Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV – ZUM ANGEBLICHEN WECHSEL DES SCHWEIZER NATIONALTORWARTS MARWIN HITZ VOM FC AUGSBURG ZU BORUSSIA DORTMUND STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Goalkeeper Marwin Hitz of FC Augsburg reacts during the German Bundesliga soccer match between FC Augsburg and Hamburger SV in Augsburg, Germany, 13 January 2018.  KEYSTONE/EPA/TIMM SCHAMBERGER

Will in Dortmund sicher nicht nur auf der Bank sitzen: Marwin Hitz. Bild: EPA

Bürki sagt, er bleibe auch nach Hitz' Ankunft die Nummer 1 in Dortmund

Borussia Dortmund wird nicht nur mit einem Schweizer Trainer (Lucien Favre) in die neue Saison gehen, sondern auch mit zwei Schweizer Goalies. Zu Roman Bürki gesellt sich Marwin Hitz – angeblich nur als Backup.

24.05.18, 08:55 24.05.18, 09:25


Borussia Dortmund hat eine durchzogene Saison hinter sich. Nach enttäuschenden Resultaten musste Trainer Peter Bosz im Dezember gehen, Peter Stöger löste ihn ab. Der Österreicher führte den BVB auf Rang 4 und damit in die Champions League.

epa06639283 Dortmund's goalkeeper Roman Buerki reacts during the German Bundesliga soccer match between Bayern Munich and Borussia Dortmund in Munich, Germany, 31 March 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Vom deutschen Boulevard schon als «Gürki» verspottet: Roman Bürki. Bild: EPA

Trotzdem musste Stöger weichen, damit endlich Dortmunds Wunschkandidat Lucien Favre kommen konnte. Eines der Probleme, die den Romand erwarten: Wen stellt er ins Tor? Roman Bürki, die Nummer 2 der Schweizer Nati, war bei den Schwarz-Gelben gesetzt. Allerdings wechselten sich Licht und Schatten oft ab, auf Glanzparaden folgten Flops.

«Muss meine Leistung bringen»

«Die Ausgangslage ist klar: Ich bleibe die Nummer 1.» Das sagt Roman Bürki nun im Blick, denn so hätten es ihm die Verantwortlichen bei Borussia Dortmund geschildert. Marwin Hitz, der als Stammkeeper von Augsburg kommt, habe seine Rolle als Ersatz. «Aber klar: Ich muss meine Leistung bringen», weiss der 27-jährige Bürki, der sich auf den neuen Trainer Favre freut. «Ich habe bisher nur Positives gehört. Bei allen Klubs, bei denen er bisher arbeitete, hatte er Erfolg. Ich hoffe, das ist auch mit uns möglich.»

Umfrage

Wärst du Lucien Favre: Wer wäre dein Goalie?

618 Votes zu: Wärst du Lucien Favre: Wer wäre dein Goalie?

  • 45%Roman Bürki
  • 54%Marwin Hitz

Weil der 30-jährige Hitz freiwillig auf die WM verzichtet, wird er früher ins Klubtraining einsteigen. Das könnte ein Vorteil für den Ostschweizer sein. (ram)

Bürki trainiert bereits für die WM

Prinz Harry sorgt für Lacher

Video: srf

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staedy 24.05.2018 20:35
    Highlight Bürki sagt viel wenn der Tag lang bzw. ein Mikro in der Nähe ist.
    1 1 Melden
  • Chäslade 24.05.2018 14:41
    Highlight Nun, mit seinen Patzern sollte er sich besser ruhig verhalten. Seine Qualitäten sind ja unbestritten, aber eben, seine Aussetzer sind doch augenfällig.
    Hitz kommt da bedeutend solider daher, und wer den Trainer kennt, na ja, mehr Hitz als Bürki😊
    9 0 Melden
  • droelfmalbumst 24.05.2018 10:36
    Highlight Wieso man auf eine WM verzichtet verstehe ich nicht. Er wird wohl seine Gründe haben. Fakt ist dass Marwin aktuell der beste CH Torhüter ist.... Bürki überzeugt mich null. Zu viele Fehler passieren, welche dann auch noch das Spiel entscheiden. In einigen Spielen dann überragend aber was bringt das wenn man 1 Spiel top ist und 4 Spiele flop? Hitz bietet viel mehr Konstanz...
    13 4 Melden
    • Stirber 24.05.2018 12:18
      Highlight Ich finde es verständlich das Hitz auf die WM verzichtet.. In der Hierarchie der Nationalmannschaft wäre er die Nummer drei und käme sicher nicht zum Einsatz. Lieber Zeit mit der Familie verbringen, danach früher ins Klubtraining um dort evtl einen Vorteil für den Stammplatz herauszuholen.
      34 0 Melden
  • Madmessie 24.05.2018 10:36
    Highlight Hitz sollte auch in der Nationalmannschaft die Nummer 1 sein, da er konstant auf hohem Niveau spielt, was man von Sommer und Bürki nicht behaupten kann. Wenn ich ihn wäre, würde ich auch nicht mehr als dritter Goalie mitmachen.
    8 1 Melden
  • Bobby Sixkiller 24.05.2018 09:56
    Highlight Nein, das glaub ich nicht, Tim. Äääh, Roman. ☺
    9 2 Melden
  • länzu 24.05.2018 09:48
    Highlight Am Schluss wird der Trainer entscheiden, wer im Tor steht und nicht Sportdirektor Zorc. Und da wird es für Bürki eng, denn Marvin Hitz ist eindeutig der bessere Torhüter.
    50 12 Melden
  • Nelson Muntz 24.05.2018 09:45
    Highlight Sagen kann man viel....
    11 1 Melden
  • zellweger_fussballgott 24.05.2018 09:33
    Highlight Hitz ist mit Abstand der konstanteste Schweizer Torhüter im Ausland. Sommer und Bürki mögen vielleicht talentierter sein und besser in einzelnen Spielen, aber über eine ganze Saison hinaus gesehen, macht Hitz weniger spielentscheidende Fehler und gewinnt mehr Punkte für sein Team.
    Für mich wäre er die klare Nummer 1 in der Nati. Aber vielleicht bin ich als St. Galler zu wenig objektiv.
    61 16 Melden
    • Raembe 24.05.2018 10:47
      Highlight Wieso sollte man Sommer rausnehmen? War bisher ein sicherer Wert in der Nati und hat uns schon paar Mal mirakulös gerettet.
      25 5 Melden
    • zellweger_fussballgott 24.05.2018 11:16
      Highlight Sommer hat in der Nati zwar meist gut gehalten, aber wirkte für mich nicht restlos sicher gegen Portugal und Nordirland. Seine Schwächen (auch aufgrund seiner Grösse) sind die hohen Bälle und Hereingaben in den Strafraum, bei welchen er im Tor stehen bleibt statt sich die Bälle zu krallen. Beispiele, die mir spontan einfallen, sind das 1:0 der Portugiesen oder in der Nachspielzeit gegen die Nordiren als Rodriguez auf der Linie rettete.
      Ich bin der Meinung, es sollte immer der beste Spieler auf seiner Position spielen und das ist Sommer im Moment nicht.
      9 0 Melden
  • maxi 24.05.2018 09:02
    Highlight ich hoffe favre entscheidet nach leistung...dann wird es sehr eng!
    59 3 Melden

Wie Manuel Akanji mit 23 Jahren beim BVB zum Co-Captain wurde und Dortmund entzückt ❤

Lucien Favre kommt mit Borussia Dortmund in Fahrt und bezwingt Nürnberg gleich mit 7:0. Im Fokus steht dabei auch Manuel Akanji, der in den letzten 30 Minuten die Captain-Binde trägt und sein erstes Tor für den BVB erzielt.

Mit 19 Jahren, einem Alter, in dem andere Spieler bereits Weltmeister wurden oder die Champions League gewannen, da spielte Manuel Akanji mit dem FC Winterthur in der Challenge League beim FC Le Mont – vor 350 Zuschauern.

Nun, etwas mehr als drei Jahre später, hat Manuel Akanji seinen Marktwert von 250'000 Franken auf 28 Millionen Euro ver-112-facht. Er ist als Innenverteidiger nicht nur Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern auch bei Borussia Dortmund – und erzielte gestern …

Artikel lesen