Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Spiel noch, dann ist die WM 2018 vorbei und wir wissen, wer der neue Weltmeister ist. bild: fifa

Frankreich vs. Kroatien – fünf Schlüsselfiguren im Direktvergleich

christian finkbeiner, moskau / sda



Die Trainer

Didier Deschamps: 20 Jahre nach dem Triumph in Paris bietet sich Didier Deschamps in Moskau die Chance, auch als Trainer die wichtigste Trophäe im Weltfussball zu gewinnen. Dass Deschamps dereinst auch als Trainer Erfolg haben würde, hatte sich damals abgezeichnet, als der Captain in der Halbzeitpause des Finals die Ansprache hielt. Deschamps hat es geschafft, aus dem fast unerschöpflichen Reservoir an französischen Top-Spielern die richtige Mischung zu finden. «Das Kollektiv steht über allem», sagte er vor Beginn des Turniers.

Zlatko Dalic: Zlatko wer? Diese Frage stellten sich viele, als der kroatische Verband im letzten Herbst in sportlicher Not Zlatko Dalic als Nachfolger von Ante Cacic präsentierte. Inzwischen kennt jeder in Kroatien den 51-Jährigen in Bosnien geborenen Dalic. «Er ist einzigartig», sagte Ivan Rakitic. Dalic steht den Spielern nahe, einige hatten bereits in der U21 unter ihm gespielt. «Er hat seine Qualitäten nicht nur als Mensch, sondern auch als Trainer bewiesen», sagte Luka Modric.

France headcoach Didier Deschamps answers journalists during the official press conference at the Luzhniki Stadium at the eve of the final against Croatia at the 2018 soccer World Cup in Moscow, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/David Vincent)

Didier Deschamps, der Taktikfuchs. Bild: AP/AP

Croatia head coach Zlatko Dalic listens to a question during a news conference of the Croatian national team at the 2018 soccer World Cup in Moscow, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Darko Bandic)

Zlatko Dalic, der Einfühlsame. Bild: AP/AP

Die Torhüter

Hugo Lloris: Im November 2008 feierte Hugo Lloris sein Debüt, inzwischen ist er mit über 100 Länderspielen französischer Rekordtorhüter. Nach anfänglichen Tiefen erlebt er nun mit «Les Bleus» auch Höhen. Anstatt grosse Töne zu spucken, lässt der Captain lieber Taten sprechen – auch in Russland. Wenn es ihn gebraucht hat, war er da. Mit einigen starken Paraden verhinderte er in der K.o.-Phase sowohl gegen Uruguay als auch gegen Belgien einen Gegentreffer. Er ist reaktionsschnell – und kein Showman.

Danijel Subasic: Er schrieb eine der bewegendsten Geschichten dieser WM. Als Danijel Subasic vor dem Viertelfinal gegen Russland gefragt wurde, was es mit seinem T-Shirt auf sich hat, das er jeweils unter seinem Goalie-Shirt trägt, brach der 33-Jährige in Tränen aus. Auf dem Shirt steht «Forever» und zeigt das Konterfei seines ehemaligen Teamkollegen Hrvoje Custic, der vor zehn Jahren bei einem Unfall in einem Spiel von NK Zadar verstorben ist. Nach einem Abschlag von Subasic stürzte Custic nach einem Zweikampf an der Seitenlinie derart unglücklich in eine Betonmauer, dass er wenige Tage später an den Folgen des Sturzes verstarb.

epa06888368 France goalkeeper Hugo Lloris in action during a training session held in Moscow, Russia, 14 July 2018. France will face Croatia in FIFA World Cup 2018 final on 15 July 2018 in Moscow.  EPA/PETER POWELL

Hugo Lloris, der stille Arbeiter. Bild: EPA/EPA

epa06888520 Croatia's goalkeeper Danijel Subasic during a training session in Moscow, Russia, 14 July 2018. Croatia will face France in the FIFA World Cup 2018 final on 15  July.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Danijel Subasic, der Held mit trauriger Vergangenheit.  Bild: EPA/EPA

Die Mittelstürmer

Olivier Giroud: Er ist der Mittelstürmer, der nicht trifft. Im Halbfinal gegen Belgien vergab Olivier Giroud mehrere Chancen kläglich. Zum Einzug in den Final trug der 31-Jährige vom FC Chelsea aber dank seiner Kampfkraft und Defensivarbeit trotzdem seinen Teil bei. «Man kann nicht von ihm verlangen, dass er sich den Ball nimmt und drei Leute umspielt», sagte Trainer Deschamps einst über seine Nummer 9. In Frankreich wissen sie, was sie an Giroud haben. Und sollten «Les Bleus» am Sonntag auch ohne einen Treffer ihres Mittelstürmers Weltmeister werden, ist der viertbeste französische Torschütze aller Zeiten in guter Gesellschaft. Auch Stéphane Guivarc'h war an der Heim-WM 1998 ohne Torerfolg geblieben.

Mario Mandzukic: Auch Mario Mandzukic ist sich nicht zu schade, Drecksarbeit zu leisten, im Gegensatz zu Giroud ist der Stürmer von Juventus Turin aber auch in der Offensive ein entscheidender Faktor. Gegen Dänemark schoss er im Achtelfinal den Ausgleich, gegen England ebnete er mit seinem Tor in der Verlängerung Kroatien den Weg in den ersten WM-Final. «Er arbeitet enorm viel und ist ein sehr wichtiges Element», sagte Dalic. «Alle Trainer brauchen einen Spieler wie ihn.»

epa06888369 France player Olivier Giroud displays his French flag inspired soles during a training session held in Moscow, Russia, 14 July 2018. France will face Croatia in FIFA World Cup 2018 final on 15 July 2018 in Moscow.  EPA/PETER POWELL

Olivier Giroud, der Stürmer ohne Volltreffer. Bild: EPA/EPA

epa06888501 Croatia's Mario Mandzukic during a training session in Moscow, Russia, 14 July 2018. Croatia will face France in the FIFA World Cup 2018 final on 15  July.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Mario Mandzukic. Bild: EPA/EPA

Die Leader

Paul Pogba: «Paul Pogba ist das Feuer, ich bin das Wasser», sagte Raphaël Varane, der mit Pogba und Captain Lloris als Anführer der «Equipe Tricolore» gilt. Nach einer schwierigen Saison bei Manchester United wurde der einst teuerste Spieler der Welt auch in der Nationalmannschaft kritisch beäugt. In den Wochen in Russland unterstrich Pogba aber seine Wichtigkeit auch auf dem Feld. Gegen Australien schoss er den Siegtreffer, gegen Belgien sorgte er mit seiner Physis dafür, dass der Einzug in den Final nicht mehr in Gefahr geriet.

Luka Modric: Er ist neben Kylian Mbappé der meistgenannte Name, wenn es um die Wahl zum besten Spieler des Turniers geht. Und Modric wird im Fall des WM-Titels für Kroatien sogar zugetraut, die Phalanx von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo bei der Wahl zum Weltfussballer des Jahres zu durchbrechen. Individuelle Auszeichnungen interessieren den vierfachen Champions-League-Sieger aber nicht. «Ich will Erfolg mit der Mannschaft haben.»

epaselect epa06878882 Paul Pogba of France reacts after France scored the 1-0 during the FIFA World Cup 2018 semi final soccer match between France and Belgium in St.Petersburg, Russia, 10 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ANATOLY MALTSEV   EDITORIAL USE ONLY  EPA-EFE/ANATOLY MALTSEV   EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Paul Pogba, der Verrückte. Bild: EPA/EPA

epa06881524 Luka Modric of Croatia reacts during the FIFA World Cup 2018 semi final soccer match between Croatia and England in Moscow, Russia, 11 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/FELIPE TRUEBA   EDITORIAL USE ONLY

Luka Modric, der Geniale. Bild: EPA/EPA

Die Topskorer

Antoine Griezmann: Obwohl er mit drei Toren und zwei Assists der beste Skorer Frankreichs ist, stand Griezmann bislang im Schatten von Mbappé. Vor zwei Jahren war der Stürmer von Atlético Madrid an der EM in Frankreich mit sechs Treffern der beste Torschütze des Turniers gewesen, nach der Niederlage im Final gegen Portugal stand er aber trotzdem mit leeren Händen da. «Lieber schiesse ich weniger Tore und wir gewinnen dafür», sagte Griezmann. Seine Rolle innerhalb der Mannschaft hat sich geändert. «Ich bestimme mehr den Rhythmus, halte den Ball einmal oder beschleunige das Spiel.»

Ivan Perisic: «Niemand könnte glücklicher sein als ich, im Final gegen Frankreich zu spielen», sagte Perisic nach dem Halbfinalsieg gegen England. Als 17-Jähriger hatte er seine Heimat Split verlassen und bei Sochaux angeheuert. Mit seinem ersten Profivertrag sollte er auch der Familie helfen, da die Hühnerfarm seines Vaters in finanzielle Schwierigkeiten geraten war. «Es war problematisch», sagte Perisic, der nicht näher auf die Geschichte eingehen wollte. An der WM 2014 und an der EM 2016 war er kroatischer Topskorer, und auch 2018 führt er zusammen mit Mandzukic und Modric das interne Ranking an.

epa06851838 Antoine Griezmann of France celebrates with team mate Olivier Giroud (L) after scoring the 1-0 lead from the penalty spot during the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between France and Argentina in Kazan, Russia, 30 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/DIEGO AZUBEL   EDITORIAL USE ONLY

Antoine Griezmann, der Clevere. Bild: EPA/EPA

Croatia's Ivan Perisic celebrates after scoring his side's first goal during the semifinal match between Croatia and England at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Wednesday, July 11, 2018. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Ivan Perisic, der Schussgewaltige. Bild: AP/AP

Alle Fussball-Weltmeister

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

YB ist Schweizer Meister! GC trotzt Basel und ist dennoch Verlierer der Runde

Schon ab der ersten Minute wird klar: Der FC Basel hat nicht das geringste Interesse daran, dass die YB-Spieler, welche die Partie gemeinsam im Stade de Suisse anschauen, Grund zum frühzeitigen Meisterjubel haben. Der FCB übernimmt das Zepter, kann sich aber anfangs nur spärlich Chancen herausspielen.

Auf der anderen Seite steht Caiuby plötzlich alleine vor Jonas Omlin. Der Brasilianer wartet. Und wartet. Und wartet. Caiuby versucht es schliesslich mit einen Alibi-Pass zur Mitte, die Chance ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel