DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 23
So lebt Barthélémy Constantin, der Filius von CC
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Constantin-Sprössling Barthélémy verhält sich bereits wie der König von Sion

Er ist auf bestem Weg, die Constantin-Dynastie beim FC Sion weiterzuführen. Barthélémy, der 21-jährige Sohn von CC, spielt sich gerne gross auf. Sein Vater gibt ihm die Möglichkeiten dazu.



Es sind die kuriosen Szenen am Donnerstagabend im Stadion der Girondins Bordeaux, welche uns veranlasst haben, die Person Barthélémy Constantin etwas genauer zu untersuchen. Kurz vor Ende des Europa-League-Gruppenspiels liegt der FC Sion gegen die Franzosen 1:0 in Führung. Dann drehen Wahbi Khazri die Sicherungen durch. Nach einem Foul fliegt der Bordeaux-Stürmer vom Platz, zettelt in der Folge eine Rudelbildung an und jetzt schlägt sie, die Stunde des Barthélémy Constantin.

Barthélémy wie José Mourinho

Weil sich Didier Tholot ebenfalls am Handgemenge beteiligt, wird der Trainer der Sittener für die Schlussminuten auf die Tribüne verwiesen, CC-Filius Barthélémy übernimmt das Kommando. Ähnlich einem Feldmarschall im Dreissigjährigen Krieg baut er sich an der Seitenlinie auf, und coacht Sion wie ein Routinier zum Sieg. Barth, so lautet sein Spitzname, spielt sich auf, als wäre er José Mourinho.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bereits im angesprochenen Handgemenge kämpft Barthélémy an vorderster Front mit.
gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Beim Verweis von Trainer Didier Tholot: Zuerst übt Barthélémy Kritik am vierten Offiziellen, dann geht der CC-Bub in Stellung.
gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Barthélémy tauscht sich mit dem auf die Tribüne verwiesenen Tholot aus.
gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit wem bejubelt Sion-Coach Didier Tholot nach Spielschluss den Sieg als erstes? Natürlich mit Barthélémy Constantin.
gif: srf

Doch wer ist dieser Barthélémy überhaupt? Die «NZZ» hat es 2014 schön umschrieben. Barthélémy Constantin ist von Beruf Teammanager und Sohn des Präsidenten Christian Constantin. In der Zwischenzeit hat der 21-Jährige sogar ein Upgrade abgestaubt, er ist nun ganz offiziell Sportchef, zumindest wird er auf der Homepage der Walliser so aufgeführt.

«Ich suche eine Wohnung für die Spieler, ich zeige ihnen die Stadt, organisiere einen Wagen. Solche Dinge.»

Barthélémy Constantin im «Blick» über seine Funktionen bei Sion

Und Sportchefs verfolgen die Partien ihrer Clubs ... natürlich auf der Ersatzbank. Dort nimmt Barthélémy seit geraumer Zeit Platz, immer adrett gekleidet, mit zurückgelierten Haaren und einem Flaumansatz, wo bei Herren wie Artur Jorge der Schnauz wuchert.

Berufslehre hingeschmissen

Barthélémy Constantin arbeitet nicht nebenbei für den FC Sion, es ist seine Hauptaufgabe. Der CC-Jüngling hat die Berufslehre abgebrochen und ist nur bedingt zur Freude der von CC getrennt lebenden Mutter, aber zum offensichtlichen Stolz des Vaters, vollamtlich für Sitten tätig. Im «Blick» hat er seine Aufgaben einst so beschrieben: «Ich suche eine Wohnung für die Spieler, ich zeige ihnen die Stadt, organisiere einen Wagen. Solche Dinge. Teammanager war ich schon zur Zeit von Gennaro Gattuso. Einfach ohne Vertrag. Aber ich habe schon vorher ausgeholfen, als 16-Jähriger, vor allem auf dem Sekretariat.»

30.08.2014; Thun; Fussball Super League - FC Thun - FC Sion; Schiedsrichter Luca Gut schickt Barthelemy Constantin auf die Tribuene
  (Christian Pfander/freshfocus)

Barth Constantin wurde in der Super League tatsächlich auch schon auf die Tribüne verwiesen.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Auf sozialen Netzwerken lässt er seine mehrere Tausend Freunde und Follower an seinem aufregenden Leben teilhaben. Er postet Fotos mit Cup-Trophäe und Sion-Topscorer Moussa Konaté, Bilder die ihn mit den Sion-Profis beim Golfen zeigen und er posiert mit Fussballgrössen wie Mario Balotelli oder Stephan El Shaarawy.

Die bekannte Freundin

Und dann gibt es zur Freude des Schweizer Boulevards auch noch diese Geschichte: Vor Monatsfrist hat Barthélémy im «Blick» bekannt gegeben, wie er zur blonden Dame namens Cloé steht, mit welcher im Netz Fotos kursieren: «Ja, sie ist meine Freundin. Wir haben uns im Wallis kennengelernt und sind schon seit zwei Jahren ein Paar. Wir wohnen bereits gemeinsam in einer Wohnung in Saxon. Cloé und ich sind wirklich sehr glücklich.»

Cloé ist die Dame, die im Mai 2011 den damals aufstrebenden Hockeyspieler Kevin Lötscher mit dem Auto angefahren hat, inklusive 1,56 Promille im Blut. Lötscher musste seine Karriere aufgrund dieses tragischen Unfalls beenden.

Barthélémy Constantin ist auf bestem Wege, die Dynastie Constantin beim FC Sion weiterzuführen. Der Junge hat zwar ausbildungstechnisch nur bedingt überzeugt, kann sich dafür – ganz der Papa – gut verkaufen. Und Fussball-Präsidenten, die ihre Kinder nachziehen, hat es in jüngster Vergangenheit ja auch schon da und dort gegeben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel