Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DIE ETHIKKOMISSION DER FIFA EIN NEUES VERFAHREN GEGEN SEPP BLATTER EROEFFNET HAT, STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, DEM 9. SEPTEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Former FIFA President Sepp Blatter arrives at the International Court of Arbitration for Sport, CAS, for his appeal on a six years ban on football related activities in Lausanne, Switzerland, on Thursday August 25, 2016. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Sepp Blatter im August 2016 vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne. Bild: KEYSTONE

CAS bestätigt Sperre gegen Sepp Blatter: «Es war kein anderes Verdikt zu erwarten»

Es bleibt dabei: Sepp Blatter ist für sechs Jahre von allen Fussball-Aktivitäten ausgesperrt. Der Sportgerichtshof CAS hat den Einspruch des ehemaligen FIFA-Chefs gegen die Sperre abgewiesen.



Der ehemalige FIFA-Präsident Sepp Blatter ist im Rekursverfahren vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS abgeblitzt. In Lausanne wurde die sechsjährige Sperre gegen Blatter bestätigt. Der 80-Jährige hatte Einspruch eingelegt gegen das Urteil, welches vom internationalen Verband gefällt worden war.

«Ich nehme das Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs zur Kenntnis. Aufgrund des Verlaufs des Prozesses war kein anderes Verdikt zu erwarten», wurde Blatter in einem schriftlichen Statement zitiert. «Als irritierend empfinde ich, dass die Existenz des mündlichen Vertrags zwischen der FIFA und Michel Platini trotz meiner und weiterer Zeugen Aussagen weiterhin standhaft negiert wird. Auch ein UEFA-Protokoll, in dem die Abmachung erwähnt ist, wird nicht respektiert.»

Die Ethikkommission der FIFA hatte Blatter im Dezember 2015 zunächst für acht Jahre von allen Fussball-Aktivitäten suspendiert. Später reduzierte die Rekurskommission des Verbandes die Sperre auf sechs Jahre. Blatter bestritt aber weiterhin jegliches Fehlverhalten und plädierte deshalb vor dem CAS auf Freispruch.

Matthieu Reeb, General Secretary of the Court of Arbitration for Sport, CAS, speaks to journalists during the release of the decision in the case between Joseph S. Blatter and the Federation Internationale de Football Association (FIFA) in front of the Court of Arbitration for Sport (CAS) in Lausanne, Switzerland, Monday, December 5, 2016.(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

CAS-Generalsekretär Matthieu Reeb verkündet das Urteil. Bild: KEYSTONE

Grund für die Sperre ist eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken an den ehemaligen UEFA-Chef Michel Platini durch Blatter aus dem Jahr 2011. Laut Blatter und Platini handelte es sich dabei um eine verspätete Lohnzahlung für Beratertätigkeiten des Franzosen.

In der Causa ermittelt die Schweizer Bundesanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue gegen Blatter. Der 80-Jährige hatte bereits vor der Sperre seinen Rückzug vom FIFA-Chefposten angekündigt. (pre/sda)

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die herzzerreissende Geschichte von Granit Xhaka und dem kleinen Julian

Nati-Star Granit Xhaka sorgt derzeit mit einem herzerweichenden Wiedersehen in London für ordentlich Wirbel auf Social Media. Er hat Julian, seinen grössten Fan, zu sich eingeladen. Der Achtjährige wurde mit Downsyndrom geboren und lief mit Xhaka ein, als er erstmals Captain war von Borussia Gladbach.

Was war das für ein Tag, dieser 23. September 2015. Das erste Spiel von Borussia Mönchengladbach nach der Ära von Lucien Favre, des damals 23-jährigen Granit Xhaka als Captain der Fohlen. Ein Tor hat er geschossen, bei diesem 4:2 gegen Augsburg, dem ersten Sieg in dieser Saison damals, nach fünf Pleiten in Serie.

An diesem grossen Tag hatte Xhaka einen kleinen Begleiter. Auf seinem Arm trug er Julian, der im September 2010 mit Downsyndrom auf die Welt kam. «Als ich zum ersten Mal als Captain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel