Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Young Boys' players attend a training session one day prior to the UEFA Champions League football playoff match between Croatia's GNK Dinamo Zagreb and Switzerland's BSC Young Boys on Monday, August 27 2018, in Zagreb, Croatia. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

YB trainiert im Maksimir-Stadion von Zagreb. Bild: KEYSTONE

«Wichtig, dass wir kein Gegentor erhalten» – YB hat die Champions League fest im Blick

In Kroatien geht es für die Young Boys am Dienstag ab 21 Uhr um so viel wie noch nie. Rund 30 Champions-League-Millionen winken im Playoff-Rückspiel gegen Dinamo Zagreb.



Die Ausgangslage ist nach dem 1:1 vor sechs Tagen knifflig, die Mannschaft aber zuversichtlich.

Ein Schritt fehlt den Young Boys noch zum grossen Champions-League-Wurf, dem erstmaligen Vorstoss in die Gruppenphase – ein letzter Schritt, den sich die Young Boys eigentlich kleiner gewünscht haben, der aber nicht zu gross erscheint, um sie ins Zweifeln zu bringen.

«Wir wissen, wo wir hinwollen.»

Guillaume Hoarau

So wirkte das jedenfalls in den Tagen zwischen den beiden Duellen mit Kroatiens Rekordmeister. «Es wird eng, aber wir sind überzeugt, dass wir das schaffen», sagte Trainer Gerardo Seoane am Tag vor dem Rückspiel in Zagreb. Guillaume Hoarau, der 34-jährige Torgarant im YB-Sturm, sprach von seinem «grössten Spiel» und meinte: «Wir wissen, wo wir hinwollen und wie wir da hinwollen.»

«Wichtig ist, dass wir kein Gegentor erhalten.»

Gerardo Seoane

Das Hinspiel, diese zweigeteilten 90 Minuten liessen die Zuschauer am letzten Mittwoch etwas fragend zurück. YB begann furios, dominierte und traf früh. Doch dann entglitt den Bernern das Spiel. David von Ballmoos und dem Pfosten hatten sie zu verdanken, dass sie nicht mit einem Rückstand nach Zagreb reisen mussten. Nun darf YB in Zagrebs Maksimir-Stadion zwar nicht verlieren, kann den Millionen-Jackpot aber schon mit einem Unentschieden knacken, sofern ein Tor gelingt.

Es wäre der Lohn für die traumhafte letzte Saison, die auch dank Christoph Spychers Geschick als Sportchef noch nicht im grossen Umbruch gipfelte. Doch auch Seoane weiss: «30 gute Minuten reichen nicht. Und wichtig ist, dass wir kein Gegentor erhalten.»

abspielen

YB im Abschlusstraining in Zagreb. Video: YouTube/BSC Young Boys

Geht es nach den Wettquoten, hat sich die Favoritenlage durch das Remis und Dinamos Auswärtstreffer leicht Richtung Zagreb verschoben. Während der im Europacup zuhause seit neun Heimspielen ungeschlagene Serienmeister wohl mit der gleichen Formation wie vor einer Woche antreten wird (sofern der angeschlagene Captain Arijan Ademi fit wird), sollen auf der Gegenseite wiederum allesamt Spieler aus der YB-Meistermannschaft verhindern, dass die Buchmacher Recht bekommen.

Zur Stammelf wird gemäss Seoane auch der am Wochenende noch angeschlagene Captain Steve von Bergen gehören, der am Dienstag wieder mit dem Team trainieren konnte. Roger Assalé, der sich am Wochenende nach mehrwöchiger Verletzungspause stark zurückmeldete, dürfte in Zagreb als Joker kommen. Nicolas Moumi Ngamaleu vertrat den wuseligen Publikumsliebling ohne Qualitätseinbusse.

Zagrebs Sorgen

Zupass kommt den Young Boys, dass Dinamo Zagreb von seiner Philosophie als Ausbildungsklub in diesem Sommer nicht abwich. Mehr als 35 Millionen Franken nahm der einstige Klub von Grössen wie Luka Modric oder Mario Mandzukic in diesem Sommer durch Spielerverkäufe ein. Kommt hinzu, dass der Klub seit einiger Zeit in einer Identitätskrise steckt, die ihn um den uneingeschränkten Support in der Stadt bringt.

Wegen der dubiosen Machenschaften des langjährigen Präsidenten Zdravko Mamic hat sich in den letzten Jahren ein beträchtlicher Teil der Anhängerschaft vom Klub abgewendet. Anstatt vor fast 35'000 Zuschauern spielt Dinamo zuhause in der Regel nurmehr vor einigen tausend. Zu den beiden bisherigen Champions-League-Qualifikationsspielen kamen nicht mehr als 12'000.

FILE-  In this July 2, 2015 file photo then Dinamo Zagreb's executive president Zdravko Mamic addresses the media during a news conference in Moravske Toplice, Slovenia. Croatia's state TV says controversial former Dinamo Zagreb director Zdravko Mamic has been shot and injured in Bosnia. The report said he was shot in his leg and was taken to a local hospital on Monday Aug. 21, 2017.  Bosnian media say Mamic was attending a memorial for his father at a graveyard near the town of Tomislavgrad when two people fired at him from a nearby forest. (Igor Kralj,Pixell via AP, file)

Zdravko Mamic stürzte Dinamo Zagreb in eine Identitätskrise. Bild: AP/PIXSELL

Mamic, der unter anderem beträchtliche Transfererlöse in die eigene Tasche abgezweigt haben soll, entfloh dem Zorn der Fans und der vor wenigen Monaten ausgesprochenen sechseinhalbjährigen Gefängnisstrafe, indem er sich nach Bosnien absetzte.

Der Klub ringt derweil um die Gunst der verlorenen Fans und hofft nicht zu Unrecht darauf, dass Kroatiens WM-Höhenflug auch ihm einen Schub verleiht. Die Planungen für ein neues Stadion anstelle des 1912 erbauten und trotz einiger kosmetischer Eingriffe zusehends baufälligen Maksimir-Komplexes jedenfalls, so erzählen es die hiesigen Journalisten, schreiten seit Kroatiens Finaleinzug zügiger voran. Der erneute Vorstoss in die Gruppenphase käme da ebenfalls gelegen. (abu/sda)

Eine Liebeserklärung an den BSC Young Boys

abspielen

Video: Angelina Graf

So feierte YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

Super League

Dieser Mann hat den FCB mit seinem indischen Partnerteam verkuppelt

Link zum Artikel

Das verlorene Wunderkind – Guillemenot will in St.Gallen endlich durchstarten

Link zum Artikel

Die schöne Geschichte, warum ManCity-Star Walker einem verletzten Aarau-Spieler schrieb

Link zum Artikel

So wird der FCB-Präsi (das B steht für Bollywood) in Basel ausgelacht

Link zum Artikel

Feuer im Dach beim Rekordmeister – haben die Grasshoppers den Ernst der Lage erkannt?

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Die Entlassung von Trainer Weiler ist erst der Anfang – da kommt noch mehr in Luzern

Link zum Artikel

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Mit diesem Trio tauscht das SRF seine Fussball-Experten Sermeter und Eggimann aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die letzte Hoffnung

Die spektakuläre Meldung am Montagabend kommt nicht ganz überraschend: Tomislav Stipic darf nicht mehr GC-Trainer sein. Nach 33 Tagen, fünf Spielen und keinem Sieg wird der Deutsch-Kroate entlassen. Die Frage lautet: Ist es richtig, einem Trainer bereits nach kürzester Zeit wieder das Vertrauen zu entziehen?

Ja, die Grasshoppers hatten keine andere Wahl. Acht Spiele verbleiben dem Rekordmeister, um den Abstieg aus der Super League noch zu verhindern. Fünf Punkte beträgt der Rückstand auf Xamax …

Artikel lesen
Link zum Artikel