und damit den Werbewert ihres Schützlings erhöht.
    • violetta la douce 17.03.2019 16:33
      Highlight Highlight Mit diesem Kommentar verraten Sie, einmal mehr, Ihre üble Erdogan-freundliche Gesinnung.
      Degoutant!
    • Raembe 17.03.2019 16:35
      Highlight Highlight Ob du Erdogan nur an der Hochzeit hast oder er Trauzeuge ist, macht keinen Unterschied.

      Nur höflich ihn einzuladen? Er ist Deutscher, wo bleibt die Einlading für Merkel? Muss ich nun als Schweizer auch einen BR zur meiner Hochzeit einladen? Wenn nicht, bin ich dann unhöflich?

      Zur Aussage mit dem Management: Will ich als Fussballprofi, der in England spielt, wirklich mit jmd der Menschenrechte verletzt identifiziert werden?
    • manhunt 17.03.2019 16:42
      Highlight Highlight ich glaube damit wurde sein werbewert vor allem im kaufstarken europa gerade arg geschmälert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 17.03.2019 12:39
    Highlight Highlight Es gibt noch so viele andere Fussballer ...
  • westwing 17.03.2019 12:25
    Highlight Highlight Der Umgang eines Menschen sagt mehr über ihn aus als was aus seinem Mund kommt...
  • ostpol76 17.03.2019 12:04
    Highlight Highlight Man kann sich auch extra selber ins Abseits stellen 🙈
  • nomoney_ nohoney 17.03.2019 11:54
    Highlight Highlight Da scheint einer zu viele Kopfbälle abgekriegt zu haben 🤕
  • Bobby Sixkiller 17.03.2019 11:49
    Highlight Highlight Das verstehe ich jetzt nicht... Bei meiner Hochzeit hat Erdogan abgesagt!
    • Töfflifahrer 17.03.2019 11:58
      Highlight Highlight Aber Trump ist gekommen?
    • JohnWick 17.03.2019 12:18
      Highlight Highlight Der konnte auch nicht. Ich dachte dann sei Putin gegangen. Der hatte noch einen Termin frei
    • Staedy 17.03.2019 13:00
      Highlight Highlight Leider nein aber Silvio Berlusconi.
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel