Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07618969 Liverpool players celebrate after the UEFA Champions League final between Tottenham Hotspur and Liverpool FC at the Wanda Metropolitano stadium in Madrid, Spain, 01 June 2019.  EPA/Rodrigo Jimenez

Die Liverpool-Spieler realisieren, dass sie die Champions League gewonnen haben. Bild: EPA/EFE

Liverpool auf dem Thron Europas – und Xherdan Shaqiri ist (beim Feiern) mittendrin

Liverpool mit dem Schweizer Xherdan Shaqiri hat zum sechsten Mal den wichtigsten Klubwettbewerb Europas gewonnen. Die von Jürgen Klopp trainierten «Reds» setzten sich im Champions-League-Final in Madrid gegen Tottenham Hotspur 2:0 durch.



Liverpool mit dem Schweizer Xherdan Shaqiri hat zum sechsten Mal den wichtigsten Klubwettbewerb Europas gewonnen. Die von Jürgen Klopp trainierten «Reds» setzten sich im Champions-League-Final in Madrid gegen Tottenham Hotspur 2:0 durch.

Am Ende konnten die rund 30'000 Liverpool-Fans den Sieg doch noch in vollen Zügen geniessen. In der Nachspielzeit stimmten sie ihr «You'll never walk alone» an, nachdem sie zuvor 87 Minuten gehofft und gebangt hatten, ehe sie Origi erlöste. Der Belgier hatte bereits beim spektakulären 4:0 im Halbfinal-Rückspiel gegen den FC Barcelona zwei Treffer erzielt.

Das Handspiel von Sissoko und der Penalty-Treffer durch Salah

abspielen

Video: streamja

Handspiel von Sissoko – Penalty oder nicht?

Das 2:0 durch Origi:

abspielen

Video: streamja

Die Partie im Estadio Metropolitano hatte erst in der Schlussphase so richtig Fahrt aufgenommen. Mit der Niederlage vor Augen begann Tottenham in seinem ersten Final in der Königsklasse mehr zu riskieren. Und prompt erspielten sich die Londoner auch Torchancen, nachdem Liverpools Keeper Alisson 75 Minuten kaum einzugreifen hatte.

Den Anfang der Schlussoffensive der Spurs machte Dele Alli mit einem Kopfball (79.), eine Minute später bot sich Son Heung-Min und Lucas Moura eine Doppelchance. Der Brasilianer Moura avancierte aber nicht noch einmal zum Held der Spurs, nachdem er im Halbfinal mit dem Hattrick beim 3:2 in Amsterdam das Team von Mauricio Pochettino fast im Alleingang in den Final geschossen hatte.

Immerhin 8 Paraden musste Liverpool-Goalie Alisson zeigen.

Die rasante Schlussphase entschädigte für vieles in einer Partie, die den Erwartungen lange Zeit nicht gerecht worden war. Schon nach gut 100 Sekunden hatte Liverpool den Vorteil auf seiner Seite. Noch nicht einmal 25 Sekunden waren gespielt, als eine Flanke von Sadio Mané im Strafraum den ausgestreckten Arm von Moussa Sissoko berührte und Schiedsrichter Damir Skomina auf den Penaltypunkt zeigte.

Mohamed Salah liess sich die Chance nicht entgehen und brachte den Favoriten souverän in Führung. Vor einem Jahr war der Ägypter noch der tragische Held des Finals gewesen, als er nach einem harten Tackling von Sergio Ramos das Feld nach einer halben Stunde verletzt verlassen musste. Nun erzielte er nach Paolo Maldini 2005 das zweitschnellste Tor in einem Final.

Liverpool's Mohamed Salah, right, celebrates after scoring his side's opening goal during the Champions League final soccer match between Tottenham Hotspur and Liverpool at the Wanda Metropolitano Stadium in Madrid, Saturday, June 1, 2019. (AP Photo/Felipe Dana)

Salah jubelt über seinen Führungsterffer. Bild: AP/AP

So verheissungsvoll die Partie begonnen hatte, so wenig Unterhaltung boten die folgenden gut 60 Minuten. Die Rasanz und das Tempo aus dem Premier-League-Alltag fehlte über weite Strecken, es war zu spüren, dass es für beide Teams um sehr viel ging. Vor allem Liverpool agierte ungewohnt passiv und überliess die Initiative mehrheitlich dem Gegner. Das aggressive Pressing wurde nur punktuell praktiziert, dass die beiden lange Zeit einzigen gefährlichen Abschlussversuche von den Aussenverteidigern Alexander-Arnold (20.) und Robertson (38.) kamen, war sinnbildlich. Noch weniger brachte Tottenham zu Stande, der letzte Pass kam praktisch kaum an.

Der gefährlichste Akteur auf Seiten der Spurs war Son Heung-Min, der vor allem im Viertelfinal gegen Manchester City massgeblichen Anteil am Weiterkommen hatte. Kaum sich in Szene setzen konnte sich Harry Kane. Für den Captain der englischen Nationalmannschaft war es der erste Einsatz seit dem 9. April und dem Viertelfinal-Hinspiel gegen Manchester City, als er sich eine Knöchelverletzung zuzog. Ein Kopfball nach knapp einer Stunde, der weit über das Tor flog, war die auffälligste Aktion des Mittelstürmers.

Klopps Premiere, Shaqiris zweiter Titel

Baumeister des Liverpooler Erfolgs ist Jürgen Klopp. Der 51-jährige Deutsche gewann erstmals den wichtigsten Titel im Klubfussball, nachdem er mit Borussia Dortmund 2013 im Wembley Bayern München und im letzten Jahr mit Liverpool in Kiew Real Madrid unterlegen war. Für Klopp war es auch die erste Trophäe in knapp vier Saisons als Trainer von Liverpool, womit er eine persönliche Negativserie von sechs Finalniederlagen in Folge beendete.

Liverpool coach Juergen Klopp gestures at the end of the Champions League final soccer match between Tottenham Hotspur and Liverpool at the Wanda Metropolitano Stadium in Madrid, Saturday, June 1, 2019. (AP Photo/Armando Franca)

Ein gerührter Jürgen Klopp. Bild: AP/AP

Ein Novum schaffte Xherdan Shaqiri, der nicht eingesetzt wurde. Als erster Schweizer gewann der 27-jährige im Kosovo geborene Basler den wichtigsten Klubwettbewerb zum zweiten Mal. 2013 bei Bayern München war er allerdings ebenfalls nicht zum Einsatz gekommen. Neben Shaqiri gewannen nur Stéphane Chapuisat und Ciriaco Sforza den Titel in der Königsklasse. (zap/sda)

Das Telegramm

Tottenham Hotspur - Liverpool 0:2 (0:1)
Metropolitano, Madrid. - 67'000 Zuschauer. - SR Skomina (SLO). -
Tore: 2. Salah (Handspenalty) 0:1. 87. Origi 0:2.
Tottenham: Lloris; Trippier, Alderweireld, Vertonghen, Rose; Sissoko (74. Dier), Winks (66. Lucas Moura); Eriksen, Alli (82. Llorente), Son; Kane.
Liverpool: Alisson; Alexander-Arnold, Matip, Van Dijk, Robertson; Henderson, Fabinho, Wijnaldum (62. Milner); Salah, Firmino (58. Origi), Mané (90. Gomez).
Bemerkungen: Tottenham komplett, Liverpool ohne Keïta (verletzt) und Shaqiri (Ersatz). Keine Verwarnung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Fans von Liverpool und Tottenham vor dem CL-Finale

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Torimari 02.06.2019 10:06
    Highlight Highlight Der Penalty möge nach Regelwerk wohl tatsächlich korrekt gepfiffen sein. Doch diese Regel zerstört das ganze Spiel! Auch wenn Liverpool schlussendlich ohne Zweifel verdient gewonnen hat, das Spiel dürfte nicht wegen so einer Aktion entschieden werden. Sissoko seinen Spielern im Rücken etwas kommunizieren wollen, was die Armbewegung mal so was von natürlich macht.

    Sorry, aber die Arme abschneiden kann man einfach nicht
    • Fabio Haller 02.06.2019 14:09
      Highlight Highlight Das Spiel wurde so nicht entschieden. Die Spurs hatten 89 Minuten Zeit einen Ausgleich zu erzielen und ja man kann den Arm nicht abschneiden. Dort oben hat er aber trotzdem nichts zu suchen. Es ist schlichtweg Pech für Sissoko.
  • Turist 02.06.2019 08:51
    Highlight Highlight Was für ein grottenschlechtes Fussballspiel war das denn?

