Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Saida Keller Messahli

Die Fans von SV Babelsberg 03 engagieren sich gegen Rechtsextreme Bild: screenshot twitter

So kämpft der kleine SV Babelsberg gegen Nazis in den Stadien – und ein ungerechtes Urteil

gunda windmüller



Von der Bundesliga bis hin zu den Kreisligen: Viele Vereine kämpfen gegen Rassismus und rechtsradikale Ausfälle in ihren Stadien. Oft sind sie machtlos. In Brandenburg hat der SV Babelsberg 03 nun gezeigt, wie man dagegen ankommt. Die Geschichte eines Vereins, der durchgehalten hat. 

Die Ausgangslage

In der Fußballszene in Nordostdeutschland haben rechtsextreme Vorfälle in den vergangenen Jahren zugenommen, wie eine Statistik des nordostdeutschen Fußballverbands (NOFV) zeigt. Einzelpersonen, Spieler, aber auch Trainer mussten sich deswegen schon vor Sportgerichten verantworten. (taz.de)

Einige Vereine, wie BFC Dynamo oder Energie Cottbus, sind deutschlandweit bekannt für ihre in Teilen rechtsextremen Anhänger. Andere Vereine, wie St. Pauli oder Tennis Borussia Berlin, haben viele Fans aus der linken Szene. Wenn es zwischen solchen Clubs zu Spielen kommt, wird der Fußball Nebensache. So auch im vergangenen Jahr.

April 2017 – Die Situation eskaliert

Beim Nordostderby Energie Cottbus gegen SV Babelsberg 03 stehen sich auf der einen Seite die als links bekannten Babelsberger, auf der anderen Seite 400 Cottbus-Fans gegenüber. Aus deren Block sind Zeugen zufolge eindeutig rechte Parolen zu hören.

Cottbusser Fans versuchen den Platz zu stürmen, Pyrotechnik wird abgefackelt und in den gegnerischen Fanblock geschossen.

Aufnahmen dokumentieren, wie aus den Reihen der Cottbusser "Zecken, Zigenuer, Juden" gegrölt wird, Arme werden zum Hitlergruß gereckt. "Arbeit macht frei, Babelsberg 03", heißt es in einem Sprechchor. (11freunde.de)

Die Babelsberger reagieren, fackeln bei dem Spiel ihrerseits Pyrotechnik ab. Der Schiedsrichter muss die Partie mehrfach unterbrechen.

Die Ausschreitungen haben Konsequenzen, der NOFV leitet ein Strafverfahren ein. Das Urteil: Beide Vereine sollen eine Strafe zahlen. Cottbus wird zu einer Geldbuße von 16.000 Euro sowie einem Geisterspiel und Babelsberg zu 7000 Euro verurteilt.

Ein überzogenes Urteil?

Das argumentieren zumindest die Babelsberger. Für den Pyro-Vorfall aus nur einem Spiel soll der Verein 7000 Euro zahlen. (spiegel.de)

Die Cottbusser Strafe hingegen setzt sich aus den Vergehen aus insgesamt drei Spielen zusammen. Doch in der Urteilsbegründung werden die rechten Ausfälle der Cottbusser mit keinem Wort erwähnt.

Dabei sind die Ausfälle während des Spiels gut dokumentiert – von der Lokalpresse, Sicherheitskräften und Fans. Auch in mehreren Videos und während der Live-Berichterstattung. Dazu kein Wort im Urteil. An erster Stelle der Urteilsbegründung wird mit Blick auf die Babelsberger allerdings aufgeführt:

"Eine Person mit rotem Punkerhaarschnitt (rief) aus dem Babelsberger Fanblock in Richtung des Cottbusser Fanblockes: 'Nazischweine raus'"

Urteilsbegründung

Die Pyrovergehen werden bestraft, die rechtsextremen Ausfälle hingegen ausgeblendet. Dabei hat mindestens das Zeigen des Hitlergrusses auch strafrechtlichen Belang.

Die Cottbusser schaffen es mit einer Revision, die Strafe auf 6000 Euro abzumildern. Dem Babelsberger Revisionsantrag wird wegen eines formalen Fehlers nicht stattgegeben. 

Der Widerstand

Die Babelsberger weigern sich, die Strafe zu zahlen. Babelsberg-Präsident Archibald Horlitz schreibt einen offenen Brief an den DFB (hier nachzulesen). 

"Es geht uns hier um die gesellschaftspolitische Verantwortung des größten deutschen Sportvereins mit sieben Millionen Mitgliedern."

Auszug aus dem Brief des Babelsberg Präsidenten

Vereinen, die sich weigern, Strafen zu zahlen, droht der Lizenzentzug. Um den Verein finanziell zu retten, aber auch, um ein Zeichen gegen Rassismus im deutschen Fußball zu setzen, riefen die Babelsberger eine Kampagne ins Leben: "Nazis raus aus den Stadien."

#nazisrausausdenstadien

Und dann schaffte dieser kleine Fußballverein etwas Großartiges:

Die Kampagne hatte Erfolg.

Thoralf Höntze, verantwortlich für Marketing und Presse bei den Nulldreiern, sagte zu watson:

"Wir haben eines Riesenwelle der Solidarität erfahren. Über alle Ligen hinweg, sogar über Ländergrenzen hinaus."

Thoralf Höntze, SV Babelsberg 03

Fankurven aus allen Ligen zeigen sich solidarisch, rollten Spruchbänder aus und riefen zur Unterstützung der Babelsberger auf. Was sie vom NOFV-Urteil halten, zeigten zum Beispiel die Kölner Fans so:

«Nazischweine raus ... Das wird man wohl noch sage dürfen!»

Saida Keller Messahli

Bild: facebook.com/rote böcke

Aber auch von Vereinen gab es Unterstützung. Nicht nur von Ligakonkurrenten, sondern auch von Bundesligisten. Der BVB, Werder Bremen, St. Pauli, Freiburg und der 1. FC Köln unterstützen die Kampagne der Babelsberger, auch finanziell. Der BVB hat just 1400 Soli-Shirts für einen Lauf gegen Rechts am Karfreitag geordert, erzählt Höntze. Beim Heinrich-Czerkus-Gedächtnislauf wird einem ehemaligen Platzwart des BVB und Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime gedacht.

Ein Beitrag geteilt von Jacky (@jkysparrow) am

Auch der 1. FC Köln engagiert sich. Der FC ist der erste Verein, der die Kampagne mit eigenem Merchandise unterstützt. Den rot-weißen Soli-Schal gibt es im Fanshop, mit dem Verkaufserlös wollen die Kölner "Nazis raus aus den Stadien" unterstützen.

Das Einsehen: Die Strafe wurde geändert

Es dauerte zwar, aber mittlerweile hat auch der NOFV auf die Kritik reagiert. Die Strafe wegen der Pyroaktion bleibt zwar bestehen, aber die Hälfte der 7000 Euro kann der Verein nun für Maßnahmen gegen Rechtsextremismus aufwenden. Auch die Urteilsbegründung wurde geändert: Der Hinweis auf den Ruf "Nazischweine raus" wurde gestrichen. Cottbus muss zudem wegen "rechtsradikaler und antisemitischer Verfehlungen" 5000 Euro Strafe zahlen.

Die gute Nachricht:

Die Babelsberger konnten die 7000 Euro Strafe durch die Kampagne mittlerweile gegenfinanzieren und wollen sich jetzt weiter gegen Rechte in Stadien engagieren:

"Wir suchen nach Projekten, die wir unterstützen können. Wir möchten ja nicht nur uns damit nutzen, sondern wir wollen langfristig wirken."

Thoralf Höntze

Italienische Fussballfans: Tifosi im Stadion

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • w'ever 30.03.2018 16:36
    Highlight Highlight hey @watson
    wie wärs mit einer funktion, bei der man einen bericht/artikel liken oder disliken kann?
    dieser hier hat auf jeden fall ein like verdient.
    • Ehringer 30.03.2018 17:16
      Highlight Highlight Da mich das Like/Dislike-System bei 20 Minuten nicht überzeugt lieber nicht. Als Gegenvorschlag lieber nur die Möglichkeit zu liken.
    • Asmodeus 31.03.2018 00:13
      Highlight Highlight Nur die Möglichkeit zu liken ist Blödsinn.

      Es gibt diverse Beiträge die ein Dislike verdient hätten, weil sie einfach nur Clickbaiting und Effekthascherei sind.

      Aber ich vermute das ist auch der Grund, wieso das nicht eingeführt wird.
  • Asmodeus 30.03.2018 16:01
    Highlight Highlight Warum habe ich die Vermutung, dass innerhalb des NOFV der eine oder andere AFD-Wähler arbeitet?
  • Freilos 30.03.2018 15:40
    Highlight Highlight Sehr gut. Für mich ohnehin nicht nachvollziehbar dass sich Nazis mit dem Multikultisport Fussball identifizieren können.
  • Domino 30.03.2018 15:20
    Highlight Highlight Links- und Rechtsradikale unterscheiden sich nur marginal. Habe auch schon Linksegstreme getroffen, die ‚du Jude‘ als Schimpfwort benutzen. Auch Palästinensertücher tragen beide Gruppierungen (welche damals Hitler dem Mufti von Jerusalem Vorschlug offen zu tragen und dieser das dann umsetzte.). Selbst die NationalSozialisten vertraten nationalistisches und sozialistisches Gedankengut.

    Tja, das Gegenteil von Rechts ist eben nicht Links.
    • aglio e olio 30.03.2018 21:02
      Highlight Highlight Nationalsozialismus und Sozialismus haben soviel gemein wie Härdöpfelstock und Öpfelmus.

  • TheMan 30.03.2018 15:15
    Highlight Highlight Dan müsste man aber auch jeden Kommunist aus dem Stadion verbannen. Der Kommunsmus hat mehr Dreck am Stecken als der Rechtsradikalismus. Somit müsste jedem Linken den Stadionzutritt verwehrt bleiben. Aber man ist Ja Stolz worauf die Linken setzten. Milliarden Tote usw werden ausgeblendet.
    • Switch_on 30.03.2018 17:11
      Highlight Highlight Wer links ist, ist nicht auch zwingend gleich Kommunist!

    • Birdie 30.03.2018 17:14
      Highlight Highlight An diesem Kommentar ist so viel falsch, dass ich gar nicht weiss wo anfangen...
    • roger.schmid 30.03.2018 17:18
      Highlight Highlight @theman: genau, immer diese Linksradikalen in den deutschen Stadien die die Sowjetunion und Stalin verherrlichen. Es nimmt richtiggehend überhand. Man sieht und hört es zwar nie, aber ich denke auch, Stalinisten und Kommunisten sind das eigentliche Problem.. /sarcasm off
    Weitere Antworten anzeigen
  • aglio e olio 30.03.2018 14:40
    Highlight Highlight Die (ersten) Urteilsbegründungen zeigen leider wie tief der Rechtsextremismus in die Gesellschaft eingedrungen ist. Vereine die sich dagegen friedlich engagieren werden jedoch vom Verfassungsschutz als extremistisch eingestuft und überwacht.
    Doch der NSU, der hatte Ruh...

    https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2011/08/09/zivilcourage-gegen-rechts-ist-kein-linksextremismus_6912


  • samy4me 30.03.2018 14:09
    Highlight Highlight Forza SVB! Macht weiter so💪🏻
  • MiezeLucy 30.03.2018 13:56
    Highlight Highlight Starke Aktion!! Hoffentlich so langlebig wie die Idioten gg die es geht!!

Die AfD verdankt ihren Wahlerfolg vor allem Jungen und Nichtwählern

Wenn es um die AfD geht, richten sich die Vorwürfe oft gegen ihn: gegen den alten weissen Mann. Gemeint ist der Stammtischler aus der hiesigen Dorfkneipe, der die Welt nicht verstehen will, und der aus Überforderung eben die rechte AfD wählt. Aber so einfach, das zeigen die Wahlen in Sachsen, ist die Sache nicht. Dort nämlich wurde klar: Die AfD ist bei jungen Wählern die erfolgreichste Partei.

Bei den Wahlberechtigten unter 30 Jahren holten die «Alternativen» laut der «Forschungsgruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel