Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06858319 Neymar of Brazil reacts on the pitch the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Brazil and Mexico in Samara, Russia, 02 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/SERGEY DOLZHENKO   EDITORIAL USE ONLY

Der «leidende» Neymar – dieses Bild hat sich an der WM in die Köpfe der Fans eingebrannt. Bild: EPA/EPA

«Manchmal übertreibe ich» – Neymar spricht erstmals über seine WM-Theatralik

«Ich habe Zeit gebraucht, um in den Spiegel zu schauen»: Erstmals hat sich Neymar zur Kritik an seinen Auftritten bei der WM geäussert – stilecht in einem pathetisch inszenierten Video eines Sponsors.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der zigfach über den Rasen rollende Neymar war vielleicht DAS Bild der WM in Russland. Brasiliens Superstar spielte zwar gut; in Erinnerung blieben aber nicht seine Tricks und Tore, sondern seine übertriebenen Reaktionen auf Fouls. Nun hat sich der Fussball-Superstar zum ersten Mal nach dem Turnier zu den Vorwürfen geäussert.

«Manchmal übertreibe ich, aber die Wahrheit ist: Ich leide auf dem Spielfeld», sagte der Angreifer im Video eines Sponsors, das am Sonntag auf mehreren brasilianischen TV-Kanälen ausgestrahlt wurde.

abspielen

Das Neymar-Video mit englischen Untertiteln. Video: YouTube/Gillette Brasil

Neymars Statement im Wortlaut:

«Stollen an den Schienbeinen, ein Schlag in die Wirbelsäule, ein Tritt auf den Fuss. Ihr denkt vielleicht, dass ich zu theatralisch reagiere. Manchmal tue ich das. Aber die Wahrheit ist: Ich leide auf dem Spielfeld.

Ihr habt keine Ahnung, was ich ausserhalb des Platzes durchmache. Wenn ich nicht mit den Medien spreche, dann nicht, weil ich nur gerne gewinne, sondern weil ich immer noch nicht weiss, wie ich euch enttäuschen konnte. Wenn ich mich daneben benehme, dann nicht, weil ich ein verwöhntes Kind bin, sondern weil ich immer noch nicht gelernt habe, mit meinen Frustrationen umzugehen.

Da ist immer noch ein Junge in mir. Manchmal verzaubert er die Welt, dann kotzt er alle an. Mein Kampf ist es, diesen Jungen am Leben zu erhalten. Aber in mir, nicht auf dem Platz.  Ihr denkt vielleicht, dass ich zu oft gefallen bin, aber die Realität ist, dass ich nicht gefallen bin. Ich bin zusammengebrochen. Und das tut mehr weh als jeder Tritt auf deinen gerade operierten Knöchel tritt.

Ich habe lange gebraucht, um Eure Kritik zu akzeptieren, um in den Spiegel zu schauen und ein neuer Mann zu werden. Jetzt bin ich hier mit offenem Herzen. Ich bin gefallen. Aber nur wer fällt, kann wieder aufstehen. Ihr könnt weiter mit Steinen nach mir werfen. Oder ihr werft diese Steine weg und helft mir aufzustehen. Denn wenn ich aufstehe, steht das ganze Land mit mir auf.»

Während und nach der WM war Neymar auch in Brasilien heftig kritisiert worden. Die Vorwürfe: er falle zu leicht, neige zu Schauspieleinlagen. Mexikos Trainer Juan Carlos Osorio sprach nach der Pleite seines Teams gegen Brasilien von einer «Schande für den Fussball», ohne dabei Neymars Namen zu erwähnen.

Allerdings wurde Neymar tatsächlich viel häufiger gefoult als andere Spieler: 5,2 Mal pro Partie wurde er unfair angegangen, das war der Spitzenwert der WM. Mit zwei Toren und zwei Vorlagen führte er Brasilien in den Viertelfinal, wo die «Seleção» an Belgien scheiterte.

Neymar versicherte in dem in Schwarz und Weiss gehaltenen, voller Pathos inszenierten Video, er habe sich geändert. «Ich habe lange gebraucht, um Eure Kritik zu akzeptieren, um in den Spiegel zu schauen und ein neuer Mann zu werden». Er sei gefallen, «aber nur wer fällt, kann wieder aufstehen». Er forderte die Fans auf, ihn wieder zu unterstützen. «Ihr könnt weiter Steine auf mich werfen, oder ihr werft diese Steine weg und helft mir, aufzustehen.»

Neymar begründete seine Reaktionen mit seinem Unvermögen, mit Niederlagen umzugehen: Er habe noch nicht gelernt, wie es sei, frustriert zu sein oder das Publikum zu enttäuschen. Er kämpfe darum, «den Jungen in mir am Leben zu erhalten». (pre/mon/sid)

Weil Neymar so schön fliegt, es die watson-Bauernregeln gibt

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SJ_California 02.08.2018 07:44
    Highlight Highlight Wieso ist der Artikel nicht unter "wein doch" gelistet?
  • Der müde Joe 30.07.2018 16:16
    Highlight Highlight Ach Neymar! Merkst du denn nicht, dass du dich mit deinen Ausreden noch lächerlicher machst.🤦🏻‍♂️

    Nimm dir doch bitte die Aussage von Rocky zu Herzen...

    Play Icon
  • kruemelmonstah 30.07.2018 15:58
    Highlight Highlight Vielleicht hat das Ganze einfach System und er bekommt z.B. noch Geld für die Millionen Klicks, welche seine Schwalben auf Youtube/ Instagram generieren und zusammen mit seinen Fussballkollegen haben sie interne Wetten laufen, welche Schwalbe am dümmsten aussieht und am meisten Klicks generiert.
  • Bene883 30.07.2018 15:50
    Highlight Highlight 5.2 Fouls pro Spiel, davon 2 Schwalben -> Hupps, nicht mehr Spitzenwert...
  • Judge Dredd 30.07.2018 15:50
    Highlight Highlight Und Neymar so, ups, es finden mich viele nicht mehr so toll, weil ich an der WM zu viel Schauspielerei, Theater und Drama gezeigt habe. Ich muss das wieder in Ordnung bringen, am Besten in einem Video voller Schauspielerei, Theater und Drama.
  • Astrogator 30.07.2018 15:40
    Highlight Highlight Habe gehört die Vogelwarte Sempach will ihn beringen und unter Naturschutz stellen.
  • DieFeuerlilie 30.07.2018 15:27
    Highlight Highlight Ach, der arme Bub.
    Er leidet.

    Wenn ich Zeit hätte, hätte ich Mitleid.

    Aber leider muss ich gerade einen Kommentar schreiben, sorry..
  • Natürlich 30.07.2018 13:41
    Highlight Highlight Und das Neymar-Bashing geht munter weiter...
    Ich finde es gelinde gesagt ziemlich armselig, ständig auf jemandem rumzuhacken.
    • DomiNope 30.07.2018 16:15
      Highlight Highlight Aber es macht halt spass :)
    • algusto 31.07.2018 17:13
      Highlight Highlight Armselig ist das Theater, dass der überbezahlte Neymar an der WM gezeigt hat
  • the_hoff 30.07.2018 13:23
    Highlight Highlight Wow. Einfach nur Wow. Welch Drama, welch grossartige Inszenierung. Ich bin beeindruckt. Der arme Junge. Was für qualen muss er auf und neben dem Spielfeld erleiden. Dabei will er doch nur spielen. Bravo! BRAVO!!! Besser als jedes Stück von Shakespeare. Ich habe Hühneraugen und Tränen auf der Haut. Oder so ähnlich...
  • Asmodeus 30.07.2018 12:50
    Highlight Highlight Armer leidender Junge der auf dem Feld zusammen bricht.
    Benutzer Bild
  • LifeIsAPitch 30.07.2018 11:16
    Highlight Highlight Jöö, der Ärmste wird 5.2 mal pro Spiel unfair angegangen... das ist natürlich Gift für seine Frisur! Neymar ist ja eigentlich ein toller Fussballer, wird aber gerade in Brasilien masslos überschätzt. Wenn es hart auf hart kommt, taucht er - wortwörtlich - ab. Jedenfalls: Wenn ich zwischen ihm und seinem Landsmann Bobby Firmino wählen müsste, würde ich mich "any day of the week" für Firmino entscheiden (der vielleicht am meisten unterschätzte Weltklasse-Fussballer). http://är
  • Therealmonti 30.07.2018 11:01
    Highlight Highlight Der Ãrmste! Mir kommen gleich die Trãnen.
  • Olmabrotwurst 30.07.2018 10:15
    Highlight Highlight Zu spät... das selbe wie bei CR7 ^.^ spielerisch sehr gut beide aber das Tussiverhalten auf Platz geht überhaupt nicht
    • Marshawn 30.07.2018 11:49
      Highlight Highlight Ist nicht so als würde ich Neymar mögen. Aber er ist erst 26 - hat also mehr als genug Zeit zu beweisen, dass er sich geändert hat. Wenn nicht, dann ist er nicht nur ein unfairer Spieler, sondern auch ein Mann leerer Worte.
  • DomiNope 30.07.2018 10:00
    Highlight Highlight Ich finde das bloss erbärmlich.
    • Marshawn 30.07.2018 11:02
      Highlight Highlight actions speak louder than words. schauen wir mal wie sehr er sich geändert hat, wenn im august die neue saison los geht.
  • rodolofo 30.07.2018 09:56
    Highlight Highlight Manchmal?!
    Das ist aber jetzt stark untertrieben!
  • Scaros_2 30.07.2018 09:50
    Highlight Highlight Neymar du hast "immer" falsch gesagt.

Hier werfen FCL-Fans mit Eiern auf den eigenen Torhüter – und TV-Journalisten

Haben die Luzerner Spieler zu wenig Eier? Wohl kaum. Die Fans des FCL protestierten kurz nach Beginn des Heimspiels gegen YB gegen die frühe Anspielzeit. Die Vereinbarung der UEFA mit den höchsten Ligen Europas verlangt, dass keine Partien gleichzeitig mit der Champions League angesetzt werden dürfen.

Nicht der FCL hat also zu wenig Eier, sondern der Schweizer Fussballverband. Und deshalb haben die Heimfans einige mitgebracht.

Während des Pausengesprächs kriegten dann auch die Experten des …

Artikel lesen
Link zum Artikel