Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07647762 African cup of nation statue displayed with a photo of Mohamed Salah the Egyptian footballer for sale at a shop as preparation for the African cup in downtown Cairo, Egypt,  14 June 2019. Egypt will host the African Cup of Nations, which has been expanded to 24 teams, from 21 June to 19 July.  EPA/Mohamed Hossam

So sieht er aus, der Siegerpokal, dessen Kopie hier in einem Geschäft in Kairo zu sehen ist. Bild: EPA

Die wichtigsten Fakten zu allen 24 Teilnehmern des Afrika-Cups

Mit der Partie zwischen Gastgeber Ägypten und Simbabwe* beginnt heute Abend der erste Afrika-Cup, der im Sommer ausgetragen wird. Neu ist nicht nur die Jahreszeit, erstmals nehmen 24 Nationen teil.

* Sofern gespielt werden kann: Simbabwes Spieler drohten heute Mittag mit einem Boykott wegen ausstehender Prämienzahlungen. Auch im Camp Kameruns gibt es deswegen Zoff.

Sergio Dudli / CH Media



Gruppe A

🇪🇬 Ägypten
Mit acht Titeln ist Gastgeber Ägypten Rekordhalter des Afrika-Cups. Das Team um «Pharao» Mohamed Salah war 2018 zum ersten Mal seit 28 Jahren an einer WM dabei, verlor jedoch alle Gruppenspiele. Jetzt will Ägypten Wiedergutmachung.

🇨🇩 DR Kongo
Nach Algerien das flächenmässig zweitgrösste Land Afrikas. Mit Goalie Anthony Mossi von Chiasso steht ein «Schweizer» im Kader. Die bekanntesten Spieler sind Marcel Tisserand von Wolfsburg und Arthur Masuaku von West Ham.

epa07521815 Wolfsburg's Marcel Tisserand in action during the German Bundesliga soccer match between between VfL Wolfsburg and SG Eintracht Frankfurt, Germany, 22 April  2019.  EPA/FOCKE STRANGMANN (DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video)

Bild: EPA

🇺🇬 Uganda
Das Land war bis 1962 eine britische Kolonie und gehört noch bis heute zu den Commonwealth-Staaten. Den grössten sportlichen Erfolg feierte Uganda vor 41 Jahren, als es den Final des Afrika-Cups erreichte und dort Ghana unterlag.

🇿🇼 Simbabwe
2012 löste der Verband das Nationalteam wegen verbotenen Absprachen auf. Aufgrund ausstehender Gehaltszahlungen schloss die FIFA Simbabwe kurze Zeit später auch noch von der WM-Qualifikation 2018 aus.

Eigentlich hätte der Afrika-Cup in diesem Jahr in Kamerun ausgetragen werden sollen. Doch es gab Probleme mit den Stadien und der Sicherheitslage, weshalb nun in Ägypten gespielt wird: in Kairo, Suez, Ismailia und Alexandria.

Gruppe B

🇳🇬 Nigeria
Gernot Rohr, ehemaliger Trainer der Young Boys, ist seit 2016 im Amt. Prunkstück ist das Mittelfeld: Wilfried Ndidi von Leicester, Alex Iwobi von Arsenal und Villareals Samuel Chukwueze sind zusammen über 100 Millionen Franken wert.

epa07514871 Napoli's Jose Callejon (R) and Arsenal's Alex Iwobi in action during the UEFA Europa League quarterfinal, second leg soccer match between SSC Napoli and Arsenal FC at the San Paolo stadium in Naples, Italy, 18 April 2019.  EPA/CIRO FUSCO

Bild: EPA/ANSA

🇬🇳 Guinea
Bei Guinea spielt mit Naby Keita ein Champions-League-Sieger. Der 24-Jährige wechselte im vergangenen Sommer für fast 80 Millionen Franken von Leipzig nach Liverpool. Mit Ausnahme von 1976 kam Guinea nie weiter als in die Viertelfinals.

Liverpool's Naby Keita, center, celebrates after scoring the opening goal during the Champions League quarterfinal, first leg, soccer match between Liverpool and FC Porto at Anfield Stadium, Liverpool, England, Tuesday April 9, 2019. (AP Photo/Dave Thompson)

Bild: AP

🇲🇬 Madagaskar
Pascal Razakanantenaina, Andriamirado Andrianarimanana, Jean Dieu Randrianasolo – die Spielernamen lassen einen ratlos zurück. Der flächenmässig zweitgrösste Inselstaat der Welt hat sich erstmals qualifiziert und ist krasser Aussenseiter.

🇧🇮 Burundi
Auch für Burundi ist es die Premiere. Stürmer Saido Berahino repräsentierte England auf Juniorenstufe und stand schon im Kader des englischen Nationalteams. Seither ging’s abwärts, die Realität lautet Burundi.

Gruppe C

🇸🇳 Senegal
Neben Ägypten einer der Topfavoriten. Teamstützen sind mit Sadio Mané und Kalidou Koulibaly zwei Spieler mit dem Prädikat «Weltklasse». Sämtliche Akteure im Kader sind in Europa engagiert. Die Zeit für den ersten Turniersieg wäre reif.

epa07564755 Liverpool's Sadio Mane celebrates after scoring the 2-0 goal during the English Premier League match between Liverpool FC and Wolverhampton Wanderers FC at Anfield, Liverpool, Britain, 12 May 2019.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY.  No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Bild: EPA

🇩🇿 Algerien
Bei den Nordafrikanern gab es Unruhen der kuriosen Sorte: Weil Haris Belkebla vom französischen Aufsteiger Brest während eines Livestreams eines bekannten Online-Spiels seinen nackten Hintern in die Kamera hielt, wurde er suspendiert.

🇰🇪 Kenia
Die Geschichte der Kenianer am Turnier ist keine erfolgreiche: Bei der 32. Austragung sind sie erst zum sechsten Mal dabei, stets war nach der Gruppenphase bereits Schluss. Kenias Captain ist Victor Wanyama von Tottenham.

Tottenham's Victor Wanyama celebrates after scoring his side's opening goal during the English Premier League soccer match between Tottenham Hotspur and Huddersfield Town at Tottenham Hotspur stadium in London, Saturday, April 13, 2019.(AP Photo/Frank Augstein)

Bild: AP

🇹🇿 Tansania
Die Ostafrikaner haben zwei Nationalteams. Während das bei der FIFA gemeldete Team auch Spieler des Inselstaats Sansibar berücksichtigt, werden diese für die «Festlandnationalmannschaft» nicht aufgeboten.

Gruppe D

🇲🇦 Marokko
Trainer Hervé Renard ist so etwas wie der «Mr. Afrika-Cup». 2012 gewann er mit Sambia, drei Jahre später mit der Elfenbeinküste. Marokkos Stärke ist die Abwehr um Captain und Innenverteidiger Medhi Benatia, der mittlerweile in Katar spielt.

🇨🇮 Elfenbeinküste
Zu Zeiten von Didier Drogba und Yaya Touré wurde den Ivorern alles zugetraut. Dass «nur» der Sieg beim Afrika-Cup 2015 herausschaute, war eine leise Enttäuschung. Roger Assalé von den Young Boys und Geoffroy Serey Dié von Xamax sind dabei.

YBs Roger Assale laesst sich von den YB-Fans feiern, nach der Ankunft, am Sonntag 14. April 2019, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

🇿🇦 Südafrika
Nur sechs Akteure im Kader spielen nicht in der einheimischen Liga. Dafür kommt Trainer Stuart Baxter aus Schottland. Der Wandervogel trainierte unter anderem schon das finnische Nationalteam und Mannschaften in Norwegen, Japan und Portugal.

🇳🇦 Namibia
Einen Spieler namens Manfred Starke erwartet man nicht am Afrika-Cup. Doch der Mittelfeldakteur wurde in Namibias Hauptstadt Windhoek geboren. Zuletzt spielte er für Jena in der 3. Liga in Deutschland.

Gruppe E

🇹🇳 Tunesien
Als Spieler war Alain Giresse in Bordeaux eine Legende, bestritt weit über 500 Partien für den Club. Mit Frankreich gewann er 1984 die EM. Als Trainer ist er weniger erfolgreich. Tunesien ist bereits das fünfte Nationalteam aus Afrika, das er coacht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#LesAiglesDeCarthage

Ein Beitrag geteilt von Equipe de Tunisie de Football (@equipedetunisie) am

🇲🇱 Mali
Im Sommer 2017 wechselte Offensivspieler Moussa Djenepo für knapp 50'000 Franken aus Mali nach Lüttich. Vergangene Woche verkauften die Belgier den 20-Jährigen für das 400-Fache nach Southampton, also für 20 Millionen Franken.

🇲🇷 Mauretanien
Die Aufstockung des Turniers von 16 auf 24 Nationen ermöglicht Mauretanien das Debüt. Im Kader steht Sally Sarr von Servette, der zuvor auch für Wil und Luzern auflief. Das Land mit vier Millionen Einwohnern ist dreimal so gross wie Deutschland.

Servette's defender Sally Sarr, left, fights for the ball with Kriens' midfielder Dario Ulrich, right, during the Challenge League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and SC Kriens, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Sunday, May 26, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

🇦🇴 Angola
Bis 1975 war Angola eine Kolonie Portugals. Noch heute ist Portugiesisch die Amtssprache. Das wirkt sich auf den Sport aus: Sieben Spieler im Kader Angolas verdienen ihr Geld auf der iberischen Halbinsel.

abspielen

Der offizielle Song des Afrika-Cups 2019. Video: YouTube/TIME SPORTS

Gruppe F

🇨🇲 Kamerun
Kamerun ist eine Wundertüte: 2017 gewann das Land überraschend den Afrika-Cup, kurz darauf verpasste es die Qualifikation für die WM in Russland. Trainer des Teams ist Clarence Seedorf. Als Spieler war er Weltklasse, als Coach bisher erfolglos.

epa04246563 (FILE) Photo dated 26 March 2014 sahows Milan's coach Clarence Seedorf prior to the Italian Serie A soccer match between ACF Fiorentina and AC Milan at Artemio Franchi stadium in Florence, Italy. AC Milan sacked Seedorf on 09 June 2014 and appoint Inzaghi as the club's new manager.  EPA/MAURIZIO DEGL'INNOCENTI

Bild: EPA/ANSA

🇬🇭 Ghana
Thomas Partey von Atlético Madrid gehört mit einem Marktwert von über 55 Millionen Franken zu den wertvollsten Spielern des Turniers. St.Gallens Musah Nuhu stand vor dem Turnier im erweiterten Kader, dann riss er sich das Kreuzband.

epa07517988 Eibar's defender Marc Cucurella (R) duels for the ball against Atletico de Madrid's midfielder Thomas Partey (L) during the Spanish LaLiga match between SD Eibar and Atletico de Madrid at Estadio Municipal de Ipurua in Eibar, Basque Country, Spain, 20 April 2019.  EPA/Juan Herrero

Bild: EPA/EFE

🇧🇯 Benin
«Die Eichhörnchen» – so wird das Team genannt. Dem Verband passt dies nicht; zu lieb, zu niedlich. 2018 lancierte er eine Umfrage über die Wirkung des Spitznamens. Das Ergebnis steht noch aus. Jodel Dossou von Vaduz ist im Kader.

🇬🇼 Guinea-Bissau
Rot, gelb, grün und ein schwarzer Stern: Die Flagge ähnelt jener von Ghana. Dessen Unabhängigkeit 1957 inspirierte Guinea-Bissau. Gleiche Flagge, gleiche Wirkung, so die Hoffnung. 16 Jahre später war es so weit.

Afrikas Fussballer des Jahres seit 1993

Als Südafrika jubelte

Play Icon

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • feuseltier 21.06.2019 18:07
    Highlight Highlight Dankä für die Top Infos etc!! :))
  • Züzzi 21.06.2019 17:26
    Highlight Highlight Manfred Starke. Nichts aussergewöhnliches! Namibia war ja eine deutsche Kolonie "Deutsch-Südwestafrika"
  • Third_Lanark 21.06.2019 16:14
    Highlight Highlight Zwei kleine Inputs:
    - Ist es klimatisch gesehen nicht etwas absurd, im Juni in Ägypten Fussball zu spielen? Wird für das Niveau nicht besonders förderlich sein wenn die Spieler schon nach 10 min. platt sind. Da war der Termin im Januar jeweils deutlich sinnvoller. Aber eben... die Geldsäcke aus der Premier League....
    - Schon in den letzten Jahren war das spielerische Niveau eher bescheiden. Mit der Erweiterung auf 24 Teams wird das Niveau weiter sinken.
  • Pana 21.06.2019 15:19
    Highlight Highlight Wieso gibt es hier zum Thema Eichhörnchen keine Umfrage? 😅
  • Score 21.06.2019 14:57
    Highlight Highlight Danke für die Übersicht!
    Kann man den Afrika Cup irgendwo verfolgen im TV?
    Es wäre echt cool wenn ihr wieder über die einzelnen Spieltage und Resultate berichten würdet wie 2015!
    Wenn man schon keinen Reporter vor Ort hat (wie auch schon ;-)) Oder doch?
    • Reto Fehr 21.06.2019 16:37
      Highlight Highlight Nein, leider nicht vor Ort. Ab 2021 in Kamerun dann hoffentlich wieder.
      Am TV wirds schwierig, ausser du hast beIN Sports oder so. Eurosport hat keine Rechte, Dazn zeigt Spiele (hat noch nicht gesagt welche), aber in der Schweiz wohl nicht.
    • Score 21.06.2019 17:33
      Highlight Highlight Cool, DAZN sollte ev klappen (über VPN Kanada ;-) ) Danke für die Infos!
    • Kak Attack 21.06.2019 18:05
      Highlight Highlight DAZN hat die Rechte für D/AT, gemäss DAZN leider nicht für CH.
      Eurosport 2 (UK-Version) ebenfalls am Start.

      Diese beiden bringen alle Spiele.

      Eurosport empfange ich zwar auf meinem Satellite, bekomme als nicht UK aber kein Abo
      Dazn wäre als APP auf SwisscomTV, aber in der Rechtelosen CH-Version ;-)
      Bliebe noch DAZN via Computer/VPN ? Kenn mich da zuwenig aus, nehme Inputs aber gerne entgegen. TIPPS?

      aber vermutlich werde ich die nächsten 4 Wochen wieder auf die ruckelnden Grauzonen-Streams aus Russland zurgreiffen müssen. Schade.

      Sportlich hoffe ich auf nicht ZU DOMINANTE Nordafrikaner.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Score 21.06.2019 14:35
    Highlight Highlight Mauretanien. Phu was für ein Land... Kannte ich vorher nicht... Ich fasse zusammen:

    - Kinderarbeit
    - Todestrafe für Schwule und Lesben
    - 50% Analphabeten
    - Noch Hunderttausende Sklaven (bei 4 Mio Einwohner)
    - Islam als Staatsreligion, Scharia ("Ein Muslim, der zu einer anderen Religion übertritt, wird nach Artikel 306 des Strafrechts wegen Glaubensabfall (Ridda) mit der Todesstrafe bedroht")
    - Sehr hohe Korruption (Platz 142 von 180 aller Länder)
    - 100% sunnitische Muslime (erklärt wohl einige Punkte)
    • zellweger_fussballgott 21.06.2019 14:47
      Highlight Highlight Politik hat nichts mit Fussball zu tun. Respektive sollte nichts mit Fussball zu tun haben. Die FIFA denkt da ein wenig anders...
    • Score 21.06.2019 14:53
      Highlight Highlight Haha ja gut, etwas abgeschweift vom Thema das stimmt. Sorry für das. Nein, kannte Mauretanien nicht so gut das mir das alles bekannt war. Asche über mein Haupt wenn dies Allgemeinbildung ist.

      Das Land spielt am Africa Cup und wird im Artikel deshalb erwähnt. Da es mir im Unterschied zu den anderen Ländern recht unbekannt war hab ich mich etwas darüber informiert und war doch etwas erschrocken ab all diesen Punkten...
    • Score 21.06.2019 16:33
      Highlight Highlight Ja da hört man aber im Gegensatz zu Mauretanien doch immer wieder mal was in den hiesigen Medien... (oder zumindest habe ich bisher einiges mehr über die Saudis und wegen der WM auch über Katar gehört und gelesen...)
  • kupus@kombajn 21.06.2019 14:35
    Highlight Highlight Giresse gewann die EM mit Frankreich 1984, nicht 1982. Da war WM in Spanien.
  • dave1771 21.06.2019 14:32
    Highlight Highlight Agypten Rekordmeister, aber vor 2018 lange an keiner WM dabei. Nigeria, Kamerun und Elfenbeinkuste eigentlich immer an der WM dabei
  • zellweger_fussballgott 21.06.2019 14:32
    Highlight Highlight Die Elfenbeinküste ist ebenfalls Mitfavorit. Mit Nicolas Pépe hat man einen sehr guten, jungen, umworbenen Flügelstürmer. Dazu noch mit Wilf Zaha einen der besten Flügel der Premier League und mit Kessié, Gbamin, Seri und Aurier einige Spieler, welche auf Topniveau spielen..
    • vierundzwanzigsieben 21.06.2019 16:17
      Highlight Highlight Richtig. Hätte mir im Artikel allgemein etwas mehr Infos über die Spieler/Kaderstärke gewünscht.
  • Ratchet 21.06.2019 14:28
    Highlight Highlight Hat jemand nun herausgefunden, wo man den kostenpflichtig AfrikaCup verfolgen kann?
    • zellweger_fussballgott 21.06.2019 14:46
      Highlight Highlight In den letzten Jahren hat es Eurosport immer übertragen. Nach dem Skifahren jeweils ein wenig Afrikacup schauen... War toll...
    • Meli_ZH 22.06.2019 03:27
      Highlight Highlight beIN Sports. Oder Online oder via Apps. Mein mann schauts via app.
  • Nelson Muntz 21.06.2019 14:17
    Highlight Highlight Afrika Cup 2006, Halbfinale Ägypten vs. Senegal. Ägypten mit den ehemaligen Xamaxiens Ramzy und Hossam. Stadion hoffnungslos überfüllt. War ein einmaliges Erlebnis, vorallem nacher die Party in den Strassen Kairos. Statt Pyro nahmen sie einfach Spraydosen und Feuerzeug oder leerten Benzin auf die Strassen...
    • Nelson Muntz 21.06.2019 16:39
      Highlight Highlight Etwa so war das 😊
      Benutzer Bild

Durch diese Hölle muss YB in Belgrad gehen, wenn es in den CL-Himmel kommen will

Die Aufgabe für die Young Boys auf dem Weg in die Gruppenphase der Champions League heisst Roter Stern Belgrad. Auf dem Papier machbar: Der grösste Star des serbischen Rekordmeisters, der im UEFA-Ranking der Klubs nur auf Rang 88 liegt, ist der einstige deutsche Nationalspieler Marko Marin. Der Gesamtmarktwert des Teams von Trainer Vladan Milojevic liegt mit 54.95 Millionen Euro exakt 10 Millionen unter demjenigen von YB.

Doch das Papier ist nicht die ganze Wahrheit – wer's nicht glaubt, kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel