Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.09.2016; Wolfsburg; Fussball Bundesliga - VFL Wolfsburg - Borussia Dortmund; Torhueter Roman Buerki (Dortmund) jubelt mit Teamkollegen
(Frank Peters/Witters/freshfocus)

Die Mitspieler feiern Dortmund-Goalie Roman Bürki nach dem dritten Kantersieg in Folge. Bild: Frank Peters/freshfocus

Dortmunder Spektakelmacher: BVB schiesst 17 Tore in 3 Spielen – doch der Beste ist der Torhüter

Sie gewinnen nicht nur, sie tun es gleich mit Eishockey-Resultaten. 6:0 gegen Legia Warschau, 6:0 gegen Darmstadt, 5:1 gegen Wolfsburg: Borussia Dortmund unterhält die Fans mit nimmersattem Angriffsfussball.



Fussball ist ein verrücktes Spiel. Da erzielt eine Mannschaft fünf Tore, aber ihr überragender Akteur ist der Torhüter.

Der VfL Wolfsburg ist gegen Borussia Dortmund längst nicht so chancenlos, wie es das Resultat von 1:5 vermuten lässt. Doch Roman Bürki erwischt einen fantastischen Abend. Mal um Mal lässt der Schweizer Goalie des BVB die Gegenspieler verzweifeln. Sein Meisterstück ist eine Doppel-Parade kurz nach der Pause beim Stand von 0:2.

Play Icon

Bürki wehrt gegen Julian Draxler und Mario Gomez zwei Mal sensationell ab. Video: streamable

Aber klar: Nach drei Spielen mit dem Torverhältnis von 17:1 steht nicht der Goalie im Fokus. Auch Bürki spricht über seine Kollegen im Angriff. «Offensiv läuft es uns in der Tat sehr gut», freut er sich in der ARD, «wir brauchen nicht viele Chancen, um Tore zu schiessen, sind voll konzentriert im Abschluss und spielen auch sehr entschlossen nach vorne.» Das sei es, was Borussia Dortmund derzeit so stark mache.

Wohl dem, der so einen Angriff hat!

«Im Moment kann uns keiner stoppen», kündigte Goalgetter Pierre-Emerick Aubameyang nach dem Spiel an. In «Der Westen» warnte der Stürmer aus Gabun, der nach vier Bundesliga-Runden bereits wieder vier Tore auf dem Konto hat, aber gleichzeitig: «Es ist noch lange nicht Zeit, zufrieden zu sein.»

In der Tat war Dortmunds 2:0-Führung je länger die Partie dauerte je schmeichelhafter. Wolfsburg kam zu einer Vielzahl an Tormöglichkeiten, die gegen ein Team mit einem weniger herausragenden Goalie zu Treffern geführt hätten. Der BVB zeigte, dass der Sturm derzeit besser funktioniert als die Abwehr. Aber wohl dem, der so einen Angriff hat!

Play Icon

Video: streamable

Nach wie vor der Bayern-Jäger Nr. 1

Wenn Dortmund den Ball erobert hat, geht es rasant. Mit schnellem Umschaltspiel taucht Tuchels Team vor dem gegnerischen Tor auf. Und ein Knipser wie Aubameyang lässt sich selten zwei Mal bitten, der neu verpflichtete Europameister Raphaël Guerreiro traf auch, mit Ousmane Dembélé schoss ein anderer Zuzug des Sommers sein erstes Bundesliga-Tor. Da fällt es nicht ins Gewicht, dass Mario Götze und André Schürrle in der Liga noch torlos sind und dass Marco Reus bislang verletzt fehlte.

2011 und 2012 stürmte Borussia Dortmund unter Jürgen Klopp mit teils fabelhaftem Angriffsfussball bis zum Meistertitel. Seither dominiert in Deutschland Bayern München, das in dieser noch verlustpunktlos ist. Es gibt – aus neutraler Sicht: leider – keine Anzeichen dafür, dass die Münchner diese Saison den Titel verpassen werden. Aber Dortmund hat der grosse Umbruch in diesem Sommer definitiv nicht geschadet und der BVB hat in der Startphase der neuen Saison gezeigt, dass er nach wie vor der ernsthafteste Bayern-Jäger ist.

Diese Spieler wechselten im Sommer nach Dortmund

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link to Article

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link to Article

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link to Article

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link to Article

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link to Article

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link to Article

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link to Article

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link to Article

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link to Article

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link to Article

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link to Article

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link to Article

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link to Article

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link to Article

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link to Article

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link to Article

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link to Article

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link to Article

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link to Article

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link to Article

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link to Article

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link to Article

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link to Article

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link to Article

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link to Article

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link to Article

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi 21.09.2016 17:56
    Highlight Highlight was bringt ein goali der bei so klaren spielständen gute spiele abliefert?

    er sollte ml bei knappen spielen übersich hinuswachsen... wäre mir lieber

    wie ich mag stürmer die 3 tore in einem spiel erzielen man gewinnt 5:0. aber noch wichtiger sind spieler die 3mal zu einem 1:0 sieg treffen.
    1 17 Melden
    • Lord_ICO 21.09.2016 19:25
      Highlight Highlight Hast wohl das Spiel gestern nicht gesehen, Bürki hat diese Paraden zu einem Zeitpunkt gezeigt wo das Spiel noch bei weitem nicht entschieden war. Durch seine Weltklasseleistung hat er das Momentum auf die Seite des BVB gebracht und so entscheidend zum Sieg verholfen. Hauptsache nörgeln.....🙄
      11 1 Melden
    • maxi 21.09.2016 19:55
      Highlight Highlight weltklasse und bürki passen nicht zusammen... ein zwei gute aktionen und er wird endlosgefeiert.. er wird auch diese saison beweisen das nur durchschnitt ist...
      1 19 Melden
    • Lord_ICO 21.09.2016 20:48
      Highlight Highlight Da hat wohl jemand eine persönliche Aversion gegenüber Bürki. Er ist immerhin Stammtorhüter des zweitbesten Bundesligateams, da kann man von Weltklasse ausgehen.
      Wenn Bürki Durchschnitt ist, was sind denn die Torhüter in der Schweiz wie Zibung, Vasic, Lopar oder Faivre die alten Nieten?
      9 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • BVB1909 21.09.2016 13:17
    Highlight Highlight 2/2
    Er hat seine Gürtel wieder angezogen und wartete dann ca 5 Minuten neben an, bis ich an der Sicherheitskontrolle vorbei war. Wir liessen uns zusammen fotografieren und er war noch sehr gesprächig dazu.

    Er ist nicht nur ein super Goali, sondern besitzt auch noch eine super Persönlichkeit und scheint sehr bodenständig gebliben zu sein!

    52 0 Melden
  • BVB1909 21.09.2016 13:13
    Highlight Highlight 1/2
    War mal an einem Training vom BVB, da hatte ein kleiner Junge ein Plakat gebastelt wo drauf stand: ''Bürki, ich will deine Handschuhe''
    Nach dem Training kam Roman zu diesem Jungen und hat ihm gesagt, dass er die Handschuhe noch nicht verschenken kann, da er mit diesen am Samstag spielen muss. Er hat dann einen Ort mit den Eltern vom Jungen abgemacht, um ihm die Handschuhe nach dem Spiel zu geben.

    Auch habe ich ihn mal am Flughafen gesehen, er war ca 5 Leute vor mir bei der Sicherheitskontrolle. Als ich gefragt habe, ob wir ein Bild machen könnten, hat er mit ''natürlich'' geantwortet.
    57 0 Melden
  • Amboss 21.09.2016 11:28
    Highlight Highlight Frage: Hätte er nicht versuchen sollen, in den Querpass zu springen und diesen nach vorne abzuwehren?
    Wobei: Auch da kam auch ein Wolfsburger...

    Dortmund hat da wirklich nicht gut verteidigt...

    4 47 Melden
    • revilo 21.09.2016 11:47
      Highlight Highlight really?
      28 2 Melden
    • Raembe 21.09.2016 11:51
      Highlight Highlight Querpass war mit zu viel Tempo gespielt. Ausserdem befindet Bürki sich in einer Drehbewegung als der Ball gespielt wird. Absolut Weltklasse wie er den noch fischt und die geistesgegenwärtige Reaktion beim Nachschuss, ist auch nicht von schlechten Eltern.
      41 2 Melden
    • Amboss 21.09.2016 11:59
      Highlight Highlight @Raembe:
      Mir scheint, es gab einen Moment, wo er hätte springen können.
      Aber eben: Hätte, hätte, hätte.
      Und hätte er das gemacht, ist natürlich nicht sicher, ob das besser gewesen wäre...

      Klar ist: Die Abwehr war Weltklasse. Wenn ein Stürmer so frei zum Abschluss kommt, muss es eigentlich Tor sein...
      22 2 Melden

Ein Spiel für die Geschichtsbücher – hier alle Tore des 5:2-Wahnsinns gegen Belgien

Die Schweiz schlägt Belgien nach 0:2-Rückstand mit 5:2 und feiert einen der grössten Siege ihrer Geschichte. Seferovic erzielt drei Tore, Shaqiri zeigt ein Wahnsinnsspiel und die Belgier wissen kaum, wie ihnen geschieht.

Wer hätte das gedacht? Die Schweizer Nati dreht einen frühen und deutlichen Rückstand gegen Belgien und qualifiziert sich für das Final-Four-Turnier der UEFA Nations League.

Wie das Team von Vladimir Petkovic gegen die Weltnummer 1 Moral gezeigt hat, zeugt von ganz ganz grosser Klasse. Keine Mannschaft der gesamten Nations League hat mehr Treffer als die Schweiz erzielt, das zeugt von einer gewaltigen Offensiv-Power.

Alle Treffer der heutigen Partie gibt's hier im Video.

Schweiz - Belgien …

Artikel lesen
Link to Article