Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball in England

FA Cup, Viertelfinals:

Watford – Crystal Palace 2:1 (1:0)
Swansea – ManCity 2:3 (2:0)
Wolverhampton – ManUnited 2:1 (0:0)

Premier League, 31. Runde:

Bournemouth – Newcastle 2:2 (0:1)
West Ham – Huddersfield 4:3 (1:2)
Burnley – Leicester 1:2 (1:1)

Wolverhampton's Raul Jimenez celebrates after scoring his side's opening goal during the English FA Cup Quarter Final soccer match between Wolverhampton Wanderers and Manchester United at the Molineux Stadium in Wolverhampton, England, Saturday, March 16, 2019. (AP Photo/Rui Vieira)

Lingard muss zuschauen, wie Jimenez jubelt. Bild: AP/AP

ManUnited fliegt aus dem FA Cup – ManCity zieht den Kopf noch aus der Schlinge



Das musst du gesehen haben

Swansea – ManUnited 2:1

Manchester United ist im englischen Cup im Viertelfinal ausgeschieden. Der 12-fache Sieger unterliegt in Wolverhampton mit 1:2 und kassiert damit die dritte Niederlage unter dem im Dezember verpflichteten Coach Ole Gunnar Solskjaer. Der Mexikaner Raul Jimenez und der Portugiese Diogo Jota schiessen den Aussenseiter in der zweiten Halbzeit eine Runde weiter. Erst in der 95. Minute gelingt Marcus Rashford der Anschlusstreffer für die United.

Wolverhampton, das 1960 den letzten von vier Cupsiegen gefeiert hat, spielt seit dem Aufstieg in die Premier League im letzten Sommer eine bemerkenswert gute Saison. In der Meisterschaft belegt die Mannschaft von Nuno Espirito Santo den 7. Platz.

abspielen

70. Minute: Das 1:0 für die «Wolves» durch Jimenez. Video: streamja

abspielen

76. Minute: Jota erwischt Romero bei einem Konter in der kurzen Ecke. Video: streamja

abspielen

93. Minute: Der Anschlusstreffer von Rashford kommt zu spät. Video: streamja

Swansea – ManCity 2:3

Manchester City hat im Viertelfinal des FA-Cups eine Blamage gerade noch abgewendet. Beim Zweitligisten Swansea City kommt der Tabellenführer der Premier League zu einem hart erkämpften 3:2-Erfolg.

Matt Grimes und Bersant Celina bringen den Aussenseiter bis zur 30. Minute mit 2:0 in Führung. Bernardo Silva gelingt erst in der 69. Minute der Anschlusstreffer. Ein unglückliches Eigentor von Swansea-Keeper Kristoffer Nordfeldt nach Elfmeter-Fehlschuss des eingewechselten Sergio Agüero sorgt in der 78. Minute für den Ausgleich. Der Argentinier stellt dann zwei Minuten vor dem Ende das Weiterkommen der «Citizens» sicher.

abspielen

20. Minute: Grimes bringt Swansea per Penalty in Führung. Video: streamja

abspielen

29. Minute: Celina erhöht auf 2:0 für Swansea. Video: streamja

abspielen

69. Minute: Bernardo Silva verkürzt für ManCity. Video: streamja

abspielen

78. Minute: Agüero trifft mit etwa Glück per Penalty zum 2:2. Video: streamja

abspielen

88. Minute: Agüero schiesst City doch noch in den Halbfinal. Video: streamja

Bournemouth – Newcastle 2:2

Ohne den gelb-gesperrten Fabian Schär holt Newcastle United in der Premier League bei Bournemouth einen glücklichen Punkt. Erst ist der 94. Minute trifft Matt Richie für die «Magpies» zum 2:2-Ausgleich. Kurz vor der Pause war das Team von Rafael Benitez durch Salomon Rondon mit 1:0 in Führung gegangen, Bournemouth drehte das Geschehen dank eine Doppelpacks von Joshua King zwischenzeitlich.

abspielen

50. Minute: Rondon trifft herrlich per Freistoss zum 1:0 für die «Magpies». Video: streamja

abspielen

94. Minute: Ritchie mit dem Last-Minute-Ausgleich für Newcastle. Video: streamja

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

FCZ-Trainer Ludovic Magnin teilt gegen Leverkusen aus

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cpt_so_mal_so 17.03.2019 01:30
    Highlight Highlight Qualität der Videos 1A. Ansonsten ist es keine Überraschung das die Wolves gewonnen haben. Haben eine tolle Mannschaft zusammengestellt.
  • Tooto 16.03.2019 23:21
    Highlight Highlight Wer das Spiel gesehen hat, würde nicht sagen City hätte sich blamiert... was für ein Auftritt von Swansea. Da war jeder Spieler sowas von 100% mit Einsatz und Willen dabei. Schade wurden sie so bestraft.
  • Alcedinidae 16.03.2019 23:20
    Highlight Highlight Was Swansea hat gegen beide Manchester Teams gleichzeitig gespielt? Nicht schlecht!

    (Sollte Wolverhampton stehen ;))
  • Pana 16.03.2019 23:08
    Highlight Highlight Morgen zieht Millwall nach.
  • Forrest Gump 16.03.2019 22:03
    Highlight Highlight Es müsste heissen "Der Schiedsrichter bewahrte ManCity vor einer Cup-Blamage". Der Ausgleich ist kein Penalty ond das 3:2 ist Offside. Genau wegen solchen Sachen ist der VAR eben doch eine gute Sache.
    • GoonerCB 16.03.2019 23:24
      Highlight Highlight Den VAR gibts im FA Cup leider nur bei Heimspielen der Premier League Klubs, ein Witz wenn man sieht wie viel Kohle in England fliesst.
    • *sharky* 17.03.2019 08:23
      Highlight Highlight Wieder so was halbgares...
      Offside kein Thema, ist klar.
      Der Penalty eben nicht, es gibt die Kamera-Einstellung von vorne, wo man deutlich die "Berührung" bei der Wade von Sterling sieht. Da es mehr als nur eine schwache Berührung war, kann man den Penalty durchaus geben, muss aber nicht, 60/40 würde ich sagen. Für solche Situationen ist VAR eben nicht gedacht, da kein klassischer Fehlentscheid.
      Aber klar, unter dem Strich ist VAR eine gute Sache, wenn es vernünftig umgesetzt wird.

      P.S: Gooner hat definitiv recht!

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel