DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

12.03.2015, 10:4529.07.2016, 11:40

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Ein Haufen Schwererziehbarer und ein Vernünftiger.
Ein Haufen Schwererziehbarer und ein Vernünftiger.Bild: Matthew Ashton/AMA/freshfocus

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund braucht zirka 30 Mal.

Wäre ich Sportdirektor eines Klubs, würde ich jeden Spieler, der sich an einer Rudelbildung beteiligt, mit sofortiger Wirkung entlassen.

Raus, verwöhnter Saugoof! Nicht in meinem Team. Du langweilst die Zuschauer mit deinem Ego. 

Raus!

Und dann dieses Arm-in-die-Luft-Reissen bei jedem Einwurf. Was soll der Scheiss? Klappe zu, und laufen sollst du! Und zum Coiffeur gehen. 

Als Sportdirektor eines Fussballvereins würde ich jeden Spieler mit einer beknackten Frisur mit sofortiger Wirkung entlassen. Beknackte Frisuren zeugen von schlechtem Urteilsvermögen.

Miro Klose wurde ohne Frisur WM-Rekordtorschütze. 

Und das, obwohl er ein Stürmer ist, der vor dem Tor auch mal zum freien Mitspieler passt, wenn es denn clever ist. Aber eben. Clever. 

Je dümmer die Frisur eines Spielers ist, desto grösser die Chance, dass er vor dem Kasten den freien Mann nicht sieht. Achte dich mal! Es ist so.

Und dann beim Torjubel in den Himmel zeigen. Was zum Henker hat Gott mit deinem Scheiss-Fussballspiel zu tun? Du glaubst, Gott habe dich lieber als alle anderen? Nicht in meinem Team!

Raus!

Ich würde nur Agnostiker und Atheisten anheuern. Und solche, die im Mannschaftsbus keine Beats-Kopfhörer tragen. Und einer, der sich irgend einen individuellen Scheiss auf die Schuhe nähen lässt, wird auch gleich gefeuert. 

Meinst du, du seist etwas Besseres? Du bist ein verdammtes Rädchen im System. Nichts weiter! Rennen sollst du! Grätschen, abspielen, dich frei laufen, kluge Pässe spielen, Tore schiessen, dich in den Dienst der Mannschaft stellen, kämpfen und am Ende mit hängender Zunge in die Kabine schleichen.

Und keine Interviews geben. Du redest uninteressanten Kack!

Wie Pirlo sollst du sein, oder Scholes. Das sind Fussballer. Keine Diven. F**** dich, moderner Fussball! So schön und so schnell du auch bist, so heftig sind deine Nebenwirkungen. Es ist manchmal kaum auszuhalten.

Stimmst du unserem Autor zu?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

156 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
San Lukas
21.06.2015 23:11registriert Juni 2015
wegen solchen artikeln bin ich auf watson ;)
28322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marc Nager
13.03.2015 22:53registriert November 2014
Ich gebe dem Herrn Redaktor zu 90% Recht. Trotzdem finde ich hat er das Allernervigste vergessen: Die ewigen Schwalben, die bei den meisten Clubs schon seit Jahren TRAINIERT werden. Wie krank ist denn das? Die meisten Schiris haben gar keine Chance mehr, echte Fouls und Schwalben auseinanderzuhalten!
25613
Melden
Zum Kommentar
avatar
_5am_
13.03.2015 17:03registriert Dezember 2014
Fussball ist ein Memmensport, echte Kerle spielen Eishockey oder Rugby.
262101
Melden
Zum Kommentar
156
Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen
27. Juni 1994: Weil er während dem dritten WM-Gruppenspiel gegen Südkorea gnadenlos ausgepfiffen wird, zeigt Stefan Effenberg den deutschen Fans den Stinkefinger. Nach einem nächtlichen Telefonat mit dem DFB-Präsidenten wirft Bundestrainer Berti Vogts «Effe» aus der Mannschaft.

Deutschland reist 1994 als Titelverteidiger und EM-Finalist an die WM in die USA. Zwölf Weltmeister von 1990 sind noch immer dabei, erstmals auch die Stars der ehemaligen DDR wie Matthias Sammer oder Ulf Kirsten sowie die hochgejubelten Talente Mario Basler und Stefan Effenberg.

Zur Story