Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Nov. 27, 2014 photo Wolfsburg's Kevin De Bruyne plays the ball during the Europa League Group H soccer match between VfL Wolfsburg and Everton FC at the Volkswagen Arena stadium in Wolfsburg, Germany. (AP Photo/Michael Sohn)

Für ihn hier wird angeblich kurzerhand 75 Millionen hingeblättert, de Bruyne soll künftig für Manchester City kicken.   Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Die Premier League im Kaufrausch: Darum können es sich die Engländer leisten, so hohe Ablösesummen zu zahlen

Die Jagd von Manchester City nach Kevin De Bruyne soll bald ein Ende nehmen. Von rund 75 Millionen Euro Ablöse ist die Rede. Es wäre der teuerste Bundesliga-Transfer aller Zeiten. Für die Citizens ist die horrende Summe Peanuts. Geld haben die Engländer mehr als genug. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Mancher Fussball-Liebhaber wird sich nach dem 1. September – dann schliesst das englische Transfer-Fenster – die Augen reiben und sich fragen, was zum Teufel eigentlich diesen Sommer los war. 

Dank den neuen TV-Milliarden explodierten die Transfer-Summen regelrecht. Alleine Manchester City und Liverpool zusammen haben – ohne Kevin De Bruyne – bereits rund 230 Millionen Euro investiert. Manchester United möchte ebenfalls noch einen dicken Brocken holen. Man darf gespannt sein, was bis zum Transferende noch passiert. 

Football - Everton v Manchester City - Barclays Premier League - Goodison Park - 23/8/15
Manchester City's Raheem Sterling looks dejected
Action Images via Reuters / Jason Cairnduff
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Raheem Sterling wechselte für 71 Millionen Euro von Liverpool zu ManCity.  Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Der englische Kaufrausch

Besonders die Quittung von Manchester City lässt sich kurz vor dem Ende dieser Transfer-Periode sehen. Sobald der De Bruyne-Transfer fix ist, haben die Citizens alleine rund 200 Millionen investiert. Der Transfer des belgischen Nationalspielers (75 Mio.) und der von Sterling (71 Mio.) gehen beide in die Top 15 der teuersten Transfers der Fussball-Geschichte ein. 

transferrekorde

Liste der Transferrekorde (ohne De Bruyne). quelle: transfermarkt.ch

Umfrage

Was hältst du von den Transfer-Ausgaben englischer Teams?

  • Abstimmen

225

  • So ist der moderne Fussball halt. 16%
  • Die spinnen doch, die Engländer. 36%
  • Mir egal, ich trinke auch weiterhin mein Bier im Pub und schaue Spiele der Premier League.23%
  • Mit oder ohne Geld, in der Champions League gewinnen City und Co. in Zukunft nur noch Blumentöpfe.24%

Nebst Atlético Madrid und Juventus Turin befindet sich auch Liverpool an der Spitze der Ausgaben-Liste. Die Reds sorgten mit ihren völlig überteuerten Transfers von Christian Benteke (46,5 Mio.) und Roberto Firmino (41 Mio.) ebenfalls für Aufsehen.  

Ausgaben

Ausgaben-Liste der Vereine im Zeitraum 15/16. (City exklusiv De Bruyne.)

Auch Manchester-United-Coach Louis van Gaal sorgte in diesem Sommer immer wieder für Schlagzeilen. Der Verein landet zwar mit seinen Ausgaben (noch) in den hinteren Reihen der Ausgaben-Tabelle, doch praktisch jeder gute Fussballer stand auf der imaginären Wunschliste des holländischen Trainers. 

Tatsächlich wollen die «Red Devils» in der Tabelle noch aufholen. Rund 200 Millionen Euro dürfen angeblich investiert werden. Ob effektiv noch ein «grosser» Spieler geholt wird, ist fraglich. 

Sie alle standen schon auf der Wunschliste von Louis Van Gaal. quelle: facebook. 

9,5 Milliarden für drei Saisons

Die Engländer protzen mit ihrem Geld wie noch nie, bezahlen gerne auch mal Summen, die den eigentlichen Wert eines Spielers massiv übersteigen. Doch das dürfte sie wenig kümmern, denn die finanzielle Stabilität liefern nicht nur die schwerreichen Klubbesitzer, sondern auch der neue TV-Deal, der im Frühling unterzeichnet wurde. 

Ab 2016 kassiert die Premier League für drei Spielzeiten rund 9,5 Milliarden Euro (inklusive Einnahmen der Auslandrechte), die zur Hälfte als fester Anteil auf alle Klubs verteilt werden. Die andere Hälfte wird zu 25 Prozent je nach Platzierung vergeben und zu 25 Prozent je nach TV-Präsenz verteilt. 

TV-Einnahmen

Die TV-Einnahmen im Vergleich. quelle:srf

Die Premier League kassiert so schon bald das Neunfache der Bundesliga. Das liegt vor allem daran, dass die Fernsehrechte im Inland astronomische Preise erzielen. Die beiden konkurrierenden Sender «Sky» und «BT» (British Telecom) liefern sich seit Jahren einen erbitterten Kampf um die Übertragungsrechte und bieten dafür unmenschliche Summen. Tendenz steigend. 

abspielen

Bayern-Rummenigge äusserte sich im vergangenen März zum TV-Deal. YouTube/SPOX

Vermarktung in Asien

Auch im Ausland generiert die höchste englische Spielklasse weltweit 1,8 Milliarden Zuschauer und hat mit 80 TV-Partnern in 212 Ländern kooperiert. 

epa04852045 Arsenal fans celebrate during the Barclays Asia Trophy soccer match between Arsenal FC and Everton FC at the National Stadium in Singapore, 18 July 2015. The Barclays Asia Trophy involves English Premier League teams Arsenal FC, Everton FC, and Stoke City and a Singapore Selection team.  EPA/WALLACE WOON

Arsenal-Fans in Singapur. Bild: WALLACE WOON/EPA/KEYSTONE

Somit wird die Liga also zur globalen Marke gemacht. Die Engländer haben es vor allem auf den asiatischen Markt abgesehen. So kann es beispielsweise vorkommen, dass «Sikhs» aus Indien gezielt hinter einen Coach gesetzt werden, um Zuschauer aus Asien anzuziehen. 

epa04858649 Liverpools FC and Malaysia's XI fans during the friendly match between Liverpool FC and Malaysia XI at National Stadium Bukit Jalil in Kuala Lumpur, Malaysia, 24 July 2015.  EPA/FAZRY ISMAIL

Liverpool-Fans in Kuala Lumpur beim Testspiel diesen Sommer.  Bild: FAZRY ISMAIL/EPA/KEYSTONE

Liverpool, Manchester United und Arsenal touren seit den 80er-Jahren in der Sommerpause durch den asiatischen Kontinent, um dort einerseits zu werben und sich andererseits auf die Saison vorzubereiten. 

Mittlerweile sind auch andere europäische Teams wie Bayern München auf diesen Zug aufgesprungen. Bayern-Vorstandchef Rumenigge forderte zuletzt, dass die Bundesliga-Klubs Präsenz in Asien und Amerika zeigen.

Chinese fans of Bayern Munich cheer for the team during the friendly soccer match against Inter Milan at the Audi Football Summit in Shanghai, China on Tuesday, July 21, 2015. Bayern Munich defeated Inter Milan 1-0. (Color China Photo via AP) CHINA OUT

Besser spät als nie: Auch Bayern München reiste im Sommer nach Shanghai.  Bild: AP/COLOR CHINA PHOTO

Europäisches Fussball-Fieber in den USA 

Aber nicht nur in Asien wird die Premier League gut vermarktet, auch Amerika fährt auf den englischen Fussball ab. Seit 2013 reisen europäische Teams, darunter meist mehrere englische Vereine, während der Vorbereitung auf die neue Saison in die USA, um am International Champions Cup teilzunehmen.

«NBC Networks» aus Amerika überträgt die Spiele der Premier League bereits seit einigen Jahren und hat sich nun die Übertragungsrechte aller Spiele für die nächsten sechs Jahre gesichert. Es ist davon auszugehen, dass der Sender noch mehr bezahlen wird als für die letzten drei Spielzeiten (80 Millionen Franken pro Jahr).

LONDON, ENGLAND - FEBRUARY 10:  Chief Executive of Premier League Richard Scudamore speaks to the media during the announcement of the Premier League's UK live broadcasting rights auction on February 10, 2015 in London, England. It was announced that Sky and BT Sport will pay the Premier League £5.136 billion to share the live TV rights for three seasons starting from 2016-17. (Photo by Tom Dulat/Getty Images for Premier League)

Seit 1999 CEO der Premier League: Richard Scudamore.   Bild: Getty Images Europe

Liga-Boss Richard Scudamore hat, was die Vermarktung im Fussball anbelangt, Pionierarbeit geleistet und die Liga in ein hochklassiges Produkt umgewandelt. Und er möchte noch mehr erreichen. Vor allem Südamerika und Südafrika hebt er als Wachstumsgebiete heraus. 

Das sind die 25 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel