Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss head coach Vladimir Petkovic, speaks during a press conference before a training session at the Ernst-Happel Stadium, in Vienna, Austria, Monday, November 16, 2015. The Switzerland national soccer team will face for a friendly soccer match the national soccer team of Austria on 17 November 2015 in Vienna. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Gut gelaunt: Vladimir Petkovic gibt sich betont gelassen.
Bild: KEYSTONE

Petkovics Forderung vor dem Österreich-Spiel: «Mehr Liebe zum Fussball zeigen»

16.11.15, 19:39 17.11.15, 07:44


Dass Vladimir Petkovic am Tag vor einem Spiel über die Aufstellung in der Öffentlichkeit nichts verrät, ist bekannt. So hielt es der Schweizer Nationalcoach auch vor dem letzten Länderspiel des Jahres in Wien gegen Österreich. Nicht einmal die Präsenz in der Startformation des neben ihm vor den Medien sitzenden Johan Djourou wollte Petkovic bestätigen. «Es ist reiner Zufall, dass Johan zur Pressekonferenz mitgekommen ist.»

Switzerland's national team soccer player Johan Djourou, speaks during a press conference before a training session at the Ernst-Happel Stadium, in Vienna, Austria, Monday, November 16, 2015. The Switzerland national soccer team will face for a friendly soccer match the national soccer team of Austria on 17 November 2015 in Vienna. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ob auch Johann Djourou nicht weiss, ob er gegen Österreich spielen wird?
Bild: KEYSTONE

Vier Tage nach dem enttäuschenden 2:3 im Test in der Slowakei wird Petkovic einige Änderungen vornehmen und wohl die bestmögliche Mannschaft auf den Rasen schicken. Er will das Jahr mit einem positiven Ergebnis abschliessen, auch wenn er betont, der Ausgang des letzten Spiels ändere nichts an seiner Bilanz. «Die Spieler sollen das Maximum geben, mit Leidenschaft spielen und noch mehr Liebe zum Fussball zeigen.»

Leicester-Duell: Inler vs. Fuchs

YouTube/Christian Fuchs

Spieler wie Valon Behrami, Josip Drmic, Admir Mehmedi und Haris Seferovic, die einen positiven Einfluss auf die letzte halbe Stunde des Spiels in der Slowakei hatten, könnten von Beginn weg spielen. Möglich ist aufgrund der Trainingseindrücke auch ein Systemwechsel. Die Schweiz könnte erstmals unter Petkovic in einem 4-2-3-1 oder 4-4-2 antreten.

Nicht verstecken, sich nicht überschätzen

Wichtiger als Zahlenkombinationen ist Petkovic aber ohnehin die Mentalität, welche seine Mannschaft auf den Platz bringt. «Wir dürfen uns nicht verstecken, aber wir dürfen uns auch nicht überbewerten. Wir müssen uns bewusst sein, dass wir immer 120 Prozent geben müssen. Nur dann können wir eine starke Mannschaft sein.»

Marc Janko, links, und Jakob Jantscher waehrend des Trainings OEFB-Teams am Freitag, 13. November 2015, in Orihuela bei Alicante. Die oesterreichische Fußball-Nationalmannschaft absolviert vom 9. bis 15. November 2015 einen Trainingslehrgang in Orihuela und ein Testspiel gegen die Schweiz am 17. November in Wien. (KEYSTONE/ROBERT JAEGER)

Aus der Super League bestens bekannt: Ösi-Stürmer Marc Janko.
Bild: APA

Das Spiel gegen die in diesem Jahr noch ungeschlagenen Österreicher wird trotz Testcharakter einiges aussagen darüber, welche Ziele für die Schweizer im nächsten Sommer an der EM in Frankreich realistisch sind. «Dieser Test wird wertvoll sein für die Zukunft», so Petkovic. (pre/si)

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen