Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04980218 (FILES) A file picture dated 09 Secember 2005 shows Franz Beckenbauer (L), head of the Organising Committee for the Soccer World Cup 2006 in Germany, and FIFA's president Sepp Blatter stand on stage during the main draw for the FIFA Soccer World Cup 2006 in Leipzig, Germany. FIFA plans to investigate a report that Germany bribed officials in the awarding of the 2006 World Cup, the world soccer ruling body said on 16 October 2015.  EPA/THOMAS EISENHUTH *** Local Caption *** 00592785

Franz Beckenbauer zusammen mit Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter bei der WM-Eröffnungszeremonie 2006.
Bild: EPA/DPA

Affäre um WM-Vergabe 2006: Schweizer Netzwerk verhalf Beckenbauer zu Millionenzahlung

Gute Freunde kann niemand trennen: Bei der Millionenzahlung an den Fifa-Funktionär Bin Hammam setzte Franz Beckenbauer auf einen Bekannten aus dem Schweizer Ort Sarnen.

jürgen dahlkamp / Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Anwalt Othmar Gabriel, über den Franz Beckenbauer und sein früherer Manager Robert Schwan nach Erkenntnissen der Kanzlei Freshfields von Ende Mai 2002 an sechs Millionen Franken an den früheren Fifa-Funktionär Mohamed Bin Hammam überweisen ließen, gehört nach SPIEGEL-Informationen zu einem alten Geschäfts-Netzwerk Beckenbauers im Städtchen Sarnen.

FILE - In this June 29, 2006 file picture Franz Beckenbauer, then President of the German Organization Committee of the soccer World Cup briefs the media during a news conference at the Olympic Stadium in Berlin.  A highly anticipated independent report to be released Friday March 4, 2016 could throw light into corruption allegations against Germany's 2006 World Cup organizers and the fate of a dubious payment to FIFA.  (AP Photo/Markus Schreiber,file)

Affäre um WM-Vergabe 2006: Beckenbauer griff auf Schweizer Hilfe zurück. 
Bild: MARKUS SCHREIBER/AP/KEYSTONE

In den Achtzigerjahren hatte Gabriel in der Kanzlei des früheren Beckenbauer-Beraters Hans Hess gearbeitet, erst als Praktikant, dann als Anwalt, und sich danach selbstständig gemacht. Der Jurist aus dem Kanton Obwalden stand um die Jahrtausendwende neben Beckenbauers Manager Schwan im Handelsregister der Vermarktungsfirma SKK-Rofa. Gabriel war auch der Liquidator, als diese Firma im Jahr 2010 aufgelöst wurde.

Über eine Million hinterzogen

Franz Beckenbauer hatte seinen Wohnsitz 1977 aus steuerlichen Gründen nach Sarnen im Kanton Obwalden verlegt. Dort soll er trotz seiner damaligen Millioneneinnahmen pro Jahr weniger als 20.000 Franken Steuern gezahlt haben. Möglich gemacht hatte dies der Anwalt Hans Hess aus Sarnen, der gleichzeitig einer der Spitzenpolitiker des Kantons war, ab 1981 sogar Justizdirektor.

Hess kümmerte sich für Beckenbauer um die gemeinsame Firma Heka GmbH, in der Werbeeinnahmen Beckenbauers aus den Jahren 1970 bis 1975 eingelaufen waren. Als Hess die Firma Heka liquidierte, versuchte er, wie die Richter später feststellen, gut 1,2 Millionen Franken an der Steuer vorbeizuschleusen. Hess kassierte eine Verurteilung wegen «eventualvorsätzlicher Beihilfe zur Steuerhinterziehung», Beckenbauer musste Steuern nachzahlen.

Update: Am Samtag Morgen ist die Website des Anwaltsbüros von Othmar Gabriel (Gabriel & Müller Advokatur und Notariat) offline.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel