Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Lionel Messi, right, celebrates after scoring his side's third goal during the Champions League round of 16, 2nd leg, soccer match between FC Barcelona and Olympique Lyon at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Wednesday, March 13, 2019. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Was Ronaldo kann, kann Messi auch: sein Team auf überragende Weise zum Sieg führen. Bild: AP/AP

Messis perfekte Antwort auf die Ronaldo-Gala und 5 weitere Erkenntnisse zur Königsklasse

Auch die letzte Achtelfinal-Tranche der Champions League vermochte uns zu begeistern – während das GOAT-Duell seine Fortsetzung findet, haben in München nicht nur die Spieler, sondern auch die Fans einen ganz schwachen Abend eingezogen.



Die Achtelfinals der diesjährigen Champions-League-Saison sind Geschichte – und sie lieferten viele Geschichten. Von Ajax Amsterdam, das sensationell Real Madrid aus dem Wettbewerb kegelte, über das Penalty-Drama von Paris bis hin zur Ronaldo-Gala gegen Atlético Madrid.

Die Viertelfinalisten der Champions League

FC Barcelona
Juventus Turin
Ajax Amsterdam
FC Porto
Manchester City
Tottenham Hotspur
Manchester United
FC Liverpool

Als Dessert der spannenden ersten K.-o.-Runde gab es gestern Abend noch eine Gala des FC Barcelona zu bestaunen und man durfte zusehen, wie dem deutschen Rekordmeister Bayern gegen Liverpool alle Felle davon schwammen. Diese Dinge sind uns in den Achtelfinals aufgefallen:

52 Tore

Die Fussballfans bekamen etwas zu sehen in den Achtelfinals. 52 Tore gab es in den 16 ausgetragenen Spielen – also durchschnittlich 3,25 Tore pro Spiel. Das ist der zweitbeste Wert der letzten fünf Jahre. Nur 2016/17 gab es in den Achtelfinals mehr Tore. Damals waren es sogar 62 Treffer, darunter auch die sechs, die Barcelona PSG bei der legendären Wende im Camp Nou einschenkte.

Unter den 52 Toren in diesem Jahr waren einige sehenswerte Aktionen. Unsere Favoriten:

abspielen

Leroy Sané (Manchester City) trifft im Hinspiel gegen Schalke 04. Video: streamable

abspielen

Lasse Schöne (Ajax Amsterdam) trifft im Rückspiel gegen Real Madrid. Video: streamable

abspielen

Dusan Tadic (Ajax Amsterdam) trifft im Rückspiel gegen Real Madrid. Video: streamable

Premier League top, Bundesliga Flop

Durch das 1:3 vor heimischem Publikum gegen Liverpool ist mit Rekordmeister Bayern München auch der letzte deutsche Vertreter aus der Champions League ausgeschieden. Davor hat es schon Hoffenheim (chancenlos in der Gruppenphase), Dortmund (chancenlos gegen Tottenham) und Schalke (chancenlos gegen Manchester City) erwischt. Das ist historisch! Denn somit steht erstmals seit 13 Jahren kein einziger Bundesligaklub im Viertelfinal der Königsklasse.

Ganz anders die Gefühlslage bei den englischen Vertretern. Zum ersten Mal seit zehn Jahren sind wieder vier Teams aus der Premier League unter den besten acht europäischen Mannschaften vertreten.

Überragender Messi

Auch wenn sie nicht mehr in der gleichen Liga spielen, scheint das Fernduell zwischen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo in der Champions League weiterzugehen. Offenbar angespornt von der Leistung des Portugiesen, zeigte Messi gestern gegen Lyon eine überragende Partie.

abspielen

Messis frecher Penalty zum 1:0. Video: streamable

Der Argentinier erzielte zwei Tore selbst – darunter einen frechen Panenka-Penalty – und bereitete zwei weitere vor. Zudem schoss er insgesamt fünf Mal auf den gegnerischen Kasten. Ohne einige gute Paraden von Lyon-Keeper Anthony Lopes hätte er wohl noch mehr Tore geschossen.

Angesprochen auf seinen Rivalen meinte Messi: «Cristiano war beeindruckend. Ich hätte Atlético eigentlich stärker eingeschätzt, aber er hatte eine magische Nacht.» Je nachdem, was das Los am Freitag (12 Uhr) entscheidet, könnte es im Viertelfinal zum nächsten Direktduell zwischen den beiden kommen.

Löws Instinkt

Letzte Woche machte die Meldung die Runde, dass der deutsche Bundestrainer Jogi Löw die Zukunft der DFB-Elf ohne die Routiniers Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng plant. Diese Ansage und auch die Art, wie sie kommuniziert wurde, kam nicht überall gut an.

Doch wer gestern das Spiel zwischen den Bayern und Liverpool beobachtet hat, kommt zu dem Schluss, dass Löws Instinkt wohl doch nicht so schlecht ist. Während Boateng (Ersatz) und Müller (gesperrt) zuschauen mussten, zog Hummels eine schlechte Partie ein. Beim 1:2 für die Engländer sieht der Innenverteidiger im Luftduell mit Virgil van Dijk schlecht aus. Auch beim 1:3 durch Sadio Mané kommt er zu spät. Es scheint offensichtlich, dass der 30-Jährige mittlerweile Mühe hat, sich gegen die internationale Spitze durchzusetzen.

abspielen

Das 1:2 durch van Dijk. Video: streamja

abspielen

Das 1:3 durch Mané. Video: streamja

Zudem dürften nach dem Liverpool-Spiel auch die Spekulationen, wonach Manuel Neuer seinen Stammplatz in der deutschen Nationalmannschaft ebenfalls bald verliert, neuen Schwung erhalten. Denn der 32-jährige Keeper steht beim 0:1 Liverpools durch Mané komplett im Schilf. Zudem wäre mit Marc-André ter Stegen ein jüngerer deutscher Weltklasse-Keeper bereit, Neuers Posten zu übernehmen.

Mit Spannung wurde erwartet, was Bayern-Patron Uli Hoeness nach der Partie sagen würde. Er hielt sich kurz: «Ich sag' heut' nur einen Satz: Der FC Liverpool hat verdient gewonnen.»

Peinliche Choreo

Fast so peinlich wie der Auftritt der Bayern in der zweiten Halbzeit war jener der Münchner Fans vor dem Spiel. Mit einer Choreo wollten sie ihrem Team die nötige Motivation für das Rückspiel mitgeben. «Pack mas» – packen wir's – sollte dort eigentlich stehen. Doch weil nicht alle Zuschauer auf der Haupttribüne Lust auf die Choreo zu haben schienen, stand dort plötzlich «Fick mas». Ups.

Spannung bis zum Schluss

Die Achtelfinals waren dieses Jahr auch die Duelle der dramatischen Wenden. In vier von acht Paarungen setzte sich am Schluss das Team durch, welches das Hinspiel verloren hatte. Am überraschendsten kam sicherlich der Triumph von Ajax Amsterdam. Nachdem die Holländer das Hinspiel zuhause mit 1:2 verloren hatten, überrumpelten sie Real im Bernabéu mit 4:1.

Dramatisch ging es in Paris zu und her. Nachdem PSG das Hinspiel auswärts gegen Manchester United mit 2:0 gewonnen hatte, verloren sie die Affiche zuhause mit 1:3 aufgrund eines umstrittenen Penaltys in der Nachspielzeit und flogen aus dem Wettbewerb. Und Juventus' beeindruckende Wende dank dem Hattrick Cristiano Ronaldos am Dienstag ist uns noch in bester Erinnerung.

Doch auch sonst war viel Spannung vorhanden. Die beiden gestrigen Partien waren erst in der Schlussphase durch Treffer in der 69. (Liverpool) respektive 81. Minute (Barcelona) definitiv entschieden. Davor hätte ein Treffer von den Bayern oder Lyon gereicht, um die Ausgangslagen auf den Kopf zu stellen.

Europas Rekordmeister im Fussball

Video der Woche: Wenn du nicht wahrhaben willst, dass der Winter vorbei ist

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Das ist der moderne Fussball

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Birdie 14.03.2019 13:42
    Highlight Highlight So einfach wie hier einige denken war Lyon gar nicht zu knacken. Die hatten in der laufenden CL noch kein Spiel verloren (In einer Gruppe mit Man City, Hoffenheim und Shaktar) und auswärts City 2:1 geschlagen. Und zwar durch munteres Mitspielen, da wurde kein Autobus parkiert. Noch dazu hatten sie gestern nichts zu verlieren (ähnlich wie Ajax bei Madrid).

    Als Barça-Fan glaube ich aber nicht, dass sie dieses Jahr den Titel holen werden. Müsste zwar mit dieser Mannschaft möglich sein, wird aber stark von der Tagesform abhängen was möglich ist. Man City ist für mich Favorit auf den Titel.
    • eselhudi 14.03.2019 15:33
      Highlight Highlight word
  • La Joya 14.03.2019 12:48
    Highlight Highlight bin ich der einzige der den penalty für suarez übertrieben findet? :/
  • Tan Long 14.03.2019 12:43
    Highlight Highlight Was GOAT?
    D10S ist!
    • MacB 14.03.2019 12:49
      Highlight Highlight Hä?
    • JackTheStripper 14.03.2019 13:51
      Highlight Highlight @MacB er meint damit Maradona. Zur Erklärung: D10S steht für "Dios", was im Spanischen "Gott" bedeutet. Sorry für die Klugscheisserei.
    • MacB 14.03.2019 14:10
      Highlight Highlight @Jack: Keine Klugscheisserei, ich bin froh drum, danke ;)

  • feuseltier 14.03.2019 12:34
    Highlight Highlight Ronaldo der Strafraum Stürmer und Messi das kreative Element etc im gleichen Team wäre spannend !
  • Micha Schläpfer 14.03.2019 12:10
    Highlight Highlight Viva la Pulga Messi!!! Ronaldo war aber auch phenomenal (Barca Fan)
  • dave1771 14.03.2019 10:56
    Highlight Highlight Naja Messi hat gut gespielt... aber das Ronaldo Spiel war was anderes, vorallem wegen den Matchentscheidenen Toren, gegen einen viel besseren Gegner
    • icarius 14.03.2019 11:48
      Highlight Highlight Inwiefern waren Messis Tore nicht matchentscheidend? 1:0 und 3:1 in einer gegnerischen Druckphase...
    • 54er 14.03.2019 11:56
      Highlight Highlight Was aber für viele Messi zum besser Spieler macht ist die Spielart. Ronaldo wartet im Strafraum auf die Bälle und mscht dann die Tore. Messi bereitet die Tore vor und macht viel mehr selbst aus dem Spiel heraus.

      Klar beides sind die besten Spieler und nur schwerz zu vergleichen, aber genau dieser Unterschied hat für mich immer Messi zum besseren von beiden gemacht.
    • paddyh 14.03.2019 12:38
      Highlight Highlight Ich finde Messi auch einen der besten ever. Aber er ist einfach oft nicht gut wenn es zählt. Siehe Argentinien oder zB das PSG Spiel letztes Jahr. Ronaldo hingegen trifft wenn er muss, wie zB vorgestern, aber auch die letzten beiden CL saisons oder er vermag es seine Leute mitzureissen, wie zB mit Portugal.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Senji 14.03.2019 10:52
    Highlight Highlight Die Bayern-Fans waren gestern doppelt schwach: nach der Choreo des Jahres verliessen sie das Stadion in Scharen lange vor dem Schlusspfiff. Als fertig war, war das Stadion noch maximal halb gefüllt. Peinlich in einem CL-Achtelfinale und hat mit Unterstützung nichts zu tun.
    • Delay Lama 14.03.2019 11:26
      Highlight Highlight Sind halt viele Schönwetterfans und Eventfans darunter. Finde ich auch schwach.
    • Fendant Rüpel 14.03.2019 12:12
      Highlight Highlight Dies war eine bezahlte Auftrag-Choreo durch den Verein und wurde nicht von den Bayernfans organisiert. (aufgrund masslos ubertriebene Richtlinien der UEFA)
  • Steffan Griechting 14.03.2019 10:49
    Highlight Highlight Sry aber wie gut war Bernadeschi am Dienstag?! Der Typ is besser als Messi unf Penaldo zusammen! Gebt dem den Ballon d'or!
  • zellweger_fussballgott 14.03.2019 10:48
    Highlight Highlight Ronaldo hat Atletico abgeschossen als klassischer Strafraumstürmer. Messi hat hingegen kreiirt und viele Aktionen selbst eingeleitet. Zwar nur gegen Lyon, aber für mich war er einiges aktiver und dominanter als Ronaldo im Spiel.

    Unabhängig davon, dass die beiden kaum vergleichbar sind, sind es die zwei besten Spieler der Welt.
    • Ig nid är 14.03.2019 11:22
      Highlight Highlight bin deiner Meinung, ich frage mich immer noch was da einige "Fussballexperten" geraucht haben an der Weltfussballerwahl
    • zellweger_fussballgott 14.03.2019 11:51
      Highlight Highlight @Ig nid är Gehe nur bedingt mit dir mit. Die WM hatte einen grösseren Einfluss auf die Wahlen als 2014 und 2010.
      Individuell war Messi für mich der beste Spieler letztes Jahr, aber frühes CL-Aus (Viertelfinale) und frühes WM-Aus (Achtelfinale) überschatten seine Leistungen. Modric war ein wichtiger Spieler bei Real's CL-Triumph und führte Kroatien (mit Rakitic) ins WM-Finale.

      Ich finde auch schade, dass die Titel (die man als Team gewinnt/verliert) an zunehmender Wichtigkeit gewinnen bei einer Spielerwahl bei dem es um individuelle Leistung gehen sollte.
    • Amboss 14.03.2019 12:16
      Highlight Highlight @Zellweger: Der Titel heisst "Weltfussballer". Das ist der Spieler, der weltweit in diesem Jahr den Fussball am meisten geprägt hat.
      Und da zählen nun mal halt wichtige Partien viel mehr.
      Und ein Spieler, der ein kleines Land in dem WM-Final führt und ein wichtiges Puzzleteil im CL-Triumph ist, der prägt einfach ein Fussballjahr viel mehr, als ein Messi, der seine individuelle Klasse (die in der Tat höher ist als die von Modric) halt nur in ziemlich unwichtigen Partien zeigen konnte.

      Eine Auszeichnung von Messi zum Weltfussballer wäre jedenfalls ein riesen Witz gewesen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Guzmaniac 14.03.2019 10:41
    Highlight Highlight Mag die 'Mia san Mia' Fritzen definitiv nicht, aber die "Fick Mas"-Choreo find ich geil :-)
  • Tooto 14.03.2019 10:35
    Highlight Highlight WIeso muss in jedem CL Artikel der "umstrittende" Elfmeter von Manchester United erwähnt werden?
    Ist das Thema nicht langsam abgehakt?
    War ja nicht der einzige in diesen 1/8 Finals...
  • bcZcity 14.03.2019 10:34
    Highlight Highlight Der konstante Penalty-Gott gegen den unregelmässigen überirdischen Zauberzwerg. Eine tolle Show liefern beide, fussballerisch ist Messi aber in meinen Augen eine andere Liga, selbst wenn seine Form äussert schwankend ist.

    Ich habe aber von diesen "Stars" so langsam die Schnauze voll und schaue lieber Fussball!
  • zellweger_fussballgott 14.03.2019 10:26
    Highlight Highlight Lopes spielte nur 34. Minuten im Tor von Lyon, dann musste er verletzt raus. Gorgelin ersetzte ihn und rettete auch das ein oder andere Mal gegen Messi und Co.
    • Ratchet 14.03.2019 11:21
      Highlight Highlight Ich denke das 3-1 hätte Lopes gehalten., zumindest genug abgelenkt. Der war ja am Hinspiel extraklasse.
  • Marc Müller (1) 14.03.2019 10:23
    Highlight Highlight Also was CR7 gegen Atletico Madrig geboten hat ist schon ausserirdisch. Da schätze ich diese Leistung doch viel höher ein als gestern Messi gegen OL.
    • JackTheStripper 14.03.2019 10:36
      Highlight Highlight Nein. Ronaldo hat 3 Tore geschossen - das möchte ich definitiv nicht schlechtreden. Aber Drahtzieher und überragender Mann in der Juve-Offensive war für mich eindeutig Bernardeschi.
      Atletico war am Dienstag ein Schatten seiner selbst, was dafür spricht, dass Juve als Kollektiv einen super Job gemacht hat.
      Messi hingegen hat Gestern wiedermal gezeigt, dass er nicht nur Vollstrecker, sondern auch Spielmacher von Barcelona ist. Er war Ausgangspunkt von fast jedem Barca-Angriff.
      Für mich ist eine solche Leistung höher einzuschätzen, auch wenn Lyon als Gegner nicht so spektakulär klingt wie Atleti.
    • Chili5000 14.03.2019 10:54
      Highlight Highlight Du hast recht, die Blitze sprechen für sich :)
    • Hashtag 14.03.2019 11:18
      Highlight Highlight Chili dann hätte ich gestern aber bei unseren kleinen Unterhaltung auch recht gehabt;)
    Weitere Antworten anzeigen

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.

«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel