Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 12 Runde

La Coruña – Sevilla 2:3 (2:1)
Barcelona – Malaga 0:0
Eibar – Celta Vigo 1:0 (1:0)
Atletico – Real 0:3 (0:1)

epa05638832 General view of the interior of Vicente Calderon stadium moments before the start of the Spanish Liga's Primera Division match between Atletico Madrid and Real Madrid in Madrid, central Spain, 19 November 2016.  EPA/EMILIO NARANJO

Die Festung Estadio Vicente Calderon brachte Atletico heute kein Glück. Bild: EPA/EFE

Dreifacher Ronaldo im «Derbi madrileño» – Barça lässt gegen Malaga Federn



Das musst du gesehen haben

Das «Derby madrileño» zwischen Atletico und Real wurde von einem Spieler dominiert. Logisch, von Cristiano Ronaldo. Erst sah der Portugiese seinen platzierten Kopfball von einer Wahnsinnsparade von Goalie Jan Oblak pariert.

abspielen

Video: streamable

In der 23. Minute war Oblak dann aber machtlos, ein CR7-Freistoss wurde von der läppischen Mauer unhaltbar abgefälscht.

abspielen

Video: streamable

Mit einem Penalty, den natürlich er selbst herausholte, erhöhte Ronaldo auf 2:0 und in der 77. Minute machte er seinen Hattrick perfekt: Bei einem Konter enteilte Gareth Bale, der seinen Teamkollegen mustergültig bediente.

abspielen

Video: streamable

Atletico hat damit nach sechs Heimspielen gegen Real erstmals wieder verloren und das hat drastische Folgen. Die «Colchoneros» sind für den Moment aus dem Meisterrennen, denn der Rückstand auf den Stadtrivalen, der an der Tabellenspitze steht, beträgt neu neun Punkte.

Malaga wehrte sich im Nou Camp mit allem was es hatte. Manchmal auch jenseits der Legalität, was im Falle von Diego Llorente Konsequenzen hatte: Rot!

abspielen

Video: streamable

Barcelona war auch ohne Luis Suarez (gesperrt) und Lionel Messi (Übelkeit) überlegen, konnte aber aus der Überzahl keinen Profit schlagen. Zum einen weil der Schiedsrichter mehrere diskutable Entscheide fällte und zum anderem weil sich Malaga-Goalie Idriss Kameni in der heissen Schlussphase mit mehreren Glanzparaden wie dieser auszeichnen konnte.

abspielen

Video: streamable

Es blieb also beim 0:0, darum ist die beste Offensivaktion leider kein Tor, sondern dieses technische Meisterwerk von Neymar:

abspielen

Video: streamable

Wie im Clip unschwer zu erkennen, überlegte sich Gegenspieler Roberto Rosales, gar nicht mehr aufzustehen und stattdessen seine Karriere auf der Stelle zu beenden. (drd)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

Die Telegramme

Atletico Madrid - Real Madrid 0:3 (0:1)
53'741 Zuschauer. - Tore: 23. Ronaldo 0:1. 71. Ronaldo (Foulpenalty) 0:2. 77. Ronaldo 0:3.

FC Barcelona - Malaga 0:0
83'439 Zuschauer. - Bemerkungen: FC Barcelona ohne Messi (krank) und Suarez (gesperrt). 68. Rote Karte gegen Llorente (Malaga). 97. Rote Karte gegen Juan Carlos (Malaga). (sda)

Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel