Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zwillinge Philipp Degen, links, im Dress von Borussia Dortmund und David Degen, rechts, im Dress von Borussia Moenchengladbach im Fussballstadion in Dortmund, am 7. August 2006. Die beiden Fussballer spielten einst zusammen beim FC Basel und treffen in der Deutschen Bundesliga als Gegner aufeinander. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Eine Perle aus dem Archiv: Philipp (links) und David Degen 2006 während ihrer Zeit in der Bundesliga. Bild: KEYSTONE

David Degen kauft sich beim FCB für 2 Mio. ein und opfert zudem den Job als Spielerberater

Der ehemalige Spieler David Degen kehrt zum FC Basel zurück. Er wird Mitbesitzer des Klubs und Verwaltungsrat, aber nicht Marco Strellers Ersatz als Verwaltungsrat.

céline Feller / ch media



Strategische Partnerschaft. So nennt der FC Basel das, was ihn in Zukunft mit David Degen verbinden soll. Er teilt dies in einem Communiqué mit, vermeldet dort den Eintritt Degens in den Verwaltungsrat der FC Basel Holding AG. Was sperrig klingt, ist durchaus spannend. Denn unter dem wording «strategische Partnerschaft» versteckt sich ein Anteils-Erwerb des ehemaligen Basel-Spielers am Aktienpaket Bernhard Burgeners. Kurz: Degen kauft zehn Prozent von Burgeners Aktienkapital an der FC Basel Holding AG.

Der Präsident des FC Basel besitzt seit der Übernahme von Bernhard Heusler und Co im Sommer 2017 90,6 Prozent der FC Basel Holding AG, der Rest teilt sich auf Klein-Aktionäre auf. Nun gibt Burgener freiwillig zehn Prozent ab, besitzt noch 80,6 Prozent. Darüber hinaus bleiben die Eigentumsverhältnisse unverändert, schreibt der Klub in seiner Mitteilung. Dass Burgener Teile seiner Aktien abgibt, verwundert nicht.

Der FCB-Präsident ist seit längerer Zeit auf der Suche nach Investoren. Einem kompletten Verkauf, so ist zu vernehmen, wäre er auch nicht abgeneigt gewesen. Weil der FCB nicht den Gewinn schreibt, den er sich erhofft hatte. Sondern vielmehr die stillen Reserven angebraucht werden und ein Sparprogramm von 21 Millionen Franken auferlegt werden muss, um das strukturelle Defizit zu decken.

Praesident Bernhard Burgener spricht an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Dienstag, 18. Juni 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

FCB-Präsident Bernhard Burgener. Bild: KEYSTONE

Streller war in der 1893 AG, Degen geht in die Holding AG

Nun gibt Burgener als ersten Schritt 10 Prozent seines Aktienpakets ab. Er habe «den Unternehmer und ehemaligen FCB-Spieler als Partner und Verwaltungsrat gewinnen können», schreibt der Verein. Mit Degen sitzt also neben Karli Odermatt ein zweiter ehemaliger Fussballer in der Holding AG ein. Er ist damit aber nicht der Nachfolger des vor eineinhalb Wochen als Verwaltungsrat zurückgetretenen Marco Streller. Dieser sass in der FC Basel 1893 AG ein und damit eine Stufe tiefer. Die Holding besitzt die 1893 AG zu 75 Prozent. Mit Degens Einsitz im obersten FCB-Gremium soll das sportliche Denken dort gestärkt werden.

Les joueurs balois Marco Streller, gauche, et David Degen, droite, laissent eclater leur joie apres le premier but lors de la rencontre de football de Super League entre FC Sion et FC Basel, ce mercredi 31 octobre 2007 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Marco Streller und David Degen 2007 beim Torjubel für den FC Basel. Bild: KEYSTONE

Oder wie es der FCB formuliert. «Ziel der strategischen Partnerschaft ist die Verstärkung der Fussball-Expertise im Verwaltungsrat sowie die wirtschaftliche und sportliche Weiterentwicklung des FCB.» Dafür sei Degen für Burgener der richtige Mann, weil «er über ein ausgewiesenes Knowhow im Bereich des professionellen nationalen und internationalen Fussballs verfügt sowie über ein wertvolles Netzwerk an Kontakten.»

Alle anderen Ämter niedergelegt

Letzteres hat sich Degen insbesondere in den letzten beiden Jahren aufgebaut. In dieser Zeit leitete er gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Philipp die Sportmanagementagentur «SBE Management». Diese berät Athleten, Vereine und Künstler. In der Schweiz bekannte Spieler wie Loris Benito (Bordeaux, Schweizer Nati), Raphael Dwamena (ex-FCZ), Fabian Johnson (Gladbach), Kevin Rüegg (FCZ) oder Aldo Kalulu (Ex-FCB) zählen auf die Dienste der Firma.

Um Interessenskonflikte bei bereits verwirklichten (Julian Vonmoos) oder möglichen künftigen Transfers zwischen der Agentur SBE und dem FCB zu vermeiden, hat David Degen im Hinblick auf sein neues Engagement bei der FC Basel Holding AG sämtliche Funktionen bei der «SBE Management» nieder gelegt. Ob er seine Funktion überhaupt antreten darf, muss noch an einer Generalversammlung bestätigt werden. Eine solche, ausserordentliche, soll in Kürze stattfinden und Degens Wahl dort über die Bühne gehen.

Erster Medienauftritt Degens heute Dienstag

Nach den geklärten Formalitäten stellt sich noch immer die Frage, was sich Degen von seinem Engagement erhofft. Geht man von den kolportierten 20 Millionen Franken aus, die Burgener damals an Heusler und Co bezahlt haben soll, dürfte Degen sein 10-Prozent-Paket 2 Millionen Franken wert sein. Im Communiqué spricht er von einer engen Verbundenheit seit Juniorenzeiten und einer Ehre, das FCB-Trikot zu tragen. «Das will ich auch in meiner neuen Funktion vermitteln», sagt er. Mehr Einblick gibt es heute. Dann erklärt Degen vor den Medien, was die strategische Partnerschaft in seinen Augen bringt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wir gratulieren den coolen Clooney Twins mit 33 prächtigen Schweizer Zwillings-Paaren!

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 24.09.2019 16:03
    Highlight Highlight "Der FCB-Präsident ist seit längerer Zeit auf der Suche nach Investoren. Einem kompletten Verkauf, so ist zu vernehmen, wäre er auch nicht abgeneigt gewesen. Weil der FCB nicht den Gewinn schreibt, den er sich erhofft hatte."

    Genau so kommt er rüber, der Burgener, und zwar seit seiner peinlichen Antrittsrede vor gut zwei Jahren. Seine Verbundenheit mit dem FCB, von der er spricht, wenn es ein Mikrophon gibt, ist Blabla. Burgener will Geschäfte machen und Geld verdienen, Punkt. Der FC Basel braucht im Präsidium aber persönliches Format, Professionalität und echte rotblaue Leidenschaft.
  • Therealmonti 24.09.2019 14:47
    Highlight Highlight Der Niedergang des FCB hat mit dem Präsidium von Burgener angefangen - mit Degen wird dieser Prozess vermutlich noch beschleunigt.
  • stevemosi 24.09.2019 12:11
    Highlight Highlight Hä? Burgener hält 90%der Aktien vom FCB und verkauft 10% für 2 Mio. Im umkehrschluss kosten 100% vom FCB 20 Mio?? Das ist ja ein schnäppchen
    • Ehrenmann 24.09.2019 14:21
      Highlight Highlight Nicht ganz. Wenn Burgener 10% von seinen 90% verkauft wären 20 Millionen 90% und nicht von 100% für den gesamten FC Basel ;)
    • stevemosi 24.09.2019 15:02
      Highlight Highlight Ok mea culpa, 22.2 mio. Trotzdem ein bisschen wenig finde ich, quch wenn ich als alter fczettler nicht einen groschen abdrücken würde :)
    • Bud Spencer 24.09.2019 15:26
      Highlight Highlight Burgener hat Basel vor 2 Jahren für 20 Mio gekauft, von dem her für ihn Schadensbegrenzung. Aber ja, andere (zB Sarasin) wäre bereit gewesen, deutlich mehr zu zahlen.
  • Passierschein A38 24.09.2019 11:45
    Highlight Highlight Vom Regen in die Traufe!

Kommentar

Zeit, das Undenkbare zu denken – alle Klubs gehen gemeinsam in Konkurs

Der Profi-Mannschaftsport in unserem Land steht vor den grössten Umwälzungen der Geschichte. So wie die Dinge stehen, ist es Zeit, das Undenkbare zu denken: die Klubs der beiden höchsten Fussball- und Hockeyligen gehen gemeinsam in Konkurs. Eine Polemik.

Die «60-Prozent-Formel» könnte vielleicht noch die Rettung bringen. Aber die Aussichten, dass die Behörden erlauben, 60 Prozent der Stadionkapazitäten zu nützen, sind gering. Bei Lichte besehen sind eigentlich alle Versuche zum Scheitern verurteilt, die Meisterschaften der beiden höchsten Ligen im Fussball und im Hockey durch Sicherheitskonzepte zu retten. Der Profisport ist mit dem Geschäftsmodell «Massenveranstaltung» nicht mehr finanzierbar.

Wenn eine Firma ihr Produkt nicht mehr verkaufen …

Artikel lesen
Link zum Artikel