Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 2. Hauptrunde

Moutier (2.i) – Thun 1:3 (1:2)

Stade Nyonnais (PL) – Grasshoppers 3:1 (1:1)

Aarau – Xamax 1:2 (1:2)

Fleurier (2.) – Kriens 1:4 (1:1)

Klingnau (2.) – Chiasso 0:2nV (0:0)

Lausanne-Sport – Sion 0:1 (0:1)

Muri (2.i) – St.Gallen 0:7 (0:5)

Stade Nyonnais' defender Zlatko Hebib, left, fights for the ball with Grasshopper's forward Marco Djuricin, right, during the Swiss Cup Round of 32 between FC Stade Nyonnais and Grasshoppers Club, at the Stade de Colovray stadium, in Geneva, Switzerland, Sunday, September 16, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

GC verliert gegen das unterklassige Stade Nyonnais.  Bild: KEYSTONE

GC blamiert sich bei Stade Nyonnais – im Achtelfinal gibt's dennoch ein Zürcher Derby

Die diesjährige Ausgabe des Schweizer Cups hat seine erste Überraschung: Die Grasshoppers scheitern am Unterklassigen Stade Nyonnais. Sonst setzen sich alle Super-League-Vertreter durch.



Die Auslosung

In den Cup-Achtelfinals kommt es zu einem kleinen Zürcher Derby: Der Erstligist Red Star empfängt den FC Zürich. Die Auslosung ergab zwei Duelle zwischen Teams aus der Super League: Lugano spielt gegen Neuchâtel Xamax, der FC St. Gallen trifft auf Sion. Im einzigen Spiel zwischen Unterklassigen duellieren sich die Challenge-League-Vereine Rapperswil-Jona und Kriens.

Schweizer Cup, Achtelfinals

Stade Nyonnais – BSC Young Boys
FC Lugano – Neuchâtel Xamax
Red Star – FC Zürich
FC St.Gallen – FC Sion
FC Chiasso – FC Luzern
FC Winterthur – FC Basel
FC Wil – FC Thun
FC Rapperswil-Jona – SC Kriens​

Die Spielberichte

Moutier – Thun 1:3

Mit dem relativ knappen Ergebnis von 3:1 und dennoch einigermassen souverän setzte sich der FC Thun in den Cup-Sechzehntelfinals auswärts gegen den FC Moutier aus der interregionalen 2. Liga durch.

Der Thuner Offensivspieler Dominik Schwizer erzielte in der ersten Halbzeit das 1:0 und das 2:1. Dazwischen glückte den Jurassiern ein Bijou von einem Tor, möglicherweise das schönste Tor des Cup-Wochenendes. Garry German jonglierte sich den Ball an der linken Strafraumgrenze auf den rechten Fuss, und seine hohe Hereingabe verwertete Sofiane Achour mit einem Volleyschuss unter die Latte.

Thun stellte den Sieg erst nach 82 Minuten sicher, indem der kurz vorher eingewechselte Routinier Nelson Ferreira einen umstrittenen Handspenalty verwertete. 

Stade Nyonnais – Grasshoppers 3:1

Die Grasshoppers sind als erste Mannschaft der Super League aus dem Schweizer Cup ausgeschieden. Sie verloren bei Stade Nyonnais aus der Promotion League 1:3.

Stade Nyonnais' forward Karim Chentouf, left, celebrates his goal with teammates forward Ridge Mobulu, centre, and defender Fabrice Guzel, right, after scoring the 1:0, during the Swiss Cup Round of 32 between FC Stade Nyonnais and Grasshoppers Club, at the Stade de Colovray stadium, in Geneva, Switzerland, Sunday, September 16, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nyonnais jubelt über den Führungstreffer. Bild: KEYSTONE

Nyon liegt in der dritthöchsten Liga ungeschlagen an der Spitze, während die Grasshoppers in den ersten sechs Meisterschaftsspielen noch keine Stabilität gefunden haben. Unter diesen Voraussetzungen hatten die Zürcher am Genfersee mehr Mühe, als ihnen lieb sein konnte. In der ersten Halbzeit, die 1:1 endete, hatten die Waadtländer sogar die besseren Chancen.

Auch nach der Pause konnte die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink den Unterschied von zwei Klassen nicht zur Geltung bringen. Das vorentscheidende 2:1 von Hugo Fargues nach 68 Minuten war aus der Sicht der Zürcher indes unglücklich. Innenverteidiger Cédric Zesiger traf mit einem Zuspiel vor dem Strafraum einen am Boden liegenden Kameraden, worauf Fargues allein auf das von Ersatzgoalie Mateo Matic gehütete Tor ziehen konnte. In der 94. Minute machten die Waadtländer mit einem Foulpenalty, den sie bei einem Konter herausgeholt hatten, alles klar.

Aarau – Xamax 1:2

Der in der Challenge League nach sechs Runden punktelose FC Aarau ist auch im Cup nicht vorangekommen. Die Aarauer waren dem höherklassigen Neuchâtel Xamax über 90 Minuten ebenbürtig, schieden aber mit 1:2 aus. Das 2:1 kurz vor der Pause erzielte Samir Ramizi mit einem Kopfball auf eine Flanke von Geoffrey Tréand. 

Lausanne – Sion 0:1

Die auf dem Papier schwierigste Aufgabe hatte der FC Sion zu lösen. Beim Challenge-League-Leader Lausanne-Sport setzten sich die Walliser im ersten Spiel nach der Beurlaubung von Trainer Maurizio Jacobacci aber 1:0 durch. Stürmer Djitté traf kurz vor der Pause mit einem Kopfball nach einem Freistoss.

Sion war vor der Pause überlegen, musste danach aber Lausanne aufkommen lassen. Die Waadtländer hatten eine Handvoll gefährlicher Aktion, kamen jedoch dem Ausgleich nie so nahe wie Sion dem 2:0 in der Nachspielzeit. Da schoss Pajtim Kasami einen Foulpenalty an den Pfosten.

L'auteur du premier but l'attaquant valaisan Moussa Djitte, gauche, celebre avec son coequipier le defenseur valaisan Branco Raphael Rossi, droite, lors de la rencontre de football du 2eme tour 1/16 de finale de la Coupe Suisse entre FC Lausanne-Sport et FC Sion ce dimanche 16 septembre 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Djitte jubelt über den Siegtreffer. Bild: KEYSTONE

Muri – St.Gallen 0:7

Der FC St. Gallen sorgte im Aargau gegen den interregionalen Zweitligisten Muri rasch für klare Verhältnisse. Nach 18 Minuten führten die Ostschweizer 3:0, zur Pause stand es 5:0. Die Stürmer Cédric Itten und Roman Buess schossen auf dem Weg zum 7:0-Sieg je zwei Tore.

Mann des Spiel war aber Mittelfeldspieler Vincent Sierro, der an den ersten vier Treffern beteiligt war. Der Walliser wechselte im Sommer leihweise vom SC Freiburg zu St. Gallen. Er war ein Wunschspieler von Coach Peter Zeidler, der ihn bereits beim FC Sion trainiert hatte.

Die Telegramme

Moutier - Thun 1:3 (1:2)
1820 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 11. Schwizer 0:1. 13. Achour 1:1. 32. Schwizer 1:2. 82. Ferreira (Handspenalty) 1:3.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter, Kablan; Hediger, Karlen (90. Ferreira); Tosetti, Schwizer (62. Salanovic), Stillhart (53. Fatkic); Sorgic.
Bemerkungen: Thun ohne Gelmi, Facchinetti, Hunziker, Costanzo, Joss, Righetti und Dzonlagic (alle verletzt). 26. Kopfball von Stillhart an den Pfosten. 

Stade Nyonnais - Grasshoppers 3:1 (1:1)
1450 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 4. Chentouf 1:0. 7. Djuricin 1:1. 67. Fargues 2:1. 95. Mobulu (Foulpenalty) 3:1.
Grasshoppers: Matic; Lavanchy, Zesiger, Rhyner, Doumbia (46. Bajrami); Kamber, Holzhauser (75. Taipi); Pinga, Pusic (70. Ngoy), Bahoui; Djuricin.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Nathan, Cvetkovic, Sigurjonsson, Basic, Jeffrén, Tarashaj, Arigoni (alle verlert) und Ajeti (nicht im Aufgebot). 94. Gelb-rote Karte gegen Kamber.

Aarau - Neuchâtel Xamax 1:2 (1:2)
2250 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 10. Ademi 0:1. 20. Karanovic 1:1. 43. Ramizi 1:2.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Oss, Sejmenovic, Huyghebaert; Ramizi, Pickel, Corbaz (87. Di Nardo), Tréand; Doudin; Ademi (81. Karlen).
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Le Pogam, Delley, Djuric und Santana (alle verletzt).

Fleurier - Kriens 1:4 (1:1) 
900 Zuschauer. - SR Jancevski.
Tore: 17. Elvedi 0:1. 27. Nuhi (Foulpenalty) 1:1. 65. Seferagic 1:2. 81. Chihadeh 1:3. 92. Costa 1:4.
Bemerkungen: 88. Rote Karte gegen Ramadani (Fleurier/Reklamieren).

Lausanne - Sion 0:1 (0:1)
7114 Zuschauer. - SR Schärer.
Tor: 40. Djitté 0:1.
Sion: Fickentscher; Maçeiras, Raphael, Neitzke, Lenjani; Kouassi; Toma (67. Mveng), Grgic; Baltazar (66. Kasami), Djitté (81. Fortune); Uldrikis.
Bemerkungen: Sion ohne Mitrjuschkin, Carlitos, Kukeli, Zock, Angha, Acquafresca, Abdellaoui und Ndoye (alle verletzt). 91. Kasami schiesst Foulpenalty an den Pfosten.

Muri AG - St. Gallen 0:7 (0:5)
2398 Zuschauer. - SR Piccolo.
Tore: 5. Eigentor Matoshi 0:1. 7. Sierro 0:2. 18. Itten 0:3. 34. Ashimeru 0:4. 45. Itten 0:5. 69. Buess 0:6. 78. Buess 0:7.
St. Gallen: Stojanovic; Lüchinger (63. Bakayoko), Hefti, Mosevich, Wittwer; Sierro, Quintillà (46. Barnetta), Ashimeru; Itten (46. Manneh), Buess, Kutesa.
Bemerkungen: St.Gallen ohne Muheim (verletzt) und Koch (rekonvaleszent) sowie Wiss, Nuhu, Ben Khalifa, Kräuchi und Kchouk (alle nicht im Aufgebot/geschont). 60. Pfostenschuss von Ianu (Muri). 78. Gelb-Rote Karte gegen De Oliveira (Muri).
Verwarnungen: 42. Matoshi (Foul), 45. Sigg (Foul). 59. Sierro (Foul). 61. Hohl (Foul).

Klingnau - Chiasso 0:2 (0:0 0:0) n.V
800 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 97. Monighetti 0:1. 104. Carvalho 0:2.
Bemerkungen: 110. Meier lenkt Schuss von Carvalho an den Pfosten. (abu/sda)

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cpt Halibut 17.09.2018 07:42
    Highlight Highlight Ich könnte mir die GC-Wiederholung den ganzen Tag anschauen.
  • leu84 17.09.2018 07:00
    Highlight Highlight Nun gibt es ein richtiges Zürcher Derby ;)
  • Moosehead 16.09.2018 21:45
    Highlight Highlight Damit kann sich GC jetzt wenigstens voll und ganz auf den Abstiegskampf konzentrieren...
  • Nelson Muntz 16.09.2018 18:20
    Highlight Highlight Spross selig dreht sich wohl im Grab um. Jahrzehnte lang das Mass aller Dinge im nationalen Fussball und international zumindest bekannt. Jetzt national DIE Lachnummer und international, mit Ausnahme weniger Nostalgiker, vergessen.

Mariani will aus Dubai in die Nati: «Auf meiner Position bin ich der beste Schweizer!»

Er galt als übersehenes Talent, erst vergleichsweise spät wurde er als 22-Jähriger Profi. Doch seither befindet sich Davide Mariani auf der Überholspur. Der offensive Mittelfeldspieler schwärmt von seinem neuen Klub Shabab Al-Ahli in Dubai und meldet Ansprüche auf ein Aufgebot in die Schweizer Nationalmannschaft an.

Dubai ist eine aufregende und aufstrebende Metropole – aber bestimmt nicht der Nabel der Fussballwelt. Die Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist seit knapp zwei Monaten die Heimat von Davide Mariani. Der 28-jährige Mittelfeldspieler läuft dort für das Spitzenteam Shabab Al-Ahli auf.

Mariani, Sohn eines Italieners und einer Mexikanerin, kam in Zürich auf die Welt und wurde im Nachwuchs des FCZ gross. Als Einwechselspieler gewann er mit dem Klub 2014 den Cup. Einen Namen machte er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel