Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
St. Gallens Cedric Itten wird abtransportiert, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Lugano, am Sonntag, 23. September 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Für Cedric Itten geht's nicht mehr weiter. Bild: KEYSTONE

Was für St.Gallen noch viel bitterer ist als der verschenkte Sieg in der 92. Minute

23.09.18, 21:50 24.09.18, 08:32


Der FC St.Gallen verspielte im Heimspiel gegen den FC Lugano in der Nachspielzeit den Sieg. Doch schwerer als der Verlust zweier Punkte wiegt nach dem 2:2 der Verlust zweier Spieler. Schon in der Startphase schied Nicolas Lüchinger aus. Sein Schlüsselbeinbruch fällt in die Kategorie «Pech», der Verteidiger dürfte rund sechs Wochen ausfallen.

Weit länger wird dem FC St.Gallen der Stürmer Cedric Itten fehlen. Der bislang vierfache Saisontorschütze erlitt Risse des vorderen Kreuzbands und des Innenbands im rechten Knie.

Daprelas Angriff auf Ittens Knie. gif: srf

Keine Karte für den Übeltäter

Itten verletzte sich bei einer üblen Attacke des Lugano-Verteidigers Fabio Daprela. Obwohl Schiedsrichter Lionel Tschudi gute Sicht auf die Szene hatte, liess er den Tessiner Routinier straffrei davonkommen. Daprela, der schon verwarnt war, wäre vom Platz geflogen.

Der FC St.Gallen teilte mit, dass man sich «explizit vorbehalte, weitere Schritte in dieser Angelegenheit einzuleiten». Der Disziplinarrichter der Liga werde morgen entscheiden, ob er in diesem Fall tätig werde, sagte Liga-Sprecher Philippe Guggisberg zu «FM1 Today». (ram)

Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

Von 0 auf ferienreif in 90 Sekunden!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 23.09.2018 22:51
    Highlight Ob Daprela jetzt Rot kriegt oder nicht.. Ittens Knie heilt nicht schneller.

    Wie deppert kann man sein..
    9 56 Melden
    • Dan Rifter 24.09.2018 07:15
      Highlight (das "wie deppert kann man sein" bezieht sich auf Daprelas Einsteigen) .. ging aus der Aussage wohl nicht ganz klar hervor, hehe
      29 1 Melden
  • fiona_ 23.09.2018 22:05
    Highlight Das müsste meiner Meinung nach eine klare rote Karte sein...mit gestrecktem Bein voll ins Knie des Gegners
    167 5 Melden
    • Army Neilstrong 23.09.2018 22:28
      Highlight Vor allem mit offener Sohle auf einen Punkt oberhalb des Knöchels. Mir rätselhaft, wie das 4 Schiedsrichter nicht sehen können.
      89 5 Melden
  • Luke1879 23.09.2018 21:59
    Highlight Wann wir endlich die Regel eingeführt, dass bei solch groben Fouls der Täter solange gesperrt bleibt bis das Opfer wieder spielen kann?!

    Und übrigens hat der Schiedsrichter nicht nur keine Karte gezeigt, sondern nicht einmal Foul gepfiffen...
    178 25 Melden
    • midval 23.09.2018 22:09
      Highlight Das mit dem so lange wie der andere ausfällt ist mir nie in den sinn gekommen. Finde ich wirklich eine gute idee. Wenn es aber wirklich klar ist wie in einem solchen fall.
      49 16 Melden
    • SirMike 23.09.2018 23:33
      Highlight Und das bei absolut freier Sicht auf den Tatort... Wahnsinn!
      31 0 Melden
  • zellweger_fussballgott 23.09.2018 21:57
    Highlight Ein Foul kann mal passieren, auch ein gröberes. Jedoch muss festgehalten werden, dass Herr Tschudi die Partie schlicht weg nicht im Griff hatte und dadurch Fouls wie dieses überhaupt zustande kam. Der SFV tut gut daran auch zu überprüfen, ob ein solcher Schiedsrichter überhaupt SL pfeiffen kann.
    127 5 Melden

Basel verliert gegen den FCSG: «Haben uns nicht viel vorzuwerfen» – Xamax überrascht

Die Auftaktspiele der Super-League-Saison enden mit zwei Überraschungen. Basel kassiert wie schon im letzten Jahr eine Startniederlage, Luzern verliert gegen den Aufsteiger.

Die grösste Pointe im ereignisreichen, überaus unterhaltsamen Saison-Eröffnungsspiel folgte ganz zum Schluss: Es liefen die letzten Sekunden, 1:1 stand es zwischen dem FC Basel, der sich den Meistertitel von YB zurückholen will, und St. Gallen, bei dem man in den letzten Wochen nicht so richtig wusste, wo er in diesem ausgeglichenen Pulk hinter dem Spitzenduo ansiedeln soll.

Marco Aratore gelangte an der Strafraumecke zum Ball, versuchte es aus schwieriger Position mit einem Schlenzer, und …

Artikel lesen