    Sachschwach für einen CL-Final... hab schon lange kein so langweiliges Spiel mehr gesehen.
  • GenerationY 02.06.2019 00:26
    Highlight Highlight Das soll das Beste sein, was der europäische Fussball aktuell zu bieten hat? 🙈
    • Barracuda 02.06.2019 01:06
      Highlight Highlight Im Fall von Liverpool, ja. Jedenfalls muss man zu diesem Schluss kommen, wenn man genug Sachverstand hat und die ganze CL-Kampagne berücksichtigt (und nicht nur ein einzelnes Finalspiel, in dem logischerweise nicht Hurra-Fussball gespielt wird). Aber wenn man das alles ausblendet wie du, dann kann man mal zu einem anderen Schluss kommen.
  • Manuel Schild 02.06.2019 00:14
    Highlight Highlight Der Titel ist so peinlich. Shaq ist der kleine im Team natürlich steht er vorne. Er hat im Halbfinal ein gutes Spiel gemacht und hat 4:0 gegen Barça und Messi gewonnen. Soll er jetzt nicht feiern weil er heute nicht gespielt hat? Er hat in dieser Saison auch dem Club viel gebracht. Aber typisch Schweiz. Gönnt niemandem was. Siehe auch Mark Streit Stanley Cup.
    • Flying22 02.06.2019 02:33
      Highlight Highlight absolutely
      korrekt
    • balabala 02.06.2019 02:36
      Highlight Highlight Streit hat bei den pens gar nichts zum Titel beigetragen. shaq bei Liverpool doch einiges mehr. kann man nicht vergleichen.
    • plaga versus 02.06.2019 06:19
      Highlight Highlight Denk ich auch, würde Yann Sommer als Ersatzgoalie bei Liverpool sein, würde alles besser klingen...
  • JoeyOnewood 02.06.2019 00:08
    Highlight Highlight Gratulation an Liverpool, über die ganze Saison mehr als verdient. Aber ich muss es einfach noch loswerden: Was für ein grottenschlechter Penalty von Salah. Halb hoch, halb rechts. Glück gehabt!
    • mugichopf 02.06.2019 04:42
      Highlight Highlight Ja drin ist drin, was willst noch mehr?
  • brwy 02.06.2019 00:00
    Highlight Highlight Alles egal, Liverpool hat gewonnen und nichts anderes zählt 😍
  • mukeleven 01.06.2019 23:52
    Highlight Highlight shaq: irgendwie immer dabei, aber trotzdem nur ‚halb‘...
    • quallbum 02.06.2019 00:47
      Highlight Highlight Und doch hat er entscheidenden Beitrag geleisten mit seinem Assist gegen Barca. Der Grund dass er in der zweiten Saisonhälfte weniger spielte, ist wohl hauptsächlich dass er zu wenig zur Stabilität des Teams beitragen kann. Gegen Barca hat er das zwar ganz gut hinbekommen, konnte dafür in der Vorwärtsbewegung nicht überzeugen. Er entwickelt sich bestens.
    • Amboss 02.06.2019 04:06
      Highlight Highlight Kräbel hat es gut gesagt. Es gibt eben Spieler, die ziehen den Erfolg an... Shaqiri ist so einer.


      Aber sonst dein Kommentar: Typisch Schweizerisch. Statt sich zu freuen, dass wir in unserer Nati wenigstens einen Spieler haben, der bei einem absoluten Topteam spielt und nicht wie der Rest bei einer grauen Mittelfeldmaus. Immer nur motzen, nörgeln, kritisieren.
    • mukeleven 02.06.2019 11:50
      Highlight Highlight @amboss: ich habe shaq hier nicht kritisiert. ich sage nur, dass er stehts mit einem bein dabei war. warum dem ueber einen weiten teil seiner karriere so ist, liegt nicht an mir. offensichtlich stimmt es so fuer klopp? also: kaffee trinken @amboss, entspannt bleiben...
  • quallbum 01.06.2019 23:40
    Highlight Highlight Ich glaube Mané hat die Gelegenheit erkannt und Sissoko absichtlich angeschossen. Für mich sieht es so aus
    • Hoodie Allen 02.06.2019 00:09
      Highlight Highlight Mhm

      Ich bin auch liverpool fan & ganz ehrlich, ich hätte den nicht gepfiffen.

      Aber Mané Absicht zu unterstellen?! Come on...
    • quallbum 02.06.2019 00:36
      Highlight Highlight Habs mir nochmals angeschaut. Sein Blick war nach unten gerichtet, das spricht gegen eine absichtliche Aktion. Ich schaus mir morgen nochmals an, wenn mein Urteilsvermögen weniger getrübt ist..
    • Frances Ryder 02.06.2019 12:21
      Highlight Highlight Sieht für mich eher so aus als wollte er den Ball über Sissoko lupfen in Richtung Henderson, welcher in einen freien Raum am rennen war.

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel