Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05006960 Boca Juniors players celebrate after defeating Tigre in their Argentine tournament final match in Buenos Aires, Argentina, 01 Novembre 2015. Boca Juniors is the Champion of the Argentine tournament after defeating Tigre 1-0.  EPA/NICOLAS AGUILERA

Die Boca Juniors bejubeln ihren 31. Meistertitel.
Bild: EPA/EFE

Endlich wieder Campeón! Boca Juniors feiern den ersten Meistertitel seit vier Jahren



Erstmals seit vier Jahren dürfen die Boca Juniors aus Buenos Aires wieder den Gewinn der argentinischen Fussball-Meisterschaft feiern. Der einstige Klub von Diego Maradona machte den 31. Titel am vorletzten Spieltag mit einem 1:0-Erfolg gegen den Lokalrivalen Tigre perfekt. Damit führt die Mannschaft von Superstar Carlos Tevez, der seinen dritten nationalen Titel in Serie holte, die Tabelle vor San Lorenzo – dem Lieblingsklub von Papst Franziskus – uneinholbar an.

Der abtretende Champion Racing Club Avellaneda, der Klub aus einem Industrie-Vorort von Buenos Aires, liegt mit acht Punkten Rückstand auf Rang 4, noch vor Bocas grossem Stadtrivalen Independiente (5.) und River Plate (7.), dem Sieger der Copa Libertadores.

Der Schlusspfiff und die Meisterfeier danach.
video: streamable

Carlos Tevez hatte grossen Anteil am Titel. Im Sommer war er von Juventus Turin in seine Heimat zurückgekehrt. Mit ihm gewann Boca darauf 11 von 14 Spielen. «Ich habe Titel in einigen Ländern gewonnen, aber damit ist nichts vergleichbar», sagte der 31-jährige Stürmer. In Europa war Tevez mit Manchester United, Manchester City und Juventus Turin Meister geworden

Zum ersten Mal wurde in der Primera División wieder ein einziger Meister über Hin- und Rückrunde im Ligasystem mit 30 (!) Teilnehmern ausgespielt. In den nächsten Jahren soll die Liga schrittweise auf 20 Teams reduziert werden.

Am Donnerstag könnten die Boca Juniors, die noch fünf Titel hinter Rekordmeister und Erzrivale River Plate liegen, mit einem Sieg im Cupfinal gegen Rosario Central sogar noch das Double gewinnen, doch erst wurde im legendären «La Bombonera»-Stadion so richtig gefeiert. «Das ist eine Mannschaft mit grossem Hunger», warnte Carlos Tevez aber bereits. (pre/si)

Boca Juniors holen 31. Meistertitel

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel