Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A file picture dated 02 December 2010 of FIFA President Joseph Blatter announcing that Qatar will be hosting the 2022 Soccer World Cup during the FIFA 2018 and 2022 World Cup Bid Announcement in Zurich, Switzerland. FIFA judge Hans-Joachim Eckert has cleared Qatar and Russia of corruption in their successful World Cup bids, football's ruling body said on 13 November 2014. Eckert formally closed the investigation into the bid process but individual cases around the bid process FIFA vote in December 2010 should be prosecuted. FIFA President Joseph Blatter was also cleared from wrongdoings.  (KEYSTONE/WALTER BIERI)

Von Moment an, als FIFA-Präsident Sepp Blatter am 2. Dezember 2010 den Zettel mit dem Wort «Katar» aus dem Couvert zog, ist die Vergabe der WM 2022 in der Kritik. Bild: KEYSTONE

Insiderin plaudert aus

Neue Vorwürfe gegen die WM 2022 in Katar: Afrikanische Funktionäre mit hohen Beträgen bestochen

Eine Informantin des Fussball-Weltverbandes FIFA beschuldigt WM-Gastgeber Katar, vor der Vergabe des Turniers 2022 afrikanische Funktionäre mit Millionen-Summen bestochen zu haben. Sie lebt deshalb unter Schutz des FBI in den USA.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Bei einem Treffen in einem Hotel in Angolas Hauptstadt Luanda habe ein Katarer zum Beispiel im Januar 2010 einem abstimmungsberechtigten afrikanischen FIFA-Mitglied eine Million US-Dollar angeboten, damit dieser für das Emirat als Ausrichter votiert. Das versicherte die frühere Bewerbungs-Pressechefin von Katar, Phaedra Almajid, im Interview des französischen Fachmagazins «France Football».

Phaedra Almajid

Phaedra Almajid. Bild: Twitter

Der Angesprochene habe damals am Rande der Afrika-Meisterschaft geantwortet: «Ah, eine Million Dollar … warum nicht eineinhalb Millionen?». Der Deal sei dann für diesen Betrag mit wenigen Worten schnell perfekt gemacht worden. «Ich hatte nie ein so direktes Angebot gesehen, ich war schockiert», sagte Almajid, ohne jedoch Namen zu nennen. Ähnliche «Vereinbarungen» seien danach in ihrer Anwesenheit mit zwei weiteren afrikanischen Fussball-Funktionären getroffen worden.

Unter FBI-Schutz in den USA

Die WM-Organisatoren in Katar hatten die Vorwürfe unsauberer Machenschaften im Zuge des WM-Bewerbungsverfahrens stets mit Nachdruck zurückgewiesen. Almajid hält sich nach Angaben von «France Football» unter dem Schutz des FBI in den USA versteckt. Sie hatte FIFA-Chefermittler Michael Garcia bei den Untersuchungen über mögliche Korruption bei der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 wichtige Informationen zukommen lassen.

Im Urteil des deutschen «Ethikkomissions»-Vorsitzenden Hans-Joachim Eckert sah sie jedoch danach einen Verstoss gegen die Vertraulichkeit. Sie werde deshalb ihr Leben lang auf der Hut sein müssen, sagte sie. (spon/aha)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese Doku über WM-Arbeiter in Katar solltest du als Fussballfan gesehen haben

Rund zwei Millionen Gastarbeiter sind in Katar seit Jahren damit beschäftigt, Stadien und Infrastruktur für die Fussball-WM 2022 zu erstellen. Ein deutsches TV-Team hat es nun geschafft, hinter die Kulissen zu blicken. Es sind erschütternde Aufnahmen entstanden.

Mit fünf Spielen in Asien beginnt heute die Qualifikation für die Fussball-WM 2022 in Katar. Ein Turnier, das seit der Vergabe in der Kritik steht. Einerseits wegen Korruptionsvorwürfen, andererseits wegen der Situation der Gastarbeiter. Regelmässig werden Menschenrechtsverletzungen angeprangert.

Ein Team des WDR hat unlängst mit versteckter Kamera in Katar gedreht und sich mit Gastarbeitern aus Nepal unterhalten. Entstanden ist eine viertelstündige Dokumentation, in der Arbeiter ungeschminkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel