Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Schiedsrichter. Und sie entscheiden HIER auf Handspenalty gegen Sion. Goht's no?!

24.02.16, 18:55 24.02.16, 21:35


Sion führt in der Europa League bei Braga mit 1:0. Bei einem Angriff der Portugiesen will der Walliser Verteidiger Vilmos Vanczak klären. Der Ball fliegt aber nicht aus dem Strafraum, sondern an die Hand seines Mitspielers Ebenezer Assifuah. Und Schiedsrichter Liran Liany aus Israel? Der steht direkt daneben – und zeigt tatsächlich auf den Penaltypunkt. Bragas Josué bedankt sich für das Geschenk und macht das 1:1. (ram)

Umfrage

Penalty oder nicht?!

  • Abstimmen

858 Votes zu: Penalty oder nicht?!

  • 19%Klar, Penalty – der Ball fliegt im Strafraum an die Hand.
  • 63%Goht's no?! Erstens angeschossen und zweitens hat er ja kein Tor verhindert, der Ball geht ja vom Tor weg.
  • 17%Der Schiedsrichter hat immer Recht.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • M.Corleone 25.02.2016 01:51
    Highlight Immer gegen die Kleinen
    2 0 Melden
  • Kimbolone 24.02.2016 20:13
    Highlight Bezüglich Umfragenoptionen: Es gibt kein "angeschossen", dieses Wort sollte man aus Handsdiskussionen verbannen. Laut Regelwerk gibt es absichtliches und unabsichtliches Handspiel in den jeweiligen Ausprägungen. Ob "angeschossen" oder von Gandalf via Magie zur Hand gebracht ist irrelevant, ob Absicht oder nicht hingegen schon. ☺
    4 0 Melden
  • ferminrdt 24.02.2016 20:09
    Highlight Klares Foulspiel vor dem Hands!
    6 0 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen