DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
12.06.2014; Sao Paulo; Fussball - WM Brasilien 2014 - Brasilien - Kroatien; 1:1 Jubel Torschuetze Neymar (Brasilien) (Gladys Chai von der Laage/freshfocus)

Schafft Neymar das, was Ronaldinho, Romario und Ronaldo nicht fertigbrachten?
Bild: Chai von der Laage/freshfocus

Nach zwei riesigen Enttäuschungen: Schafft Neymar mit Brasilien bei Olympia die Première?

Nach der Copa America und der EM findet an den Sommerspielen bereits das dritte grosse Fussball-Turnier des Sommers statt. Das von Neymar angeführte Heimteam Brasilien will endlich Olympia-Gold holen.



Brasiliens Fussball steckt auf internationaler Ebene in der Krise. Bei der WM im eigenen Land gab's die historische 1:7-Klatsche, bei der Copa America war schon in der Gruppenphase Schluss und in der WM-Qualifikation 2018 grüsst das Team nach einem Drittel nur vom 6. Platz, was nicht für die Endrunde reichen würde. Die Hoffnung liegt jetzt auf Olympia.

Zwei Jahre nach der Halbfinal-Schmach gegen Deutschland an der WM im eigenen Land soll Neymar Verpasstes nachholen und das schaffen, was vor ihm Grössen wie Romario, Ronaldo oder Ronaldinho nicht gelungen ist: Brasilien zum Olympiasieg führen.

«Wir wissen, wie wichtig diese Medaille ist.»

Neymar

Noch nie stand Brasilien an einem olympischen Fussball-Turnier zuoberst auf dem Treppchen; dreimal Silber und zweimal Bronze ist die magere Ausbeute des Rekordweltmeisters. Vor vier Jahren scheiterte das Team im Londoner Wembley im Final an Mexiko. «Es ist eine einmalige Chance», sagte Neymar gegenüber dem brasilianischen Fernsehen. Der designierte Superstar des Turniers, der schon vor vier Jahren dabei war, verzichtete wegen Olympia auf die Teilnahme an der Copa America Centenario. «Wir wissen, wie wichtig diese Medaille ist.»

Neymar kann dem Druck standhalten

Dass der 24-jährige Stürmer vom FC Barcelona dem Druck der ganzen Nation standhalten kann, bewies er vor zwei Jahren an der WM, als er ein starkes Turnier zeigte. Ein übler Tritt des Kolumbianers Juan Zuniga im Viertelfinal, bei dem sich Neymar einen Lendenwirbelbruch zuzog, stoppte die brasilianische Nummer 10.

Brazil's Neymar holds his back after being challenged by Colombia's Camilo Zuniga during their 2014 World Cup quarter-final match at the Castelao arena in Fortaleza July 4, 2014. Brazil's forward Neymar has been ruled out of the World Cup after fracturing his vertebrae in the closing stage of the 2-1 quarter-final win over Colombia on Friday, his team said.               REUTERS/Fabrizio Bensch (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Die Szene, welche Brasilien aus dem Rennen um den WM-Titel 2014 brachte: Zuniga verletzt Neymar.
Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Neymar ist einer von drei zugelassenen Spieler bei der «Seleção», die älter als 23 Jahre alt sind. Trainiert wird Brasilien von U20-Nationaltrainer Rogerio Micale, der nach der Entlassung von Carlos Dunga nach dem blamablen Ausscheiden an der Copa America für das Olympia-Turnier zum Cheftrainer ernannt wurde.

Portugal ohne Europameister

Neben dem Gastgeber in der Gruppe A gehören der U21-Europameister Schweden mit Alexander Fransson vom FC Basel, Japan (beide Gruppe B), der aktuelle Olympiasieger Mexiko, Deutschland (beide Gruppe C) sowie Argentinien und Portugal (beide Gruppe D) zu den Mitfavoriten auf die Medaillen. Gespielt wird auch in Belo Horizonte, Brasilia, Manaus, Salvador und São Paulo, die besten zwei Teams pro Gruppe qualifizieren sich für die Viertelfinals.

Die beiden Schwergewichte in der Gruppe D haben einige Absenzen zu beklagen. Argentinien, Olympiasieger 2004 und 2008, muss auf Paulo Dybala (Juventus) und Mauro Icardi (Inter) verzichten. Europameister Portugal tritt ohne seine Helden von Paris an. Raphaël Guerreiro, André Gomes, João Mario, William Carvalho und Renato Sanches, die zum Stammpersonal auf dem Weg zum EM-Triumph gehörten, werden in Brasilien nicht dabei sein.

epa05330843 Portugal's players Joao Mario (L) and Renato Sanches (R) during a training session in Oeiras, outskirts of Lisbon, Portugal, 26 May 2016. Portugal will play a friendly match against Norway in Porto on 29 May, in preparation the UEFA Euro 2016.  EPA/MARIO CRUZ

Europameister, aber nicht bei Olympia: Joao Mario (l.) und Renato Sanches.
Bild: EPA/LUSA

Trotz der Absenz der Europameister stehen im Kader von Rui Jorge aber noch immer sieben Spieler, die an der U21-EM im letzten Jahr in Tschechien dank dem Finaleinzug das Ticket für Rio geholt haben.

Mexiko wieder mit Gold-Junge Peralta

Deutschland strebt die erste Fussball-Medaille bei den Männern seit 1988 in Seoul an, als Jürgen Klinsmann, Karl-Heinz Riedle und Co. Bronze holten. Angeführt wird die aktuelle Mannschaft von den Zwillingen Lars und Sven Bender, die bei Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund unter Vertrag stehen. Weitere bekannte Namen sind Torhüter Timo Horn (Köln), Weltmeister Matthias Ginter (Dortmund), die Schalker Leon Goretzka und Max Meyer, Stürmer Nils Petersen (Freiburg) und Julian Brandt (Leverkusen).

«Wir fahren nach Brasilien, um jedes Spiel zu gewinnen. Alles andere macht keinen Sinn», sagte U21-Nationaltrainer Horst Hrubesch.

Mexico's Oribe Peralta, right, celebrates in front of Brazil's Leandro Damiao, left, during the men's soccer final at the 2012 Summer Olympics, Saturday, Aug. 11, 2012, in London. (AP Photo/Jon Super)

Doppeltorschütze im Olympia-Final 2012: Oribe Peralta.
Bild: AP

Deutschland trifft zum Auftakt der Vorrunde auf Mexiko. Die Zentralamerikaner können auch in Brasilien wieder auf Oribe Peralta zählen, den Helden von 2012. Der 32-jährige Stürmer von Club America erzielte beim 2:1 im Final vor vier Jahren gegen Brasilien beide Tore. Das vierte Team in der starken Gruppe C mit Mexiko, Deutschland und Südkorea, dem Bronzegewinner von 2012, sind die Fidschi-Inseln, die sich erstmals für das olympische Turnier qualifiziert haben. (sda)

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel