bedeckt, wenig Regen
DE | FR
84
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Fussball-WM: Shaqiri spricht über seine zwei Heimaten

epa06832045 Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri celebrates after scoring the winning goal during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia in K ...
Die Geste des Anstosses ist ganz einfach Teil von Shaqiris Identität.Bild: EPA/KEYSTONE

«Meine Familie verdankt der Schweiz alles» – das sagt Shaqiri über seine zwei Heimaten 

Xherdan Shaqiri erhitzt die Gemüter in der Schweiz mit seinem Doppeladler-Jubel gegen Serbien. Doch hinter dem Jubel steckt ganz einfach die Geschichte eines Sportlers mit zwei Herzen in seiner Brust.
22.06.2018, 23:2023.06.2018, 12:13

Dass die Situation für Doppelbürger, die im Sport nur für eine ihrer beiden Nationen antreten können, nicht immer einfach ist, leuchtet offenbar nicht allen ein. Für Menschen ohne Migrationshintergrund ist es kaum nachzuvollziehen, wie es sich anfühlt, mit zwei Herzen in der Brust zu leben. 

In der Schweizer Startelf standen beim Sieg gegen Serbien sieben Spieler mit einer Doppelbürgerschaft. Darunter auch die beiden Torschützen Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri.

Beide bejubeln ihre Tore beim 2:1-Sieg gegen Serbien, indem sie mit ihren Händen den albanischen Doppeladler formen. Shaqiri zeigt kurz danach mit dem Finger auch aufs Schweizer Kreuz. Der vierfache WM-Torschütze erklärt in einem heute erschienenen Artikel bei der «Players Tribune», wie er zur Schweiz und zum Kosovo steht.

«Ich glaube, meine Gefühle für die Schweiz werden oft missverstanden», erklärt Shaqiri und fährt fort: «Ich habe zwei Heimaten. So ist es einfach.»

«Meine Familie verdankt der Schweiz alles, und ich versuche alles in der Nationalmannschaft wieder zurückzugeben.»

Seine Eltern seien mit nichts in die Schweiz gekommen. Sie hätten hart gearbeitet, um ihren Kindern ein tolles Leben zu ermöglichen und hier die Chance zu erhalten. «Meine Familie verdankt der Schweiz alles, und ich versuche in der Nationalmannschaft alles wieder zurückzugeben.»

Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri celebrates after scoring the winning goal during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Bal ...
Shaqiri lässt seiner Freude freien Lauf.Bild: KEYSTONE

Aber immer, wenn er in den Kosovo gehe, habe er das selbe Gefühl von Heimat. «Das ist nicht logisch. Es ist einfach, wie ich mich fühle», sagt der in Basel aufgewachsene Mittelfeldspieler. 

«Es ist verrückt, dass die Leute meine Identität stört.»
Xherdan Shaqiri

Shaqiri versteht den Wirbel um das Thema überhaupt nicht. Als er 2012 bei einem Spiel der Schweiz gegen Albanien zum ersten Mal die Flaggen der Schweiz, Albaniens und des Kosovos auf den Schuhen hatte, wurde er dafür kritisiert. «Es ist für mich verrückt, dass die Leute das stört. Dabei ist es doch nur meine Identität.»

epa06831619 The shoes of Xherdan Shaqiri of Switzerland featuring the national flags of Switzerland (L) and Kosovo (R) prior to the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between S ...
Shaqiris Schuhe an der WM 2018: Links die Schweiz, rechts der Kosovo.Bild: EPA/EPA
«Die Schweiz ist für alle!»
Xherdan Shaqiri

Dabei sei das tollste an der Schweiz doch, dass sie ein Land sei, dass alle Menschen wohlwollend aufnehme, sagt der 26-Jährige gegenüber der «Players Tribune». Er geht auch auf seine Kindheit in Basel ein und spricht über kalte Nächte in einem Bauernhaus und über das fehlende Geld in seiner Familie. Und darüber, dass er in einem Park in Basel mit Serben, Türken, Afrikanern und Albanern gelernt hat, Fussball zu spielen.

«Die Schweiz hat Berge und Seen und all dieses Zeugs. Aber die Schweiz hat auch diesen Park mit Menschen aus all diesen Nationalitäten. Die Schweiz ist für alle», sagt Shaqiri. 

An der Fussball-WM in Russland hat Shaqiri wieder die Schweizer Flagge und jene Kosovos auf seinen Schuhen. Das sei nichts Politisches, sondern ganz einfach die Geschichte seines Lebens. Und: «Keine Sorge, die Schweizer Flagge ist auf meinem linken Fuss.» Dem Fuss, mit dem er die Schweiz zum Sieg gegen Serbien geschossen hat. 

Shaqiri schiesst die Nati mit seinem «Schweizer Fuss» zum Sieg.Video: streamable

» Hier geht's zur kompletten Story von Shaqiri bei «The Players' Tribune»

So schön jubeln die Schweizer nach dem Sieg gegen Serbien

1 / 17
So schön jubeln die Schweizer
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wieso könnt ihr Fussballfans nicht feiern wie Sexbesessene?»

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
saja
22.06.2018 23:33registriert Oktober 2014
"Es ist verrückt, dass die Leute das stört. Dabei ist es doch nur meine Identität".
Besser kann man es gar nicht sagen.
70074
Melden
Zum Kommentar
avatar
philosophund
22.06.2018 23:25registriert September 2015
«Die Schweiz ist für alle!»
👍🏽👍🏽👍🏽👍🏽👍🏽👍🏽
62368
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hi :)
22.06.2018 23:55registriert Mai 2018
Ganz ehrlich - Ich hätte es an seiner Stelle gleich gemacht. Diese ganzen Provokationen schon im Vorfeld, plus sind sie ausgebuht worden während dem Spiel. Der Doppelkopfadler war seine Antwort darauf und das sollten wir akzeptieren. Warum wird das dauernd diskutiert und auf ihnen rumgehackt? Sie sind Schweizer und spielen mit Stolz für die Schweiz!!
55780
Melden
Zum Kommentar
84
Der Spielplan zur Fussball-WM 2022 in Katar – mit allen Anspielzeiten

Im November ist es so weit: In Katar wird die erste Fussball-Weltmeisterschaft im europäischen Winter ausgetragen. Am 20. November um 17 Uhr Schweizer Zeit rollt der Ball ein erstes Mal. Am vierten Advent kürt sich die Siegermannschaft schliesslich zum Weltmeister.

Zur Story