Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.04.2016; Mainz; Fussball 1. Bundesliga - 1. FSV Mainz 05 - FC Augsburg;
Torhueter Marwin Hitz (Augsburg)
(Neis/Expa/freshfocus)

Marwin Hitz gibt die Marschrichtung für Augsburg vor. Bild: Neis/freshfocus

Befreit sich der HSV im Nordderby? – Der Abstiegskrimi der Bundesliga im Überblick

In der Bundesliga sind noch vier Runden zu spielen. Der Kampf um den Relegationsplatz ist ultraspannend. Ein Überblick.

22.04.16, 14:45 22.04.16, 19:27
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald



Der erste richtige Abstiegsknüller geht heute Abend über die Bühne. Im Volksparkstadion von Hamburg empfängt der Bundesliga-Dino den SV Werder Bremen im wegweisenden Nordderby.

Die Bremer stehen aktuell mit 31 Punkten auf dem Relegationsplatz. Der HSV steht vier Plätze besser da, allerdings nur mit drei Punkten Vorsprung. Dazwischen befinden sich Stuttgart, Augsburg und Hoffenheim.  

Die Ausgangslage vier Runden vor Schluss – Werder Bremen auf Platz 16 (Relegation). Bild: Frank Peters/freshfocus

Mit einem Sieg heute Abend könnte sich der Hamburger SV eine komfortable 6-Punkte-Differenz erspielen und der Ligaerhalt wäre so gut wie sicher. Aber alles der Reihe nach, denn selbst der letztjährige Aufsteiger aus Darmstadt ist noch nicht ganz sicher. Auch die Frankfurter und Haris Seferovic dürfen noch Hoffnungen haben. Wir präsentieren die Ausgangslage rund um den Relegationsplatz vor den letzten vier Runden in der Bundesliga

Platz 11: SV Darmstadt 98

Der Aufsteiger steht vor den abschliessenden vier Runden mit einem Polster von vier Punkten am besten da. Das Team von Dirk Schuster ist aber gut beraten, in den nächsten beiden Spielen die benötigten Punkte zu holen. Denn in den letzten beiden Partien geht's gegen die Champions-League-Anwärter Hertha Berlin und Mönchengladbach. 

Darum muss Darmstadt nicht in die Relegation

Der Aufsteiger kann sich auf eine gute Defensive verlassen und hat mit Sandro Wagner und Marcel Heller zwei sehr gefährliche Offensivspieler. Beide können ein Spiel auch mal alleine entscheiden. Zudem hat Darmstadt die beste Ausgangslage. 

epa05262153 Darmstadt's Sandro Wagner celebrating his 2:0 goal during the German Bundesliga soccer match between SV Darmstadt 98 and FC Ingolstadt 04 in Darmstadt, Germany, 16 April 2016. 

(EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidlines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/Arne Dedert

Sandro Wagner ist mit 13 Toren der beste Torschütze bei Darmstadt. Bild: EPA/dpa

Darum muss Darmstadt noch in die Relegation

Bisher ist Darmstadt nach jedem Aufstieg in der nächsten Saison gleich wieder abgestiegen (1978/79 und 1981/82). Ist der Verein in den letzten zwei Runden immer noch in Gefahr, könnte plötzlich die Angst umgehen. 

Platz 12: Hamburger SV

Der Dino – Hamburg ist seit der Gründung der Bundesliga nie abgestiegen – ist das dritte Jahr in Folge in den Abstiegskampf involviert. Die letzten beiden Jahre konnte sich der HSV jeweils in extremis retten und sich in der Relegation gegen den Karlsruher SC (2015) und Greuther Fürth (2014) durchsetzen.

Marcelo Diaz schiesst den HSV in der Relegation 2015 in der Nachspielzeit mit diesem Freistoss in die Verlängerung.
streamable

Dieses Jahr ist die Ausgangslage mit drei Punkten Vorsprung etwas besser als die Jahre zuvor. Mittendrin statt nur dabei ist der Schweizer Johan Djourou. Zuletzt verletzt, wird der Innenverteidiger wohl heute wieder als Kapitän des HSV auflaufen.

Darum muss der HSV nicht in die Relegation

Weil der Dino der Dino ist. Nach den letzten zwei Jahren will niemand bei den Hamburgern nochmals in die Relegation. Zudem verleiht die Rückkehr von Djourou der Verteidigung die nötige Stabilisation für den wichtigen Sieg gegen Bremen. 

Darum muss der HSV schon wieder in die Relegation

Die aktuelle Form ist nicht gerade überragend. Geht das heutige Spiel nach den letzten beiden Niederlagen auch noch verloren, steckt der Dino wieder voll im Sumpf. Danach warten mit Mainz und Wolfsburg zwei starke Teams. 

Platz 13: TSG 1899 Hoffenheim

Nach der mutigen Einstellung des Jungtrainers Julian Nagelsmann ging tatsächlich ein Ruck durch das Team. Am letzten Spieltag konnte Hoffenheim, auch dank einem Kopftor des Schweizers Fabian Schär, drei wichtige Punkte einfahren. Die Formkurve zeigt nach oben, doch die Rettung ist noch weit weg. 

03.04.2016; Sinsheim; Fussball Bundesliga - TSG 1899 Hoffenheim - 1. FC Koeln; (von links:) Tobias Strobl, Trainer Julian Nagelsmann (Hoffenheim) (Thorsten Wagner/Witters/freshfocus)

Die Anweisungen von Julian Nagelsmann scheinen die richtigen zu sein. Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Darum muss Hoffenheim nicht in die Relegation

Mit dem neuen Trainer hat sich die Mannschaft gefangen. Die letzten fünf Spiele haben Schär und Co. nicht mehr verloren und vier Mal gewonnen. Dieser Schwung hilft in den letzten vier Runden. 

Darum muss Hoffenheim noch in die Relegation

Mehr als die Hälfte aller Auswärtsspiele hat Hoffenheim diese Saison verloren. Da gibt es wohl am Sonntag in Mönchengladbach wenig zu holen. Und schwupps! – Schon weicht die Euphorie der Angst. 

Platz 14: FC Augsburg

Die Augsburger sorgten in der Europa League für Furore. In der Bundesliga konnte die Mannschaft aber nicht an die gute letzte Saison anknüpfen. Über die ganze Spielzeit war Augsburg nie besser als auf Platz 12 klassiert. Dies, obwohl der Schweizer Goalie Marwin Hitz eine gute Saison spielt. 

Darum muss Augsburg nicht in die Relegation

Die beiden letzten Spiele gegen direkte Konkurrenten konnte Augsburg gewinnen. Zudem wird Marwin Hitz mit der einen oder anderen wichtigen Parade dafür sorgen, dass auch gegen starke Gegner zumindest ein Unentschieden möglich ist.

18.02.2016; Augsburg; Fussball Europa League - FC Augsburg - FC Liverpool; Torwart Marwin Hitz (Augsburg)
(Sebastian Widmann/Witters/freshfocus)

Haben die Augsburger und Marwin Hitz noch genug Puste für den Endspurt?
Bild: Sebastian Widmann/Witters/freshf

Darum muss Augsburg in die Relegation

Langsam aber sicher sind die Batterien leer. Nach einer anstrengenden Saison mit der zusätzlichen Belastung in der Europa League fehlt die Kraft im Bundesliga-Schlussspurt. 

Platz 15: VfB Stuttgart

Die Wundertüte der aktuellen Bundesliga-Saison sieht sich zum Ende in grosser Abstiegsgefahr. Nach einem miserablen Saisonstart kam der Zwischensprint. In den letzten zwei Monaten folgte ein erneuter Absturz auf Platz 15.

Das Auf und Ab der Stuttgarter in dieser Saison.

Darum muss Stuttgart nicht in die Relegation

Das Team von Jürgen Kramny bleibt eine Wundertüte und holt die Punkte dann, wenn es niemand erwartet. Etwa schon morgen gegen Dortmund? 

Darum muss Stuttgart in die Relegation

Auf die Stuttgarter wartet ein happiges Restprogramm mit Partien gegen Dortmund, Bremen, Mainz und Wolfsburg. Verhaut es der VfB im Direktduell mit Werder, dann wird das mit dem Klassenerhalt eine ganz enge Kiste.

Platz 16: SV Werder Bremen

Für die Werderaner mit ihrem Trainer Viktor Skripnik ist es fünf vor zwölf. Das Team gurkt seit der 9. Runde in den unteren Regionen der Tabelle herum. Die nächsten Spiele sind allesamt Endspiele und wenn es ganz schlecht läuft, droht sogar der direkte Abstieg.

Darum muss Bremen nicht in die Relegation

«Pizza» wird es richten. Der Oldie Claudio Pizarro hat schon so einiges erlebt und wird im Abstiegskampf kühlen Kopf bewahren. Dank seinen Toren schafft Bremen noch die Rettung.

Football Soccer - Bayern Munich  v Werder Bremen - German Cup (DFB Pokal) - Allianz Arena, Munich, Germany - 19/04/16   Werder Bremen's Claudio Pizarro reacts.  REUTERS/Michaela Rehle  DFB RULES PROHIBIT USE IN MMS SERVICES VIA HANDHELD DEVICES UNTIL TWO HOURS AFTER A MATCH AND ANY USAGE ON INTERNET OR ONLINE MEDIA SIMULATING VIDEO FOOTAGE DURING THE MATCH.

Pizarro schiesst auch mit 37 Jahren noch seine Tore. In dieser Saison traf er schon 13 Mal.  Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Darum muss Bremen in die Relegation

Vor den letzten vier Spielen hat Werder die schlechteste Ausgangslage und steht schon bis zum Hals im Abstiegssumpf. Jede Niederlage könnte eine zu viel sein – dieses Gefühl hemmt.

Platz 17: Eintracht Frankfurt

Auch Frankfurt mit dem Schweizer Stürmer Haris Seferovic hat noch ein Wörtchen mitzureden um den Relegationsplatz. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac hat aber mit vier Punkten Rückstand nur noch Aussenseiterchancen. Aus den letzten zehn Spielen resultierte nur ein Sieg. 

Darum steigt Frankfurt direkt ab

Der BVB wird die Eintracht im zweitletzten Spiel in die 2. Bundesliga schiessen. Und sollte es doch noch zu einer Finalissima im letzten Spiel, auswärts gegen Bremen, kommen, so ist die Hoffnung nicht riesig. Frankfurt hat in dieser Saison zehn von 15 Spielen auf fremdem Terrain verloren.

Football Soccer - Eintracht Frankfurt v TSG 1899 Hoffenheim - German Bundesliga - Commerzbank Arena, Frankfurt, Germany 09/04/16 Eintracht Frankfurt's Haris Seferovic gestures during the match  REUTERS/Ralph Orlowski   DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

In welche Richtung geht's für Seferovic und die Eintracht?
Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Darum schafft es Frankfurt noch auf den Relegationsplatz

Wenn Bremen und Stuttgart schwächeln, könnte sich die Eintracht nochmal heranpirschen. Je näher ran die Mannschaft kommt, desto mehr lebt der Glaube. Und vielleicht läuft ja Haris Seferovic noch zur Hochform auf und packt ein paar Hattricks aus. Vielleicht ...

Apropos Relegation ...

Es zeichnet sich ab, dass sich der 1. FC Nürnberg mit dem Schweizer Trainer René Weiler in der 2. Bundesliga den dritten Platz schnappt. Damit hätten die Nürnberger nach zweijähriger Absenz die Chance, wieder in der höchsten Spielklasse mit dabei zu sein. Dafür müsste sich Weiler mit seiner Mannschaft aber zuerst gegen einen der Bundesligisten durchsetzen. 

06.03.2015; Nuernberg; Fussball 2. Bundesliga - 1. FC Nuernberg - 1. FC Heidenheim 1846; Trainer Rene Weiler (Nuernberg)   (Merz/Expa/freshfocus)

Schafft Nürnberg, mit Trainer René Weiler, in der Relegation das, was davor noch keiner geschafft hat? Bild: Merz/freshfocus

Eine schwierige Mission: Seit der Wiedereinführung dieser Relegation in der Saison 2008/09 hat nur ein Team aus der 2. Bundesliga über diesen Weg den Aufstieg geschafft. Im Jahr 2012 schickte Fortuna Düsseldorf die Mannschaft von Hertha Berlin in die zweite Liga. Nürnberg selber setzte sich 2009 (gegen Cottbus) und 2010 (gegen Augsburg) jeweils als Bundesligist durch. 

Was meinst du?

Umfrage

Welcher Bundesligist muss dieses Jahr in die Relegation?

  • Abstimmen

152 Votes zu: Welcher Bundesligist muss dieses Jahr in die Relegation?

  • 5%Darmstadt: Der Aufsteiger rutscht noch auf den 16. Platz ab.
  • 22%Aller guten Dinge sind drei: Der HSV muss sich zum dritten Mal in Folge in der Relegation beweisen.
  • 5%Hoffenheim: Der Nagelsmann-Effekt hält nicht mehr länger an.
  • 3%Für Hitz wird's hitzig: Die Augsburger müssen sich nach der Europa-League-Saison am Ende gegen einen Verein aus der 2. Bundesliga behaupten.
  • 21%Stuttgart: Das Restprogramm ist einfach zu happig.
  • 26%Bremen: Die Pizza verbrennt im heissen Abstiegsofen.
  • 16%Seferovic macht seine Hattricks! Frankfurt DARF tatsächlich noch in die Relegation.

Fussball-Fans haben abgestimmt: Diese Klubs gehören WIRKLICH in die Bundesliga

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi 22.04.2016 14:52
    Highlight relegation kein problem der hsv bleibt immer erstklassig!

    tradition schlägt jeden trend!
    5 7 Melden
    • Coach Cpt. Blaze 22.04.2016 15:08
      Highlight Wenn nur nicht die Dosen aufsteigen würden... >.<
      11 2 Melden
    • maxi 22.04.2016 15:19
      Highlight ach komm drecksbull machts so oder so... dies kann man wohl nicht mehr verhindern...danke dfl 👊

      wenn man glück hat steigt ja hoppenheim in den nächsten jahren ab..
      3 3 Melden
    • Coach Cpt. Blaze 22.04.2016 16:14
      Highlight Naja, dann noch lieber Ho$$enheim als die Bullen... Aber hast schon recht, verhindern lässt es sich kaum mehr. -.-
      6 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen